CD Projekt: Witcher-Entwickler aufgekauft?

Bild von Razyl
Razyl 9226 EXP - 18 Doppel-Voter,R10,S9,A8
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtTop-Verlinker: Linkt mit Grafik auf GamersGlobal.deBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDatenbank-Geselle: Hat 100 Steckbriefe angelegtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschrieben

2. Oktober 2009 - 15:39 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Die Wirtschaftskrise hat den polnischen Publisher CD Projekt (The Witcher) scheinbar stärker gebeutelt als bislang gedacht. Bereits Ende April musste aufgrund fehlender Finanzmittel die Konsolenportierung des Hexers mit dem Untertitel Rise of the White Wolf eingestellt und zahlreiche Mitarbeiter entlassen werden (wir berichteten). Nun berichtet das polnische Magazin Polygamia, dass der CD Projekt kurz vor dem Verkauf stehen soll.

Käufer ist demnach die Firma Optimus S. A., die auf den Zusammenbau von PC-Systemen spezialisiert ist. Die Übernahme will man laut Bericht über den Austausch von Optimus-Aktien finanzieren. Der Deal umfasst sowohl den Publishing-Bereich als auch das Entwicklerstudio CD Projekt Red, das für die Weiterführung des Witcher-Franchises verantwortlich ist. Ob die Übernahme einen Einfluss auf die Entwicklung des Nachfolgers The Witcher 2: Assassins of Kings hat, ist noch unklar.

Das thematisch sehr düstere The Witcher gehört für einige Rollenspielfans zu einem der besten RPGs aller Zeiten. CD Projekt zeichnete sich aber auch durch große Kundenfreundlichkeit aus. Trotz zahlreicher Probleme in der Ursprungsfassung, lieferte CD Projekt umfangreiche Patches nach und erweiterte den Umfang des Spiels sogar nachträglich. Die später veröffentlichte Enhanced-Edition von The Witcher enthielt diese Verbesserungen bereits von Haus aus und lieferte zahlreiche Bonusinhalte, die so mancher Collector's Edition zur Ehre gereicht hätte . Doch auch die Käufer der ersten Stunde konnte diese Inhalte per Update kostenfrei downloaden und mussten sich damit nicht benachteiligt oder als Betatester missbraucht fühlen.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33835 - 2. Oktober 2009 - 15:01 #

Ein PC-Händler kauft einen Spiele-Entwickler? Kapier ich nicht...

Vidar 18 Doppel-Voter - 12274 - 2. Oktober 2009 - 15:31 #

nja warum nicht?
für PC Spieler eigentlich ne gute Meldung ;) und sie haben evtl einen der Publishen kann (in Polen)^^

Sven 18 Doppel-Voter - 9146 - 2. Oktober 2009 - 15:37 #

Der Erstling ist unbestritten ein wirklich tolles Spiel - dass es nahezu perfekt sein soll, dürfte dann allerdings eher wieder deine persönliche Meinung sein.

Die Übernahme klingt auch sinnvoll: CD Project war ja auf der Suche nach einem Publisher, den sie nun offensichtlich gefunden haben dürften. Hoffentlich ist Optimus liquide genug, um das Spiel auch im vollen Umfang zu finanzieren - ich würde es mir zumindest sehr wünschen.

> Ein PC-Händler kauft einen Spiele-Entwickler? Kapier ich nicht...

Die Strategie nennt sich Diversifikation: Neue, andersartige Produkte ins eigene Portfolio aufnehmen und damit in bisher noch nicht erschlossene Märkte eintreten. Ein sehr gutes Beispiel für solches Verhalten ist Tchibo: Früher gabs da nur Kaffee, mittlerweile musst du die Bohnen schon im Laden suchen, weil es im Schaufenster nur noch CD-Rohlinge, Küchengeräte oder auch Textilien zu sehen gibt.

Firmen fahren die Strategie meistens, um das Risiko zu streuen: Rein theoretisch kann es jederzeit passieren, dass man mit Hardware kein Geld mehr verdient, weil die Preise einbrechen - dass gleichzeitig jedoch auch der Spielemarkt einbricht, ist dagegen ziemlich unwahrscheinlich. Optimus kauft sich also ein zweites Standbein. :)

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33835 - 2. Oktober 2009 - 15:39 #

Ok, so gesehen könnte es sinnvoll sein. Kam mir halt erst mal komisch vor.

ChrisL 30 Pro-Gamer - P - 137436 - 2. Oktober 2009 - 15:41 #

Auf Kotaku.com gibt es ein Update bzgl. der Meldung. Dort heißt es u. a. "... The end result result is that the shareholders of CD Projekt Investment will become the owners of Optimus S.A ..."
Ist das nicht das genaue Gegenteil von dem, was in der News steht? Oder verstehe ich da was falsch?
Quelle:
http://kotaku.com/5372681/witcher-developer-to-be-acquired-by-polish-pc-company-%5Bupdate%5D

Armin Luley 19 Megatalent - 13655 - 2. Oktober 2009 - 15:49 #

Nein. Man muss trennen zwischen den Aktionären einer Firma und der Firma selbst. Optimus will den Aktionären von CD Projekt alle Aktien abkaufen und CD Projekt so in die eigene Firma integrieren.

Um die Aktien zu bekommen könnten sie standardmäßig einfach Bargeld anbieten. Wahrscheinlich haben sie dazu aber nicht genug Bargeld rumliegen. Also sieht der Deal so aus: Die CDP-Aktionäre geben ihre CDP-Aktien an Optimus und Optimus gibt ihnen im Gegenzug dafür Aktien / Anteilsscheine an ihrem Unternehmen. Damit sind die bisherigen CDP-Aktionäre zwar Teilhaber an Optimus, aber CDP gehört dann vollständig zu Optimus und die dortigen Chefs bestimmen über die Firmenpolitik von CDP.

CDP scheint finanziell stark angeschlagen. Wahrscheinlich haben sie dieselben Probleme wie so viele andere Firmen auch: Kreditklemme. Durch einen starken Mutterkonzern könnte sich diese Position möglicherweise verbessern. Daher ist der Deal evtl. auch für die CDP-Aktionäre interessant. Ansonsten müssten sie fürchten, dass sie kein Geld mehr mit den CDP-Aktien verdienen können oder CDP im schlimmsten Fall vll sogar pleite geht und sie Geld verlieren (Aktien sind in erster Linie eine Geldanlage).

ChrisL 30 Pro-Gamer - P - 137436 - 2. Oktober 2009 - 15:52 #

Ah, alles klar. Danke für die ausführliche Erklärung.

Inko Gnito (unregistriert) 3. Oktober 2009 - 15:04 #

Klitzekleine Berichtigung: Standardmäßig versuchst du immer Firmenübernahmen per Aktientausch durchzuführen. Bargeldkäufe gibt es eigentlich nur, wenn das kaufende Unternehmen nicht börsennotiert ist oder sich die Verkäufer partout keine Aktien andrehen lassen wollen.
Die verlinkte News von kotaku.com stellt übrigens die Vermutung auf, dass CD Project mitnichten in finanziellen Problemen steckt, sondern durch die Übernahme Zugang zum Kapitalmarkt erlangen will. Wobei das eine das andere nicht unbedingt ausschließen muss.
Sollte man vielleicht noch in die News einarbeiten.
Ebenso wie "According to a CD Projekt spokesperson, the company has signed a letter of intent — not an agreement."

Azzi (unregistriert) 2. Oktober 2009 - 20:58 #

Oh man The Witcher war wohl eines der besten RPGs die ich je gespielt habe... hoffe Teil 2 kommt wirklich noch und kann dem ersten Teil gerecht werden...

Creasy (unregistriert) 4. Oktober 2009 - 10:30 #

Wenn das eines der besten RPGs ist, dann stehts nicht sehr gut mit RPGs, aber egal. War cool, gehobener Durchschnitt, aber lange nicht sehr gut. (Aber gut, Spieler sind ja sowieso sehr anspruchslos)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit