Retrokompott: Folge 12 – Filmumsetzungen Teil 3

andere
Bild von Vultejus
Vultejus 1695 EXP - 13 Koop-Gamer,R3,A2,J8
Dieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiGG-Spender: Hat eine Spende von 5 Euro an GG.de geschicktVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenSammler: Hat mindestens 50 Spiele in seiner Sammlung

15. April 2016 - 16:15 — vor 33 Wochen zuletzt aktualisiert

In der zwölften Ausgabe des Audiopodcasts zu Retrospielen beschäftigen sich Patrick Becher, Robin Loesch und Hatti erneut mit Filmumsetzungen für den C64, die diesmal zwischen 1989 und 1996 erschienen sind. Insgesamt werden mehr als 50 Spiele vorgestellt, darunter die Spiele Licence to Kill, The Untouchables, Back to the Future 2 und 3, Beverly Hills Cop, Die Hard, Blues Brothers und Lethal Weapon. Die mangelhafte Qualität der meisten Spiele macht den Gastgebern sichtlich zu schaffen und macht deutlich, warum Filmumsetzungen bis heute einen so schlechten Ruf genießen.

Interviewgast in der aktuellen Retrokompott-Ausgabe ist Mick Schnelle, der für die Leser von GamersGlobal kein Unbekannter ist und über seine Erfahrungen und Erlebnisse als Spieleredakteur unter anderem bei den Zeitschriften Amiga Joker und Gamestar berichtet. Die sogenannte Hausaufgabe waren die Spiele Dig Dug, X-Out sowie Flimbo's Quest, die somit für den Podcast angespielt wurden.

Retrokompott beschäftigt sich hauptsächlich mit dem Thema Retrospiele für den C64 und den Amiga und wird seit August 2015 von drei Norddeutschen in regelmäßigen Abständen produziert. Dabei handelt es sich bei den Gastgebern nicht um altgediente Spieleredakteure, sondern um journalistische Amateure, die über ihre Computerspielerfahrungen aus den 80er und 90er Jahren berichten. Gleichwohl sind Patrick und Robin in Hamburg keine Unbekannten, da sie lange Zeit unter anderem einen Videospielverleih betrieben haben.

Das Besondere an dem Format ist – neben der Dauer von zumeist vier bis fünf Stunden – die Möglichkeit der aktiven Teilnahme der Hörer, sei es durch Kommentare im Chat während der Liveübertragung als auch über die Einreichung von Audiokommentaren, die in der nächsten Ausgabe abgespielt werden. Auch sind interessante Interviews Bestandteil einer jeden Ausgabe (bisher zum Beispiel Heinrich Lenhardt, Ben Daglish und Hans Ippisch). Highlight des Formats ist jedes Mal die sogenannte Hausaufgabe. Hierbei bestimmt jeder Moderator ein Spiel, das bis zur nächsten Ausgabe des Podcast von den anderen Moderatoren angespielt werden muss.

endymi0n 16 Übertalent - - 5413 - 15. April 2016 - 21:14 #

Oha, 5 Stunden. Da brauch ich ja die halbe Woche um den während der Pendelei zu hören.
Da wären Zeitstempel sehr schön.

Jürgen -ZG- 21 Motivator - 28223 - 15. April 2016 - 22:21 #

Ich komm hier leider auch nicht mehr hinterher. Bin noch bei Filmumsetzungen Teil 1. Jetzt aber erstmal Sothi 20 :)

Andreas Peter 11 Forenversteher - 612 - 17. April 2016 - 1:27 #

Spitzenpodcast. Auf jeden Fall anhören! Die Jungs betreiben einen ziemlichen Aufwand.

rgru0109 11 Forenversteher - P - 717 - 17. April 2016 - 8:02 #

Danke für die Info. Super Podcast.

RAD ELITE (unregistriert) 17. April 2016 - 10:59 #

5 Stunden? Sorry, so eine Aufmerksamkeitsspanne habe ich nicht. Länger als ein bis maximal 1,5 Stunden darf bei mir kein Podcast gehen. Als optimale Länge habe ich für mich 45 Minuten ausgemacht. Da ziehe ich dann (zum selben Thema) eher den kürzeren Podcast von Stay Forever vor.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit