Ubisoft: Videoreihe über die interne Spiele-Enwicklung

Bild von Jannik Schulz
Jannik Schulz 794 EXP - 11 Forenversteher,R4,A2,J3
Loyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhalten

17. April 2016 - 14:17 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert

Der Publisher Ubisoft hat am vergangenen Donnerstag eine Videoserie rund um die hauseigene Spieleentwicklung veröffentlicht. In ihr kommen alle Gruppen zu Wort, die für die Entwicklung von Spielen unentbehrlich sind – dazu zählen unter anderem Level Designer, Projekt Manager, IT Manager und natürlich Programmierer.

In den insgesamt acht Videos erzählen einzelne Mitarbeiter, wie ihre Arbeit bei Ubisoft abläuft und zeigen, wieviel Arbeit hinter Titeln wie Tom Clancy’s - The Division oder Far Cry Primal steckt. Natürlich handelt es sich um Promotion-Videos, aber ein paar grobe Einblicke in das Wirken eines Spiele-Studios kann man dadurch schon erhalten.
 

Video:

furzklemmer 15 Kenner - 3131 - 17. April 2016 - 18:26 #

Und genau dieses Community-driven Design merkt man inzwischen fast jedem AAA-Spiel eines großen Publishers an. Seelenloser Open-World-Du-kannst-alles-musst-aber-nichts-Kram. Kein Raum für Experimente. Kein Platz für eigentlich Videospielkunst. Keine Innovation. Nicht Spezielles. Ich bin Spieler. Und das Dümmste, was Entwickler tun können, ist mich zu fragen, was für ein Spiel ich will. Ich will immer nur mehr/größer/weiter/länger vom dem, was ich eh schon mag.

Das ist Kacke! Aber es geht halt inzwischen um so viel Geld, dass man sich das anders wohl nicht mehr leisten kann. Aber z.B. Ubi könnte doch zumindest ein AAA-Studio darauf abzustellen, nur zu machen, was sie wollen. Ohne die Fans zu fragen. Geht dann vielleicht auch mal in die Hose. Aber nur so entstehen neue IPs, die dann die anderen Studios zusammen mit der „Community“ melken können.

Iceblueeye 15 Kenner - P - 2746 - 17. April 2016 - 20:04 #

Andere Möglichkeit wäre, wenn die Spieler statt nur über Ideenlosigkeit zu motzen, diese nicht mehr unterstützen in dem sie Spiele die Ihnen nicht passen auch nicht kaufen.

Elfant 16 Übertalent - P - 4471 - 17. April 2016 - 20:09 #

Ganz realistisch bedeutet aber ein komplett geflopter AAA - Titel quasi die Insolvenz für die gesamte Firma. Ich stimme Dir als Spieler zwar zu, aber als Kaufmann fände jenes unmoralisch.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 12354 - 17. April 2016 - 20:18 #

Komplette Flops sind ja sehr selten geworden, aber Titel werden nicht selten so aufgeblasen, dass sie zig Millionen verkaufen müssen, um in die Gewinnzone zu kommen. Die Publisher machen ja teilweise extreme Umsätze, aber kaum oder gar keine Gewinne. Damit hat ja Ubisoft ziemlich zu kämpfen, weil die mit ihren zig Studios und drölftausend Mitarbeitern eine abenteuerliche Cash-Burn-Rate haben. So weit ich weiß ist Crytek aus diesem Grund auch nur knapp an der Insolvenz vorbeigeschlittert.

Elfant 16 Übertalent - P - 4471 - 17. April 2016 - 20:39 #

Die Frage ist, was ein Totalausfall für die Firma und ihre Aktionäre wäre. Wenn das AAA - Titel XYZ schon bei 500.000 liegt, kann es schon sehr schnell sehr eng werden.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 12354 - 17. April 2016 - 22:36 #

Und wie sie es planen. Rise of The tomb raider und Quantum break dürften nicht mal ansatzweise ihr Budget reinholen, aber ms sieht sie halt als prestige Titel, um ggf. Konsolen zu verkaufen.

Aladan 22 AAA-Gamer - - 32562 - 18. April 2016 - 6:20 #

Bei Quantum Break vielleicht, bei Rise of the Tomb Raider sicher nicht, da Square Enix definitiv Interesse daran hat, Gewinn zu machen.

Ich bin jetzt kein großer Ubisoft Spieler (außer Division, welches ich überaus gut finde), aber sie scheinen schon ein bisschen was richtig zu machen.

Aber ehrlich gesagt finde ich es Wahnsinn, wie viele gute Spiele heutzutage erscheinen. Muss schon genau planen, um nur ansatzweise die Spiele spielen zu können, die mich interessieren.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 12354 - 17. April 2016 - 20:14 #

Finde ich ein bisschen zu pessimistisch. Sicher schaut man, was der Markt will, aber auch da gibt es ja Entwicklungen. Ubi geht etwa nun stärker Richtung Multiplayer bzw. "Mingleplayer" wie The Division und vermutl. auch das kommende Ghost Recon. Gar keine Innovation halte ich auch für übertrieben, zumal es auch nicht so ist, dass vor 10 oder 15 Jahren jedes Spiel das Rad neu erfunden hat..

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Jörg LangerMaverick
News-Vorschlag: