Bundesregierung einigt sich auf Abschaffung der Störerhaftung // Künftig mehr offene W-LAN-Netzwerke in Deutschland?

Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 327274 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.PS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschrieben

11. Mai 2016 - 14:27 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert

In den USA etwa ist es normal, dass in großen Ketten wie Starbucks ein frei zugängliches W-LAN angeboten wird. In Deutschland gibt es diese Möglichkeit oftmals nicht, da hierzulande der Anbieter des W-LAN-Netzwerkes dafür haftet, wenn sich ein eingeklinkter Fremdnutzer etwa illegal Musik herunterlädt. Wie mehrere Medien und Nachrichtenmagazine heute vermelden, hat sich die schwarz-rot-geführte Bundesregierung nun in den Verhandlungen über eine Neuregelung des Telemediengesetzes darauf geeinigt, dass die sogenannte Störerhaftung gekippt werden soll. Damit würde der Anbieter eines offenen W-LAN-Netzwerkes nicht mehr automatisch für mögliche Rechtsverstöße eines anderen Nutzers haften.

Das Kippen der Störerhaftung gilt indes sowohl für private als auch für sogenannte nebengewerbliche Anbieter, also etwa auch Restaurant- oder Gaststättenbetreiber, die nun auch einen kabellosen Internet-Zugang zur Verfügung stellen können, ohne eine namentliche Registrierung im Netzwerk sowie eine Zustimmung zu wie auch immer gearteten Nutzungsbedingungen vorzuschalten. Die Abstimmung im Parlament über die Streichung der Störerhaftung soll bereits in der kommenden Sitzungswoche des deutschen Bundestages erfolgen. Wirksam könnte eine dort beschlossene Gesetzesänderung damit im Herbst dieses Jahres werden.

Ob die (wohlweislich noch nicht beschlossene) Gesetzesänderung, im heute erarbeiteten Gesetzentwurf geht es unter anderem auch um die Haftbarkeit von Cloud- und Sharing-Anbietern sowie die von Bewertungsplattformen, an der aktuellen Situationen etwas ändern wird, bleibt abzuwarten. Verglichen mit der Situation vor einigen Jahren hatte sich in Deutschland auch so bereits viel zum Positiven verändert. Neben Flughafenbetreibern gibt es auch zunehmend mehr deutsche Städte, darunter etwa München, die an immer mehr Stellen W-LAN-Hotspots kostenfrei zur Verfügung stellen. Nach dem Wegfall der Störerhaftung könnten auch diese künftig zu komplett offenen W-LAN-Netzwerken umgebaut werden.

Aladan 22 AAA-Gamer - - 36628 - 11. Mai 2016 - 14:35 #

Endlich wird der Unfug abgeschafft. Es wird wirklich höchste Zeit.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3316 - 11. Mai 2016 - 17:47 #

Abwarten. Lobbyisten rotieren schon glühend und es wird garantiert nicht so werden, dass man einfach sein WLAN für alle öffnen kann, ohne am Ende arm geklagt zu werden.

Asderan 14 Komm-Experte - 2439 - 12. Mai 2016 - 10:40 #

Andere Lobbyisten haben ein Interesse daran, weil man damit Geld verdienen kann.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29753 - 11. Mai 2016 - 14:42 #

Zusammengefasst: Die Regierungsparteien beschließen ein dummes und ungeliebtes Gesetz. Es vergeht Zeit, die Leute vergessen von dem es ist. Die Piraten klagen erfolgreich gegen die Störerhaftung und endlich sehen sich die Regierungsparteien gezwungen zu handeln. Wie mag wohl das Medienecho aussehen?

Klar, die Piraten werden nicht erwähnt, dafür scheint es jetzt so, als wäre die Regierung endlich im Neuland angekommen und würde sinnvolle Gesetzesänderungen veranlassen. Toll gemacht! Am Ende wird also wohl wieder die CDU dafür belohnt, dass eine krampfhaft ignorierte Partei sich engagiert hat. Beeindruckend.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 64308 - 11. Mai 2016 - 15:11 #

Hm, wer hat denn das Gesetz eingeführt? Und wann? Kann mich nicht erinnern, darüber jemals gelesen zu haben, aber das mag auch an mir liegen ^^

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29753 - 11. Mai 2016 - 15:33 #

Mir reicht es schon, dass die Regierungsparteien eine sinnvolle Regelung der Störerhaftung seit Jahren mit allen Mitteln verhindern. Sie sind also massiv Schuld an der aktuellen Situation und werden jetzt sicher Wählerstimmen gewinnen, weil sie quasi gerichtlich zu einer Meinungsänderung genötigt wurden. Nur der dafür verantwortliche Kläger wird lustigerweise nie genannt.

RoT 18 Doppel-Voter - 9955 - 11. Mai 2016 - 15:37 #

hier der link zum orginaldokument des EuGh:

http://curia.europa.eu/juris/document/document.jsf?text=&docid=161644&pageIndex=0&doclang=DE&mode=lst&dir=&occ=first&part=1&cid=629444

Tobias Mc fadden gegen Sony

Hedeltrollo 17 Shapeshifter - P - 8900 - 11. Mai 2016 - 16:51 #

Hey, was erwartest du? Die Piraten hatten halt nunmal kein Programm. Und das geht halt nicht. Wenn man neu auf die Bühne der Parteien tritt, sollte man sich zuerst ein Programm zulegen. So wie es die AfD gemacht hat... *hüstel*

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 11642 - 11. Mai 2016 - 18:40 #

Das ist kompletter Unsinn. Die Piraten hatten sehr wohl ein Programm.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29753 - 11. Mai 2016 - 18:51 #

Das dürfte Ironie gewesen sein. Vielleicht sogar Sarkasmus ;) .

blobblond 19 Megatalent - 18418 - 11. Mai 2016 - 19:08 #

Dito!
Wie bekommt man ein Abgeordnetenmandat ohne CDUCSUSPDLINKEFDPGRÜNE-Warteliste!
Wie wird man schnell für ein paar Bücherverträge relevant/bekannt!
Das war das eigentliche Programm.

Maverick_M 18 Doppel-Voter - 11642 - 11. Mai 2016 - 19:32 #

Polemik machts nicht besser.

reen 12 Trollwächter - P - 1149 - 11. Mai 2016 - 15:07 #

Wäre schön einen Beitrag vom "Gamersglobal Gamer-Anwalt" zu diesem Thema zu hören =)

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12000 - 11. Mai 2016 - 15:15 #

Spannend wird noch der Teil, wenn bei einem Urheberrechtsverstoß ein Richter entscheidet, dass der Betreiber den Urheberrechtsverletzer aus dem Netz ausschließen muss. Wie das funktionieren soll?

Durch die Hinterhand könnte das aber dem Abmahnwahn ein Ende setzen. Jeder kann jetzt einfach behaupten, dass irgendwer durch sein offenes WLAN die Urheberrechtsverletzung begangen hat. Der Kläger müsste das dann ja beweisen ...

toji 14 Komm-Experte - 2361 - 11. Mai 2016 - 15:52 #

"Da WLAN ein Shared Medium ist, wird die Qualität durch fremde selbstverständlich schlechter. Völlig unabhängig von der Internetbandbreite ist der Kunde also trotzdem eingeschränkt" Zitat eines Unitym....Kunde

Hedeltrollo 17 Shapeshifter - P - 8900 - 11. Mai 2016 - 16:53 #

Man könnte ja ein öffentliches Netz auf einem anderen Kanal aufspannen.

Ardrianer 19 Megatalent - 19305 - 11. Mai 2016 - 15:55 #

It's about time!

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3265 - 11. Mai 2016 - 16:04 #

Wirksam könnte eine dort beschlossene Gesetzesänderung damit im Herbst dieses Jahres werden.
=> KÖNNTE
habe heute Post erhalten das mein Router ohne meine einwilligung "freigeschaltet" wird. habe da ersteinmal Widersprochen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12000 - 11. Mai 2016 - 17:54 #

Was? Die Zwangsrouterpflicht mancher (Kabel) Betreiber ist doch eines der großen Ärgernisse. Wenn du jetzt die freie Wahl hast ist doch toll!

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29753 - 11. Mai 2016 - 18:52 #

Er meint wahrscheinlich "für Hotspots freigeschaltet".

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12000 - 11. Mai 2016 - 19:16 #

Ah, okay, aber er muss die Einstellung ja dann nicht aktivieren.

Goremageddon 13 Koop-Gamer - 1332 - 11. Mai 2016 - 19:27 #

Mein Provider hat das mit einem Routerupdate eingebunden und aktiviert. Dass wurde mir in einem Schreiben im Nachhinein mitgeteilt, was ich schon als relativ frech empfunden habe

Allerdings lag/liegt der Termin zur Freischaltung der öffentlichen
(für alle teilnehmenden Kunden des Providers) Hotspots noch in der Zukunft. Konnte den Service über das Kundenportal meines Providers problemlos deaktivieren und somit einer Ermächtigung zum öffnen des Hotspots widersprechen.

Schöner hätte ich es dennoch gefunden wenn man mir einfach die Wahl gelassen hätte die entsprechende Option selbst zu aktivieren.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12000 - 11. Mai 2016 - 19:34 #

Ja, habe auch gerade folgende Meldung gesehen:
http://www.golem.de/news/automatische-aktivierung-unitymedia-draengt-allen-kunden-wlan-hotspots-auf-1605-120848.html

Das ist schon ziemlich dreist.

Unitymedia nervt mich seit Jahren mit Werbung (übrigens interessant, ich nehme an die haben die Adresse vom Einwohnermeldeamt - für Leute, die so Panik bei Datenerfassung von Windows, Facebook und Co schieben, denn in meinen beiden letzten Wohnungen dauerte es nicht mal einen Monat bis ich damit quasi bombardiert wurde, obwohl ich mich bei den meisten Internetdiensten noch gar nicht aktualisiert hatte).

Ich habe mich aber prinzipiell gegen Kabel-Internet entschieden, auch wenn das teilw. sehr schnell und günstiger ist, so sind mir die Nachteile doch zu erheblich.

Elfant 16 Übertalent - P - 5047 - 11. Mai 2016 - 16:16 #

Ich rate jedem dazu erst den (Entwurf des) Gesetzestext zu lesen, bevor man zum Jubelsturm schreitet. Da lauern für manchen noch ein paar unliebsame Überraschungen.

yankman 14 Komm-Experte - P - 2375 - 11. Mai 2016 - 17:36 #

Ich verstehe den Terz hier nicht. Als Privatperson ist man generell angehalten seinen Zugang zum Internet zu schützen. Ich denke das wird sich auch mit der Gesetzesänderung nicht ändern. Einzig Gewerbe und öffentliche Einrichtungen, die ihren Kunden kostenlosen Internetzugang gewähren möchten profitieren von der neuen Rechtslage.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29753 - 11. Mai 2016 - 18:52 #

Wir profitieren alle. Indem wir endlich auch öffentliche WLANs in Cafes und Restaurants nutzen können wie der Rest der Welt ;) .

yankman 14 Komm-Experte - P - 2375 - 11. Mai 2016 - 19:04 #

Um ehrlich zu sein wäre ich sehr vorsichtig mit dem Nutzen von kostenlosen Netzen. Je nach dem wie das eingerichtet ist, können andere Teilnehmer und der Betreiber sowieso dein Endgerät auf Schwachstellen abklopfen.
So wie ich das sehe haben heute viele Menschen eine Datenflat und damit ist der Bedarf an öffentlichen WLANs nicht so groß wie man denken mag.
Trotzdem finde ich es gut wenn die Störerhaftung fällt.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29753 - 11. Mai 2016 - 19:10 #

Eine mobile Datenflat? Wer hat die bitte in Deutschland?

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12000 - 11. Mai 2016 - 19:20 #

Niemand! Es gibt in Deutschland keine mobile Datenflat. Die haben alle nur mit Volumen.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 24262 - 11. Mai 2016 - 19:45 #

Ich nehme an, yankman meinte wohl auch Volumen.

yankman 14 Komm-Experte - P - 2375 - 11. Mai 2016 - 20:19 #

Nein ich meinte schon Flat, natürlich, die wo man nach Verbrauch eines gewissen Volumens gedrosselt wird, aber der Zugang ist weiterhin möglich.
Ich bzw. meine Familie fährt damit ziemlich gut.
Ich hoffe das jetzt nicht über das Wort Flat diskutiert wird.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12000 - 11. Mai 2016 - 20:38 #

Flatrate und Volumentarif sind zwei verschiedene Dinge ... in Deutschland gibt es wie gesagt keine mobilen Flatrates es gibt ausschließlich Volumentarife.

Meine Frau hat auch so einen, kostet glaube ich ca. 45 Euro im Monat. Um damit Mails und Nachrichten und gelegentlich im Web zu schauen ist das super. Aber letztlich halt von den Möglichkeiten einer normalen lokalen DSL Verbindung mit richtiger Flat meilenweit entfernt. Alleine durch Twitch und YT liege ich da im Monat nämlich schon mal gerne bei 300 bis 400GB Datenvolumen und mehr.

yankman 14 Komm-Experte - P - 2375 - 12. Mai 2016 - 7:19 #

https://de.wikipedia.org/wiki/Flatrate#Deutschland_2
"Dabei ist zu erwähnen, dass die Surf-Flatrate eine unbegrenzt Nutzung vorsieht. Allerdings verdeutlicht das inklusive Datenvolumen die Zahl an MBs bzw. GBs mit einer höheren Übertragungsgeschwindigkeit. Nach Verbrauch der vertraglichen Leistungen wird die Surfgeschwindigkeit von den Anbietern auf einen niedrigeren Standard z.B. GPRS gedrosselt."
Btw. du solltest keine pauschalen Aussagen treffen und dich selbst dann repräsentives Beispiel nehmen.

xris 14 Komm-Experte - 2305 - 12. Mai 2016 - 8:22 #

Der praktische Unterschied zwischen 382kb/s und aus ist relativ klein. https://m.soundcloud.com/david1701/funktional-kaputt.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12000 - 12. Mai 2016 - 11:50 #

Ich wehre mich nur gegen eine Verwässerung. Zunächst einmal bedeutet Flatrate ja nur: "monatlicher Pauschalpreis für die Nutzung von Internet und/oder Telefon" (Duden).

Da wird also erst einmal keine Aussage bezüglich Leistung oder Einschränkungen gemacht. Deswegen differenziere ich da, um verschiedene Leistungen nicht in einen Topf zu werfen. Flatrate mit Volumentarif und / oder Drosselung ist halt was anderes als eine uneingeschränkte und somit richtige Flatrate, bei der man eine bestimmte Leistung gebucht hat und diese unlimitiert nutzen kann.

Und was Wikipedia angeht, das ist immer nur erst einmal zum groben Schauen aber niemals die definierende Macht.

yankman 14 Komm-Experte - P - 2375 - 12. Mai 2016 - 12:46 #

Ich möchte das jetzt nicht zu weit ins persönliche abdriften lassen und wir sind sowieso schon off topic. Aber das was du zuerst geschrieben hast deckt sich inhaltlich nicht mit was das zu letzt geschrieben. Und wenn ich mich als definierende Macht zwischen dir und Wikipedia entscheiden muss nehme ich Wikipedia.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12000 - 12. Mai 2016 - 17:31 #

Bei einer echten Flatrate buchst du eine bestimmte Leistung und kannst diese unlimitiert nutzen.

Bei den "falschen" Flatrates buchst du eine bestimmte Leistung und kannst diese aber nur bis zu einem Limit nutzen, anschließend wird diese Leistung extrem reduziert.

Das ist eben NICHT das gleiche!

Myxim 15 Kenner - P - 3047 - 12. Mai 2016 - 6:43 #

Also ich find Hot-Spots gut, da ich für das Telefon nur €15 im Jahr auflade, dafür aber halt kein Datenvolumen habe. (Brauche ich i.d.R. auch nicht, da ich auf Arbeit keins brauche, unterwegs auch nur manchmal, und daheim WLAN nutze. Und man glaubt es kaum, ich überlebe es :)

Gut, ich nutze kein Facebook & Co und muß auch nicht immer per WhatsApp und Co. erreichbar (eher nervbar wenn ich so das beim Mobilphone meienr frau sehe) sein, deshalb stehe ich den Unitymedia Plänen nicht negativ gegenüber.

Sobald der Hotspot aktiv ist prüfe ich die eigene Verbindungsgüte in einem festen Turnus und bei Problemen dann werde ich aktiv. Rechtlich betreibt Unitymedia den Hotspot, so dass auch mit der jetzigen Rechtsprechung keine Probleme auftreten.

Elfant 16 Übertalent - P - 5047 - 11. Mai 2016 - 21:04 #

Weil jene bislang zu faul waren, Freifunk - WLan - Hotspots anzubieten?

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11548 - 11. Mai 2016 - 22:15 #

genau das soll sich ändern. das sogenannte providerprivileg der nicht vorhandenen störerhaftung soll dann auch für private und nebengewerbliche gelten. auf diejenigen die du erwähnst trifft schon heute keine störerhaftung zu, dafür braucht es keine gesetzesänderung.

Elfant 16 Übertalent - P - 5047 - 11. Mai 2016 - 22:38 #

Ähh Nein?!
Zusatz zum Paragraphen 8:
„(3) Die vorstehenden Absätze gelten auch für Diensteanbieter nach Absatz 1, die Nutzern
einen Internetzugang über ein drahtloses lokales Netzwerk zur Verfügung stellen.
(4) Diensteanbieter, die einen Internetzugang nach Absatz 3 geschäftsmäßig oder als öffentliche
Einrichtung zur Verfügung stellen, können wegen einer rechtswidrigen Handlung
eines Nutzers nicht auf Unterlassung in Anspruch genommen werden, wenn sie zumutbare
Maßnahmen ergriffen haben, um eine Rechtsverletzung durch Nutzer zu verhindern. Dies
ist insbesondere der Fall, wenn der Diensteanbieter
1. angemessene Sicherungsmaßnahmen durch anerkannte Verschlüsselungsverfahren oder
vergleichbare Maßnahmen gegen den unberechtigten Zugriff auf das drahtlose lokale
Funknetz durch außenstehende Dritte ergriffen hat und
2. Zugang zum Internet nur dem Nutzer gewährt, der erklärt hat, im Rahmen der Nutzung
keine Rechtsverletzungen zu begehen.
11.03.2015
(5) Sonstige Diensteanbieter, die einen Internetzugang nach Absatz 3 zur Verfügung stellen,
können wegen einer rechtswidrigen Handlung eines Nutzers nicht auf Unterlassung in
Anspruch genommen werden, wenn sie zumutbare Maßnahmen im Sinne des Absatzes 4
ergriffen haben und die Namen der Nutzer kennen, denen sie den Zugang gewährt haben.“

Das Gesetzt dient also im erster Linie dem gewerblichen Zweck. In erster Linie wären das wohl Hotels und Gastronomie. Ob ein Ladengeschäft mit freiem Wlan auch den Schutz genießt, werden später Richter entscheiden dürfen, während es für den Privatmann gar nicht erst in Frage kommt.
Provider haben übrigens meines Wissens kein Privileg, sondern nur gute Rechtsabteilungen mit denen sich ein Abmahnanwalt schlicht nicht streiten möchte. Ähnliches gilt für Freifunk, während der Endkunde ein willkommendes Ziel ist.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21902 - 11. Mai 2016 - 18:00 #

Unitymedia will bei seinen Kunden ein extra WLAN-Signal über das Modem setzen, das entkoppelt von WLAN des Kunden ist. Damit wären alle Kunden Inhabe eines Access Points, der aktuell nur für Unitymedia-Kunden wäre. Aber wenn die das kippen, könnte Unitymedia das für jeden öffnen. Dem umgeht man nur, wenn man Widerspruch einlegt und das habe ich gleich mal gemacht.

blobblond 19 Megatalent - 18418 - 12. Mai 2016 - 9:57 #

Bei mir müsste Unitymedia zuerst das Motorola Surfboard SBV5121 ersetzen, den diese Modem hat kein WIFI!

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 100272 - 11. Mai 2016 - 19:27 #

Das sind super Nachrichten! Ich finde nämlich nicht, dass sich zwischenzeitlich etwas getan hat. Im Grunde hat sich flächendeckend so gut wie gar nichts getan und schon gar nicht im Vergleich mit dem Ausland. Da sind wir geradezu lächerlich zurückgeblieben. Die Bezeichnung WiFi-Entwicklungsland ist nämlich mehr als treffend!

TheBlobAlive 15 Kenner - P - 3669 - 11. Mai 2016 - 19:46 #

Es ist endlich mal ein guter Anfang!

Elfant 16 Übertalent - P - 5047 - 11. Mai 2016 - 21:06 #

Ich finde man sollte den Entwurf in die News mit einbauen.

http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/S-T/telemedienaenderungsgesetz,property=pdf,bereich=bmwi2012,sprache=de,rwb=true.pdf

NathCim 11 Forenversteher - P - 596 - 12. Mai 2016 - 1:23 #

Endlich wird dieser veraltete Mist abgeändert.
Ein bisschen weniger Neuland, dieses Internet, wie es scheint.

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - 7624 - 12. Mai 2016 - 4:12 #

Erstmal abwarten, wie das Gesetz nachher wirklich aussieht. Beim BmWi zumindest klingt das noch nicht ganz so toll wie in den Nachrichten (Punkte 2 und 8): http://www.bmwi.de/DE/Themen/Digitale-Welt/Netzpolitik/rechtssicherheit-wlan,did=695728.html

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 10563 - 12. Mai 2016 - 11:05 #

Keine Ahnung, aber mich ärgern offene Wlans mehr als das sie nützlich sind. Seit letztes Jahr gibt es in der Leipziger Innenstadt offenes Wlan. Habe es ein paar mal probiert, aber das ist so unsäglich langsam... da bin ich mit LTE einfach schneller und stressfreier unterwegs. Ist aber logisch greift ja jeder auf das offene Wlan zu...

yankman 14 Komm-Experte - P - 2375 - 12. Mai 2016 - 12:54 #

Das ist auch meine Erfahrung. Allerdings habe ich lange nicht getestet, vielleicht wird eine größere Auswahl geben wenn die Störerhaftung fällt.
Gruß von einem anderen Leipziger.

Myxim 15 Kenner - P - 3047 - 14. Mai 2016 - 12:01 #

Wundert mich nit, es gibt wenige WLans, alle haben eine gewisse Bandbreite und X Leute versuchen dann gleichzeitig es zu nutzen. Was erwartet man da? :)

Walter Paddick 10 Kommunikator - 370 - 12. Mai 2016 - 13:37 #

Brauche ich nicht und ich verstehe auch den Wirbel darum nicht. Da wo offene WLan Netze existieren, sind sie so langsam, dass ich mit dem mobilen Netz viel schneller bin.
Ich habe eine 5 GB Flat, die ich nie im Leben brauche. Wenn es hoch kommt, dann verbrauche ich mal 2GB davon.
Und das LTE ist dabei immer noch schneller, als die kostenlosen WLan's.
Wer natürlich unterwegs ständig YT, Twitch und Netflix braucht, der wird das anders sehen.
Wobei ich mir, ehrlich gesagt, immer nicht vorstellen kann, wann ich diese Medien unterwegs nutzen sollte/wollte. Beim Einkaufen? Auf dem Weg zum Einkauf? Wenn ich mit Freunden im Cafe sitze/grille/Sport mache?
Da ist man doch eigentlich froh, wenn das Ding aus ist und will sich auf das jeweilige konzentrieren.
Musik streamen würde mir noch einfallen, aber davon halte ich nichts. Meine Musik habe ich auf einer 128 GB Karte, in meinem Smartphone gespeichert. Ich möchte nicht vom Netz abhängig sein, wenn ich mal Musik hören möchte.
Ist hier zwar gut ausgebaut und ich hab durchgehend LTE, aber es kann eben auch mal ausfallen/überlastet sein und ähnliches.

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20950 - 12. Mai 2016 - 14:50 #

Ich komme recht fix auf das Volumen, weil ich ein F2P-Spiel habe, das Werbevideos einblendet. Das Spiel kostet nicht viel Zeit und geht zwischendurch ganz gut. Wenn ein Video kommt, schaue ich 30 Sekunden woanders hin/gehe weiter etc.

Aber auch ohne das Spiel geht das Volumen gut durch: Wenn ich nach einem Stichpunkt im Internet suche und mehrere Seiten querlese, kommt einiges zusammen.

Andererseits kostet Volumen heute kaum noch etwas. Ich sollte mal umsteigen mit meinen 1,5G ;-)

Jonas -ZG- 18 Doppel-Voter - P - 10563 - 12. Mai 2016 - 15:01 #

Ich hab noch 500MB und bekomme nicht mal das verbraucht. Facebook, Kicker und bisschen Browser für GG, Zeit od. Spiegel. komme immmer auf so ca. 400MB. :o)

Walter Paddick 10 Kommunikator - 370 - 14. Mai 2016 - 10:54 #

@CBR: Ich zahle für 5GB, Allnet und SMS Flat, 17.99 Euro. Bin noch in der ersten 12 Monaten, danach kostet es 24 Euro. Bin bei Smartmobil.
Man muss natürlich schauen wie das jeweilige Netz am Ort ausgebaut ist. Hier funktioniert O2/EPLus einwandfrei.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11548 - 12. Mai 2016 - 15:21 #

du und andere würden ja auch mehr online-dienste wie etwa musik-streaming nutzen, wenn es denn keine limits geben würde. mit weniger einschränkungen werden die optionen die einem durch mobiles internet geboten werden auch eher genutzt. das sieht man an den nutzungsstatisken in anderen europäischen ländern, wo der mobilfunk nicht dermaßen limitiert ist. diese haltung "wieso sollte ich mobil...?" ergibt sich ja hier auch daraus, weil man relativ schnell kräftig dafür zahlen müsste. und dazu sind die meisten leute nicht bereit.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 12000 - 12. Mai 2016 - 17:35 #

Das Problem ist halt, es ist eben nur ein Zusatz und kein alleine nutzbares Produkt.

D.h. du benötigst so oder so zwingend unlimitierten Internetzugang über DSL / Kabel zu Hause, was auch 20 bis 60 Euro kostet.

LTE (mobiles Internet) kommt auf die Summe eben noch zusätzlich oben drauf. Also noch mal ca. 20 bis 60 Euro extra.

Walter Paddick 10 Kommunikator - 370 - 14. Mai 2016 - 11:04 #

Nein, ich würde auch keine Musik streamen, hätte ich kein Limit.
Erstens möchte ich mir nicht noch ein Abo ans Bein binden und zweitens möchte ich nicht vom Internet abhängig sein, nur um Musik zu hören.
Diese ganzen Dienste sind alle nicht teuer, aber sie summieren sich. Hier Netflix, da Amazon Prime, dort XBox live, da PSN, Pay TV usw. usw.
Sind alles kleine Beträge, aber in der Summe dann doch nicht mehr so wenig.
Außerdem bin ich auch kein so großer Musik Hörer.
Das Einzige was ich wirklich öfter nutze, sind Podcasts. Meistens ziehe ich sie mir zu Hause runter. Es kommt aber durchaus vor, dass auch unterwegs zu machen.
Und das ist auch mit 5GB kein Problem.
Ich nutze übrigens das mobile Netz durchaus. Synce meine Kontakte, schreibe Mails, schicke Bilder per Whatsapp, lese Foren, schaue mal ein YouTube Video (Öffis), lade Podcasts usw.
Seit 2010, als ich in die Welt der Smartphones eingestiegen bin, hat sich die Nutzung ordentlich erhöht. Allerdings bin ich auch keiner, der ständig vor diesem Bildschirm klebt.
Ich hab das mal beobachtet. Meine Nutzung liegt so bei 5-100mb pro Tag. Und die Nutzung bleibt eigentlich recht konstant. Klar liegt man auch mal drüber, aber das bewegt sich alles im Rahmen des Volumens.
Ich musste noch nie nachbuchen.

floppi 22 AAA-Gamer - P - 34211 - 11. Juli 2016 - 11:26 #

Störerhaftung bleibt nach wie vor, vor allem für private Nutzer.
https://m.youtube.com/watch?v=kV202S0c1CM

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Admiral Anger
News-Vorschlag: