Act of Aggression - Reboot Edition: Entwickler krempelt RTS-Titel um // Neue Beta auf Steam

PC
Bild von Labrador Nelson
Labrador Nelson 103098 EXP - 28 Endgamer,R10,S6,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit sechs Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 100 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.Screenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDieser User hat uns zur TGS 2017 Aktion mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.

12. April 2016 - 19:45 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert

Eugen Systems haben gestern im offiziellen Act of Aggression-Forum eine stark veränderte Version des Echtzeitstrategiespiels angekündigt und diese bereits als Beta bei Steam für alle Besitzer der ursprünglichen Fassung kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Reboot Edition getaufte Version soll parallel zum bisherigen RTS-Titel erscheinen, dessen Release erst gut sieben Monate her ist. Die neue Fassung, die faktisch einem anderen Spiel entspricht, soll sich weit stärker an Command & Conquer orientieren, indem zahlreiche Gameplay-Mechanismen stark verändert und vereinfacht werden. 

Besitzer von Act of Aggression (AoA) brauchen sich aber keine Sorgen zu machen, die Einzelspieler-Kampagne der ursprünglichen Version bleibt vom Release der Reboot Edition unberührt. Vielmehr soll nach Wunsch der Wechsel zwischen beiden Fassungen problemlos funktionieren. Lediglich der Mehrspieler- und der Skirmish-Modus werden diverse Änderungen erfahren.

Zu den radikalsten Veränderungen in der Reboot Edition gehört das Einstampfen des Drei-Ressourcen-Wirtschaftssystems. Es soll nur noch Öl übrigbleiben, das direkt Dollars generiert. Das Bauen von Gebäuden wird durch selbst gesteuerte, mobile Einheiten erledigt. Die Baukosten werden nun direkt vom Konto abgezogen und saugen nicht ständig Ressourcen. Rohstoffe sind ab sofort auf der Karte sichtbar, nicht mehr zufällig verteilt, sind auch etwas seltener und müssen zwar noch vor Ort abgebaut, aber in keine Raffinerie mehr gebracht werden. Katalysatoren wandeln den Rohstoff direkt in Geld um.

Einheiten haben ein Facelift erfahren, reagieren und bewegen sich fast doppelt so schnell und unterscheiden sich optisch viel stärker. Upgrades sind nun auch viel besser erkennbar oder sind bereits Teil der Standardeinheit. Flugzeuge stellen keine Einheiten mehr dar, sondern fungieren als Off-Map-Support und beschießen mit unendlicher Munition alles auf ihrem Weg. Artillerie macht jetzt weniger Schaden, auch Superwaffen wurden entschärft. Eugen Systems möchte Fehler ausbügeln, eine größere Spielerschaft erreichen und sich viel mehr auf die KI sowie den Multiplayer konzentrieren.

Laut dem Entwickler waren die zahlreichen enttäuschten Kommentare vieler Fans nach Release der Verkaufsversion von AoA ausschlaggebend für die Veröffentlichung einer neuen Edition. Eugen Systems war überrascht, da das Feedback aus der Sommer-Beta 2015 durchweg positiv gewesen sei. Dies sei jedoch der Tatsache geschuldet gewesen, dass die Mehrheit der Betatester "Hardcore-Strategen" gewesen seien, die zwar weiterhin vom Spiel begeistert seien, aber bei weitem nicht das gesamte Fan-Spektrum verkörpern würden.

Die als "Sidegrade" bezeichnete Edition soll nun C&C - Generals noch ähnlicher sein und bald nach Auswertung des Beta-Feedbacks in einer finalen Version erscheinen. Diesmal verspricht der Entwickler, nicht auf alles und jeden zu hören, denn manchmal sei es einfach besser, seinen eigenen Visionen zu folgen und weniger die Massen mitreden zu lassen.

mp77hep (unregistriert) 13. April 2016 - 3:06 #

Also ist es jetzt dann am Ende doch Act of War HD oder wie. Vermutlich nennen sie darum explizit C&C und nicht Act of War.

Für mich schien es ein wenig so als wollten sie aber genau das vermeiden.
Wobei die Idee Recourcen zufällig und versteckt auf der Map zu verteilen schon eine sehr wenig passende Idee war (sehr freundlich geschrieben).
Die wenigsten nicht Hardcorespieler bei Strategiespielen wollen das Mapcontrolspiel spielen. Sie sind eher Turtles.

Der Marian 19 Megatalent - P - 19380 - 13. April 2016 - 6:02 #

Interessant. Mal im Auge behalten.

rammmses 19 Megatalent - P - 13001 - 13. April 2016 - 7:02 #

"casual Edition" - spannende Entwicklung.

Vampiro 22 AAA-Gamer - P - 35222 - 13. April 2016 - 7:12 #

Ja, krass. Was ich gut finde, dass sie es als separate Version bringen.

Red Dox 16 Übertalent - 4316 - 13. April 2016 - 15:40 #

Jetzt auch nicht so brandneue Entwicklung. Hat man ja in den letzten öfters mal gesehen das die Spiele "runtergedummt" werden um dem breiteren Massenmarkt zu bedienen. Populäres Beispiel aktuell wäre dazu wohl auch der MoO Reboot.

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3286 - 13. April 2016 - 17:29 #

Ist was dran.
Wobei man bei MoO noch erwähnen sollte das es als "Early Access" schon genauso viel kostet als wenn man es später als VV kauft.
Wobei "runtergedummt" auch oft eine andere Beschreibung für "Wir haben festgestellt das das Feature einfach nur Müll war" ist.
Bei Act of Aggression mal abwarten.

Red Dox 16 Übertalent - 4316 - 13. April 2016 - 18:41 #

Ich hab ja nichts gegen "Das Feature ist schlecht und wurde ersetzt durch X" wenn es dem Spiel zuträglich ist. Aber irgendwie war das in den letzten Jahren eher gefühlt immer "Das macht das Spiel zu kompliziert für DAU also muss es weg damit der Massenmarkt bedient wird" und das resultierte dann immer irgendwie in dem Gefühl der "runterdummung". Ich schmeiß mal als Beispiel WoW in den Raum: Heroic Dungeons zu Burning Crusade waren noch ihrem Namen irgendwie gerecht in Aufwand und Schwierigkeit. Ab Lichking gings dann bergab und das heutige "Hier ist dein Gratisloot" in Draenor...naja meins isses nich mehr.

Bei MoO muss man noch eine Weile abwarten ob die in ihren kommenden EA Phasen nochmal den Bogen hinkriegen. Und Jein, Early Access gabs zeitweise für 15€ auf dem grauen Markt. Man konnte sich da schon billig einkaufen, auch wenn die Preise derzeit wieder bis auf 30 angezogen haben ^^ Allerdings nimmt ja fast jedes Early Access Spiel seinen 100% Kaufpreis also kann man denen da jetzt keinen Extrastrick drehen wenn sie genau das machen was jeder andere, der sich vielleicht vorher "Indie" auf die Fahne sschreibt, dort auch macht ;)
Aber imo merkt man gerade bei MoO z.b. beim techtree und der Starlane Geschichte halt eben jenen kapitalistisch nachvollziehbaren, aber mir als Gamer nicht wirklich schmackhaften Ansatz das Spiel "runterzudummen". Ich hab nichtmal was gegen Starlanes generell. Ich bin großer Fan von Sins of a Solar Empire und mag deren RTS Gefechte mit Starlanes. Aber das ist genau das Problem. SoaSE hat einen komplett anderen Spielansatz an der Stelle, weshalb es dort wunderbar funktioniert. Bei MoO hingegen nicht, weil ich mich rundenweise bewege und dann halt an irgendeinem Starlane Chokepoint ins System warpe und auf der generischen Standardkarte an festen Spawnpunkten beide Flotten aufmarschieren. Bei Sins ist die Wahl der Starlane und ggf die Verminung und Errichtung einer Sternenbasis direkt am Eintrittspunkt schon direkt ein Vorteil des Verteidigers den man nutzen kann (oder der hinfällig wird in einem mutlilane System wo man halt von einer anderen Route einfällt und die Sternenbasis z.b. links liegen lassen kann während man im Vorbeiflug zum nächsten System den Planeten bombt. Bei MoO ists einfach nur ein dröger Chokepoint ohne wirklichen taktischen Nutzen. Mag zwar den Casualplayer freuen wenn er wie die KI doof seien Flotte nur an Punkt X parken muss aber *meh*, ich würde da die Flexibilität des "Ich flieg wie ich will" eines MoO2 vorziehen.
Ist halt Geschmackssache. Viele jubeln das es "toll strategisch" ist und das Spiel vereinfacht, die andere Hälfte stöhnt wie dröge es die Kämpfe auf Chockepoints reduziert udn wie viel Freiheit man einbüßt weil man den Starlanes folgen muß anstatt seine Flugroute via Antrieb & Treibstoffkapazität frei zu wählen und auch "Kernsysteme" abseits der Front so zu bedrohen.

Wenn sie bei Act of Aggression jetzt das ganze System ummodeln, muss das ja am Ende kein schlechtes Spiel werden aber mag dann für Leute die keine zwei Hände brauchen um bis 9 zu zählen wieder etwas zu seicht sein. Muss man abwarten. Immerhin bleibt das ursprüngliche Spiel ja erhalten und es kommt jetzt nur die "Casual Edition" zusätzlich. Gäbe ja andere Beispiele wo das Spiel einfach nur "kaputtgepatcht" wird um die breitere Masse anzusprechen, wobei man die "festen" Kunden die eh schon bezahlt haben ggf. vergrätzt.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3322 - 13. April 2016 - 8:34 #

So lange es zwei getrennte Versionen bleiben, soll es mir egal sein.

AsyxA 12 Trollwächter - 1067 - 13. April 2016 - 10:24 #

Eine stärkere Anlehnung an C&C Generals klingt auf den ersten Blick zwar interessant, aber die aufgeschlüsselten Neuerungen sagen mir dann doch nicht zu.

Irgendwie werden die besonderen Eigenschaften des Spiels, die es von anderen abgehoben hatte, jetzt wieder auf einfache und gewohnte Mechanismen reduziert.
Für mich persönlich sind gerade die jetzt geänderten Mechanismen des Spiels interessant gewesen, um eine Nische ggü. etablierten Titeln besetzen. Ich gehöre aber auch zu den Spielern, die SupCom und Wargame immer einem AoA vorziehen werden.

Philley (unregistriert) 14. April 2016 - 12:27 #

Dass Eugen Hardcore-RTS kann, müssen sie niemandem mehr beweisen. Act of War gefiel mir seinerzeit auch sehr gut.
Ein schickes RTS, dass ähnlich zugänglich ist, wie Generals... dann wäre ich an Bord. Vielleicht bauen sie noch Modbarkeit ein. :-)

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 103098 - 9. Juni 2016 - 19:47 #

Das ist doch ne alte News! Wieso ist die denn auf einmal wieder da? Wurde sie so spät noch zur Top-News gevotet?

joker0222 28 Endgamer - - 100699 - 9. Juni 2016 - 22:42 #

Die finale Stimme kam doch von dir ;-)

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 103098 - 10. Juni 2016 - 13:14 #

Ja. :) Hab wohl übersehn, dass es schon 3 waren... Dennoch, wieso bleibt da die News nicht zeitnah stehen, sondern rückt so weit vor?

joker0222 28 Endgamer - - 100699 - 10. Juni 2016 - 18:20 #

Ist immer so, dass eine News ganz nach oben kommt, wenn sie zur TN wird, quasi on top...Macht ja auch keinen Sinn, wenn eine TN unter ferner liefen rumdümpeln würde.

PS: Dass die News jetzt komplett offline genommen wurde verstehe ich aber auch nicht. Wieso wurde sie nicht einfach wieder an der ursprünglichen Stelle eingeschoben?
Steht ja schließlich ne Menge Zeug drin, das so jetzt gar nicht mehr verfügbar ist.

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 103098 - 11. Juni 2016 - 0:12 #

Die Offline-Nummer ist nur temporär, so hiess es von der Redaktion. Der Fabian muss die News dort wieder einfügen wo sie herkommt. Geht wohl anscheinend doch nicht so einfach. Der Jörg wollte nur erstmal Verwirrung vermeiden.

John of Gaunt Community-Moderator - P - 64676 - 14. Juni 2016 - 11:21 #

Vermutlich hat Fabian noch keine Zeit gefunden bislang, glaube der ist aktuell mit anderen Dingen hinter den Kulissen recht gut ausgelastet.

joker0222 28 Endgamer - - 100699 - 14. Juni 2016 - 16:28 #

in einem anderen Fall hatte das der damalige Praktikant Niko in 2 Minuten gemacht ;-)

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 103098 - 15. Juni 2016 - 22:55 #

Hm, das klingt gut. Könnte das denn nun einer von uns? Jemand mit Berechtigung oder einer aus der Red.? Oder vielleicht doch der Jörg, wenn er sich ganz dolle Mühe gibt? ;)

John of Gaunt Community-Moderator - P - 64676 - 15. Juni 2016 - 23:03 #

Also von uns Usern kanns keiner, die muss ja zurückdatiert werden, sonst taucht sie jetzt wieder oben auf. Denke mal spätestens nach der E3 wird sich schon einer finden.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)