The Last Guardian: Neue Infos, Screenshots und Videos

PS4
Bild von Denis Michel
Denis Michel 108032 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhalten

28. Mai 2016 - 12:09 — vor 27 Wochen zuletzt aktualisiert
The Last Guardian ab 54,90 € bei Amazon.de kaufen.

Das britische Spielemagazin EDGE hatte kürzlich die Möglichkeit, einen ausführlichen Blick auf das kommende Action-Adventure The Last Guardian zu werfen. Dazu wurde in der aktuellen Printausgabe ein Hands-On-Preview veröffentlicht, das einige Details zum Gameplay verrät.

Demnach wird der Protagonist im Spiel über einen verspiegelten Schild verfügen. Durch das Halten der Kreis-Taste des PS4-Controllers kann der Spieler ein Symbol in Form eines kunstvollen Fadenkreuzes auf die Oberflächen projizieren, auf die Trico, der katzenähnliche Begleiter des kleinen Helden, mit seinem Schweif einen verheerenden roten Blitz abfeuern kann. In der Demo, die das Magazin spielen konnte, wurde diese Fähigkeit zur Lösung von Rätseln eingesetzt, um etwa Holz- oder Felswände zu beseitigen. Unklar ist bis jetzt, ob der Blitz auch dazu genutzt werden kann, um schwer gerüstete Gegner aus dem Weg zu räumen.

Wie der Spielschöpfer Fumito Ueda im Interview mit EDGE erklärte, sei Trico eine Kreatur mit einem eigenen Willen und wird alle Versuche, sie zu zähmen, ignorieren. Auf die Frage hin, ob dieser Umstand die Spieler nicht vielleicht nerven könnte, antwortete der Macher:

Es wäre eine Lüge, zu behaupten, dass ich mir keine Sorgen mache. Ein weiteres Spiel, in dem man eine Kreatur vollkommen kontrollieren kann, wäre für mich jedoch nicht unterhaltsam, weil es bereits diverse Titel gibt, wo das möglich ist. Ich denke, dass ich genug davon hatte.

In dem Vorschaubericht heißt es, dass je stärker die Beziehung des Protagonisten mit Trico im Verlauf des Spiels wird, desto mehr ist dieser bereit, den Anweisungen des Spielers zu folgen. Die Stimmung, in der sich die Kreatur gerade befindet, wird man an der Farbe ihrer Augen erahnen können, die sich entsprechend verändert. Eine rosafarbene Tönung soll zum Beispiel Argwohn und Zorn ausdrücken.

Ueda beschreibt Trico als eine mächtige, aber auch gleichzeitig scheue Kreatur. In einem Abschnitt der Demo entdeckt der Protagonist eine riesige Höhle mit einem unterirdischen See und die Kollegen von EDGE nutzen die Gelegenheit, um von einer Klippe in das kühle Nass zu springen und die Unterwasserwelt ein wenig zu erkunden. Beim Auftauchen stellten die Tester fest, dass Trico zaghaft am Rand der Klippe scharrt und sich nicht traut, ins Wasser zu springen. „Es ist schließlich ein katzenartiges Wesen“, heißt es in dem Artikel. Ueda stellt nochmal klar, dass Trico kein Haustier oder ein Verbündeter ist, der bei allem nützlich sein wird.

Die Rolle der Kreatur ist mehrdeutig, das ist etwas, was wir im Spiel ausdrücken wollten. Sie tut nicht immer das, was man von ihr verlangt. Das ist eines der Themen von The Last Guardian. Es ist etwas, das schwierig und komplett anders ist. Ich möchte etwas Neues erschaffen, eine Erfahrung, die die Menschen zuvor noch nie gehabt haben. Die Menge an KI-Code ist hier im Vergleich zu den herkömmlichen Spielen sehr groß. Wir haben die Kreatur mit eigenen Wünschen ausgestattet und ihre Handlungen wirken sich auf alles im Spiel aus, einschließlich der Animationen. Sie ist nicht wie ein normaler menschlicher Charakter.

The Last Guardian soll noch in diesem Jahr exklusiv für die PS4 erscheinen. Neben dem Hands-On-Bericht von EDGE gibt es auch noch zwei neue Videos von IGN.com, die den Titel ebenfalls ausprobieren konnten und euch einige Eindrücke liefern. Das erste Video, in dem die Kollegen fünf Dinge aufzählen, die ihnen am meisten gefallen haben, findet ihr unterhalb dieser Zeilen. Einen weiteren Clip, in dem Ueda über die Entstehung von Trico spricht, haben wir für euch in den Quellenangaben verlinkt. In unserer Bildergalerie könnt ihr zudem einige frische Screenshots bestaunen.

Video:

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20695 - 28. Mai 2016 - 14:23 #

Ich bin sehr gespannt drauf :)

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 28. Mai 2016 - 16:39 #

Bei dem Ding habe ich das Gefühl es läuft außer Konkurrenz. Ico und SotC sind doch bereits jetzt anhand frischer Bilder wieder im Kaufmodus.

Mich hat der Stil der Vorgänger leider nie gepackt.

Deepstar 14 Komm-Experte - P - 2658 - 29. Mai 2016 - 23:37 #

Klingt irgendwie nach Black & White als Action(?)-Adventure ^^

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
MaverickLabrador Nelson
News-Vorschlag: