GDC16: The Climb angespielt — es fühlt sich, untypisch für VR, wirklich wie ein Spiel an

PC
Bild von Jörg Langer
Jörg Langer 324509 EXP - Chefredakteur,R10,S10,C10,A10,J9
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Wii-Experte: Sein Motto ist: Und es gibt sie doch, die Core Games für Wii!PC-Spiele-Experte: Spielt auf PC, dann auf PC und schließlich auf PC am liebstenStrategie-Experte: Von seinem Feldherrnhügel aus kümmert er sich um StrategiespieleAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetProphet: Hat nicht weniger als 25 andere User zu GG.de gebracht

18. März 2016 - 20:53 — vor 38 Wochen zuletzt aktualisiert

Es lässt schon Rückschlüsse zu, wenn wir es extra betonen: Aber so großartig Erfahrungen wie Trials on Tatooine sind (das wir übrigens bei NVidia noch mal in besserer Qualität ausprobieren konnten) oder Everest (Tipp: nicht runterschauen!): Sie fühlen sich meist mehr nach Jahrmarktsattraktion an oder kommen über den "Minispiel-Status" nicht hinaus.

Bei den gut zehn VR-Demos, die wir auf der GDC in San Francisco erlebt haben, waren bislang erst zwei "echte" Spiele dabei: das Unterwasser-Horror-Erkundungsspiel Narcosis, das wir fast unspielbar und zudem übelkeitserregend fanden, und das bereits vorgestellte Adventure Time: Magic Man's Head Games (siehe Angespielt-News). The Climb von Crytek ist das dritte.

Wir wurden bei unseren Kletterversuchen ein wenig von Senior Level Designer Matthias Otto unterstützt, der wohl am selben Morgen einen neuen internen Rekord aufgestellt hat und in unter zwei Minuten von ganz unten nach ganz oben geklettert ist auf einer der Routen. Denn genau darum geht's: Um Free Climbing. Bislang bekannt sind Südasien und die Alpen als "Levels", wobei es für jede der drei Schwierigkeitsstufen jeweils einen eigenen Berg gibt. Echte Vorbilder gibt es nicht, es handelt sich, wie sich Cryteks David Bowman ausdrückt, eher um "Postkarten-Versionen". Wir selbst kletterten von der ersten zur zweiten Plattform im Asien-Szenario und dann noch eine Weile auf der Map "The Old Mine" in den Alpen (wir spielten mit Oculus Rift).

So einfach das Prinzip ist, so schwierig ist die Umsetzung und so wirklichkeitsnah das Erlebnis (wobei es nicht wirklich eine Simulation ist, so fehlen die Füße als Kletterinstrumente): Durch Vor-und Zurücklehnen beziehungsweise dem Neigen unseres Körpers nach links oder rechts sowie natürlich durch unsere Blickrichtung visieren wir mögliche Griffstellen im Gestein an, und greifen dann mit dem linken beziehungsweise rechten (für die rechte Hand) Trigger beherzt zu. Wenn wir nur an einer Hand hängen, bleiben uns nur wenige Sekunden, bis wir entkräftet abstürzen, verlängern können wir diese Frist, indem wir die entsprechende Hand vorher einkreiden (per linkem oder rechten Bumper). Hängen wir mit beiden Händen an einer Stelle, haben wir endlos Zeit, wobei die Uhr weitertickt. Denn darum geht's letzten Endes: Die eigenen Bestzeiten zu verbessern oder überhaupt mal auf den Gipfel zu kommen. Zudem schaltet man nach und nach neue Gebiete frei, beginnend mit der Trainingshalle geht's nach Asien, dann in die Alpen und dann in noch mindestens einen weiteren Schauplatz.

Manche Stellen erreicht ihr nur durch Umgreifen oder Überkreuzgriffe, und ab und zu müsst ihr (per A-Taste) auch springen und dann im richtigen Moment den Trigger drücken. Wenn ihr mal nicht weiter wisst -- die Kletterstellen sind nicht immer offensichtlich --, blendet euch die B-Taste den Idealweg in Form leuchtender Pfeilsymbole ein. Mehr ist nicht dahinter, und doch fühlte sich das Ganze ebenso herausfordernd wie spaßig an. Der Blick nach unten ist nichts für Leute mit Höhenangst, aber meist schaut ihr ja nach oben und sucht nach den nächsten Griffpunkten. Die sind übrigens fest vorgegebene Hotspots (statt sich wie etwa Assassin's Creed an der Geometrie und/oder den Texturen zu orientieren), aber es gibt ziemlich viele davon, und auch nicht immer nur eine Route. Alle paar dutzend Meter könnt ihr euch (automatisch) in einen Karabiner einhaken, das ist dann der neue Startpunkt nach einem Absturz.

Im vierten und letzten Jörg-auf-der-GDC-Video könnt ihr den Autoren übrigens in Aktion erleben bei The Climb. Abstürze inklusive...

TSH-Lightning 17 Shapeshifter - P - 6928 - 18. März 2016 - 21:01 #

Danke für den Bericht, wobei ich mich gerade Frage, ob The Climb (zeit)exklusive für Oculus Rift kommt, oder auch für die HTC Vive?

COFzDeep 19 Megatalent - P - 14537 - 18. März 2016 - 21:26 #

Klingt im Text irgendwie so durch, nicht wahr? Aber meine Erinnerung meint, es wäre Rift-exklusiv...

Marulez 15 Kenner - 2739 - 18. März 2016 - 23:08 #

Das sieht doch mal fein aus. Da muss ich mir mal das gdc Video ansehen

Maverick 30 Pro-Gamer - - 167220 - 19. März 2016 - 8:22 #

Danke für den Bericht, das würde ich gerne mal selbst antesten.

Lorin 15 Kenner - P - 3637 - 19. März 2016 - 9:47 #

Spricht mich nicht so richtig an, aber gerade bei so einem neuen Medium muss man ja offen für neue Ideen und Erlebnisse sein. Sollte es auch für PSVR kommen wird's wohl mal ausprobiert.
Ich bin ohnehin gespannt ob die ersten VR Spiele sich alle im ganz normalen Vollpreis-Bereich bewegen?

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 19. März 2016 - 10:46 #

Man kann das aber nicht spielen, während man gemütlich am Schreibtisch sitzt, oder? ^^

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29505 - 19. März 2016 - 11:45 #

Lass mal die Faktenliste durchgehen: Man spielt per Gamepad. Mit nem Headset auf dem Kopf. Bei der Rift gibts kein Roomscale-Spielen, Rift-Spiele sind primär für die sitzende Position ausgelegt.

Ergo: Doch, man spielt im sitzen. Wenn man die Immersion steigern will *kann* man dabei aber gerne aufstehen und es stehend spielen.

immerwütend 21 Motivator - P - 28959 - 19. März 2016 - 13:24 #

Danke, so klingt das schon deutlich besser ;-)

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11691 - 19. März 2016 - 13:58 #

Bin mal gespannt, ob der Körper damit klar kommt, wenn man es länger als die üblichen 10 Minuten auf einer Messe spielt.

COFzDeep 19 Megatalent - P - 14537 - 19. März 2016 - 17:42 #

Auf jeden Fall hilft es nicht so sehr beim Abnehmen/Muskeln aufbauen wie echtes Klettern :P

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29505 - 19. März 2016 - 22:56 #

Naja, man kann ja mit der GearVR jetzt schon ausführlich in VR spielen. Meine längste Session waren zwei Stunden am Stück mit einem Spiel - war erschrocken, dass so viel Zeit vergangen war und habe auch nur aufgehört weil der Akku vom S6 leer war. Mein Körper fand das jetzt nicht weiter schlimm.

FastAllesZocker33 11 Forenversteher - 766 - 20. März 2016 - 11:24 #

Nein. Die Fitness Studios auf der ganzen Welt können nun sowas von einpacken!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
Simulation
Action-Simulation
ab 0 freigegeben
nicht vorhanden
Crytek
Crytek
28.04.2016
Link
7.5
PC