Arcade-Check: Resident Evil 5 (Remastered-Version)
Teil der Exklusiv-Serie Arcade-Check

PC 360 XOne PS3 PS4
Bild von mrkhfloppy
mrkhfloppy 30734 EXP - 21 Motivator,R10,S10,C4,A10,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.

8. Juli 2016 - 10:00
Resident Evil 5 ab 15,85 € bei Amazon.de kaufen.
Jede Woche stellt der Arcade-Check ein interessantes Downloadspiel vom Xbox-Marktplatz vor, egal ob Indie oder Vollpreis. Die Rubrik wird von unseren Usern mrkhfloppy, Old Lion und Vampiro betreut.

Über das 2009 veröffentlichte Resident Evil 5 (Test, Note: 8.0) haben Fans und Kritiker unlängst ein Urteil gefällt. Zu viel Action, zu wenig Horror – und dennoch ein gutes Spiel, das lediglich unter falscher Flagge firmiert, so der einstimmige Tenor. Den Bruch mit der Serientradition kittet auch die kürzlich erschienene remasterte, aber inhaltlich unveränderte Neuauflage von Resident Evil 5 nicht. Ob das technisch aufpolierte Action-Spektakel auch dieser Tage noch zündet, klären wir im heutigen Arcade-Check.
Masse statt Klasse lautet die Angriffstaktik der Zombies.
Auf nach Afrika
Alteingesessene Resident Evil-Veteranen kennen das Handlungsschema der Serie: Ein Notruf lockt uns mitten in die Hybris-getriebene Zombie-Apokalypse, an deren Ende Dauer-Nemesis Albert Wesker und ein großes, vermeintlich finales Feuerwerk warten. Auch der fünfte Teil der Horror-Serie bleibt dem Kanon treu und schickt uns in Person von Chris Redfield nach Afrika. Gemeinsam mit der Agentin Sheva Alomar haben wir es auf das Bio-Waffenarsenal der zerschlagenen Umbrella Corporation abgesehen, deren Nachlass der hiesige Schwarzmarkt handhabt.

Die gut inszenierte Hatz greift viele Erzählstränge der Vorgänger auf, ist aber auch ohne Vorkenntnisse verständlich. Ohnehin gönnt uns die blutige Dauer-Action nur wenige Verschnaufpausen und konfrontiert uns stets mit einer schlürfenden, verrotteten Übermacht. Grafisch rollen die Köpfe jetzt etwas hübscher in 1080p-Auflösung, trotzdem können die überarbeiteten Texturen ihr Alter nicht leugnen. Im Gegenzug können sich jedoch vor allem die Lichtstimmungen sehen lassen. Die hüftsteifen Animationen ordnen wir hingegen als Serien-Feature ein. Insgesamt ist Resident Evil 5 Remastered ein ansehnliches Spiel, nur eben nicht auf Höhe der Zeit.
Prêt-à-porter à la Resident Evil
Flüssiger den je
Die Verdopplung der Bildrate auf 60 pro Sekunde hat im Gegensatz zur optischen Politur einen spürbaren Einfluss auf das Spielgeschehen. Wir navigieren deutlich eleganter durch die Horden der Untoten und visieren einzelne Körperteile unter Stress flüssiger an – zumindest wenn die Performance dann nicht doch hin und wieder kurz einknickt. Die Einschränkung, dass wir entweder Laufen oder Schießen dürfen, ist ein streitbares Relikt der Horror-Serie. Hier hätte Capcom gerne zumindest optional nachbessern dürfen. Gleiches gilt für das Zielen per Laserpointer und die ohnehin etwas betagte Steuerung.

Auch der Künstlichen Intelligenz unserer Begleiterin Sheva hätte eine Runde Nachsitzen gut getan. Die junge Dame agiert noch zu oft mit angezogener Handbremse, verhindert erfolgreich die Flankierung der Gegner und lässt bisweilen auf sich warten. Ganz anders stellt sich die Situation mit einem befreundeten Mitspieler dar. Jetzt geben wir uns gegenseitig Deckung, fallen dem Gegner in den Rücken und spielen Resident Evil 5 online wie offline im Sinne des Erfinders. Die Aufteilung der Bildschirme im Splitscreen und die leicht geminderte Bildrate geben jedoch Anlass zur Kritik.  
Im Koop-Modus macht die Zombie-Hatz doppelt Spaß, trotz technischer Defizite.
Vollausstattung
Der Neuauflage des Horror-Shooter liegen alle Zusatzinhalte der Originalversion bei, darunter zwei kurze Kampagnen mit Serienheroine Jill Valentine. In Alpträumen verloren bietet die klassische Herrenhaus-Erfahrung während Eine verzweifelte Flucht den Fokus wieder auf den Abzugsfinger setzt. Beide DLCs verfügen zusammen über eine Spielzeit von etwa drei Stunden und müssen im Spielverlauf zunächst freigeschaltet werden.

Abschließend erklimmen wir die Bestenlisten im Mercenaries-Modus, der jetzt von Beginn an zur Verfügung steht. Darin schlagen wir alleine oder im kooperativen Spiel die Gegnermassen blutig nieder, bis wir selbst das tödliche Ende erfahren. Die Uhr sitzt uns dabei wie die Zombies immer im Nacken, jeder Abschuss gewährt etwas mehr Zeit. Auch die bislang in Deutschland nur in der sogenannten Gold Edition, aber nicht als Download erhältliche Versus-Variante sowie die vormals PC-exklusive Spielart No Mercy sind in der Remastered-Editon von Resident Evil 5 enthalten.
Aus der Nähe betrachtet verraten die Texturen ihr wahres Alter.
Fazit
Protagonist Chris Redfield besitzt das Charisma einer Schrankwand, die optische Opulenz von einst ist verblasst, und auch das Gunplay ist in die Jahre gekommen. Dennoch funktioniert Resident Evil 5 Remastered nach wie vor als Action-Shooter, vor allem im Koop-Modus. Der Horror der Serienanfänge mag dem blanken Terror durch Zombiemassen gewichen sein, aber Angst und Stress bleiben allgegenwärtige, gut inszenierte Begleiter – selbst im Tageslicht Afrikas. Besitzer des Originals bekommen wenig Neues geboten, alle anderen erhalten jedoch das Zombie-Komplettpaket für wenig Geld. An der Technik sollte Capcom jedoch nachbessern.
  • Horror-Shooter
  • Einzelspiel und Koop-Modus
  • Für Anfänger und Fortgeschrittene
  • Erhältlich seit dem 28.6.2016 für 19,99 Euro
  • In einem Satz: Leicht angestaubte Zombie-Action, die besonders zu zweit zündet.

Video:

Old Lion 25 Platin-Gamer - P - 61345 - 8. Juli 2016 - 10:02 #

Klasse Check, danke sehr dafür. Auch wenn ich das Original schon gespielt habe, jetzt muss ich wohl doch nochmal zuschlagen!

mrkhfloppy 21 Motivator - P - 30734 - 8. Juli 2016 - 10:11 #

Sag bescheid, ich warte dann im Koop-Modus.

zfpru 15 Kenner - P - 2962 - 8. Juli 2016 - 10:30 #

Danke für den Check.

euph 23 Langzeituser - P - 38595 - 8. Juli 2016 - 10:43 #

Schön geschriebener Check, aber vom Spiel halte ich mich fern.

Olphas 24 Trolljäger - - 46959 - 8. Juli 2016 - 11:14 #

Mal ganz unabhängig vom Spiel, dass ich damals bis auf ein paar Nervfaktoren sogar ganz gut fand, möchte ich auch ausdrücklich sagen: Gut geschrieben!

Yoshua 17 Shapeshifter - P - 7035 - 8. Juli 2016 - 12:04 #

Ich habe es mir genauso wie RE6 am Releasetag für die PS4 geholt. RE6 lief wunderbar.Nur RE5 hat FPS Einbrüche. Was mich sehr stört.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11644 - 8. Juli 2016 - 12:44 #

Das remastered macht auf mich auch einen guten eindruck. Allerdings läuft es glaube nicht mit 60 FPS wie hier behauptet. Woher stammt die info?

mrkhfloppy 21 Motivator - P - 30734 - 8. Juli 2016 - 13:03 #

Von meinen Augen natürlich ;) Schau mal hier, Digital Foundry hat ein Video zur Remastered-Edition produziert: https://youtu.be/ko0ohBJJsY8

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11644 - 8. Juli 2016 - 14:58 #

Da sieht man aber auch, dass es die 60 nicht stabil hält. Später im Spiel bei mehr Action dürfte es noch deutlicher drunter gehen. Nicht, dass das so wichtig wäre, aber habe mich halt gewundert, weil es sich einfach nicht wie eine stabile Framerate anfühlt.

mrkhfloppy 21 Motivator - P - 30734 - 8. Juli 2016 - 15:40 #

Aber das schreibe ich doch auch im Text? Sowohl am Ende des Absatzes "Flüssiger den je", als auch bei den Ausführungen zum Koop-Modus.Im Fazit erwähne ich ebenfalls, dass Capcom hier technisch nachbessern sollte.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11644 - 8. Juli 2016 - 20:26 #

"verdoppelte bildrate auf 60" ist halt nicht ganz richtig, wenn die nur maximal aber nicht konstant erreicht werden, aber will da jetzt auch nicht ewig drauf rumhacken ;) es ist halt kein wirklich guter port.

Maverick 30 Pro-Gamer - - 166107 - 8. Juli 2016 - 12:55 #

Netter Check, aber nochmal muss ich es nicht spielen, da sollte ich eher mal Resident Evil 4 nachholen. ;)

Sciron 19 Megatalent - P - 15742 - 8. Juli 2016 - 14:12 #

Klingt nach nem ordentlichen Remaster. Hab Resi 5 aber schon damals mehrmals durchgezockt, auch im Couch-Coop, und brauch das jetzt nicht nochmal.

OEhnsky81 10 Kommunikator - 517 - 8. Juli 2016 - 20:15 #

Hatte damals viel Spass und mit einem Freund das Game im Koop-Modus durch. Werd ich wohl in nem Sale mal holen - bis dahin hat ein Patch auch sicher die technischen Wehwehchen ausgebessert. Wers noch nicht gezockt hat sollte das unbedingt jetzt nachholen. Am besten Koop...

Dre 13 Koop-Gamer - 1435 - 8. Juli 2016 - 21:52 #

RE5 auf Veteran allein durchgespielt. Macht auch nach 7 Jahren immer noch Spaß :)

Sonntag fange ich auf Profi an :)

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23151 - 8. Juli 2016 - 22:08 #

Hoffentlich geben sie sich beim Port von Resident Evil 4 mehr Mühe.

Fand damals die erste Hälfte richtig gelungen, aber in der zweiten Hälfte haben mich die Schauplätze nur noch gelangweilt. Und beim finalen Bosskampf hat mich endgültig die Motivation verlassen. Technisch war die 360-Version seinerzeit aber schon imposant, selbst auf einer 4:3 Röhre.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11644 - 8. Juli 2016 - 22:19 #

Resi 5 lässt nach hinten raus aber auch stark nach, was die schauplätze angeht.

pauly19 14 Komm-Experte - 2493 - 10. Juli 2016 - 10:10 #

Trotzdem war es ein klasse Spiel.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit