BIU gründet eSports-Vereinigung „zur weiteren Etablierung der Sportart“

Bild von ChrisL
ChrisL 143613 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

24. Juni 2016 - 11:59

„Dem eSports gehört die Zukunft, weltweit wächst keine Sportart so rasant.“ – mit dieser Aussage  des BIU-Geschäftsführers Dr. Maximilian Schenk stellte der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware heute seine neue gegründete eSports-Vereinigung vor. Zu den Zielen des Vorhabens gehören unter anderem, „sich für Erfolg und Anerkennung von eSports einzusetzen“ beziehungsweise „an der weiteren Etablierung von eSports in Deutschland zu arbeiten“.

Den Angaben des Verbandes zufolge entstand das schlicht eSports.BIU genannte Projekt aus dem Wunsch der Mitglieder von BIU.Dev, BIU.Net und BIU heraus, demzufolge man „die Aktivitäten zu dem wichtigen Zukunftsthema verstärken“ wolle. Im Detail soll zukünftig unter anderem bei vereinfachten Visa für eSports-Spieler zusammengearbeitet oder auch das Thema in der politischen Kommunikation des Bundesverbandes intensiver behandelt werden. Dr. Maximilian Schenk fasst zusammen:

Mit eSports.BIU bieten wir dem stark wachsenden Öko-System rund um Spiele, Wettkämpfe und Übertragungen eine zentrale Plattform zum Austausch und zur Willensbildung und sind gleichzeitig die zentrale Anlaufstelle zu allen relevanten Fragen zum Thema in Deutschland.

Derzeit sind in eSports.BIU 13 Mitglieder vertreten, zu denen zum Beispiel die Unternehmen Crytek, Activision Blizzard, Bandai Namco, Electronic Arts, Microsoft, Nintendo, Sony, Ubisoft und Wargaming gehören. Aber auch „zwei der international relevantesten Veranstalter von Ligen, Turnieren und Übertragungen“ – namentlich ESL (Turtle Entertainment) und Freaks 4U Gaming – sind Bestandteil der Vereinigung.

Janosch 21 Motivator - - 29836 - 24. Juni 2016 - 12:07 #

Wenn sich Schach Sport nennen darf, sollten das auch e-Sports für sich auch in Anspruch nehmen dürfen...

Maik 20 Gold-Gamer - - 21983 - 24. Juni 2016 - 13:24 #

Seitdem das Ding immer breiter wird und inzwischen Fußballklubs eSportler haben, bin ich echt durch mit dem Thema.

Toxe 21 Motivator - P - 30881 - 24. Juni 2016 - 13:42 #

Ich gebe zu, ich tue mich immer noch schwer damit, wenn eSport als "Sportart" bezeichnet wird. Aber wenn Schach auch als Sportart gilt...

Ich weiss nicht. Mir fällt zwar andererseits auch kein sinniger Begriff ein, aber wo ein Starcraft nun Sport ist, erschliesst sich mir irgendwie nicht. Und ich meine das jetzt nicht mal abwertend. Für mich persönlich ist eSport zwar irgendwie nichts (finde das tendenziell eher langweilig zum Zuschauen), ich habe aber durchaus hohen Respekt vor den Leistungen der Spieler. Aber Sport? Hmmm, weiss nicht.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)