Ubisoft: Plant Vivendi doch eine Übernahme des Spieleherstellers?

Bild von Denis Michel
Denis Michel 107375 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhalten

1. Mai 2016 - 14:56 — vor 31 Wochen zuletzt aktualisiert

Der französische Entwickler und Publisher Ubisoft wird möglicherweise nun doch durch Vivendi geschluckt. Der ebenfalls in Frankreich ansässige Medienkonzern hat kürzlich weitere Aktienanteile des Unternehmens erworben. Bereits im Oktober vergangenen Jahres zeigte sich der Spielehersteller hinter The Division (Note im Test: 8.5) und der Assassin's-Creed-Serie besorgt, weil Vivendi im großen Stil die Aktien der Firma aufkaufte (Ubisoft: Vivendi plant möglicherweise feindliche Übernahme). Schon damals betonte der Geschäftsführer Yves Guillemont, dass man weiterhin unabhängig bleiben möchte und sich im Falle einer möglichen Übernahme wehren werde. Im März dieses Jahres merkte er in einem Gespräch mit Bloomberg zudem an, dass ein solcher Schritt nichts Positives bedeuten und „die Kreativität töten würde“.

Im vergangenen Jahr investierte Vivendi 140,3 Millionen Euro und erhöhte seine Aktienanteile auf 10,9 Prozent. In den nächsten Monaten folgten weitere Ankäufe, wodurch der Konzern heute 17,73 Prozent der Firmenanteile von Ubisoft besitzt. Obwohl die Absicht einer Übernahme weiterhin bestritten wird, ist Guillemot alles andere als überzeugt und merkt in einer E-Mail an Game Informer an, dass man keine Zweifel daran hegt, was Vivendis Schritte bedeuten.

Das ist die Bestätigung ihrer üblichen Taktik, sich die Kontrolle über ein Unternehmen zu erschleichen, indem sie sagen, dass sie keine derartigen Pläne verfolgen, während sie stetig ihre Anteile erhöhen und eine Offensive bei der nächsten jährlichen Aktionärsversammlung vorbereiten. Diese Strategie, Ankündigungen zu machen, die ihren wahren Absichten widersprechen, ist das Gegenteil guter Geschäftspraktiken und ist nicht im besten Interesse anderer Ubisoft-Investoren.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13875 - 1. Mai 2016 - 15:09 #

Aktion, Reaktion!

Wunderheiler 19 Megatalent - 18960 - 1. Mai 2016 - 15:29 #

Ich fänd es ok. Noch generischer als Creed, Cry, Dogs kann es ja eigentlich nicht werden...

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4485 - 2. Mai 2016 - 7:07 #

Na dann schau mal FIFA & Co an.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61257 - 1. Mai 2016 - 15:38 #

"Im März dieses Jahres merkte er in einem Gespräch mit Bloomberg zudem an, dass ein solcher Schritt nichts Positives bedeuten und „die Kreativität töten würde“."

Ubisoft ist ja auch ein Muster an Kreativität ! :D

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18732 - 1. Mai 2016 - 15:40 #

"Ubisoft ist ja auch ein Muster an Kreativität ! :D"

Im Vergleich zu den Anderen üblichen Verdächtigen? Durchaus!

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61257 - 1. Mai 2016 - 15:54 #

Wenn du mir jetzt noch verrätst wo ?

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18732 - 1. Mai 2016 - 16:01 #

Child of Light, Blood Dragon, Valiant Hearts oder Gunslinger um mal ein paar Versuche aufzuzeigen etwas anderes zu machen.

MaverickM 17 Shapeshifter - 7451 - 1. Mai 2016 - 18:44 #

Jap.

Das bei den großen Titeln des Studios die Kreativität (zumindest im Hinblick auf Neuerungen) mit der Lupe gesucht werden muss, dürfte klar sein.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 1. Mai 2016 - 18:47 #

Und das obwohl sich innovative Spiele nicht gut verkaufen. Mysteriös.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20626 - 1. Mai 2016 - 22:54 #

Ein klarer Fall für Galileo!

Dan Sky 12 Trollwächter - P - 1047 - 2. Mai 2016 - 13:49 #

Und man sollte Rayman nicht vergessen!

Rockhount 09 Triple-Talent - 308 - 1. Mai 2016 - 16:18 #

Wenn man sich in der Materie ein wenig einliest und mal mehr oder minder direkte Stimmen aus den Studios hört, bekommt man sehr wohl mit, das man bei Ubisoft sehr wohl kreativen Spielraum hat. Projekte wie Grow Home bspw entstehen aus eben diesen kreativen Freiheiten, abseits der eigentlichen Projekten auch eigene Ideen zu verfolgen. Sollten diese dann aussichtsreich sein, scheint man ja dort auch Unterstützung von Ubisoft zu bekommen.

Man sollte nicht den Fehler machen, AAA-Produktionen als Maßstab für Kreativität zu nehmen. Tut man dies, steht Ubisoft mit einem Mangel an Innovation nämlich nicht mehr alleine dar, man schaue sich nur den Kosmos CoD an. Wichtig ist, was die Publisher abseits der AAA Titel ermöglichen, und da steht Ubisoft relativ gut dar.

Larnak 21 Motivator - P - 25537 - 2. Mai 2016 - 9:13 #

Zumal Ubisoft auch im AAA-Bereich für AAA-Verhältnisse recht viel Neues wagt. Allein Assassins's Creed war damals als neue Marke recht innovativ und auch die einzelnen Teile entwickeln sich oft spürbar weiter oder führen ungewöhnliche Mechaniken ein, wie beispielsweise die Seekämpfe (man vergleiche das mal mit anderen jährlichen Marken und deren Fortschritt). Oder man denke an den Versuch, immer wieder auch neue Marken zu entwickeln wie Watch Dogs oder The Division, oder auch den Versuch, Rainbow Six mit Siege mit einigen ungewöhnlichen Ansätzen neu zu beleben. Oder so Sachen wie Far Cry Primal oder Blood Dragon.

Noodles 21 Motivator - P - 30135 - 1. Mai 2016 - 20:08 #

Die kleineren Titel, die schon genannt wurden, und auch an großen Marken trauen sie sich ja öfters mal, was Neues zu bringen wie z.B. Watch Dogs. Wie toll man die Spiele dann findet, ist ja jedem selber überlassen, aber auf jeden Fall kommt von Ubisoft mehr Kreativität als von den anderen Großen wie EA oder Activision.

MaverickM 17 Shapeshifter - 7451 - 1. Mai 2016 - 20:19 #

Sehe ich genauso. Im Grunde haben mir die "Einheitsbrei" Assassin's Creeds der letzten Jahre viel Spaß beschert, und sind immer noch deutlich innovativer als der neueste CoD Aufguss.

Rockhount 09 Triple-Talent - 308 - 2. Mai 2016 - 8:42 #

Im Übrigen sei mal auf die aktuelle 'Making Games' verwiesen, wo Ubisoft im Fokus steht und auch auf die kreativen Freiheiten eingangen wird.
Bevor man also pauschal urteilt, vielleicht erstmal Infos einholen.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18732 - 1. Mai 2016 - 15:42 #

Mal ernsthaft beschwert sich hier ein Unternehmen das an die Börse gegangen ist über die logischen Konsequenzen des Börsenganges?
Hätten vielleicht einfach dafür sorgen sollen das nicht mehr als 50% der Aktien verkauft werden.

Elfant 15 Kenner - P - 3805 - 1. Mai 2016 - 15:46 #

Du meinst 65% der stimmberechtigt Aktien.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18732 - 1. Mai 2016 - 16:02 #

Ach um Details muss man nicht streiten der Punkt sollte klar sein.
Feindliche Übernahme durch Aktien sind nichts neues und das Risiko sind sie bewusst eingegangen.

Elfant 15 Kenner - P - 3805 - 1. Mai 2016 - 16:17 #

Hmmm Nein Ubisoft ist seit 1996 (?) an der Börse mit der einfachsten aller Begründungen: Sie brauchten Geld. Im gleichen Jahr haben sie sich vergrößert (Montreal) und Infogrames saß ihnen noch im Nacken.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18732 - 1. Mai 2016 - 17:18 #

Ach ja und 1996 bestand die Gefahr bei einem Börsengang mit zuvielen verkauften Anteilen nicht irgendwann gegen den eigenen Willen übernommen zu werden?

Die Gründe sind doch wurscht ob sie wachsen wollten ob sich der Chef geld einstreichen wollte alles Egal. Der Börsengang ist eine klare bewusste Handlung und ein Klares Zeichen das man die Selbstbestimmung abgibt.

Und 1996 war das übernehmen von Firmen in dieser Branche gang und gebe.

Elfant 15 Kenner - P - 3805 - 2. Mai 2016 - 10:39 #

Nein sie taten es eben um nicht aufgekauft zu werden. Wie sah es den damals aus? Infogrames kaufte mit der "Alone in the dark" - Kohle die Hälfte aller Entwicklerstudios Westeuropas ein, während die "Amis" im restlichen Europa wilderten. Der Börsengang war schlicht eine Abwägung der Risiken, wie man am besten Eigenständigt bleibt.
Du kannst ja gerne schreiben, daß ihn diese Entscheidung jetzt auf die Füsse fällt, aber wahrscheinlich gäbe es Ubisoft ohne diese Entscheidung schon lange nicht mehr.

Wunderheiler 19 Megatalent - 18960 - 2. Mai 2016 - 11:24 #

Da konnte Infogrames, EA oder wer auch immer wildern so viel sie wollen, es gibt und gab für die kein Grundrecht Firmen aufzukaufen. Das hing ganz allein vom Willen der Eigentümer ab. Diesen eigenen Willen haben sie an der Börse verkauft, deswegen dürften sie sich über die Konsequenzen auch nicht beschweren.

Elfant 15 Kenner - P - 3805 - 2. Mai 2016 - 11:47 #

Richtig der Eigentümer muss nicht verkaufen, seine Angestellten müssen keine Abwerbeangebote annehmen und der Händler in den USA kann die Drohung nicht mehr beliefert zu werden sowie den Einnahmeverlust (Regalplatz wird in den USA verkauft) ignorieren....
So und jetzt begeben wir mal wieder in die Realität.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11657 - 1. Mai 2016 - 15:48 #

Bin überrascht, dass vivendi überhaupt größer ist. Was gehört denen denn alles?

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70267 - 1. Mai 2016 - 16:02 #

Ehemaliges Wasserwerk. Macht jetzt in Musik, Fernsehen, Film, Verlagswesen, Telekommunikation und Internet.
https://de.wikipedia.org/wiki/Vivendi

ADbar 13 Koop-Gamer - P - 1365 - 1. Mai 2016 - 22:36 #

OMG... Ich arbeite in der Pflege und unsere Dokumentationssoftware heißt Vivendi.... :\

Elfant 15 Kenner - P - 3805 - 1. Mai 2016 - 16:19 #

Hmm Activision - Blizzard?!!

Vivendi ist relativ groß, aber tritt nur selten als eigene Marke auf.

PS: Oh mein Fehler. Vivendi hat im Januar seine letzten Anteile verkauft und ist nicht mehr beteiligt.

invincible warrior 12 Trollwächter - 1029 - 1. Mai 2016 - 17:00 #

Ja, das finde ich auch komisch. Da hatten sie mal den größten Batzen von dem was jetzt Activision-BLizzard ist und dann verkaufen sie alles, nur um dann nen kleineren zu kaufen.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73387 - 1. Mai 2016 - 17:20 #

Naja, das kann auch rein spekulative Gründe an der Börse haben.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7747 - 1. Mai 2016 - 17:27 #

Wenn sie dann dafür sorgen, dass Uplay gekillt wird, hätten sie meinen Segen.

TheBlobAlive 15 Kenner - P - 3098 - 1. Mai 2016 - 17:31 #

Oh ja, dann würde ich auch mal wieder Spiele von denen kaufen.

T_Prime 13 Koop-Gamer - 1454 - 1. Mai 2016 - 18:42 #

Wie könnte sich Ubisoft denn in diesem Fall wehren?
Finde es schon heftig, dass so ein großer Konzern wie Ubisoft auf diese Weise angegriffen werden kann. Gibt halt immer Unternehmen, die noch größer sind.

MaverickM 17 Shapeshifter - 7451 - 1. Mai 2016 - 18:47 #

Entweder eigene Anteile zurück kaufen, die bisherigen Anteilseigner überzeugen, mehr Anteile zu kaufen, oder simpel einen anderen Mehrheitskäufer finden, der dann hoffentlich weniger ins Operative Geschäft reinredet.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18732 - 1. Mai 2016 - 19:22 #

Hier das was neulich der BVB gemacht hat. Neue Aktienpakete ausgeben und halt einen Großteil behalten. Weiss grad nicht wie das heisst wenn man das breiter aufstellt.

MaverickM 17 Shapeshifter - 7451 - 1. Mai 2016 - 19:50 #

Damit riskiert man aber den Unmut sämtlicher Aktionäre.

Wunderheiler 19 Megatalent - 18960 - 1. Mai 2016 - 21:19 #

Wobei die Sache beim BVB schön etwas anders liegt, weil die eh nicht übernommen werden können.

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3574 - 1. Mai 2016 - 23:52 #

Kapitalerhöhung?

Lorin 15 Kenner - P - 3633 - 1. Mai 2016 - 20:33 #

Glaube nicht, dass Vivendi irgendetwas gutes bei Ubisoft bewirken könnte. Für die Spieler wird es sich bestenfalls gar nicht auswirken.

Aladan 21 Motivator - - 28525 - 1. Mai 2016 - 21:18 #

Für die Firma höchst gefährlich. Das grenzt fast an eine "feindliche Übernahme" und ich sehe nicht, wie sie momentan die Mittel aufbringen können, um dagegen zu wirken.

Man kann von Ubisoft halten was man will, sie sind aber immer noch einer der Publisher, die Innovative kleine Spiele fördern und fordern.

Nagrach 14 Komm-Experte - 2194 - 1. Mai 2016 - 22:06 #

Oha, bald gibts einen Conwar. Ubisoft sollte seine Assassinen entsenden ...

Hyperlord 15 Kenner - P - 2845 - 2. Mai 2016 - 7:48 #

Ubisoft und Kreativität ...

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 20626 - 2. Mai 2016 - 8:14 #

... ist kein Widerspruch.

Noodles 21 Motivator - P - 30135 - 2. Mai 2016 - 14:30 #

Das Thema hatten wir weiter oben schon. :P

monkeyboobs 12 Trollwächter - 1124 - 2. Mai 2016 - 8:18 #

Nicht zu vergessen: An Ubisofts Schwesterfirma Gameloft (ebenfalls eine Guillemot-Gründung) hält Vivendi mittlerweile gar 30 Prozent der Anteile. Ich habe letztes Jahr schon beim Einstieg Vivendis bei Ubisoft spekuliert, dass die Beteiligung drei Möglichkeiten bietet:

1. Als Besitzer der TV- und Kino-Produktionsfirma Canal+ könnten für Vivendi schlicht Ubisofts große Marken und deren verstärktes Investment in die Branche (eigenes Filmstudio) von Interesse sein.

2. Prinzip Activision Blizzard: Ubisoft und Gameloft sollen verschmolzen und deren gemeinsamer Unternehmenswert gesteigert werden. Dann verkauft man Ubiloft gewinnbringend a) an einen Interessenten - wie z.B. EA, die ja schon einmal versucht hatten, Ubi zu schlucken - oder b) lässt sie sich wie seinerzeit ActiBliz gegen einen Riesenbatzen Geld freikaufen.

3. Auch wenn man nicht mehr an ActiBliz beteiligt ist, so könnte Vivendi weiter gute Kontakte zur ehemaligen Konzerntochter halten und im Fall Ubisoft gar für diese aktiv sein, um nicht ActiBliz-Konkurrenten aufzuschrecken und eine Bieterschlacht auszulösen. Nach einer (signifikanten Teil-) Übernahme könnte ActiBliz das Spielfeld betreten und die Vivendi-Anteile gegen eine schöne Summe abkaufen. Das würde den Abstand von ActiBliz zu EA & Co. nach der King-Akquisition nochmals deutlich vergrößern, ActiBliz' Marktwert massiv erhöhen und selbst nahezu unkäuflich für Mediengiganten wie bspw. Disney oder Warner machen, die Liste an eigenen AAA-Marken erweitern und letztlich auch die jüngst angestoßenen Filmambitionen unterstützen.

In letzterem Fall würde Vivendi auch nicht gelogen haben, als sie sagten, sie wollten Ubisoft nicht schlucken.

schwertmeister2000 13 Koop-Gamer - P - 1300 - 2. Mai 2016 - 9:25 #

soll doch ubisoft draufgehen, meine Meinung...die letzten creed spiele waren der rotz, uplay ist eine zumutung...schaut euch gog an, so wirds gemacht...nein also von mir kein mitleid...

fraglich ist natürlich ob vivendi wirklich das bessere übel ist...

...hab ich schon erwähnt das kapitalismus am ende immer schlecht für die kunden ist, irgendwann gibt es ein polypol aus drei vier großen (siehe ölkonzerne) und die diktieren den markt...

blizzard ist auch schon längst vom commerz befallen...es kommen nur noch seasons, rolling releases...miniupdates raus und der kunde soll schön gebunden werden ohne das wirklich neue inhalte geliefert werden...

traurig :-(

Wunderheiler 19 Megatalent - 18960 - 2. Mai 2016 - 10:13 #

Du müsstest dich doch freuen, als Blizzard noch nicht vom Kommerz befallen war, gehörten sie nämlich zu Vivendi ;)

Rockhount 09 Triple-Talent - 308 - 3. Mai 2016 - 7:24 #

"Der Kunde soll..."

Genau da liegt ja das Problem: Der Kunde lässt es sich gefallen und lässt es mit sich machen. Und das ist das eigentliche Problem. Hier den Unternehmen den Vorwurf zu machen, ist in die falsche Richtung gezeigt. Wende Dich an all die Konsumenten, die blind kaufen und vorbestellen. Denn am Ende werden Unternehmen nur versuchen, bestmöglichst die Nachfrage zu befriedigen. Wenn die aber wegbricht, werden sich die Firmen ändern müssen. Ansonsten gibt es für sie keinen Anlass, irgendwas zu ändern.

MaverickM 17 Shapeshifter - 7451 - 3. Mai 2016 - 13:47 #

> ...hab ich schon erwähnt das kapitalismus am ende immer schlecht für die kunden ist

Nein, ist er nicht. Ganz im Gegenteil.

Walter Paddick 10 Kommunikator - 370 - 4. Mai 2016 - 20:23 #

Ähm nö... Die Hersteller liefern das was der Kunde möchte, nicht anders herum.
Und wenn die Masse der Spieler bei jedem 10 Sekunden Trailer Schnipsel gleich die Super Duper Prämien Version, inklusive Season Pass kauft, dann liefern sie halt genau das..
Und die die gleichen Spieler schimpfen dann über die bösen Publisher. Vieles gäbe es schlicht nicht, wenn die Spieler es nicht per Geldbeutel abgenickt hätten.
Sich anschließend darüber zu beschweren, ändert auch nichts daran.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23255 - 3. Mai 2016 - 19:39 #

Wäre keine gute Sache für uns Spieler. Von daher hoffe ich mal, dass Ubisoft das ganze noch abwenden kann. Notfalls mit einer ordentlichen Kapitalerhöhung.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit