Stellaris: Angespielt auf Twitch // Entwickler-Tagebücher

PC Linux MacOS
Bild von Faith
Faith 1704 EXP - 13 Koop-Gamer,R2,S1,J3
Dieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur Surge Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur Dark Souls 3 Aktion mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur Dark Souls 3 Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.

20. März 2016 - 16:30 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Stellaris ab 33,04 € bei Amazon.de kaufen.

Allzu lange müssen Fans nicht mehr auf Stellaris warten, am 9. Mai 2016 wird das 4X-Weltraum-Strategiespiel von Entwickler Paradox erscheinen. Im ersten offiziellen Stellaris Twitch-Stream könnt ihr mit den "Blorgs" die ersten Schritte im Stellaris-Universum erleben. Gezeigt werden in dem Video, das wir für euch unter dieser News zum Abruf eingebunden haben,  die komplexen Startbedingungen und die ersten Erkundungsflüge im eigenen Sternensystem.

Stellaris setzt den Schwerpunkt auf die Entdeckung der Galaxie. Dies geschieht mit Forschungsschiffen, die zum Beispiel Planeten scannen und Anomalien untersuchen. Die Schiffe können mit einem Forscher ausgestattet werden. Dieser hat spezielle Fähigkeiten, sammelt Erfahrungspunkte und hat nur eine begrenzte Lebenserwartung. Im weiteren Spielverlauf steht das Zusammenleben mit fremden Spezies im Mittelpunkt. Ihr könnt euch zum Beispiel mit anderen Völkern zu einer Föderation zusammenschließen, um einen sehr starken Aggressor aufzuhalten. Vielleicht habt ihr aber auch genug mit eurem eigenen Volk zu kämpfen, denn Aufstände und Rebellionen sollen vor allem in entfernten Kolonien möglich sein und auch im späteren Spielverlauf fordern.

Kämpfe werden in Echtzeit ausgetragen, leider könnt ihr in diese nicht eingreifen. Paradox verspricht aber einen sehr detaillierten Schiffsbaukasten sowie erforschbare Computermodule, mit denen ihr der KI bestimmte Verhaltensmuster vorgeben könnt. 

Seit einigen Monaten veröffentlicht Paradox zudem regelmäßig Entwickler-Tagebücher, um Spielkonzepte, Taktiken und geplante Features  näher zu erläutern. Links zu den englischen Original-Tagebüchern sowie einer (inoffiziellen) deutschen Übersetzung findet ihr weiter unten in den Quellenangaben.

Video:

John of Gaunt Community-Moderator - P - 62718 - 20. März 2016 - 16:41 #

Auch auf die Gefahr, mich zu wiederholen: Ich freu mich drauf und glaube, das wird ein tolles Spiel :)

Sylar 13 Koop-Gamer - 1331 - 20. März 2016 - 17:01 #

yes! ich hoffe das ist das pendant zum world war wednesday von HOI4

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 36610 - 20. März 2016 - 21:47 #

Ich werde erstmal die ersten Tests abwarten, freue mich aber doch schon auf den Release.

Siak 13 Koop-Gamer - P - 1423 - 20. März 2016 - 23:27 #

Eine meiner großen Hoffnungen für 2016

Gustel 14 Komm-Experte - P - 2644 - 21. März 2016 - 11:05 #

Ist seit langem mal ein Spiel wo ich tatsächlich ein bisschen gehypt bin...

Maryn 13 Koop-Gamer - 1285 - 21. März 2016 - 15:21 #

Klingt äußerst vielversprechend. Mal sehen, was am Ende dabei herauskommt.

Torian Raven 11 Forenversteher - 797 - 21. März 2016 - 22:14 #

Hatte vorher noch nie von dem Spiel gehört und war
nach dem Text erstmal etwas ernüchtert. Nachdem ich mir aber die Entwickertagebücher und das Video oben angesehen habe könnte es ein wirklich sehr gutes Spiel werden. Vorausgesetzt die Features werden so umgesetzt wie die Entwickler versprechen. Erkundung, Diplomatie und auch die inneren Spannungen im eigenen Imperium in den Vordergrund zu rücken finde ich sehr spannend. Auch die Beschränkung auf fünf Planeten muss nicht zwangsläufig schlecht sein. Bei so manch anderem 4x Game war es zur Mitte/Ende hin doch nur immer die selbe langweilige Arbeit die Planeten auszubauen. Sollten sie die Sektorenverwaltung ordentlich hinbekommen hab ich mit den nur fünf direkt zu verwaltenden Planeten kein Problem. Was ich außerdem nicht schlecht finde ist der etwas andere Zugang zur Forschung. Klassische Techtrees ala CIV finde ich nicht so gut. Forschung war eines der wenigen Dinge die mir an MOO3, ja Jörg es gab einen dritten Teil *wegduck*, wirklich gefallen haben. Und ja ich weiß, viele haben gerade diesen Teil an MOO3 gehasst (neben vielen, vielen anderen Dingen die wirklich mehr als schlecht waren)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit