Digitale Ameisen sollen Computerwürmer aufspüren

Bild von Camaro
Camaro 10157 EXP - 18 Doppel-Voter,R10,S9,A8,J9
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhalten

28. September 2009 - 23:02 — vor 8 Jahren zuletzt aktualisiert

Ein Forscherteam hat sich von der Fähigkeit der Ameisen -- das erfolgreiche Auffinden und Bekämpfen von Feinden -- inspirieren lassen und nun versucht, diese Methode auf Computernetzwerke zu kopieren. Hierbei sind nicht wie sonst auf den PC's Virenscanner fest installiert, sondern digitale Ameisen durchwandern das Netz und suchen nach schädlicher Software. Die bis zu 3.000 eingesetzten Ameisen gehören verschiedenen Arten an, welche sich jeweils um verschiedene Bedrohungen kümmern.

Sobald eine digitale Ameise eine Gefahr entdeckt hat, hinterlässt diese eine digitale Duftmarke, welche die anderen Ameisen alarmiert und anzieht. Die dazugekommenen Ameisen können dann auch noch ihre Markierung hinterlassen um so das hinterlassene Signal zu verstärken und noch mehr Ameisen aus dem gesamten Netzwerk anzulocken, damit diese auch noch einmal die Gefahr analysieren. Es entsteht eine Art Sogwirkung, die Gefahren zuverlässiger und ressourcenschonender erkennen soll, als normale Virenscanner, welche abertausende Signaturen und spezielle Erkennungsverfahren benutzen.

Besonders effektiv soll dieses Verfahren in großen Netzwerken funktionieren, in denen identische PC's im Einsatz sind. Dies zeigte zumindest ein Test, in welchem die digitalen Ameisen einen Computerwurm erfolgreich in einem 64 PC's umfassenden Netzwerk aufspürten. Damit die Ameisen überhaupt einen Rechner untersuchen können, benötigt der Computer einen digitalen Posten, welcher die Arbeit der Ameisen überwacht und alle Ergebnisse an eine zentrale Kontrollstation meldet, welche von Menschen gesteuert wird. Dieses Schutzverfahren soll die Übernahme eines PC's durch die Ameisen verhindern, was aus Versehen hätte passieren können, wenn die Ameisen unkontrolliert durchs Netz wandern würden.
 

bolle 17 Shapeshifter - 7614 - 29. September 2009 - 9:28 #

Und wenn jemand einen Virus schreibt der darauf ausgelegt ist, die Ameisen anzuziehen und zu verwirren, habe ich ein digitales Honigglas...

Olphas 24 Trolljäger - - 48734 - 29. September 2009 - 10:06 #

Mein erster Gedanke war ähnlich. Füge etwas hinzu, was Viren etc. bekämpfen soll und schon biete ich neue Angriffsflächen. Ruckzuck schafft es jemand diese "Ameisen" zu "dressieren" und wieder neuen Unfug anzustellen.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8341 - 29. September 2009 - 10:33 #

Das erinnert mich an alte Amiga-Zeiten, als Viren immer den Bootblock von Disketten infiltrierten und so das Programm defakto Puttmachten. Dann kamen die "Anti-Viren", die Ihrerseits den Bootblock besetzten, damit die Viren da nicht Platz nehmen konnten. Endeffekt war das gleiche.

Wird Zeit in der Informatik an den Schulen/Behörden beizubringen wie man Viren vorzeitig bekämpft oder erst gar nicht Platz nehmen lässt. So bleibt das weiter Symptom bekämpfung.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)