Arcade-Check: Blues and Bullets - Episode 2 - Shaking the Hive
Teil der Exklusiv-Serie Arcade-Check

PC XOne Linux MacOS
Bild von mrkhfloppy
mrkhfloppy 30852 EXP - 21 Motivator,R10,S10,C4,A10,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.

18. April 2016 - 14:24
Jede Woche stellt der Arcade-Check ein interessantes Downloadspiel vom Xbox-Marktplatz vor, egal ob Indie oder Vollpreis. Die Rubrik wird von unseren Usern mrkhfloppy, Old Lion und Vampiro betreut.

Ein flüchtiger Blick in den virtuellen Kleiderschrank genügt, um uns die Staubschicht auf Eliot Ness' Trenchcoat ins Gedächtnis zu rufen. Seit dem verheißungsvollen Auftakt des Episoden-Adventures Blues and Bullets (Arcade-Check zu Episode 1) warteten wir ein gutes halbes Jahr, bis wir den Fall der vermissten Sofia in der Rolle des pensionierten Prohibitionsagenten fortsetzen konnten. Während PC-Spieler die Ermittlungen bereits im März aufnahmen, mussten die Besitzer einer Xbox One noch einen Monat länger auf die zweite Episode Shaking the Hive warten. Ob die Spur mittlerweile erkaltet ist und was es mit den im Vorfeld versprochenen Neuerungen auf sich hat, werden wir anhand der Konsolenfassung klären.
Blues and Bullets ist ein Pixel-gewordener Film Noir.
Alte Stärken ...
Ohne Perspektivschnitte gleitet die Kamera langsam im gebotenen Tempo der stilvollen Klavieruntermalung über die die Szenerie einer Hafenpromenade in den 30er Jahren. Die Sonne steht tief am Horizont und eine adrett gekleidete Dame, den breiten Hut ins Gesicht gezogen, wartet am Ende des Piers auf uns, den jungen Eliot Ness. Statt den romantischen Momenten einer währenden Liebe wohnen wir im Prolog jedoch dem desillusionierten Ende einer tragischen Affäre bei. Bei dem betrogenen Ehemann handelt es sich nämlich um einen Freund und Kollegen.

Bei der Inszenierung geht Shaking the Hive gewohnte Wege und setzt den wuchtigen Noir-Stil mit kontrastreicher Schwarz-Weiß-Optik und blutroten Farbakzenten fort. Dennoch fällt die Episode gegenüber dem Vorgänger etwas ab, der durch geschickt gewählte Perspektiven und Lichtstimmungen die schwächeren Texturen besser zu kaschieren wusste. Obwohl einige Animationen (später dazu mehr) den Gesamteindruck zusätzlich trüben, ist die Bildsprache erneut eine Stärke des Adventures.
Ob wir die kleine Sofia noch lebendig finden werden?
... und neue Schwächen
Obwohl der Prolog dem Hauptcharakter mehr Profil verleiht, bremst er den Fortschritt der eigentlichen Handlung auf symptomatische Weise. Etwa ein Drittel der Spielzeit verbringen wir in Rückblenden zur Zeit der Festnahme von Al Capone, die jedoch (noch) keine direkte Verbindung zu der Kindesentführung aufweisen. Vielleicht schließen die Entwickler in späteren Episoden den erzählerischen Kreis, aber im Moment wirken die Szenen, zu denen auch eine Traumsequenz in Ego-Perspektive gehört, wie Bonusmaterial.

Im ersten Kapitel angelangt nimmt die Geschichte endlich an Fahrt auf und führt uns auf die Spur von Nikolai Ivankov. Der Russe ist ein skrupelloser Menschenhändler und eindeutig in die Entführung der kleinen Sofia verwickelt. Die Untersuchung des Tatortes ist erneut ein Höhepunkt des Spiels. Stück für Stück verbinden wir einzelne Beweise, ziehen Querverbindungen und entwerfen am Ende ein logisches Gesamtbild. In klassischer Manier legen wir dem Publikum – hier in Form unseres Begleiters Milton – am Ende alle Erkenntnisse in einem ausschweifenden und toll visualisierten Monolog dar.
An der Pinwand ordnen wir unsere Gedanken zu Erzählsträngen.
Brutale Schießbude
Wie im Vorgänger treffen wir im Verlauf der Geschichte immer wieder kleine Entscheidungen. Abseits leicht abgewandelter Gesprächsverläufe und dem Austausch weniger Textbausteine der Traumsequenz haben wir bislang aber keine echten Auswirkungen entdecken können. Noch stehen aber drei Episoden aus.

Ebenso bekannt sind die eingestreuten Shooter-Passagen, in denen wir automatisch von Deckung zu Deckung hechten und zahlreiche Feinde aufs Korn nehmen. Der Entwickler hat es dieses Mal allerdings übertrieben und den belanglosen Schusswechseln zu viel Spielzeit eingeräumt. Leicht entnervt haben wir an deren Ende dann aber die versprochene Serienneuerung von Shaking the Hive entdeckt: Eine waschechte Moorhuhn-Sequenz als unrühmliche Krönung des Action-Gameplays.

Passend zum Bleigewitter hat auch der allgemeine Härtegrad des Spiels angezogen. Wir wohnen einem blutigen Verhör bei, lassen mehrere (Quicktime-)Schlägereien über uns ergehen und erkunden mit Ivankovs Refugium einen echten Schlachthausalbtraum. Unfreiwillig komisch wirken dabei die schwachen Animationen, die den physischen Charakter der Auseinandersetzungen sehr schlecht transportieren. Auch hier wusste die erste Episode durch eher bewegungsarme, Dialog-bestimmte Szenen den Makel besser zu verstecken.
Als Auflockerung gedacht, zehrten die Schusswechsel nur an unseren Nerven.
Fazit
Blues and Bullets - Shaking the Hives ist eine routinierte Fortsetzung, die aber nicht die Qualität des Auftaktes erreicht. Die langen Rückblenden nehmen das Tempo aus der Geschichte und verschleppen zudem ohne ersichtlichen Grund deren Fortgang. Es scheint, als ob der Entwickler nicht die Stärken seines Spiels kennt. Warum ausgerechnet den belanglosen Schießbudenelementen mehr Spielzeit einräumt wurde, ist uns nämlich ein Rätsel. Für die nächste Episode wünschen wir uns mehr Tatortarbeit und weniger "Neuerungen".
  • Adventure
  • Solospiel
  • Für Einsteiger
  • Erhältlich seit dem 8.4.2016 für 4,99 Euro
  • In einem Satz: Leicht enttäuschende Fortsetzung des Film-Noir-Adventures.

Video:

xan 15 Kenner - P - 2958 - 18. April 2016 - 14:47 #

Vielen Dank für den Arcade-Check. Der erst Teil war, zumindest für mich, eine spontane Indieentdeckung und -perle. Mal schauen, ob ich die Reihe fortsetze. Gibt ja so viel zu spielen...

schlammonster 26 Spiele-Kenner - P - 71671 - 18. April 2016 - 20:57 #

Moorhuhn s/w? Ich überlege gerade, ob ich lieber erst einmal auf den dritten Teil warte bevor ich die Episoden fortsetze (oder eben nicht). Auf jeden Fall danke für den schön geschriebenen Check :)

wooks 15 Kenner - P - 3188 - 19. April 2016 - 14:09 #

Vielen Dank für den Test!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)