The Witcher 3: Blood and Wine: Main-Theme aus dem Soundtrack und Download-Größe

PC XOne PS4
Bild von Denis Michel
Denis Michel 108082 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhalten

20. Mai 2016 - 9:48

CD Projekt hat das Main-Theme aus dem Soundtrack zur kommenden Erweiterung Blood and Wine (im Preview-Artikel) für The Witcher 3 - Wild Hunt (Note im Test: 9.0) veröffentlicht. Der Text dürfte den Fans bereits bekannt vorkommen, denn dieser stammt aus dem Schlaflied, den eine Bruxa im CGI-Trailer „A night to remember“ zum Besten gab. Hier könnt ihr nun der weitaus epischeren Version davon lauschen. Der Song wurde von Marcin Przybyłowicz komponiert. Für den Gesang sind Laura Doddington und Jessica Jeza Vautor verantwortlich.

Mit dem nahenden Release gab das polnische Studio zudem auch die Download-Größe des zweiten AddOns bekannt. Diese soll bei 10 bis 15 GB liegen. Wie der Community Lead & Website Coordinator Marcin Momot gegenüber Gamespot erklärte, beziehen sich diese Angaben nur auf die Erweiterung. Es wird zum Release noch einen Patch geben, der allerdings „kleiner ausfallen soll“. Blood and Wine wird am 31. Mai 2016 für PC, Xbox One und die PS4 veröffentlicht.

Video:

Rockhount 09 Triple-Talent - 308 - 20. Mai 2016 - 10:13 #

Witcher 3 ist ein dermaßen rundes Produkt, da gibts keine nennenswerten Ecken und Kanten. Der Soundtrack ist MAL WIEDER großartig und seeeeeeeehr stimmungsvoll <3

roshi 13 Koop-Gamer - 1610 - 20. Mai 2016 - 11:06 #

zocke mich auf ng+ auch gerade auf lvl 60 durch um die neuen Inhalte dort zocken zu können (jedenfalls geht heart of stones in dem Modus ja da in der Ecke los) und ich kann auch nur sagen, dieses Spiel ist wirklich so wahnsinnig toll, freue mich so sehr auf die Addons!

Toxe 21 Motivator - P - 26105 - 20. Mai 2016 - 11:08 #

Keine nennenswerten Ecken und Kanten?

- Das Crafting System war umständlich.
- Crafting war ab Level 11 komplett irrelevant geworden, weil man bis auf die Witcher-Sets nichts neues bauen brauchte, denn diese waren immer besser.
- Entsprechend sind alle anderen Rüstungen und Waffen komplett überflüssig.
- Hat man erstmal seine Witcher-Klamotten kippt der Schwierigkeitsgrad komplett um und das Spiel wird (in alter Tradition westlicher Rollenspiele) nach hinten raus immer einfacher.
- Das System mit den Skills, die man erst ausrüsten musste, war irgendwie enttäuschend und unbefriedigend.
- Die Witcher-Spielzeuge wie Bomben und Fallen waren in einigen Kämpfen eher hinderlich als hilfreich – und notwendig war das meistens auch nicht.
- Das Kampfsystem bestand vor allem aus Totklicken.
- Die Welt war an vielen Stellen hübsch aber komplett leer und seelenlos.
- Gwent war ein netter Gag aber man brauchte das komplette Spiel über nur ein Deck, das man Stück für Stück erweitert und mit dem man dann alle Gegner schlagen konnte.

Ja, das Spiel macht viele Sachen wie zB. die Quests und die allgemeine Stimmung der Welt sehr gut und war hinter Bloodborne auch auf Platz zwei meiner GOTY Liste aber rund und ohne Ecken und Kanten war es nun wirklich nicht.

Viele Dinge hat es sogar ziemlich durchschnittlich gemacht aber diese wurden einfach nur durch die positiven Aspekte überstrahlt.

Rockhount 09 Triple-Talent - 308 - 20. Mai 2016 - 11:10 #

"wahrgenommene Ecken und Kanten".

Während meiner 150+ Stunden hatte ich unterm Strich NUR Spaß, habe mich vielleicht zwischenzeitig mal über irgendwelche kleineren Unzulänglichkeiten geärgert, aber am Ende war die Spielerfahrung einfach rund.

Toxe 21 Motivator - P - 26105 - 20. Mai 2016 - 11:24 #

Habe Platin geholt und kam in der Summe auf 215 Stunden oder sowas. Richtig geärgert habe ich mich eigentlich nur über einen auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad sehr nervigen Boss-Kampf während der Story zum Ende hin. Die Punkte oben waren einfach nur Enttäuschungen, die die Entwickler besser hätten machen können und die mehr ins Gewicht hätten fallen können, wenn andere Teile des Spiels nicht so gut gewesen wären.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4489 - 20. Mai 2016 - 15:16 #

Ist halt sehr subjektiv. Ich bin jemand, der bei RPGs v.a. eine tolle, offene Welt zum Erkunden mag. Und da hat der Witcher 3 im Vergleich zu Spielen wie Skyrim oder Risen für mich nicht gut abgeschnitten.

War trotzdem ein gutes Spiel, aber für mich steht es auf jeden Fall deutlich hinter Oblivion, Fallout 3, Skyrim und Gothic 2.

Wem die Welt egal ist, wird das wieder komplett anders wahrnehmen.

Bei RPGs gibt es halt auch bisher nicht das perfekte Spiel, was tolle Welt, tolle Quests und tolle Mechanik vereint. Alle haben irgendwo größere Defizite (Bethesda und Story ist z.B. eine Katastrophe...).

Nagrach 14 Komm-Experte - 2197 - 20. Mai 2016 - 16:15 #

So verschieden sind Geschmäcker: Ich mochte Welt von Witcher sehr viel merh als die Bethesda welten, da sie viel natürlicher aufgebaut und weniger überladen erschien. Es fühlt sich für mich halt nicht richtig an alle 50m über die selbe Höhle zu stolpern...

StimmeZu (unregistriert) 21. Mai 2016 - 10:21 #

Kann mich da nur anschließen, ging mir ganz genauso.
Ich kann verstehen, woher der Kritikpunkt mit der statischen Welt, die lediglich als Kulisse dient, herkommt und das auch ein Stück weit nachvollziehen, aber wie man die Welt ernsthaft als seelenlos, wie jemand weiter oben das getan hat, bezeichnen kann, kann ich nicht mal im Ansatz nachvollziehen. Die Welt ist so liebevoll gestaltet und wie du eben sagst, insgesamt wahnsinnig organisch und glaubwürdig aufgebaut, dass ich darüber locker hinwegsehen kann, auch wenn das nicht heißen soll, dass Witcher 3 nicht von ein bisschen mehr Dynamik profitieren könnte.
Zumal man tatsächlich argumentieren könnte, dass es eigentlich sogar fast glaubwürdiger ist, wenn man nicht jeden dahergelaufenen NPC anquatschen kann, wenn ich in der echten Welt durch die Gegend laufe, sind die Menschen, die ich nicht kenne, ja auch nicht mehr als reine Statisten.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4489 - 22. Mai 2016 - 0:35 #

Die Welt wirkt halt zu 90% wie aus einem Zufallsgenerator dessen Ergebnis man im Nachhinein noch etwas bearbeitet hat.

Eines der besten Weltendesigns hat für mich Risen. Dort lernt man nach und nach die Insel besser kennen, entdeckt irgendwann, dass es z.B. oberhalb des einen Lagers noch einen Weg gibt, von dem man aus plötzlich einen ganz anderen Blick auf die Welt hat. Generell kann man immer von irgendwo Teile der Welt sehen, die man noch nicht erreichen kann, weil die Gegner dort zu stark sind. Irgendwann ist man dann gut genug, dass man dort hingehen kann, das ist ein tolles Gefühl. Und die Welt wirkt trotz dieser Unterteilung sehr natürlich. Gegen Ende des Spiels kennt man dann die komplette Welt in- und auswendig und kann sich nicht verlaufen.

All das hat Witcher 3 halt gar nicht. Dazu kommen dann noch so blöde Ubisoft-Marker für Monsternester, die nur generische, immer gleiche Beschäftigung bieten. Zum Glück nicht so extrem wie bei Assassin's Creed oder Far Cry, aber meiner Meinung nach hätte man das besser komplett weggelassen, es macht das Spiel nur schlechter.

Wobei die Witcher-Welt ab und an ihre Momente hat, z.B. wenn man mit dem Baron durch den Sumpf zum seinem Ziel läuft. Oder den einen verlassenen Ort im Wald, um den sich eine Quest spinnt, fand ich auch sehr atmosphärisch.

StimmeZu (unregistriert) 22. Mai 2016 - 15:14 #

Uh, es hat noch jemand geantwortet. Hätte gar nicht mehr damit gerechnet, mein Kommentar hat ewig gedauert, bis er freigeschaltet wurde. Naja, ist ja Wochenende.
Achtung, jetzt wirds lang. Ich finde die PB-Welten, also Gothic, Risen usw. ebenfalls genial und liebe dieses Spielgefühl, das diese Spiele dadurch vermitteln, eben wie du sagst, diese Vertrautheit, dass man jeden Stein, jede Person kennt, deshalb werde ich gar nicht erst versuchen, irgendwen davon zu überzeugen, dass das Witcher 3 besser macht.
Aber ich stelle mir schon die Frage, ob es das überhaupt will, bzw. ob man das Spiel dafür verurteilen sollte, dass es einen anderen Weg geht. In Gothic finde ich alle paar Meter ein Waffe, einen Trank usw. und das ist toll, passt ganz hervorragend zu den eher kompakten Spielwelten, aber in einer Welt mit dem Ausmaß von Witcher 3 wäre das wohl wahnsinnig ermüdend mit der Zeit und würde auch nicht so recht passen.
Du sprichst die Fragezeichen ja selbst an, das war tatsächlich auch für mich deutlich zu viel, wobei ich die Fragezeichen nach dem Prolog ausgeschaltet habe, was ich nur jedem dringend empfehlen kann. Das Spiel wird so deutlich besser und weniger UbiSoft-Like, wobei es natürlich auch so nie die selben Erkundungslust entwickeln kann, wie z.B. ein Gothic, da gebe ich dir absolut recht, in der Hinsicht gibts tatsächlich noch Steigerungsbedarf. Minimap deaktivieren hört man ja auch immer mal wieder als Vorschlag, hab ich auch versucht, bin aber nicht so richtig warm damit geworden, weil du viele Ziele nur so finden kannst. Die Alternative, dann halt ständig die große Karte aufzurufen, hat mich eher abgeschreckt.
Aber die Welt an sich finde ich einfach nur atemberaubend, und kann deinen Vorwurf mit dem 90% Zufallsgenerator überhaupt nicht verstehen. Allein durch das verdreckte Novigrad und Umland zu reiten, zu Schauen, wie die Arbeiter Kisten schleppen, die Frauen Wäsche waschen, die Kinder spielen, ist einfach nur wahnsinnig atmosphärisch. Eine solche Faszination für die Spielwelt, dass ich mit heruntergefallener Kinnlade durch die Spielwelt gelaufen bin, konnte bei mir noch kein Risen/Gothic/Skyrim entwickeln, und das liegt nicht nur an der tollen Grafik, sondern eben auch an der Liebe zum Detail und die von mir im ersten Post angesprochene Organik der Spielwelt. Man glaubt einfach, dass die Welt, in einem größeren Maßstab natürlich, tatsächlich so existieren könnte. Ich würde es deshalb in der Hinsicht eher mit einem GTAV als einem Gothic vergleichen. Zugegeben, wer hinter jedem Stein was Interessantes finde will, der könnte enttäuscht werden, wer es aber wie ich genießen kann, durch eine glaubwürdige mittelalterliche Welt zu reiten und die Atmosphäre in sich aufsaugen kann, der stört sich weniger daran, dass die Welt eben oft tatsächlich nur eine Kulisse ist. Eine Kulisse, aber eben eine verdammt atmosphärische, die den starken erzählerischen Fokus des Spiels, anders als eben ein Gothic oder Skyrim, das darf man nicht vergessen, toll in Szene setzt.

Toxe 21 Motivator - P - 26105 - 22. Mai 2016 - 14:46 #

"Schön gebaute Welt" und "seelenlos" schliessen sich nicht gegenseitig aus.

Witcher 3 hat eine Menge dieser hübsch gebauten Locations – nur zu finden gibt es dort nichts, was irgendwie interessant oder besonders wäre.

Und der Vergleich mit der echten Welt hinkt etwas, schliesslich will ich hier nicht die echte Welt erleben/erspielen sondern unterhalten werden und Dinge finden/unternehmen, die ich in der echten Welt nicht haben kann.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9250 - 21. Mai 2016 - 22:33 #

Naja. Velen ist schon sehr langweilig. Da können ruhig 1-2 Burgen/Ruinen mehr sein und auch sonst ein paar mehr interessante Orte. Ansonsten ist es nämlich so, wie es in einigen Gesprächen im Spiel rauskommt: Kein schönes Stück Land. Ist für ein Videospiel dann eher ungünstig.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4489 - 22. Mai 2016 - 15:55 #

Die Dungeons in Bethesda-Spielen nerven, das stimmt. Aber die sind ja nur ein kleiner Teil, bei Skyrim unterscheidet sich die Welt an vielen Stellen (z.B. herbstlich im Westen und wie am Polarkreis ganz oben im Norden). Darauf verteilt sind dann viele kleine Orte, die sich deutlich unterscheiden und schon alleine mit dem Leveldesign kleine Geschichten erzählen.

Das hat Witcher 3 nur in Ansätzen, z.B. bei dem ausgeplünderten Ort, wo man im Keller eines Hauses dann einen Augenzeugenbericht findet, der einem erzählt, was da passiert ist. Das fand ich toll, aber das gibt es leider nur selten.

Der Anfang von Skyrim ist auch ein schönes Beispiel für das atmosphärische Leveldesign. Man fährt erst mit der Kutsche durch ein Bergwaldstück, kommt dann in den Ort, läuft nach den Storysequenzen den Berg herunter, sieht seitlich eine verlassene Festung in den Bergen, kommt dann in ein kleines Bergdorf und wandert dann weiter hinab in's Tal, wo man in den ersten größeren Ort kommt, der sich durch Wirtshäuser und Windmühlen schon ankündigt. Das hat bei mir enorm viel Atmosphäre erzeugt, ich hab mich richtig auf die kommende Zeit mit dem Spiel gefreut.

So einen Moment hatte ich bei Witcher 3 nie. Eher umgekehrt. Als ich dort z.B. in Kaer Morhen ankam, war ich fasziniert von der Landschaft und hab die Gegend erkundet und das war letztendlich sehr enttäuschend. Der Landstrich hat zwei interessante Stellen, die ausschließlich für zwei Quests dort angelegt wurden und der Rest ist langweilig und leer.

Noodles 21 Motivator - P - 30207 - 20. Mai 2016 - 11:58 #

Kann mich nur anschließen, das wären alles auch meine Kritikpunkte (bis auf Gwint, das hat mich nicht interessiert und kann ich nicht beurteilen). Natürlich ist The Witcher 3 trotzdem ein großartiges Spiel, aber ein in allen Punkten perfektes Meisterwerk ist es auf keinen Fall.

Rockhount 09 Triple-Talent - 308 - 20. Mai 2016 - 12:31 #

Von perfekt sprach ich ja nicht ;)

John of Gaunt Community-Moderator - P - 58797 - 20. Mai 2016 - 17:47 #

Ich liebe The Witcher 3, steht für mich auf einer Stufe mit Witcher 1 und dem ehrwürdigen Morrowind in meiner Gunst ganz oben, aber was die Ecken und Kanten angeht würde ich dann auch den anderen zustimmen ;) Gibt da schon ein paar Dinge, die objektiv nicht so ganz spitze sind.

Aber ich bin jemand der darüber gerne hinwegsieht, wenn sonst einfach alles passt. Und das ist hier der Fall. Nicht zuletzt was die Musik angeht, um die es ja in deinem Kommentar geht und auch in der News. Ich bin sonst keiner, der Spielesoundtracks außerhalb der Spiele hört, aber bei Witcher 3 habe ich es gemacht. Großartig, was man da auf die Ohren bekommt.

doom-o-matic 15 Kenner - P - 3565 - 20. Mai 2016 - 10:18 #

Na bravo, genau jetzt wo ich FE:Fates gekauft hab. Hrmpf! ;-D

Fliege 11 Forenversteher - 804 - 20. Mai 2016 - 10:31 #

Bei jeder Nachricht zu The Witcher 3 bekomme ich wieder Lust weiterzuspielen. Momentan habe ich aber einfach zu viele Spiele vor mir liegen, die ich noch zu ende spielen möchte. :)

Rockhount 09 Triple-Talent - 308 - 20. Mai 2016 - 11:08 #

W3 könnte der legitime Deus Ex Nachfolger werden: Immer wenn jemand W3 erwähnt, installiert irgendwo auf der Welt ein Spieler W3 um es wieder zu spielen :D

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 20. Mai 2016 - 10:39 #

Die Musik stört mich nicht, ich nehme das Spiel trotzdem ;-)

Noodles 21 Motivator - P - 30207 - 20. Mai 2016 - 17:58 #

Hoffentlich gibt es einen Preload.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)