Steam Summer Sale 2016 erzielt offenbar 43 Prozent mehr Umsatz als Vorjahres-Aktion

Bild von ChrisL
ChrisL 140399 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

7. Juli 2016 - 14:25 — vor 37 Wochen zuletzt aktualisiert

Wie in den Jahren zuvor, hattet ihr auch im Verlauf der diesjährigen Steam-Sommeraktion (die vom 23. Juni bis 4. Juli durchgeführt wurde) die Möglichkeit, zahlreiche Titel quer durch alle Genres zu teilweise deutlich reduzierten Preisen zu erwerben, wodurch der „Pile of Shame“ bei manchen von euch weiter angewachsen sein dürfte.

Zwar existieren derzeit keine offiziellen Zahlen, wie sich der Summer Sale auf der Distributionsplattform von Valve auf die Umsätze ausgewirkt hat, die Website Steam Spy ermöglicht jedoch zumindest einen Eindruck davon. Demzufolge sollen dieses Jahr um die 228 Millionen US-Dollar Umsatz durch die Rabattaktion erzielt worden sein, denen etwa $160 Millionen aus dem Steam Summer Sale des vorangegangenen Jahres gegenüberstehen.

Anders formuliert: Im direkten Vergleich wurden diesmal 68 Millionen US-Dollar beziehungsweise circa 43 Prozent mehr für Spiele ausgegeben. Auch die Anzahl der auf Steam im Zeitraum der Sommeraktion verkauften Titel erfuhr mit einem Wert von 37 Millionen eine Steigerung (2015: 33 Millionen).

Die Liste jener Spiele, die am häufigsten während des jüngsten Angebotszeitraums erworben wurden, führen Limbo (über 1,1 Millionen), Payday 2 (509.603) und Counter-Strike Global Offensive an, das sich 504.410 Mal verkauft haben soll. Zu beachten ist allerdings, dass Erstgenanntes für kurze Zeit gratis erhältlich war. Vermeintlich „große“ Titel folgen auf Platz 9 mit Doom (etwa 239.400 Käufe) oder auch auf Platz 11 mit The Witcher 3 - Wild Hunt (218.739).

Ertragreicher als der Summer Sale 2016 war die letzte Steam-Winteraktion: Deren Umsatz wurde seinerzeit von Steam Spy mit $270 Millionen und die Anzahl der verkauften Spiele mit 46 Millionen angegeben (siehe auch unsere News).

Maulwurfn Community-Moderator - P - 14228 - 7. Juli 2016 - 14:57 #

Schuldig!

TSH-Lightning 17 Shapeshifter - P - 7279 - 7. Juli 2016 - 16:08 #

Nur ein Spiel gekauft und auch gleich gespielt.

Sok4R 16 Übertalent - P - 4586 - 7. Juli 2016 - 16:13 #

An mir liegts nicht, ich hab 50% weniger ausgegeben. Also auf Steam, GOG hat dieses Jahr mehr bekommen.

Esketamin 15 Kenner - P - 2835 - 10. Juli 2016 - 9:20 #

Bei mir genau so :-)

Red Dox 16 Übertalent - 4189 - 7. Juli 2016 - 16:17 #

Ja Limbo 24h gratis dürfte bei den Zahlen eine Rolle spielen.
Wobei dann wiederum Mundpropaganda ihr übriges tut für Leute die es verpasst haben aber im Sale billig sehen. Zumal dann auch noch der spirituelle Nachfolger "Inside" ja heute auf Steam sein Debüt feiert und der ein oder andere ggf. vorab nochmal Limbo nachholen wollte ^^

Payday2 hatte auch irgendwie eine gratis Woche. Da sieht man mal wie Werbeaktion mit gutem Sale für solide Quantität im Umsatz sorgen.

Qualimiox 13 Koop-Gamer - 1666 - 7. Juli 2016 - 16:55 #

Der Hauptfaktor bei Payday 2 dürfte aber gewesen sein, dass sie vor einem Monat die Mikrotransaktionen wieder entfernt haben, die bei den Fans nicht gut ankamen.

SirConnor 17 Shapeshifter - P - 6025 - 7. Juli 2016 - 17:03 #

Dieses Mal nur Doom. :D

Aladan 22 AAA-Gamer - - 32121 - 7. Juli 2016 - 18:05 #

Immerhin ein absoluter Toptitel :-)

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 32104 - 7. Juli 2016 - 18:19 #

Wieviel Umsatz gab es denn beim letzten Summer Sale, als es noch die Daily Deals gab?

Drapondur 25 Platin-Gamer - - 57645 - 7. Juli 2016 - 20:26 #

Wundert mich jetzt auch. Hätte eher gedacht, dass die Umsätze runter gehen ohne Tages-/Flashsales.

Aladan 22 AAA-Gamer - - 32121 - 7. Juli 2016 - 22:02 #

Wieso sollten sie? Jetzt kaufen die Leute halt direkt, zähle ich mich auch dazu. Am Ende ist Rabatt halt Rabatt.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 35128 - 7. Juli 2016 - 23:58 #

Nur das die bei den Flash-Sales höher waren. Zudem gab es auch immer mal Fehler bei der Rabatthöhe und das finden und kaufen solcher Titel hat mir immer Spass gemacht, z.B. beim Season Pass von Bioshock Infinite ist das ein oder zweimal passiert. ;)

Roboterpunk 16 Übertalent - P - 4368 - 8. Juli 2016 - 7:10 #

Valve dürfte das alles zehn mal durchgerechnet haben und am Ende zum Ergebnis gekommen sein: Ohne Flash und Dailies verdienen wir nicht weniger. Zudem widersprach sich das Rückgabesystem den Blitzrabatten.

Can1s 15 Kenner - 3200 - 8. Juli 2016 - 7:21 #

Ich habe mit beigetragen.
12 neue Spiele sind jetzt in meiner Bibliothek.

Darkness (unregistriert) 8. Juli 2016 - 8:27 #

Wundert mich nicht, da vorallem ein Japaner massig Karten umgesetzt hat xD

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit