Das Boot: Sequel des Kino-Klassikers kehrt als Miniserie auf die Bildschirme zurück

Bild von ChrisL
ChrisL 137341 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

23. Juni 2016 - 19:07

Kürzlich wurde mittels Pressemitteilung darüber informiert, dass zum Kinofilm Das Boot aus dem Jahr 1981 ein Sequel in Arbeit ist. Im Detail handelt es sich dabei um eine Serie, die derzeitigen Planungen zufolge acht Episoden mit einer jeweiligen Laufzeit von 60 Minuten umfasst. Verantwortlich für die Realisierung des Projekts sind die beiden Unternehmen Bavaria Film und Sky Deutschland. Die Erstausstrahlung soll im Jahr 2018 in jenen fünf Ländern erfolgen, in denen Sky vertreten ist.

Wie auch schon beim Film, dient als Grundlage der gleichnamige Roman „Das Boot“ von Lothar-Günther Buchheim, darüber hinaus wird auf die Inhalte des Buchs „Die Festung“ des selben Autors zurückgegriffen. Ebenfalls bekanntgegeben wurden erste Einzelheiten zur Handlung. Demnach soll mit der Serie an die Geschehnisse am Ende des Kinofilms angeknüpft werden, bei dem ein Teil der Besatzung des U-Boots U 96 während eines Luftangriffs auf den vermeintlich sicheren U-Boot-Hafen ums Leben kommt. Weiter heißt es in der Pressemitteilung:

Das Boot - Die Serie blickt – analog zu den Roman-Bestsellern Lothar-Günther Buchheims – vor allem aus Sicht deutscher Protagonisten auf den ab 1942 an Brutalität noch zunehmenden U-Boot-Krieg. Erweitert wird diese Perspektive um die des französischen Widerstands und die der Alliierten zu Land und zur See. Im Mittelpunkt steht das zentrale Thema Buchheims, das heute in Zeiten des Terrors leider nichts von seiner Relevanz verloren hat: blinder Fanatismus, der junge Männer in einen sinnlosen Krieg treibt.

Für das als Eventserie bezeichnete Vorhaben ist ein Budget von etwa 25 Millionen Euro angestrebt. Welche Schauspieler zu sehen sein werden, ist derzeit nicht bekannt, die einzelnen Rollen sollen jedoch „international besetzt“ werden. Als Head-Autoren sind Tony Saint (Margaret Thatcher: The Long Walk to Finchley, The Interceptor) und Johannes W. Betz (Der Tunnel, Die Spiegel-Affäre) tätig.

Dr. Christian Franckenstein, CEO der Bavaria Film GmbH, macht deutlich, dass die dem Film und der Serie zugrundeliegende Erzählung auch eine in der heutigen Zeit wichtige Thematik aufgreift:

Eine Anti-Kriegsgeschichte zu erzählen, hat heute mehr denn je seine Berechtigung. Die Begriffe Krieg und Terror sind allgegenwärtig, die Fehlleitung junger Männer durch falsche Ideologien wird bei Terroranschlägen augenscheinlich. ‚Das Boot‘ von 1981 ist einzigartig. Und bei all unserem Schaffen gilt es, dieses Meisterwerk mit größtem Respekt zu beachten. Wir wollen auf die starke Marke ‚Das Boot‘ aufsetzen und die Geschichte in zeitgemäßer Weise fortführen. Dabei werden wir alle film- und erzähltechnischen Möglichkeiten von heute voll ausschöpfen.

Bei dem vor etwa 35 Jahren veröffentlichten Kinofilm führte Wolfgang Petersen Regie. Als Schauspieler wurden unter anderem Jürgen Prochnow, Herbert Grönemeyer, Uwe Ochsenknecht, Jan Fedder, Heinz Hoenig oder auch Otto Sander engagiert – für einige der Beteiligten bedeutete Das Boot den Durchbruch im Filmgeschäft. Die Kosten der damaligen Großproduktion betrugen 32 Millionen D-Mark, was circa 16,3 Millionen Euro entspricht.

mrkhfloppy 21 Motivator - P - 30737 - 23. Juni 2016 - 19:33 #

Im schlimmsten Fall gilt: "Das muss das Boot abkönnen!" ;)

ChrisL 30 Pro-Gamer - P - 137341 - 23. Juni 2016 - 20:00 #

Auf naheliegende Wortspiele wie "Das Boot tauch wieder auf" habe ich übrigens bewusst verzichtet. ;)

Maverick 30 Pro-Gamer - - 166649 - 23. Juni 2016 - 20:01 #

Jawoll Herr Kaleun!

horst123 (unregistriert) 23. Juni 2016 - 19:36 #

oh nein. das vermächtnis von das boot ausschlachten. das kann nur böse enden.
bei einer mittleren inflation von 2,1% von 1981 bis heute hatte das boot ein budget von ca 34 mio €.
nach heutigen maßstäben absolut low-budget, vergleicht man das aber mit damaligen hollywood-produktionen, so waren diese - berücksichtigt man den damaligen umrechnungskurs von dollar zu DM (1 USD = 2,26 DM) nur etwa doppelt so teuer. bsp: jäger des verlorenen schatzes: 45 mio DM, the empire strikes back 40 mio DM.

Deepstar 14 Komm-Experte - P - 2657 - 23. Juni 2016 - 20:20 #

Kann dem Original sicherlich in keinster Weise gerecht werden.
Nach wie vor der beste deutsche Film und die 5-Stunden Fassung fand ich sogar noch besser.

Aber bin gespannt, der Film ist ja streng genommen nicht sehr Buchtreu. Das Buch fand ich als Erzählung des Autors leider ziemlich öde. Daher, wer weiß, was daraus wird.

vicbrother (unregistriert) 23. Juni 2016 - 22:38 #

Absolute Zustimmung: Der Film "Das Boot" macht eine ganze deutsche Schauspielercrew berühmt, durch die Begleitung der Produktion durch Teilnehmer am U-Boot-Krieg wurde es authentisch. Das was jetzt kommt wird sicherlich mehr CGI-Action-Orientiert. Ich glaube kaum, dass eine Neuverfilmung (allein es hätte ja auch eine andere Geschichte erzählt werden können) dem Schwerpunkt der Sorgen und Nöte einer U-Boot-Besatzung gerecht wird.

Als Antikriegsfilm jenseits der einsamen/schwachen/starken Heldengeschichten wie diese im deutschen TV ständig zu sehen sind empfehle ich den russischen Film "Komm und sieh" von 1985. Es gibt keine Helden, nur Opfer, und selbst die Täter in Uniform sind die Opfer ihrer Aussichtslosigkeit und Verwundbarkeit: Denn im Feindesland ist jede Uniform ein Ziel. Sehr bewegend, danach schaut man sich die anderen Filme nicht mehr an.

iUser -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 62827 - 23. Juni 2016 - 20:38 #

Uboot Spezialcocktail!

Strangelove 14 Komm-Experte - P - 2053 - 23. Juni 2016 - 21:52 #

Und dazu das fette Grinsen im Gesicht! Schöne Szene!

Sylar 13 Koop-Gamer - 1331 - 23. Juni 2016 - 21:00 #

Soweit ich mich erinnere, war das Original ja auch eigentlich eine Miniserie

Mick Schnelle Freier Redakteur - P - 5838 - 23. Juni 2016 - 21:11 #

Exakt! Der Kinofilm war nur aufs Wesentliche reduziert!

Mike H. 14 Komm-Experte - P - 2244 - 23. Juni 2016 - 21:51 #

Die aber erst vier Jahre(!) nach dem Release des Kinofilm im Fernsehen gezeigt wurde, wie ich heute nachgelesen habe. Das hatte ich so gar nicht in Erinnerung.

Mick Schnelle Freier Redakteur - P - 5838 - 23. Juni 2016 - 21:16 #

„International besetzt" lässt Böses ahnen. Und Sky Deutschland? wtf... Der Prochnow müsste doch noch ausreichend Zeit haben. Und digital lässt der sich locker verjüngen. Genauso wie die Herren Grönemeyer und Semmelrogge.

Unregistrierbar 16 Übertalent - 4607 - 23. Juni 2016 - 21:29 #

Verjüngen? So wie Jeff Bridges in Tron Legacy? Wenn das mal nicht Retro at its worst wäre, bitte nicht!

ChrisL 30 Pro-Gamer - P - 137341 - 23. Juni 2016 - 21:39 #

Das würde ja einen einzigen CGI-Film daraus machen ... ;)

guapo 18 Doppel-Voter - 9878 - 24. Juni 2016 - 14:42 #

Gleiche Gedanken bezueglich Sky und International ...

Mike H. 14 Komm-Experte - P - 2244 - 23. Juni 2016 - 21:51 #

Ich bezweifle sehr, dass man es heutzutage schaffen wird, so eine Riege von tollen Charakter-Darstellern zusammenzubekommen wie 1981 (ehrlich gesagt würde mir spontan nicht ein einziger einfallen). Von da her wird das Ganze wohl eine reines Action-Spektakel und kann eigentlich nur scheitern.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73391 - 23. Juni 2016 - 22:31 #

Dieser Reboot-Wahn nimmt langsam Überhand...

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13878 - 23. Juni 2016 - 23:43 #

Reboot ;)

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 24. Juni 2016 - 1:55 #

Also wenn das Wortspiel mit dem "Boot" in "Reboot" Absicht war, dann Hut ab!

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15084 - 24. Juni 2016 - 7:37 #

Ich würde mich dann mit einer kurzen Verneigung anschließen ^^

Admiral Anger 24 Trolljäger - P - 47879 - 24. Juni 2016 - 15:42 #

Als ob da bei der Ankündigung der Kino-Neuverfilmung noch keiner drauf gekommen wäre! :P

Claus 28 Endgamer - - 108684 - 23. Juni 2016 - 23:34 #

Kann nichts gutes von werden, alleine dem Fakt geschuldet, dass noch der franz. Wiederstand UND der See-Landkrieg der Allierten mit in den Pott geworfen wird.

Btw: die Umrechnung von Euro in DM scheint mir nicht richtig zu sein, da die Kaufkraft der DM Anfang der 1980er Jahre vermutlich anders (höher) gewesen sein dürfte. Von der Inflation etc. mal abgesehen.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15084 - 24. Juni 2016 - 7:39 #

Die Messlatte des Originals ist so hoch, dass man nur kläglich scheitern kann.
"I am not in the condition to fu**!!! *********"
Otto Sander mit Eistücken im Bart, die Szene im Offizierskasino, unvergessen.

zuendy 14 Komm-Experte - 1850 - 24. Juni 2016 - 12:04 #

Schlimmer als die 12 Monkeys Serie kanns ja nicht werden. Warten und ignorieren bis es rauskommt und dann erstmal hoffen. ;)

Sylar 13 Koop-Gamer - 1331 - 24. Juni 2016 - 17:06 #

Mein Mitbewohner und ich (beide Fans des Filmes) haben uns den Piloten der Serie gemeinsam angeschaut und nach 20 Minuten vorsichtig einander gefragt ob der jeweils andere noch weiterschauen möchte und dann einstimmig abgeschaltet...

anni 12 Trollwächter - P - 1118 - 24. Juni 2016 - 16:50 #

Durchsacken!

BigBS 15 Kenner - P - 2760 - 25. Juni 2016 - 13:15 #

Samma , hast du Haare in der Nase? Ich hab welche am Arsch, die können wir zusammen knoten.

Ach, die sollen es lassen. Besser als das Original wird es nicht.

kommentarabo 14 Komm-Experte - 1943 - 26. Juni 2016 - 17:12 #

"Für das als Eventserie bezeichnete Vorhaben ist ein Budget von etwa 25 Millionen Euro angestrebt."

"Die Kosten der damaligen Großproduktion betrugen 32 Millionen D-Mark, was circa 16,3 Millionen Euro entspricht."

aber auch nur, wenn man inflation völlig ignoriert, weil man die neuproduktion sogar teurer als das original aussehen lassen will.

blobblond 19 Megatalent - 17757 - 27. Juni 2016 - 5:31 #

Die damaligen 32 Millionen D-Mark würden heute ca. 29 Millionen Euro entsprechen.
Also würden Sky&Co. weniger ausgeben als damals.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)