PSN-Check: Shadow of the Beast
Teil der Exklusiv-Serie PSN-Check

PS4
Bild von Old Lion
Old Lion 69679 EXP - 26 Spiele-Kenner,R10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammeltIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreicht

20. Mai 2016 - 17:31 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Jede Woche stellt der PSN -Check ein interessantes Spiel aus dem PSN-Store vor. Die Rubrik wird aktuell von unserem User Old Lion betreut.

Bei Shadow of the Beast mögen viele an das Spiel aus dem Jahre 1989 denken – doch vor wenigen Tagen ist, exklusiv für die PlayStation 4, ein Remake erschienen. Im PSN-Check klären wir heute, inwieweit die Entwickler von Heavy Spectrum den Flair des Vorgängers einfangen konnten und ob sich ein Kauf lohnt.
Gassi mal anders! Der Beastmaster führt uns an der Leine vor sich her.
Kämpfen, kämpfen, kämpfen
Ein Leben als Beast ist ziemlich öde. Ständig werdet ihr von eurem Meister an die Kette genommen, müsst dann vor ihm herlaufen und in seinem Auftrag angreifende Feinde aus dem Weg räumen, damit er ungestört seinen Geschäften nachkommen kann. Waffen braucht ihr dafür nicht, eure scharfen Klauen, die im Wolverine-Stil aus euren Händen ragen, reichen voll und ganz aus, um die anstürmenden Gegner auseinanderzunehmen. Das passiert auch recht geschmeidig, da ihr immer nur einen Knopf drücken müsst, damit Kopf und Körper eurer Kontrahenten ihre Verbindung trennen. Im besten Flow pflügt ihr euch also durch die Reihen, die vor und hinter euch spawnen. Solltet ihr getroffen werden, führt ihr einen speziellen Angriff aus, der euch einen Lebenspunkt zurückbringt.

Für jeden getöteten Feind erhaltet ihr Blut, das ihr spätestens dann braucht, wenn ihr euren Spezialangriff aktiviert. Der läuft dann so ab: Erst entscheidet ihr euch für eine Seite, mit der ihr beginnen wollt. Dann folgt eine Abfolge von Quick-Time-Events, die, sofern erfolgreich, ein Massaker auslösen. Am Ende der Sequenz findet ihr euch knietief im Blut stehend, aber siegreich wieder und geht weiter euren Weg. Sobald ihr euch der Gängelung des Meisters entledigen könnt, geht ihr diesen auch allein und metzelt euch so durch die Levels, dass es eine Freude ist. Nicht selten spritzt das Blut dabei bis auf den Bildschirm.
Das kleine Männlein da auf der Brücke seid ihr. An rauszoomenden Szenen wird nicht gespart.
Technik und Grafik

Außerhalb des Kampfgeschehens fällt die Steuerung etwas frickeliger aus. So entpuppen sich die Kletter- und Sprungpassagen oftmals als der sichere Tod, zumal ihr an einigen Stellen auch nicht seht, wo ihr hinspringen müsst. Außerdem haben die Entwickler für die Laufereien das Rauszoomen entdeckt und nahezu konsequent in jeder Szene angewandt. Das mag ja beim ersten Mal noch ein schöner, künstlerischer Kniff sein, allerdings nutzt der sich im weiteren Spielverlauf immer weiter ab und nervt irgendwann. 

Grafisch erwartet euch ein für seine Zwecke recht schönes Spiel. Die Levels sind stimmig designt und erfreuen uns mit eindrucksvollen Farben. Auch das Gegnerdesign ist auffällig abwechslungsreich und auf jedes Level abgestimmt, sodass es kaum zu Wiederholungen kommt. Sind die ersten Bosse am Ende eines jeden Abschnitts noch recht einfach zu knacken, erhöht sich der Schwierigkeitsgrad ab der Mitte des Spiels doch immens. Oftmals müsst ihr eine gewisse Vorgehensweise austüfteln, die euch am Ende als Sieger emportreten lässt.
Im Nahkampf macht euch kaum einer was vor. Auch hier steht dem Gegner die Überraschung ob des Blutverlustes ins Gesicht geschrieben.
Fazit
Shadow of the Beast lebt von dem gleichen Spieldesign wie es der mittlerweile 27 Jahre alte Vorgänger getan hat. Ihr bewegt euch seitwärts durch die Levels und kloppt alles in Grund und Boden. Wenn ihr dessen nicht überdrüssig werdet und euch eine vielschichtige Story eh kaum juckt, erwartet euch hier ein nettes Spiel für zwischendurch, das aber auch ein paar kleine technische Mängel besitzt. Das Kampfgeschehen geht gut von der Hand, die Kamera nervt ab und zu. Wenn ihr über diese Punkte hinwegsehen könnt, solltet ihr einen Blick riskieren. Ihr werdet es vermutlich nicht bereuen.
  • Einzelspieler
  • Actionspiel
  • Für fortgeschrittene Spieler
  • Preis am 17.5.2016: 14,99 Euro
  • In einem Satz: Entfesselt das Beast wie damals, nur optisch wesentlich schöner.
Toxe 21 Motivator - P - 30881 - 20. Mai 2016 - 17:44 #

Das scheint mir ja durchaus hübsch auszusehen.

Ist die Musik eigentlich an den ersten Teil angelehnt bzw. gibt es Stücke, die man wiedererkennen kann?

steever 17 Shapeshifter - P - 6549 - 22. Mai 2016 - 16:06 #

Das tolle und motivierende an dem Spiel ist, dass man (mittels der in den Kämpfen gewonnen Punkten) - neben dem Aufwerten des eigenen Charakters (mit mehr Lebensenergie, neuen Kampftechniken etc.) - auch viele andere Dinge freischalten kann: Diverse Konzeptzeichnungen, Artworks, das Originalspiel (unendlich Leben für dieses können glücklicherweise auch freigeschaltet werden), einem Musikplayer für die Originalmusik usw. Und mit am besten: Man kann die Möglichkeit freischalten, das komplette Spiel mit der Originalmusik durchzuspielen,... was ziemlich klasse ist. ;)

Toxe 21 Motivator - P - 30881 - 23. Mai 2016 - 11:54 #

Danke das klingt ziemlich neckisch.

Hatte auch in anderen Foren mittlerweile schon ein paar gute Sachen gelesen. Klingt ja so als könnte man das mal im Auge behalten.

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 103206 - 20. Mai 2016 - 18:34 #

Das ist ja ne überraschend positive Kritik. :)

zfpru 16 Übertalent - P - 4103 - 20. Mai 2016 - 20:25 #

Nicht wirklich. Ich hatte von Anfang ein gutes Gefühl und war Vorbesteller.

Hyperbolic 16 Übertalent - P - 4587 - 20. Mai 2016 - 18:55 #

Ist ja doch näher am Original als vermutet.

Farang 14 Komm-Experte - 2450 - 20. Mai 2016 - 21:25 #

Ich finde es gut ..mir gefällt es wirklich ...Wertungen von 30 usw kann ich absolut nicht nachvollziehen.....

Jesterfox 10 Kommunikator - 418 - 22. Mai 2016 - 19:54 #

Was ich bisher einheitlich in allen anderen Tests gelesen hab war Kritik and er Steuerung dass diese überladen und schwammig wäre. Sowas wäre für mich ein absolutes No-Go bei so einem Spiel.

Leider gibt's keine Demo das ich es mal selber antesten könnte... will jetzt auch keine 15€ in den Sand setzen falls die Steuerung nun doch so n Mist ist.

Specter 16 Übertalent - 5755 - 20. Mai 2016 - 22:08 #

Schöner Check. Klingt für mich wie ein mäßiges God of War in 2D.
Weils bei Doom gerade so schön war, wünsche ich mir "Shadow of the Beast: Original und Neuauflage im Videovergleich" ;)

zfpru 16 Übertalent - P - 4103 - 21. Mai 2016 - 10:15 #

Kein Problem. Kannst du selber Vergleichen. Das Original kann inGame freigespielt werden.

floppi 22 AAA-Gamer - P - 34303 - 21. Mai 2016 - 0:58 #

Ui, da kommt der Wunschartikel ja noch als Check, danke Löwe! :)
Klingt jedenfalls ganz nett für zwischendurch. Aber wie häufig und nervig sind denn die Trial-and-Error-Sprungpassagen? Das könnte Ausschlusskriterium für mich sein.

Old Lion 26 Spiele-Kenner - 69679 - 21. Mai 2016 - 8:10 #

Am häufigsten kommt das Rhythmus-Kämpfen. Links,rechts,links,links,rechts,rechts,links und jedesmal viereck drücken. Klettern kommt immer mal vor, hält sich aber noch in Grenzen. Gesamtspielzeit übrigens nur 4-5 Stunden.

Vampiro 22 AAA-Gamer - P - 35233 - 21. Mai 2016 - 10:41 #

Sieht echt net schlecht aus, danke für den Check.

steever 17 Shapeshifter - P - 6549 - 21. Mai 2016 - 11:03 #

Hatte nichts erwartet, aber scheint ja doch ganz ordentlich geworden zu sein. 4-5h Spielzeit kommt mir für Zwischendurch mal ganz recht (kostet entsprechend auch nicht viel) und der Wiederspielwert scheint auch gegeben zu sein.

immerwütend 22 AAA-Gamer - P - 31845 - 23. Mai 2016 - 16:26 #

QTEs bei Shadow of the Beast? Damit hätte ich nun wirklich nicht gerechnet.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit