Sonntagsfrage: Muss die USK strenger bei der Alterskennzeichnung sein? [Ergebnis]
Teil der Exklusiv-Serie Sonntagsfrage

PC XOne PS4
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 270046 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

28. Februar 2016 - 11:00 — vor 30 Wochen zuletzt aktualisiert
Doom ab 24,77 € bei Amazon.de kaufen.
News-Update (Ergebnis):

Der größte Teil der Umfrageteilnehmer (41 %) findet weder, dass die USK zu streng, noch dass sie zu lasch bei der Einstufung vorgeht, kann aber oft kein einheitliches System dahinter erkennen. Die Einstufungen der USK grundsätzlich genau richtig finden 23 Prozent der Umfrageteilnehmer, wohingegen immer noch 14 Prozent finden, dass die Prüfinstanz zu hart bei der Altersfreigabe ist. Nicht viel weniger (11 Prozent) meinen hingegen, dass die USK nicht streng genug ist, weitere zwei Prozent finden gar, dass das Mittel der Einstufungsverweigerung häufiger genutzt werden sollte.

Nicht unbedingt, aber ich habe das Gefühl, die Freigaben werden nicht einheitlich festgelegt.                                                                                                                                                                                                         41%
 
Nein, die USK macht das genau richtig.                                                                                                                                                                                                         23%
 
Nein, die USK ist eher schon zu streng.                                                                                                                                                                                                         14%
 
Ja, bei der Alterfreigabe ist die USK eher zu lasch.                                                                                                                                                                                                         11%
 
Ist mir egal.                                                                                                                                                                                                         9%
 
Ja, es müsste häufiger das Mittel der Nicht-Kennzeichnung genutzt werden.                                                                                                                                                                                                         2%
 

Ursprüngliche News:

Seit der Überarbeitung des Jugendschutzgesetzes im Jahr 2003 vergibt die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) rechtsverbindliche Altersfreigaben anstelle der zuvor ausgesprochenen Altersempfehlungen. Die Indizierung von Spielen deshalb im Regelfall nur noch in Fällen erfolgen, wo die Prüfinstanz eine Alterskennzeichnung gänzlich verweigert. Auf dem Index landeten seitdem nur wenige Titel, zudem werben insbesondere Publisher von Actionspielen oft mit der Aufschritt "100% uncut" auf der Packung, was womöglich auch beim laut Bethesda vor wenigen Tagen in Deutschland ohne Kürzungen ab 18 freigegebenen id-Shooter Doom der Fall sein könnte.

Langjährige Spieler, die die häufigen Kürzungen und Verbote von Spielen in Deutschland beklagten, begrüßen diese Entwicklung, in deren Rahmen sogar "Index-Stammgäste" wie der jüngste Teile der Mortal Kombat-Reihe, Mortal Kombat X (Test: Note 8.5) eine offizielle Freigabe in Deutschland erhielt. Allerdings empfinden andere die Freigabepraxis der USK in einigen Fällen mittlerweile genauso fragwürdig und oft wenig nachvollziehbar wie die deutsche Indizierungswut vor dem Jahr 2003. So rieb sich manch einer die Augen, als er die Gewaltdarstellung in Far Cry Primal (Test) sah und die Altersfreigabe ab 16 zur Kenntnis nahm. Umgekehrt sorgte die Nicht-Einstufung eines Zombie-Spiels eines polnischen Entwicklers im vergangenen Jahr für Unverständnis.

In unserer heutigen Sonntagsfrage möchten wir von euch erfahren, was ihr von den Alterseinstufungen der USK haltet. Könnt ihr sie im Regelfall nachvollziehen und unterstützt diese? Stuft die USK in letzter Zeit eurer Ansicht nach tendenziell zu niedrig ein und müsste strenger sein oder fallen die Einstufungen eurer Meinung nach eher sogar zu hoch aus? Wie üblich bitten wir euch nicht bloß, an der Umfrage teilzunehmen, sondern rufen euch dazu auf, uns in den Kommentaren unter dieser News-Meldung ausführlicher eure Meinung zum Thema zu nennen und diese mit den anderen Usern zu diskutieren. Bei unserer Sonntagsfrage könnt ihr wie jedes Mal bis zum kommenden Montag Morgen um 10:00 Uhr abstimmen. Danach nehmen wir die Auswertung vor, präsentieren das Umfrageergebnis und geben euch einen Überblick über das entstandene Meinungsbild.

Ihr habt eine Idee für eine unserer kommenden Sonntagsfragen? Dann besucht einfach diesen Foren-Thread, in dem ihr uns Vorschläge für eine der zukünftigen Umfragen hinterlassen könnt – gerne auch mit möglichen Antwortmöglichkeiten. Ob zeitlose Themen oder brandaktuell spielt dabei keinerlei Rolle. Sofern wir eure Frage für interessant genug halten, könnte sie schon bald an dieser Stelle gestellt werden.

Muss die USK strenger bei der Alterskennzeichnung sein?

Nein, die USK macht das genau richtig.
23% (118 Stimmen)
Nein, die USK ist eher schon zu streng.
14% (74 Stimmen)
Ja, bei der Alterfreigabe ist die USK eher zu lasch.
11% (59 Stimmen)
Ja, es müsste häufiger das Mittel der Nicht-Kennzeichnung genutzt werden.
2% (9 Stimmen)
Nicht unbedingt, aber ich habe das Gefühl, die Freigaben werden nicht einheitlich festgelegt.
41% (215 Stimmen)
Ist mir egal.
9% (49 Stimmen)
Gesamte Stimmenzahl: 524
BIOCRY 15 Kenner - P - 3136 - 28. Februar 2016 - 11:24 #

Die USK sollte mal etwas genauer von der BPjM geprüft werden, nicht! ;)

Cubi 17 Shapeshifter - P - 6080 - 28. Februar 2016 - 16:39 #

Aber coole Idee. Die USK auf den Index. ^^
Totaler Mindfuck. ;)

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 4956 - 28. Februar 2016 - 18:29 #

USK-Simulator 2016...

iUser -ZG- 23 Langzeituser - P - 44506 - 28. Februar 2016 - 11:24 #

"Nicht unbedingt. ...". Diese Antwort bringt die Diskussion auf den Punkt. Denn letztendlich waren die jüngsten Entscheidungen nicht nachvollziehbar im Vergleich.

Amco 18 Doppel-Voter - P - 10658 - 28. Februar 2016 - 11:27 #

Sehe ich auch so. Ist irgendwie ohne System das alles.

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 4956 - 28. Februar 2016 - 18:30 #

Könnte daran liegen, dass die Prüfgremien nicht einheitlich besetzt sind. Insert Moin hatte dazu mal ne Folge vor nicht allzu langer Zeit.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6330 - 28. Februar 2016 - 11:25 #

Ist mir egal, ich bin über 18 Jahre alt, zocke aber eh so gut wie nie Spiele, die Gefahr laufen, indiziert zu werden.

Cubi 17 Shapeshifter - P - 6080 - 28. Februar 2016 - 16:59 #

Gegen eine Indizierung an sich habe ich als volljähriger Bürger auch nichts. Das Problem ist eher, dass solche Titel dann generell für alle Deutsche geblockt werden (z.B. Steam), weil man keine Altersverifikation einführen kann. Ich sag noch nicht mal "möchte", weil das Aufwand das gesetzlich abzusichern, wohl nachvollziehbar zu hoch ist.

Oft werden deutsche Ü18-Bürger gezwungen zu einer geschnittenen deutschen Version zu greifen, weil es keine legale Alternative gibt. Ein Wolfenstein: TNO hätte ich echt gerne gekauft/gespielt, aber die Originalversion ist meines Wissens immer noch Geo-locked und für uns Deutsche nicht ohne irgendwelche VPN-Tricks spielbar. Liege ich da richtig?

Hendrik -ZG- 24 Trolljäger - P - 52679 - 28. Februar 2016 - 17:01 #

Ich weiß es mangels Test nicht genau, aber laut einigen früheren Aussagen hier ist dies wohl nicht der Fall.

Wunderheiler 19 Megatalent - P - 18234 - 28. Februar 2016 - 17:35 #

Also auf Konsole konnte ich Wolfenstein ohne Probleme im Original spielen.

Hendrik -ZG- 24 Trolljäger - P - 52679 - 28. Februar 2016 - 18:11 #

Hier gehts aber nicht um Technikbremser.

Cubi 17 Shapeshifter - P - 6080 - 28. Februar 2016 - 18:18 #

Autsch. Bin mal eben Popcorn holen...

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4311 - 28. Februar 2016 - 19:30 #

Die Indizierung ist eh ein Relikt aus der Zeit vor den USK-Wertungen und gehört endlich abgeschafft. Wir haben in Deutschland aktuell drei Einstufung für Spiele ab 18:

- USK-Rating, frei verkäuflich und bewerbbar
- indiziert, eingeschränkt verkäuflich, nicht bewerbbar
- beschlagnahmt, darf in Deutschland nicht verkauft und beworben werden

Der Besitz ist bei allen legal, wenn man volljährig ist.

Die Beschlagnahmung für extreme Fälle finde ich durchaus in Ordnung. Aber die Indizierung sitzt mittlerweile zwischen den Stühlen und wird in der Praxis auch kaum noch angewandt. Also weg damit.

Name (unregistriert) 29. Februar 2016 - 21:45 #

Das ist zu kurzsichtig gedacht. Die Gesetze zur Indizierung beziehen sich nicht ausschließlich auf Computerspiele, der BPjM ist verantwortlich für alle Formen der Publikationen. Also auch Filme, Bücher, Zeitschriften, etc. Sie verhindern nicht nur Spiele wie den KZ-Simulator (gab es wirklich), sondern auch Propaganda-Zeitschriften, die detailierten Memoiren eines Serienvergewaltigers oder was man sich sonst noch so an Geschmacklosigkeiten vorstellen könnte. Gäbe es die entsprechenden Gesetze nicht, möchte man nicht wissen, was Pierre Vogel demnächst im freundlichen Salafisten-Shop nebenan vertreiben würde. Oder Udo Pastörs.

Natürlich kann man das in Zeiten des Internets nicht komplett unterbinden. Es gibt keine absolute Sicherheit. Aber nur weil es auch einen reghaften Handel mit persönlichen Daten im Darknet gibt, der sich nur schwer unterbinden lässt, stellen wir sie deswegen nicht kurzerhand selbst ins Netz. Jede Gesellschaft hat ihre Tabus, und für deren Einhaltung ist in Teilen die BPjM zuständig. Wenn jemand sie zu umgehen versucht, dann soll er es tun. Zum Erwachsensein gehört eben auch dazu, zu erkennen und darüber nachzudenken, wann man einen Tabubruch begeht und warum. Es kann durchaus Gründe geben, warum man zu einem anderen Urteil als andere Menschen kommt. Nur Absolution sollte man nicht unbedingt erwarten.

Am Ende des Tages bleibt sowieso eher die Frage, worüber aufregen, wenn mittlerweile selbst Mortal Kombat gar nicht mehr indiziert wird. Hier hat in den letzten Jahren eine enorme Wissenszunahme und Liberalisierung stattgefunden, sodass die Indizierung auch hier mittlerweile nur noch das ist, als das sie eingerichtet wurde: als Verhinderung von Extremen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 10966 - 1. März 2016 - 14:57 #

Mir wäre es lieber, der Staat würde den Bürger nicht so "beschützen", was man durchaus auch Bevormundung nennen könnte, sondern wie in den USA die Meinungsfreiheit sehr hoch halten, wo dann verletzte Gefühle einzelner schon mal schlicht "Pech" sind.

Mir wäre es viel lieber, die Menschen würden lernen mit Medien kompetenter umzugehen als unliebsame Meinungen egal ob Rechts, Links, Religiös, Religionskritik oder die von dir erwähnten "Memoiren eines Massenvergewaltigers" zu verbieten oder Minderheiten um jeden Preis beschützen zu wollen. Verbote öffnen immer Mißbrauch Tür und Tor und wer am längeren Hebel sitzt bestimmt und kann damit unliebsame Inhalte ausfiltern und zensieren.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4311 - 2. März 2016 - 0:33 #

Bei Filmen gibt es FSK-Ratings und bei Büchern haben Alterseinstufungen eh noch nie wirklich interessiert.

Sowas wie der KZ-Simulator auf dem C64 damals ist für mich ein klarer Fall für Beschlagnahmung. Dort finde ich das (im Gegensatz zu diversen Zombiespielen) auch angebracht.

Fundamentale Hetzer haben eher Social Media für sich entdeckt, das ist für die viel effizienter als Bücher zu verkaufen. Welche Masse erreicht man 2016 auch noch mit Büchern?

Ich finde die BPjM durchaus sinnvoll, genauso wie die Beschlagnahmung. Aber die Indizierung ist ziemlich sinnlos geworden. Was soll man überhaupt noch indizieren, wenn Dead Space 2 (lebendige Menschen zerstückeln!), Mortal Kombat oder Doom 4 heute ein USK-Rating bekommen?

In Sachen Jugenschutz war es eh schon immer diskussionswürdig. Für meine Generation (C64-Teenie-Ära) hat das Spiele nur interessanter gemacht. Wir haben uns manche Spiele nur deswegen geholt, weil sie indiziert waren. Schöner Klassiker war dieses Spiel, wo man Lehrer mit dem Panzer überrollen konnte. Spielerisch und technisch wirklich arg schlecht, aber durch den Reiz des Verbotenen hatte das damals fast jeder. Von daher war die Indizierung sicher oft auch kontraproduktiv.

Kleines Kuriosum am Rande: "Breakfast at Tiffany's" hat bis heute noch ein FSK16-Rating. Wurde wohl seit den 60ern nicht mehr neu beantragt. :-)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9327 - 28. Februar 2016 - 19:50 #

geo-locks werden generell nach 3 monaten nach aktivierung aufgehoben. zumindest zum aktivieren brauchst du dann aber dennoch einen VPN.

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3067 - 28. Februar 2016 - 21:57 #

generell nach 3 monaten?
Wo steht das bzw. wi kommst Du zu dieser Aussage?

Noodles 21 Motivator - P - 28915 - 28. Februar 2016 - 22:05 #

Es steht nirgendwo und es fragt auch keiner nach, damit Steam das nicht vielleicht doch wieder ändert. Aber jedenfalls ist ein Spiel mit Region-Lock 3 Monate nach Aktivierung ohne VPN spielbar, taucht dann ganz normal in der Bibliothek auf. Hat bei mir mit den Uncut-Versionen von den beiden neuen Wolfenstein-Teilen funktioniert. Nur für die Aktivierung brauchte ich noch VPN.

Just my two cents 16 Übertalent - 4208 - 28. Februar 2016 - 22:48 #

Was? Die Info ist mit vollkommen neu, wäre aber wirklich cool. Das Problem dabei ist dann aber immernoch, dass Valve einen jederzeit wieder aussperren kann und man durch den VPN zur Aktivierung dann doch in Erklärungsnot kommt, also erst wenn Keys wirklich billig sind.

Noodles 21 Motivator - P - 28915 - 28. Februar 2016 - 23:05 #

Ich denke nicht, dass Valve was macht, wenn man VPN zur Aktivierung oder zum Spielen nutzt, hab zumindest noch nirgendwo gelesen, dass Accounts deswegen gesperrt wurden. Valve geht nur dagegen vor, wenn man VPN nutzt, um Preise im Shop zu umgehen, denn da entgeht Valve ja Geld.

Cubi 17 Shapeshifter - P - 6080 - 29. Februar 2016 - 0:17 #

Ich denke, darum geht es nicht. Mir ist auch noch kein Fall bekannt, aber WENN wäre Valve damit wahrscheinlich völlig im Recht, weil du die EULA akzeptiert hast, in der das wohl abgesichert ist.

Abgesehen davon wie wahrscheinlich das nun ist, ich kann jeden verstehen der seinen Steam-Account nicht riskieren will.
Zumal ich bezweifle, dass Steam groß daran verdient, wenn sich User die Keys von irgendwelchen Key-Shops holen und nicht vom Steam-Store direkt.

Noodles 21 Motivator - P - 28915 - 29. Februar 2016 - 0:39 #

Du könntest dir die Uncut-Retail von Wolfenstein auch importieren, das wäre dann kein Key aus einem Key-Shop. Außerdem verdient Valve sowieso nur an direkt auf Steam verkauften Spielen, z.B. Keys generieren ist für Entwickler kostenlos und somit verdient Valve nix, wenn diese dann Keys auf ihrer Website verkaufen, machen ja viele Indie-Entwickler so. Ist aber wohl kein Problem für Valve, sonst würden sie es ja nicht so anbieten. Ich seh es jedenfalls nicht ein, mir vorschreiben zu lassen, in welcher Version ich ein Spiel spielen soll.

Außerdem wäre Valve schön blöd, Accounts von zahlenden Kunden zu sperren und diese dann zu verprellen, nur weil sie mal kurz VPN genutzt haben, um ein Spiel zu aktivieren oder zu starten.

Cubi 17 Shapeshifter - P - 6080 - 29. Februar 2016 - 13:23 #

Naja, ich bin was VPN+Steam angeht auch nicht gerade ein Kind der Unschuld.
Aber diese ominösen 3 Monate, die man immer wieder liest in denen der Geolock verschwinden soll. Woher weiß ich, dass das stimmt? Ich kaufe mir jetzt einen Key, aktiviere ihn, indem ich "kurz in die USA jette". Dann ist das Spiel vielleicht in meiner Bibliothek, muss aber 3 Monate warten und hoffen, ob das stimmt und ich es ohne Geolock spielen kann?

immerwütend 21 Motivator - P - 28021 - 29. Februar 2016 - 13:28 #

"Spiel, Spaß und Spannung." ;-)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9327 - 29. Februar 2016 - 16:55 #

das ist ja kein gerücht. kannst ja mal rumfragen, gerade unter deutschen spielern gibts viele die das schon gemacht haben wegen wolfenstein und co. steam selbst macht das höchstwahrscheinlich, damit leute die umziehen oder arbeitsbedingt öfter ihren wohnort wechseln ihre steam-bibliothek nicht verlieren. 3 monate ist dann einerseits lang genug für leute die ein spiel gleich spielen wollen und andererseits kurz genug damit ein rechtsstreit vor gericht nicht zu stande kommt. ein offizielles statement wirste von valve dazu aber sicherlich nie zu gesicht bekommen.

Noodles 21 Motivator - P - 28915 - 29. Februar 2016 - 16:59 #

Ich kann es zumindest bei zwei Spielen bestätigen, dass es geklappt hat. Und viele andere Spieler berichten auch davon, warum soll es also nicht stimmen? Du kannst jetzt natürlich die ganze Zeit Angst haben, dass es sich wieder ändert und ewig darüber diskutieren oder einfach machen und spielen und gut ist. :P

Cubi 17 Shapeshifter - P - 6080 - 29. Februar 2016 - 21:53 #

eher: machen, warten, spielen und gut. ^^

Immer VPN anschmeißen zum zocken hab ich keine große Lust.

Aber danke für die Info. Ich glaub dir einfach mal und werd mir das überlegen.

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 4956 - 29. Februar 2016 - 17:56 #

Interessante Info. Dann kann ich ja doch mal bei Wolfenstein zuschlagen, wenn es mir mal günstig über den Weg läuft. Bei der Aktivierung über ein VPN hab ich keinen Schmerz, aber zum Spielen dann ständig ans VPN denken zu müssen hab ich auch keine Lust zu.

Claus 28 Endgamer - - 107240 - 28. Februar 2016 - 11:41 #

Vermutlich nicht die brennenste Frage, die es in einem Magazin für Erwachsene zu diskutieren gibt.

iUser -ZG- 23 Langzeituser - P - 44506 - 28. Februar 2016 - 11:50 #

Und genau das sehe ich anders. Dein Kommentar suggeriert die Einstellung: ich bin über 18, was juckt es mich? Fahrlässig unter dem Gesichtspunkt lokalisierter Erwachsenenunterhaltung. Als Beispiel möchte ich erneut die Schere zwischen Primal, MKX und Dying Light anbringen. Dies war zuletzt für mich nicht transparent.

Sancta 15 Kenner - 3135 - 28. Februar 2016 - 16:24 #

Die Einstellung "juckt mich nicht, betrifft mich nicht" ist übrigens weit verbreitet und oft sogar gefährlich für eine Gesellschaft. Aber das unterstelle ich Claus in seinem harmlosen Kommentar nicht.
Aber jetzt mal unabhängig von dem Thema hier ist diese Einstellung wirklich schlimm. Sie gefährdet eine liberale Gesellschaft. Wenn z.b. darüber entschieden werden soll, ob Punkt X verboten werden soll und alle, die Punkt X nicht betrifft sagen würden, dass es ihnen egal ist, dann haben wir ein Problem.
Beispiel: Leute wollen ein Gesetz durchsetzen, dass Fahrradfahrer Vollvisierhelm, Knieschutz und Ellenbogenschutz tragen müssen und ein Tempolimit für Fahrräder von 10 KM/H eingeführt wird. Die nicht-Fahrradfahrer sagen dann: "Ist mir Wuppe, ich fahr eh Auto". Und wenn die Fahrradfahrer, die das betrifft NICHT in der Mehrheit sind (in vielen anderen Beispielen geht es bei solchen Dingen um Minderheiten), dann kommt so ein Gesetz.
Nicht alles, was einen nicht betrifft, sollte einem egal sein, denn irgendwann ist man selber mal die Minderheit oder man könnte sich auch einfach aus Mitmenschlichkeit dafür interessieren.

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 4956 - 28. Februar 2016 - 18:33 #

"Die Einstellung "juckt mich nicht, betrifft mich nicht" ist übrigens weit verbreitet und oft sogar gefährlich für eine Gesellschaft."

Es sei denn, es geht darum, Homosexuellen das Schließen einer vollwertigen Ehe zu verunmöglichen.

Sylar 13 Koop-Gamer - 1329 - 28. Februar 2016 - 18:46 #

Deine Aussage verstehe ich nicht. Setzt du Ignoranz mit Toleranz gleich?
Gerade dort wo Intoleranz und Diskriminierung stattfindet, sollen sich doch Dritte dazu aufgerufen fühlen, da nicht wegzusehen nach dem Motto "juckt mich nicht, betrifft mich nicht" sondern Position beziehen.
Oder verstehe ich dich da falsch?

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 4956 - 28. Februar 2016 - 19:08 #

Nein, du verstehst mich nicht falsch. Ich unterstütze die ursprüngliche Aussage und bringe noch den Aspekt ein, dass man sich sonst heraushält und gerade in die Angelegenheiten einmischt, die einen gar nichts angehen (nach dem Motto, in der Bibel steht schon geschrieben...).

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3067 - 28. Februar 2016 - 21:59 #

aha Doppelmoral.

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 4956 - 28. Februar 2016 - 23:09 #

Und zwar doppelt und dreifach.

Sylar 13 Koop-Gamer - 1329 - 29. Februar 2016 - 5:26 #

Ich gebe dir schon recht, dass man sich nicht in fremde Angelegenheiten einmischen sollte, gerade wenn es (wie bei Homosexualität) um Selbstbestimmung geht. Aber die Schlussfolgerung, dass es besser wäre wenn alle immer und überall wegsehen, verstehe ich trotzdem nicht.
Von meiner Sichtweise aus (sprich den historischen Zeitraum den ich in meinem Leben sehen konnte) sind gerade die bis jetzt bzw. bis vor kurzem bestehenden Gesetze die Homosexuelle betreffen eher restriktiv und werden durch ein Umdenken in der Bevölkerung zum Positiven liberalisiert.
Ich weiss es gibt auch Orte wo es andersherum passiert, aber gerade im europäischen und amerikanischen Raum sehe ich eher die Verbesserungen.
Und ich glaube positive Entwicklung braucht auch Leute die nicht selbst betroffen sind, oder wird zumindest dadurch begünstigt.

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 4956 - 29. Februar 2016 - 9:51 #

Die Schlußfolgerung hab ich aber nicht gezogen. Ich wollte sagen: Man schaut weg, wenn man sich eigentlich einmischen sollte und mischt sich ein, wenn es einen eigentlich einen Scheiß angeht.

Ansonsten stimme ich deiner Ausführung zu. Sorry, falls ich missverständlich rübergekommen sein sollte.

Sylar 13 Koop-Gamer - 1329 - 29. Februar 2016 - 18:29 #

achso ok, dann habe ich dich doch falsch verstanden. so sehe ich das auch :D

Hermann Nasenweier 14 Komm-Experte - P - 2282 - 28. Februar 2016 - 11:53 #

Deswegen wird sie ja hier in einem Magazin fuer Spieler gestellt ;)

Scherz beiseite, ich denke dass es schon fuer erwachsene Spieler interessant ist. Immerhin haben ja bestimmt einige Kinder. Die meisten davon duerften zwar auf Basis des eigenen Wissens entscheiden was ihre Kinder spielen duerfen, aber mit dem Thema kommt man wahrscheinlich dann doch oefters durch andere Eltern in Kontakt.

Hendrik -ZG- 24 Trolljäger - P - 52679 - 28. Februar 2016 - 12:00 #

Doch, finde ich schon.
Denn in der Regel hat nicht der zu schützende Jugendliche mit den Folgen zu kämpfen sondern Erwachsene.
Sei es dass indizierte oder nicht freigegebene Spiele nicht offiziell erhältlich sind, weil deutsche Händler Indizierung oder fehlende Freigabe mit Verbot gleichsetzen.
Also musst du sie meist überteuert importieren.
Bzw im Falle von Steam wird es dir nicht angezeigt, weil die zu doof sind eine Altersverifizierung ähnlich GG zu machen.
Also bleibt nur der Weg über dubiose Keyseller oder VPN.
Das kann nicht der Sinn der Sache sein.
Insofern geht uns das schon was an. ;)

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3207 - 28. Februar 2016 - 13:19 #

Psychische Folgen bis ins Erwachsenenalter nach Konsum eines dem Alter nicht entsprechendem Mediums? So was gibts tatsächlich? ;) Wenn ich überlege was unsere Generation sich damals so alles reingezogen hat... Und was hat mir als Kind Angst gemacht? Ein Film über einen Vulkanausbruch aus den 50er oder 60ern. Habe den Titel nie herausfinden können.

Naja, da viele mittlerweile selbst Kinder haben, kann man das Thema ruhig mal ansprechen.

Für mich sind die Einstufungen nicht nachvollziehbar, auch nicht das Löschen von Titeln aus dem Index. Dooms Splatter war damals genauso verpixelt wie heute, warum sollte es ein Kind heute weniger verstören als damals? Ergibt für mich keinen Sinn.

Punisher 19 Megatalent - P - 13014 - 28. Februar 2016 - 14:01 #

Zu deinem letzten Absatz - man muss das denke ich schon in Relation zum Zeitalter sehen und nicht nur absolut betrachten. Damals betrachtete man auch voller Staunen die realistischen Effekte in Star Wars Ep. III, heute... naja.

Was die Folgen angeht - das ist eine Frage der Perspektive. Man wird sicher nicht wegen solcher Medien zum Psychopathen, wenn aber eine Veranlagung oder eine gewisse Labilität unerkannt vorhanden ist, warum auch immer, können denke ich solche Medien durchaus die stärkere Ausprägung eines ansonsten vielleicht ein Leben lang unterdrückten Problems begünstigen, gerade im Heranwachsendenalter. So ähnlich wie bestimmte Lebensmittel und Lebensstile Herz-Kreislaufprobleme oder Krebs begünstigen (also die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung erhöhen), aber nicht verursachen, dürfte das auch auf psychischer Ebene funktionieren.

Wobei natürlich auch die Möglichkeit besteht, dass die Betroffenen gerade wegen des Problems mit Vorliebe solche Medien konsumieren, genauso wie Menschen ohne Problem, die nur ihren Spaß dran haben weils so absurd ist.

In einem Satz: Viele Menschen mit psychischen Problemen konsumieren Gewaltmedien, aber nicht viele Menschen die Gewaltmedien konsumieren haben einschlägige psychische Probleme.

Ich finde den Jugendschutz schon in Ordnung und wichtig, die Frage ob die Indizierung oder Beschlagnahmung als ultima ratio sinnvoll ist... das ist natürlich eine ganz andere. Ausser wenn die Medien ganz klar gegen die in der Verfassung/Grundgesetz verankerten Werte einer Gesellschaft verstoßen, dann bin ich der Meinung dass sowas durchaus auch verboten werden darf. Ich denke da an bestimmte "Manager"-Games der C64-Ära, in denen man Massenvernichtungslager führen durfte. Wobei auch hier gegen das Recht zur freien Meinungsäusserung abzuwägen ist und natürlich die individuelle Schwelle, wann der Rahmen hier verlassen wurde, durch den Einzelnen kaum objektiv festzulegen ist.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 10966 - 28. Februar 2016 - 15:46 #

Wobei besagtes Manager-Game, ich nehme an, du meinst Hitler Diktator, kein offiziell erschienenes Spiel war sondern ein Hack des Titels Imperator, welcher inhaltlich allerdings auch nicht viel besser war, als römischer Kaiser musste man Christen jagen.

Punisher 19 Megatalent - P - 13014 - 28. Februar 2016 - 15:51 #

Also ich kann mich an eins erinnern, das hiess konkret "KZ Manager", das kursierte mal auf dem Schulhof. Das andere kenn ich zumindest vom Namen auch noch... hab aber damals keins von beiden selbst ausprobiert, jedes Videospiel musste damals noch die "Alterskontrolle" meiner Eltern passieren - und bei dem Spiel wollte ich das gar nicht versuchen. :)

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3207 - 29. Februar 2016 - 9:57 #

Solche gab es viele: Sex-Games, Commando Lybia und viele andere haben wir gespielt, darüber gelacht und bald wieder weggelegt, weil die Spiele an sich nur Mist waren.
Es gab aber auch indizierte Spiele, die gut waren. Blue Max, GI Joe, Beach Head etc. und deren Verbotsgründe liegen oft auf einem Level wie „Masturbieren macht blind“. ;)

https://www.c64-wiki.de/index.php/Indizierte_Computerspiele

Da fragt man sich, ob die USK nicht zu sehr in gesellschaftlichen Normen gefangen war/ist.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3207 - 29. Februar 2016 - 9:41 #

Nicht falsch verstehen, ich bin auch dafür, dass Kinder nicht alles sehen sollen.
Aber ich denke, man kann das nicht an Details wie „Blutmenge“ festmachen. Jedes Kind reagiert auf andere Inhalte empfindlich. Darum finde ich PEGI sinnvoller, da hier die Art der Gefährdung genannt wird und es feinere Abstufungen gibt. 12-16 ist in dem Altersbereich schon ein gewaltiger Sprung.

Zu Doom: Schon lange davor gab es realistische Filmeffekte (z.B. Alien, was bis heute schocken kann und eine 16er Freigabe hat) und die Effekte vom 15 Jahre jüngeren Doom waren im Gegensatz dazu schon damals einfach nur mies. Darum kann ich nicht nachvollziehen, warum das 93 brandgefährlich war und heute nicht.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9327 - 29. Februar 2016 - 17:06 #

videospiele nun mal keine filme. die immersion und gewaltdarstellung eines DOOM war 1993 eben sehr beeindruckend, entsprechend euphorisch sind auch die damaligen reviews gewesen. mit dem medium hat sich auch die wahrnehmung dazu selbstverständlich innerhalb von 20 jahren verändert. wieso sollte also ein 20 jahre altes spiel heute genauso wirken wie damals? umgekehrt ist es doch gerade diese annahme die eigentlich widersinnig ist.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3207 - 29. Februar 2016 - 20:44 #

"wieso sollte also ein 20 jahre altes spiel heute genauso wirken wie damals?"

Weil sich an dessen Darstellung nichts geändert hat.

Hendrik -ZG- 24 Trolljäger - P - 52679 - 29. Februar 2016 - 21:19 #

Ebend drum wirkt es nicht mehr so.
Mal ehrlich, viele Titel sind doch nur in der romantischen Verklärung gut und sollten auch dort bleiben. Denn wenn man sie wirklich wieder spielt fällt man in 90 % der Fälle aus allen rosa Wolken.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9327 - 29. Februar 2016 - 21:33 #

wobei DOOM auch heute noch spielmechanisch überzeugt. das ist völlig zurecht ein klassiker den man immer wieder gerne mit neuen levels zocken kann.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 10966 - 1. März 2016 - 14:59 #

Wenn nicht bei mir bei Titeln wie Doom der Kotzeimer erste Pflicht wäre, weil ich bei diesen Spielen sofort irre Motion Sickness bekomme.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9327 - 1. März 2016 - 15:08 #

schade. vlt mal mit einem sourceport probieren der das in echtem 3D rendert (GlBoom+ oder GZDoom würde ich empfehlen)? die original-doom-engine ist ja perspektivisch nicht wirklich korrekt, könnte daran liegen. oder dir ist die spielgeschwindigkeit einfach zu hoch, dann hilft auch kein sourceport.

Hendrik -ZG- 24 Trolljäger - P - 52679 - 1. März 2016 - 15:15 #

Willkommen im Sickness Club. :)
Wobei deine stärker sein muss, bei Doom ging bei mir immer alles gut :)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9327 - 29. Februar 2016 - 21:34 #

siehe hendrik. genau deswegen ja, denn die wahrnehmung von medialen inhalten hat sich im gegensatz zu der darstellung des spiels sehr wohl verändert.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3207 - 29. Februar 2016 - 22:20 #

Sorry, ich kann euch nicht folgen, oder wir reden aneinander vorbei. Die Brutalität Dooms ist heute dieselbe wie früher, wobei die grafische Darstellung damals wie heute lächerlich wirkt. Wenn sich dahingehend die Wahrnehmung verändert hat hieße das, wir wären durch brutalere Darstellung und/oder realistischer Darstellung abgestumpfter geworden?! Das kann ich kaum glauben.

Hendrik -ZG- 24 Trolljäger - P - 52679 - 1. März 2016 - 0:32 #

Sorry, Doom war nie brutal.
Ebend weil die Darstellung schon damals einfach nur lachhaft war.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9327 - 1. März 2016 - 7:24 #

und da liegt dein irrtum, die grafische darstellung wirkte vor 23 jahren eben nicht lächerlich. lese dir bitte reviews zu dem spiel aus der zeit durch, um eine korrekte einschätzung der medialen wahrnehmung von damals zu erhalten.

mit glauben hat das nichts zu tun. jeder der sich mit film oder videospielen über einen längeren zeitraum auseinandergesetzt hat weiß, dass weder das medium selbst noch die betrachtungsweise darauf stehen bleibt. denk nur etwa an horrorfilme von den universal monster filmen, zu hammer-studios mit damals schockierend blutigen szenen hin zu den slasher-filmen der 80'er und den torture porns der 2000'er.

und diese entwicklung gilt ja allgemein und nicht für die darstellung von gewalt. davon auch betroffen ist zB die verwendung gewisser motiven und mechanismen im story-telling oder die grafik von künstlich erzeugten effekten, figuren oder landschaften (ob nun im film oder spiel).

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3207 - 1. März 2016 - 10:09 #

Jetzt widersprecht sogar ihr euch – beruhigend. ;)

Natürlich unterliegen Genres in Spiel und Film auch einer gewissen Mode. Der grundsätzliche Gewaltgrad und die Entfernung zur Realität bleibt aber immer derselbe. Auch wenn die schlimmsten Splatterfilme gerade Mode sein sollten, bleibt ein 30 Jahre alter Alien immer noch genauso furchteinflößend wie damals. Anders gesagt, wenn ich einen unbedarften vor Doom oder Alien setze, wird er darüber genauso viel oder wenig geschockt sein wie zu Release.

Darum habe ich weiter oben kritisiert, dass die USK auch nach gesellschaftlichen Normen urteilt und nicht nur nach einem tatsächlichen psychischen Gefährdungspotential. Ketzerisch gesagt, hätte die USK in den 1960er Jahren ein Guitar Hero auf den Index gestellt, da Rock ´n Roll zu der Zeit als das Gefährlichste neben den Russen galt.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9327 - 1. März 2016 - 15:01 #

hendrik spricht für sich, ich kann sein hin und her aber auch nicht nachvollziehen.

und nein, da liegst du falsch. wie gesagt, habe da nicht umsonst horror-filme als beispiel genommen. alien mag für dich vlt noch so wirken, aber du wirst dir wohl selbst nicht vormachen wollen, dass die monster filme aus den 30'ern oder eben die hammer filme aus den 60'ern auf dich irgendwie schockierend oder furchteinflößend wirken würden. und nein, zu dem damaligen zeitpunkt hatte es diese wirkung. genauso wie doom vor 23 jahren keineswegs lächerlich wirkte. wie gesagt, lese dir bitte reviews aus der zeit durch.

dass die USK und die BPjM daher nach der jeweils aktuellen gesellschaftlichen wahrnehmung urteilt, ist daher ganz selbstverständlich. alles andere wäre blödsinnig da willkürlich, denn einen objektiven brutalitätsgrad gibt es nicht. wollen wir dann unsere alterseinstufungen und indizierungen nach den maßstäben von vor 100 jahren durchführen? nach deiner ansicht würde das ja keinen unterschied machen, aber dir dürfte selbst klar sein, dass das unsinn ist.
es ist eben stets eine frage der medialen entwicklung wie solche inhalte wahrngenommen werden. was vor 2 jahrzehnten immersiv und brutal wirkte, ist heute eben lachhaft. und das ist ja weder etwas schlimmes noch eine ausrede, sondern eine ganz normale entwicklung dieser medien und der konsumenten.

Hendrik -ZG- 24 Trolljäger - P - 52679 - 1. März 2016 - 15:14 #

Warum hin und her ? Ich fand Doom zu damaliger Zeit tatsächlich nicht brutal. Du siehst in der Original Pixelsuppe doch nicht wirklich abgetrennte Gliedmaßen etc.
Und nur weil dort rote Pixelsuppe spritzt und man mit einer Kettensäge Minecraft Zombies umholt ist es doch nicht brutal.
Ein sehr guter Vergleich wenn wir schon die damalige Zeit bemühen wollen ist MK 2. Das war damals ob der sehr detailierten Darstellung wirklich äußerst brutal.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9327 - 1. März 2016 - 15:19 #

klang bei deinem obigen post noch so, als ob du da einer anderen ansicht wärst. wobei das individuell ja leute sowieso unterschiedlich sehen können, es geht ja um die allgemeine wahrnehmung und da hatte es diese wirkung damals. MK2 ist natürlich auch ein absolut passendes beispiel.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3207 - 1. März 2016 - 16:21 #

Ich habe mir jetzt tatsächlich mal die Mühe gemacht und einen Originaltest von 94 (PC-Games) zu Doom herausgesucht und dort kann ich keine Hinweise darauf finden, dass jemandem bei dem Spiel der Atem vor Brutalität gestockt hätte oder der Kotzeimer gebraucht wurde. Man war von Spiel und Technik fasziniert. Der Splatter wurde kaum erwähnt und nüchtern als überflüssig bezeichnet. Das „Blut“ in den Leveln hatte ich übrigens bisher immer für Lava gehalten. ;)

Als wir in den 80ern als Jugendliche unsere „Probierphase“ hatten und Horrorfilme wie Kettensägenmassaker auf VHS und Beta sahen, haben wir uns kaputtgelacht, so schlecht waren die. Diese absolut übertriebenen Gewaltorgien waren so peinlich und dennoch wurde indiziert (und später wieder erlaubt). Wenn es danach geht, dürfte gar nichts mehr indiziert werden, weil es schlimmer nicht geht.

Ich weiß langsam was Du meinst, kann dem aber nicht wirklich zustimmen.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9327 - 1. März 2016 - 20:30 #

ich zitiere:

"Auch die Atmosphäre ist toll: Ungemein spannend gestaltet sich der Marsch durch die finsteren Katakomben des Marsmonds, und fast fühlt man sich wie Ltd. Ripley (Alien), wenn Türen plötzlich auf- und zugehen und Säure von der Decke tropft." (ASM 3/94)
----------

"Eine derartige Atmosphäre findet Ihr in keinem anderen 3D-Shoot'em Up. Man fühlt sich unmittelbar in diese fiktive 3D-Welt hineinversetzt, schleicht lautlos durch die verwinkelten Gänge, lugt vorsichtig um die nächste Ecke und bankt um sein Leben; und genau das ist es was Videospiele auszeichnen sollte, fiktive Welten zu erschließen um dem grauen Alltag zu entfleuchen." (Mega Fun 1/95 - Doom 32X)
----------

"Trotzdem kann und will ich Doom nicht uneingeschränkt in den Himmel loben, auch wenn der eine oder andere damit nicht einverstanden sein wird, für Jugendliche unter 16 ist dieses Action-Spektakel mindestens eine Spur zu hart (Sorry!)." (Mega Fun 1/95 - Doom [Jaguar])
----------

"Für zartbesaitete Gemüter dürfte die Vollversion dieser actionreichen Mixtur aus Solorollenspiel und Ballerorgie jedenfalls ein Greuel sein, ist sie doch vor allem voll von Monstern, Blut und Leichen. [...] Vorausgesetzt, man verfügt über die nötige Nervenstärke, gibt's an Doom also nichts auszusetzen: Die Präsentation raubt jedem Viehmetzger den Verstand, [...]" (PC Joker 2/94)
----------

"Spätestens wenn man eine Tür öffnet, dahinter ein Dutzend neuer Monster lauern und man unwillkürlich vor dem Bildschirm zusammenzuckt, stellt sich die Frage: Wieso sollte man für Virtual Reality einen teueren Spezialhelm brauchen?" (PC Player 2/94 - Boris Schneider)
----------

"Das grafisch opulent inszenierte Geballer wirkt natürlich etwas ruppig: Doom ist kein Kinderspiel und für sensible Naturen definitiv zu deftig. [...]; wenigstens wird nicht auf Menschen, sondern auf Monster und Mutanten gezielt." (PC Player 2/94 - Heinrich Lenhardt)
----------

"Ich habe auf dem PC noch kein Actionspiel gesehen, das atmosphärisch, technisch und spielerisch so viel geboten hätte wie Doom. Man macht sich vor Spannung fast in die Hose und schaltet den Rechner nicht eher aus, bis alle Welten vom Bösen befreit sind." (Power Play 3/94)
--------------------------------------------------

ich streite es ja nicht ab, dass das damals schon nicht beeindruckend und lächerlich auf dich gewirkt haben mag. aber du machst den fehler aus deiner persönlichen sicht auf die allgemeine wahrnehmung zu schließen.

ich selbst hab zB auch in sehr jungen jahren angefangen spiele und filme zu konsumieren die eigentlich von der altersempfehlung her für ältere gedacht war. ich konnte mich dann auch bei vermeintlich schockierenden werken über die gewalt amüsieren. dennoch wirkte es auf gleichaltrige ohne diesen hintergrund regelrecht traumatisierend (mit erbostem anruf der eltern als konsequenz).

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3207 - 2. März 2016 - 16:30 #

Junge Junge, da hast Du Dir aber Mühe gegeben. Hast Du ein Archiv alter Spielezeitungen im Keller? ;)

Wie gesagt, ich kann Deine Auffassung nachvollziehen und halte sie auch nicht für komplett falsch, dennoch sehe ich die Sache insgesamt etwas anders.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9327 - 2. März 2016 - 17:53 #

ne, hab ich nicht. aber dafür gibts ja die seite hier ;)
http://www.kultboy.com/

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 10966 - 1. März 2016 - 15:07 #

Du würfelst "Erschrecken" mit "Gewaltdarstellung" durcheinander.

Es stimmt absolut nicht.
Wenn jemand in Casablanca erschossen wurde, dann war das damals ziemlich brutal. Aber schon in den 80ern hat man bei der gleichen Szene gelacht wie albern das aussah, wenn die Leute einfach umgefallen sind (ohne Einschussloch, schlecht gefallen, damit es nicht so wehtut usw.). Und nach heutigem ermessen sind viele "Einschusslöcher" der 60er bis 90er Jahre einfach schlecht (nicht alle).

Die Darstellung ist einfach immer perfektionierter geworden. Und was man damals als "realistisch" oder als "brutale Darstellung" angesehen hat ist nach heutigem Ermessen eben "Kinderkram", weil wir es einfach schon 1000 Mal besser gesehen haben.

DerKoeter 14 Komm-Experte - 2270 - 28. Februar 2016 - 14:19 #

Meinst du vielleicht den berühmten Katastrophenstreifen "Krakatoa – Das größte Abenteuer des letzten Jahrhunderts" (OT "Krakatoa, East of Java") aus dem Jahr 1969 über den Ausbruch des gleichnamigen Vulkans?

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3207 - 29. Februar 2016 - 9:07 #

Fast! Zuerst dachte ich, er könnte es tatsächlich sein. Aber zeitlich spielt er früher. Stil der Gebäude und die Vegetation passen, aber die zwei Szenen, die mir im Kopf hängen geblieben sind, fehlen.

- Zwei Männer fliegen mit einer Propellermaschine über die Insel und teilen über Funk mit, dass sie drei Lavaströme sehen.
- Beim Ausbruch fällt im Dorf ein kleiner Torbogen mit Glocke in der Mitte bimmelnd zusammen.

So ist das mit frühen Kindheitserinnerungen – sehr Lückenhaft. ;)

g3rr0r 13 Koop-Gamer - P - 1486 - 28. Februar 2016 - 21:40 #

joa seh ich ganz genau so ...

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 32031 - 28. Februar 2016 - 12:51 #

Aber erwachsene haben evtl. selbst wieder Kinder und sorgen sich darum, ob bestimmte Spiele für diese geeignet sind.

Claus 28 Endgamer - - 107240 - 28. Februar 2016 - 14:10 #

Alles richtig. Aber ganz ehrlich: wer seinen Kindern Spiele gibt, ohne sich über die vorher selber informiert zu haben (und bitte nicht nur anhand der USK / PEGI oder bei Filmen der FSK-Kennzeichnung), der macht meiner Meinung nach etwas grundsätzlich falsch.
Für mich als Erwachsenen, der sich mittlerweile näher an der Grenze zum Rentenalter denn zur letzten FSK-ALtersangebe befindet, ist das eine nicht so spannende Frage. Insbesondere da mit zur Antwort ganz ehrlich auch das Hintergrundwissen fehlt, um hier eine belastbare Aussage abgeben zu können.
Hand aufs Spielerherz: Wer hat hier wirklich zuletzt schon mal fünf USK-12 Spiele gespielt, und bei mindestens zwei davon gedacht "Uuuuuh, na, für 12 ist das hier aber ganz sicher nichts. Unglaublich, wie lasch dei USK hier bewertet". Oder fünf USK-16 Spiele, bei denen es nur Blumen zu pflücken gab, so dass dutzende Pflanzen starben, was die USK mit tränenverquollenen Augen zu eine USK-16 Wertung veranlasste, über die man selber dann beim Spielen nur mit einem "Krass, dass ist doch viel zu hart entschieden" den Kopf schütteln konnte?
Aber sei es drum, ich schenk das Thema ab, ist mir wirklich nicht so wichtig. Viel Spaß beim Abstimmen!
:)

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 32031 - 28. Februar 2016 - 15:50 #

Es gab schon ein paar 16er-Spiele, wo ich die Freigabe überraschend niedrig fand. Far Cry Primal ist eines oder auch Call of Juárez - Gunslinger. Hat zwar keinen völlig realistischen Ansatz, ist aber schon ganz schön blutig und gewaltbetont. Oder die gesamte AC-Reihe, die trotz blutiger Schwertkämpfe seit jeher mit USK 16 durchkommt während die PEGI eine 18+ vergibt.

Nagrach 14 Komm-Experte - 2113 - 29. Februar 2016 - 16:41 #

Ich musste gerade noch mal im Schrank nachschauen, weil ich das mit der 16er Freigabe von Gunslinger erst nicht warh haben wollte... (Ja es ist ab 16. Lustig...)

Pilwe 12 Trollwächter - 852 - 28. Februar 2016 - 19:19 #

Eher nicht...

Sylar 13 Koop-Gamer - 1329 - 28. Februar 2016 - 11:45 #

Bis jetzt habe ich jeden Ruf auf Zensur von Videospielen entschieden abgelehnt, weil ich diesen immer als billigen Versuch der Erklärung von Gewaltakten (wie etwa Amokläufen) gesehen habe, aber irgendwie bin ich mir langsam meiner Meinung nicht mehr sicher.
Zumindest habe ich an mir gesehen, wie sich mein Interesse für Militärtechnologie durch Militärspiele wie Arma oder DCS extrem gesteigert hat.
Letztens hat mir ein Freund ein Video aus dem Syrien Krieg geschickt mit dem Hinweis dass mir die darin enthaltenden Panzer und Hubschraubergefechte sicher gefallen würden, da hab ich mir dann schon die Frage gestellt ob meine verzerrte (verharmlosende) Wahrnehmung von Krieg auf meinen Konsum von Kriegsspielen zurückzuführen ist.
Dagegen sehe ich rein "blutige" Spiele wie die oben Genannten (Doom, FC Primal oder Mortal Kombat) als harmlos an.

Nagrach 14 Komm-Experte - 2113 - 29. Februar 2016 - 16:48 #

Die Frage stell ich mir auch schon häufiger. Wobei ich bei ARMA auch finde das doch sehr die "zerbrechlickeit" des Lebens herüberkommt. Wie leicht man doch seines ... oder das seiner Freunde im Krieg verlieren kann... und man muss ja nicht einmal was falsch machen.
Ist schwierig, für mich da eine wirkliche Schlussfolgerung zu ziehen. Das einzige was ich weiß ist, das ich Krieg in der Realität nicht unterstüzen kann. Auf keinen Fall...
Absurd ist es trotzdem: Auf der einen Seite hab ich meinen Spaß an diesen art von Spielen, auf der anderen Seite diese Einstellung.

Unregistrierbar 16 Übertalent - 4428 - 28. Februar 2016 - 11:45 #

Das ist ok so, wie es ist.
Es gibt aber so ein paar Mythen in der Gesellschaft, die dazu führen, dass Schutzsysteme wie die USK nicht greifen. "Jungs müssen hart sein, Reglemetierung ist Beschneidung von Grundrechten, uns hat doch auch nicht geschadet..." usw.

Ich will aber nicht Elternbashing betreiben. Eltern sind Teil einer Gesellschaft, die "Härte" (lachhafter Begriff) Wert legt. "Man muss sich durchsetzen können, Wettbewerb ist Krieg, Flexibilität und Soft Skills sind was für Schwuchteln..." usw.

Ich lebe gerne in unserer Gesellschaft und nicht alle Menschen in ihr denken so, wie ich das beschrieben habe. Aber es gibt einen vorherrschenden Meinungskanon, der das Ausbrechen aus diesem Korsett systematisch sanktioniert.

Hier sollte man eher ansetzen, aber natürlich nicht durch Verbote, sondern durch das selbstvewusste Auftreten der Andersdenkenden und folglich die Diskussion über Werte - auch oder gerade in einer freiheitlichen Gesellschaft.

Athavariel 21 Motivator - P - 27848 - 28. Februar 2016 - 11:54 #

Weil ich nicht betroffen bin, ist es mir egal. Wobei das Thema für so eine schnelle Umfrage eigentlich zu komplex ist.

Punisher 19 Megatalent - P - 13014 - 28. Februar 2016 - 12:18 #

In meinen Augen müsste eine Alterskennzeichnung - egal wer sie vornimmt - zumindest einigermaßen konsequent und nachvollziehbar erfolgen. Für mich selbst spielt das zwar keine Rolle mehr (solange keiner eine "Frei ab 40"-Kennzeichnung einführt), auch bei meinen Kindern hab ich als begeisterter Spieler kein Problem damit, festzulegen was sie allein, in meinem Beisein oder gar nicht spielen dürfen (es lebe das Erziehungsprivileg).

Als Hilfestellung für nicht videospielende Eltern fände ich aber eine einheitliche Kennzeichnung schon ganz gut, wobei diese einem halt nicht die elterliche Sorgfalt und Aufsichtspflicht abnehmen darf. Nicht jeder 12- oder 16jährige ist gleich weit in seiner geistigen Entwicklung...

Zum besagten Zombie-Spiel... da bin ich mir selbst unschlüssig. Während die Gewaltdarstellung jetzt nicht besonders explizit ist (wenigstens nicht mehr oder weniger als in anderen Spielen) muss ich sagen, dass mir als erwachsenem Spieler bei dem Titel öfter mal ordentlich die Pumpe geht, was an der genialen Inszenierung liegt. Das Spiel ist dadurch eine wesentlich heftigere Erfahrung als viele andere Zombie-Schnetzler für mich, bei dem ich mich tatsächlich noch an einige besonders aufwühlende Szenen sehr lebhaft erinnern kann, was bei dem Genre eher selten ist. Ob dieser bleibende Eindruck eine Indizierung rechtfertigt im Vergleich zu anderen Titeln... ich kanns nicht sagen.

Sylar 13 Koop-Gamer - 1329 - 28. Februar 2016 - 12:26 #

wenns zu heftig wird und der Herzinfarkt naht, fordere ich für zu aufregende Spiele das Prädikat:
"seniorengefährdend"
(darf Personen über 60 nicht zugänglich gemacht werden)
;)

iUser -ZG- 23 Langzeituser - P - 44506 - 28. Februar 2016 - 12:37 #

:D Kommentarkudos

Punisher 19 Megatalent - P - 13014 - 28. Februar 2016 - 13:47 #

Haha, sehr guter Plan. ;-)

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 4956 - 28. Februar 2016 - 18:38 #

Schlag das mal der Steinbach vor, die braucht grad etwas positive publicity ;)

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 10960 - 28. Februar 2016 - 12:44 #

Ich würde schon sagen, dass das besagte Zombiespiel auch für den Genre Standard in Sachen Gewalt Darstellung sehr extrem ist. Die "schichten" und Zerstückelung gibt es nicht in dem detailgrad anderswo, insbesondere was menschliche Gegner angeht.

Punisher 19 Megatalent - P - 13014 - 28. Februar 2016 - 13:49 #

Ich bin da was Splatter-Geschichten angeht nicht wirklich sensibel (abgehärtet durch Jahrzehnte des Splatter-Fandoms) , dass ich in einem Pixelhaufen Menschen sehr passiert eher bei sowas wie Life is Strange als bei besagtem Zombiespiel oder CoD. Bei mir wars hier wirklich eher die "glaubwürdige" Gesamtinszenierung und die fiese Stimmung wenns Nacht wird und die Hunter das Jagen anfangen... ich müsste echt mal fertig spielen, aber ich trau mir nicht. ;-)

Vidar 18 Doppel-Voter - 12064 - 28. Februar 2016 - 12:32 #

Es passt schon so wie sie einstufen, sie haben ihre Ansichten die sie berücksichtigen.
Sind sie sich unsicher bekommt es kein Siegel, wie im Falle Dying Light, und anschließend geht es IMMER weiter an die BPjM und die entscheidet dann über das Schicksal. Letztlich entscheidet die BPjM darüber ob ein Medium nun doch noch ein Siegel bekommen oder indiziert wird.

Dass es zb auch anders rum geht sah man damals an Clive Barkers Jericho, bekam auch erst kein Siegel aber die BPjM winkte es im Indizierungsverfahren doch noch durch und es bekam das 18er Siegel nachträglich.

Wer weiß evtl war es beim neuen Doom ähnlich, denn in der USK Datenbank ist es noch nicht gelistet.

Lemmiwinks 11 Forenversteher - P - 612 - 28. Februar 2016 - 14:58 #

Die BPjM wird nur auf Antrag aktiv, und dazu muss das Spiel erstmal veröffentlicht worden sein.

Die BPjM hat mit der Alterkennzeichnung rein garnichts am Hut. Sie entscheidet nur darüber ob ein Spiel (oder anderes Medium) Jugendgefährdend ist oder nicht.
Allein die USK entscheidet über das Siegel mit der Alterskennzeichnung, wenn ein Spiel ein solches erhält, kann auch die BPjM es nicht mehr indizieren.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 10966 - 28. Februar 2016 - 15:52 #

Die USK verweigert aber eine Alterskennzeichnung, wenn sie der Ansicht ist, dass die BPJM den Titel unter Umständen indizieren würde. Dann wartet die USK ab, wird der Titel indiziert oder wird er durchgewunken. Wenn er durchgewunken wird kriegt er sein USK 18 Label im Nachhinein.

iUser -ZG- 23 Langzeituser - P - 44506 - 28. Februar 2016 - 19:58 #

Ist das nicht so, als würde ein hungriger Löwe darüber entscheiden, ob er die Gazelle nun frisst oder nicht?

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 10966 - 28. Februar 2016 - 21:05 #

Hehe, so ähnlich, ist halt der Gesetzeslage geschuldet, dass Titel die erst einmal die Freigabe haben nicht mehr indiziert werden können. Wäre natürlich dann konsequent, wenn die USK auf alles das ab 18 Siegel pappt und damit von vornherein die BPJM aushebelt. Die Frage ist halt, ob die das so ohne weiteres dürfen.

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6200 - 28. Februar 2016 - 12:31 #

Als Erwachsener begrüße ich es, wenn Spiele in Deutschland unzensiert erscheinen.
Allerdings konnte und kann ich die Bewertungen der USK und BPjM nicht immer nachvollziehen.

Despair 16 Übertalent - 4312 - 28. Februar 2016 - 12:35 #

Die USK und die FSK sind heute wesentlich besser drauf als vor ein paar Jahren. Eine klare Linie bei den Einstufungen scheint aber weiterhin zu fehlen.

Die BPjM sollte meiner Meinung nach nur noch bei volksverhetzendem braunen Dreck oder wirklich menschenverachtender Gewalt tätig werden. Action-No Brainer, Zombiespiele oder gar ein Fallout gehören da nicht dazu.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 10960 - 28. Februar 2016 - 12:40 #

Die bpjm wird doch mittlerweile nur noch sehr selten tätig bzw. nur bei Extremfällen.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 10960 - 28. Februar 2016 - 12:38 #

Pegi ist auf jeden Fall nachvollziehbarer. Da bekommen far Cry, assassins creed und rise of The tomb raider ihr verdientes 18er, aber gleichzeitig werden auch keine Titel abgelehnt. Gibt sogar Symbole, die auf die Gründe für die Freigabe hinweisen. Bei der usk ist das manchmal sehr beliebig. Verstehe sowieso nicht, was die deutsche extrawurst mit der usk soll.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 10966 - 28. Februar 2016 - 16:08 #

PEGI ist für Nordeuropäer der letzte Witz, da deren Kriterien sich stark an den konservativeren Werten in südeuropäischen Ländern orientieren. D.h. nackte Tatsachen oder gar Sex werden erheblich strenger gewertet daneben kommt der Konsum von Zigaretten und Alkohol hinzu, der sich auch immer sofort negativ auf die Altersfreigabe auswirkt.

Viele USK 12 Titel haben entsprechend ein PEGI 16, gerade und insbesondere völlig harmlose japanische Konsolenspiele.

So hat ein Tales of Symphonia ein USK 6 und ein PEGI 12, ein Ar nosurge ein USK 12 und ein PEGI 16. Sorry, aber die PEGI Einstufungen sind da in meinen Augen einfach nur lächerlich.

Es stimmt, dass PEGI früher laxer bei der Bewertung von Gewalt war aber da hat die USK ja bekanntermaßen in den vergangenen Jahren nachgezogen.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 10960 - 28. Februar 2016 - 17:21 #

Andere Maßstäbe ok, aber immerhin nachvollziehbar. Gibt ja auch die Symbole. Wenn ich als Elternteil sehe, dass es nur wegen Sex und Drogen die 16 hat, kann ich es ja als Nordeuropäer beruhigt dem 10 jährigen Sohn geben ;)

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 10966 - 28. Februar 2016 - 21:06 #

Da verlangst du ja schon wieder zuviel. Da müssen die Eltern also nicht nur auf die Altersempfehlung schauen sondern auch noch wieso. Das ist ja so als ob sie sich mit Spielen vorher auseinandersetzen müssten.

Hyperlord 15 Kenner - P - 2746 - 28. Februar 2016 - 12:42 #

Puh keine Ahnung, hab mich seit 15 Jahren nicht mehr damit beschäftigt

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6393 - 28. Februar 2016 - 13:17 #

Mir auch relativ egal, ich importiere mir eh die Originalversionen, weil ich nicht mit den oft schlimmen Übersetungen leben will.

Sciron 19 Megatalent - P - 15431 - 28. Februar 2016 - 13:19 #

Die Willkür ist bei der USK doch die einzige Konstante. Was da teilweise durchgewunken wurde und andererseits keine Freigabe erhalten hat, kann doch keiner mehr nachvollziehen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 10966 - 28. Februar 2016 - 16:11 #

Ich kann das gut nachvollziehen. Was du meinst ist eher, wenn bei einem Titel die Freigabe zunächst verweigert wurde (was man so meist nicht mitbekommt) und es dann wider erwarten von der BPJM nicht indiziert wurde, während ähnliche gewalthaltige Titel indiziert wurden. Die USK kann dann anschließend das ab 18 Logo nur für die nicht indizierten Titel doch noch vergeben.

zfpru 15 Kenner - P - 2839 - 28. Februar 2016 - 13:31 #

Die USK arbeitet schon gut. Ich bitte zu beachten, dass die USK eigenverantwortlich arbeitet, aber nicht die Kennzeichnungen ausstellt. Die Kennzeichnungen sind Verwaltungsakte. Diese können nur von einer Behoerde ausgesstellt werden. Die Behoerde wird jeweils nach Landesrecht bestimmt.
Deswegen kommen von der USK Entscheidungsvorschlaege. Danach muss geschaut werden, ob aus den Behoerden ein Veto kommt. Eines der Spiele, wo das zum Tragen kam war Dead Space 2.

Major_Panno 15 Kenner - P - 2862 - 28. Februar 2016 - 14:12 #

Was ich heutzutage schlimm finde, und bezeichnet mich bitte nicht als konservativ:
Nahezu alle Kinder und Jugendliche spielen Spiele, die eine USK 18 haben. Und in der Regel kaufen die Eltern oder ältere Geschwister die Spiele, oder die Eltern kaufen Steam Prepaid Karten oder PSN-Karten usw. und die Kinder kaufen es sich davon.

Zu meiner Kindheit/Jugend gab es das zwar auch, aber Spiele waren generell nicht so verbreitet, dass sie jeder gespielt hat. Wir haben im Alter von 12-14 in der Regel Strategiespiele wie Siedler oder Anno gespielt. Auch die ersten beiden Command & Conquer Titel. Meine Eltern haben aber tatsächlich immer nur Spiele gekauft, die für mein Alter freigegeben waren.
Diablo 2 zum Beispiel hab ich nicht bekommen, weil es 1. ab 16 war und 2. ein Totenkopf auf dem Cover war und "Der Fürst der Finsternis" ist zurück darauf stand. :-)
Ich sage nicht, dass das jetzt das beste Verhalten überhaupt war und ich habe mich auch sehr oft geärgert, ein Spiel wie zum Beispiel Kingpin nicht zu bekommen, weil es nun mal ab 18 war.
Heute kann ich es aber nachvollziehen, da meine Eltern sich mit diesem Medium nicht auskannten und ihr Vertrauen nun einmal in den Freigabe-"Aufkleber" gesetzt haben, die ja in der Regel nicht grundlos auf Verpackungen sind.

Heute spielen nahezu alle Kinder und Jugendliche zumindest GTA Online, Call of Duty und Battlefield. Alle drei Spiele haben eine USK 18 und sind meiner Meinung nach nicht für 12jährige geeignet. Mir ist klar, dass diese Spiele heute viel mehr "in der Mitte der Gesellschaft" sind, als früher und sie von der breiten Masse mehr gespielt werden, als beispielsweise ein Doom 2 zu meiner Kindheit.
Trotzdem halte ich es nicht für positiv, dass es heute als "normal" angenommen wird, wenn Kinder Multiplayer-Shooter spielen.
Zudem frage ich mich nach dem Sinn der USK, wenn sich die Leute sowieso nicht daran halten. Wie es bei Filmen aussieht, weiß ich nicht, doch bei Streaming Diensten wie Amazon Instant oder Netflix gibt es höchstens den ab 18 Filter, den man aber auch deaktivieren kann.
Im Fernsehen kamen ja früher zu einer Uhrzeit wie 22 Uhr tatsächlich die gekürzten Fassungen von Filmen und erst spät nachts in der Wiederholung die "ab 18" Fassung, die in der Regel immer noch gekürzt war. Wenn ich merke, zu was Kinder heute alles Zugang haben, will ich nicht wissen, was man da alles schauen kann, wenn man es schauen will.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 10960 - 28. Februar 2016 - 14:33 #

Als Lehrer kann ich dir sagen, dass die meisten unter 16 kein gta oder cod spielen dürfen. Also das gibt es natürlich auch, aber es ist alles andere als die breite masse. Kein vergleich zur Popularität von Minecraft oder diversen mobile games.

Major_Panno 15 Kenner - P - 2862 - 28. Februar 2016 - 19:08 #

Oh ja, da gebe ich dir recht. Minecraft ist anscheinend echt immer noch der Hit schlecht hin. Die meisten schauen sich da auch reihenweise Let's plays zu Minecraft an.
Was auch bei vielen beliebt ist, ist der Fifa Ultimate Team Modus.

Jimmy 12 Trollwächter - 1131 - 28. Februar 2016 - 15:33 #

Find ich toll von deinen Eltern, ich erlebe leider immer wieder das Gegenteil, wo sich Eltern kaum Gedanken drüber machen was ihre Kinder Spielen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 318242 - 28. Februar 2016 - 15:37 #

Bei den Spielen kann ich aus eigener Erfahrung nicht zustimmen, das mag auch bei Töchtern etwas anderes sein als bei Söhnen. Ich habe jedoch immer wieder gehört, dass Schulfreundinnen und -freunde schon deutlich früher Herr der Ringe und solche Sachen schauen durften, die laut der industriehörigen FSK-Angaben für Zwölfjährige geeignet sein sollen (und dann werden ständig Köpfe abgehobelt und Feinde abgestochen). Wenn das dann Acht- oder Neunjährige schauen dürfen, was sie im Bekanntenkreis teils durften...

Mir fällt bei der Gelegenheit zudem auf, dass die Altersgruppen von 0, 6, 12 – obschon sicherlich irgendwann einmal von wichtigen Menschen kritisch ermittelt – die Wirklichkeit nicht abbilden: Von den persönlichen Entwicklungsunterschieden einmal ganz abgesehen, ist eine Sechsjährige meilenweit hinter einer Zehn- oder Elfjährigen zurück. Erstere weint noch los, wenn in der Vorabend-Serie ein Kätzchen nicht sofort zurück in die Wohnung findet, letztere beschäftigt sich oft schon mit erstaunlich "jugendlichen bis erwachsenen" Themen, rein von der Peer Group her. Auch zwischen 11/12- und 14/15jährigen ist noch mal ein Riesensprung, allein durch die Pubertät.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6393 - 28. Februar 2016 - 16:43 #

Das stimmt, und die Einstufungen sind auch kein Persilschein, sondern einfach Kategorien. Wir hatten unsere Nichte von 5 Jahren letztens über Nacht bei uns und wollten mit ihr "Findet Nemo" ansehen - FSK 0. Bei der Szene, wo der vegetarische Hai dann Blut riecht, durchdreht und Marlin durch das Boot verfolgt hat sie geschrieben und wollte nicht mehr weiterschauen. Das war ihr viel zu heftig, ist aber von FSK 0 durchaus abgedeckt. :)

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 10960 - 28. Februar 2016 - 17:32 #

Deshalb ist fsk12 etwa auch nur ein Richtwert, mit Eltern dürfen auch Kinder ab 6 rein. Die fsk bietet sogar ausführliche Freigaben begründungen auf ihrer Website. Da steht auch manchmal, dass es für jüngere ok ist, aber halt nicht ab 6. Ich entscheide da auch von Fall zu Fall. Star wars 7 ist ok für meinen 9jahrigen, james Bond darf er nicht.

Major_Panno 15 Kenner - P - 2862 - 28. Februar 2016 - 19:06 #

Da hast du recht, gerade bei Filmen habe ich auch den Eindruck, dass "große" Filme aus irgendwelchen Gründen immer zumindest in der Kinofassung eine FSK 12 erhalten. Herr der Ringe ist ein gutes Beispiel, einige Szenen in "Die Gefährten" sind durchaus hart und da gibt es Eltern, die mit ihren Achtjährigen Kindern das schauen, ohne vorher nachzudenken. Bei uns im Bekanntenkreis verweigerte ein Kind dann schon nach dem Prolog, wo man die Orkarmee sah, das weiterschauen.

Jedes Kind entwickelt sich natürlich anders und manche James Bond Filme sind hart, andere Filme ab 12 deutlich weicher. Ich habe zum Beispiel während meines Studiums mal als Jugendbetreuer im Urlaub gearbeitet, und geschaut, dass ich dort wirklich nur FSK 12 oder niedriger mitnehme und war erstmal erstaunt, welche Filme ab 12 sind. King Kong zum Beispiel ist in einigen Szenen auch nicht gerade unbrutal. Ich habe dann aber vor Ort genau überlegt, welche Filme ich mit welcher Gruppe schaue.

Ein Kollege von mir, der mit Kinder auch deutsche Komödien ab 6 oder 12 geschaut hat, hat einmal festgestellt, wie oft dort auch Sex ein Thema ist mit dem z.B. ein Siebenjähriger kaum was anfangen kann, aber der Aufkleber sagt "ab 6".

Bei den Spielen ging es mir eigentlich hauptsächlich um Militärshooter und da finde ich es eben wirklich übel, wie viele Kinder diese spielen. Natürlich denke ich, dass sie von der Auffassung her das ganze eher wie ein modernes Räuber und Gendarm sehen. Und die Gewaltdarstellung ist in diesen Spielen auch weniger explizit wie zum Beispiel in einem Mortal Kombat X.

Hendrik -ZG- 24 Trolljäger - P - 52679 - 28. Februar 2016 - 19:10 #

Mortal Kombat hat doch gar keine Gewalt. Das ist doch so überzeichnet dass man es nicht ernst nehmen kann.
Ergo selbst sechsjährige können das spielen!
So oder so ähnlich schallt es durchs Netz ;)

gar_DE 16 Übertalent - P - 5720 - 28. Februar 2016 - 15:46 #

Im Fernsehen laufen heute auch noch gekürzte Fassungen, wenn die Wiederholung im Nachmittagsprogramm läuft. Dabei werden sogar einige FSK-12 Filme geschnitten (wie z.B. Harry Potter http://www.schnittberichte.com/schnittbericht.php?ID=4662)

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 32031 - 28. Februar 2016 - 15:54 #

Im Fernsehen ist das ganz klar geregelt: nach 20 Uhr ab 12; nach 22 Uhr ab 16; nach 23 Uhr ab 18.
Wenn selbst nachts noch geschnitten wird, ist der der Film indiziert. Nachmittags ist es etwas schwammiger, das muss das Programm für Kinder geeignet sein, soweit ich weiß. Deswegen werden da oft auch 12e-Filme gekürzt.

Noodles 21 Motivator - P - 28915 - 28. Februar 2016 - 21:55 #

Also meine Eltern haben mir und meinem Bruder Spiele gekauft oder uns Filme gucken lassen, für die wir eigentlich noch zu jung gewesen wären. Aber da mein Vater selber spielt, kannte er sich auch und hat dann selber eingeschätzt, ob es was für uns wäre. Und meine Mutter spielt zwar nicht selber, aber der mussten wir vorher ausreichend Material über das jeweilige Spiel zeigen und dann hat sie es uns gekauft oder nicht. Sowas finde ich okay. Bin jedenfalls nicht der Meinung, dass man sich total streng an die USK-Vorgaben halten muss.

Nagrach 14 Komm-Experte - 2113 - 29. Februar 2016 - 17:10 #

Moment. Command & Conquer war doch auch ab 16?

immerwütend 21 Motivator - P - 28021 - 28. Februar 2016 - 14:16 #

Wenn auf einer Spieleverpackung "Pegi 16" steht und direkt daneben "USK 18", dann kann das unmöglich das Ergebnis durchdachten Vorgehens sein...

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6393 - 1. März 2016 - 0:30 #

Doch, schon, es deutet eben auf unterschiedliche Wertung bestimmter Sachverhalte in unterschiedlichen Kulturkreisen hin.

immerwütend 21 Motivator - P - 28021 - 1. März 2016 - 11:46 #

Deutschland und Europa sind unterschiedliche Kulturkreise? Das erklärt einiges ;-)

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 10966 - 1. März 2016 - 15:16 #

Schrieb ich unten schon, PEGI orientiert sich mehr an Werten in katholischen Ländern, mehr an Südeuropa, ignoriert aber Nordeuropa fast völlig. Dadurch geht PEGI mehr in amerikanische Moral-Richtung, Gewalt ist kein Problem, Sex und Drogen jeder Art sind der Untergang der Welt.

immerwütend 21 Motivator - P - 28021 - 1. März 2016 - 15:26 #

"Durchdacht" ist das aber eben nicht, insbesondere, wenn man bedenkt, dass der EuGH letztlich für GANZ Europa urteilen soll.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 10966 - 1. März 2016 - 15:33 #

Was hat der EuGH mit PEGI zu tun? PEGI ist ein Alterseinstufungssystem der Spielehersteller, damit in Ländern die sich so ein Alterssystem nicht leisten wollen Spiele etwa nicht automatisch verboten werden oder ähnliches und diese Länder dann schlicht PEGI als kostenlose Alternative nutzen können.

immerwütend 21 Motivator - P - 28021 - 1. März 2016 - 16:02 #

Das war ein Beispiel!

SaRaHk 16 Übertalent - 4187 - 28. Februar 2016 - 15:33 #

Da ich zur Generation gehöre, der ein Forbidden Forest auf dem C64 verboten wurde (das mir tatsächlich von meinem Dad aus der Diskettenbox beschlagnahmt wurde) muss ich sagen: Letzten Endes sollte es immer noch die Institution Eltern sein, die mit ein Auge drauf wirft. So war's bei mir. Und so wird's auch bei meiner Tochter sein. Ausreden wie "keine Zeit/keinen Plan" würde ich in der Hinsicht nicht gelten lassen. Dann schaffe ich Platz dafür/mache mich selbst schlau. Da brauche ich keine USK, die schon damals nur grob die Richtung vorgab. GROB klingt ein Doom ab 18 und Far Cry Primal ab 16 völlig richtig. Jedenfalls richtiger als ein Barbarian wegen einer lustig gemeinten Kopf-Ab-Szene (inklusive Goblin, der den Kopf irgendwohin wegkickt) zu indizieren. Darüber haben wir schon als Zehnjährige gekichert, anstatt uns vor lauter Angst spontan in die Hosen zu machen. ^^ Und Forbidden Forest? Ja, das war schon gruselig. Aber die Folgeschäden vom Spiel? Ja noch nicht mal eine Arachnophobie - oder der Wunsch, mit Pfeil und Bogen in den nächstbesten Wald zu rennen.

Jörg Langer Chefredakteur - P - 318242 - 28. Februar 2016 - 15:42 #

Es kommt aber die Zeit, da schaust du z.B. nicht mehr mit deinen Kindern fern, zumindest dann nicht, wenn sie ihre Freundinnen eingeladen haben und Eltern im selben Raum absolut unerwünscht sind. Dann helfen (sinnvolle) Altersfreigaben schon. Wir haben da ein paar Zusatzregeln, z.B. durfte ein Harry Potter-Teil immer erst geschaut werden, wenn das Buch gelesen war (weil man dann ungefähr weiß, was passiert) und zusammen mit den Eltern, das dann aber ggf. auch vor Erreichen des FSK-Empfehlungsalters.

Und auf Spiele übertragen hast du keine echte Chance, genau zu kontrollieren, was dein Kind auf dem Laptop hat, wenn es erst mal einen eigenen hat, und du nicht den Überwachungsstaat ausrufen willst. Die sind ja nicht doof. Da kommt es eher auf das Vertrauen an, dass sie schon fragen werden, wenn sie sich nicht sicher sind oder wissen, dass sie eigentlich etwas nicht spielen dürfen. Vom Internet-Browsen möchte ich erst gar nicht anfangen...

gar_DE 16 Übertalent - P - 5720 - 28. Februar 2016 - 15:52 #

Erst Buch lesen macht den Film doch kaputt... Die sind doch besser als jeder Film. Mal davon abgesehen, dass es eine sehr gut Regel ist, um Kinder an Bücher heran zu führen (was ja bekanntlich auch sehr förderlich ist).

Punisher 19 Megatalent - P - 13014 - 28. Februar 2016 - 16:07 #

Stimmt, ab einem gewissen Alter wird das kontrollieren schwierig, das hat bei uns ja auch irgendwann nicht mehr funktioniert. Damals waren es halt statt Internet die heiss geliebten und hoch gehandelten "Praline"-Zeitschriften *gnihihihi*. Es wäre denk ich auch völlig unrealistisch, davon auszugehen, dass Kinder grad im pubertierenden Rebellenalter nichts verbotenes versuchen, sei es Splattermedien oder heimlich rauchen. In einem gewissen Rahmen halte ich das für normales Austesten der eigenen Grenzen - und ab da wird dann das gegenseitige Vertrauen wichtig, damit die nicht mehr so zwergigen Zwerge wissen, dass sie sich auch melden dürfen wenn sie ihre grenzen mal überschritten haben.

SaRaHk 16 Übertalent - 4187 - 28. Februar 2016 - 16:14 #

Na klar habe ich irgendwann keine Kontrolle mehr, da hast du völlig recht. Da hilft dann allerdings auch keine USK mehr und auch keine Indizierung seitens der Behörden. Alsoooo...ich habe mir auch schon heimlich (oder mit Freunden eben) Filme ab 16 und 18 angesehen, die in der VHS-Sammlung unserer Väter lungerten, obwohl ich laut Alterseinstufung noch ein klein wenig hätte warten sollen. Eltern waren nicht in Reichweite. Und zum Telefon latschen, um sie zu fragen, ob es okay ist den-und-den Film jetzt anzuschauen? Ha-ha! Guter Witz. Wo wäre da der "Kick" gewesen? :P Heutzutage wird das nix anderes sein. Nur dass das Internet alle Türen und Toren öffnet, wie du schon erwähnst.

Ich hab aber noch ein paar Jahre Zeit, bis meine Kleine in eine Sturm und Drang-Phase geraten könnte, um auch mal "in die Welt der Erwachsenen" zu spähen. Ohne mich. Und mit ohne Altersbeschränkung. Verhindern könnte ich's sowieso nicht, außer einem hinterhergeworfenen "mach keinen Unsinn", wenn sie mal bei einer Freundin übernachten sollte. :-P

Lencer 13 Koop-Gamer - P - 1606 - 28. Februar 2016 - 19:18 #

Der erste Harry Potter hat eine FSK 6, den hätte ich meine Tochter in dem Alter niemals schauen lassen. Da frag ich mich sehr ernsthaft ob diese Einstufung nicht vom Verleiher beeinflußt wurde, um das Zielpublikum noch etwas zu vergrößern.

MaverickM 17 Shapeshifter - 7229 - 28. Februar 2016 - 20:11 #

Der wurde explizit so geschnitten, dass er gerade noch FSK6 erreicht. Wie auch einige der späteren Verfilmungen. Es gibt auch einen FSK12 Schnitt:

http://www.schnittberichte.com/svds.php?Page=Titel&ID=2354

gar_DE 16 Übertalent - P - 5720 - 28. Februar 2016 - 20:49 #

Mit dem großen Hinweis an der Kasse, dass man als Erziehungsberechtigter sich über die Empfehlung hinweg setzten könne...
In Österreich haben die dafür auch extra die Freigabe ab 10 eingeführt.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 10966 - 28. Februar 2016 - 21:12 #

Der erste war auch geschnitten? Ich weiß das vom zweiten, der wegen der FSK 6 um zwei Szenen gekürzt wurde, einmal als der Ast durch die Heckscheibe stößt und einmal gegen Ende die Hommage an Alien 3. Wobei ich den zweiten Schnitt durchaus verstehe, als Erwachsener hätte ich damals dann aber gerne auch eine ungeschnittene FSK12 Version gehabt. Die kam dann ja erst Jahre später und ich hatte keine Lust deswegen die Filme noch mal zu kaufen.

Hendrik -ZG- 24 Trolljäger - P - 52679 - 28. Februar 2016 - 21:22 #

Es gibt am Ende eine Hommage an Alien 3 ? Wie sieht diese aus ?

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 32031 - 29. Februar 2016 - 12:14 #

Keine Ahnung, was da eine Hommage an Alien 3 sein soll, aber geschnitten ist da in der Szene, wo der Basilisk mit dem Schwert getötet wird.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 10966 - 29. Februar 2016 - 17:16 #

Nö, das Töten mit dem Schwert wird ja gezeigt.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 32031 - 29. Februar 2016 - 18:01 #

Ich habe nicht behauptet, dass da gar nichts zu sehen ist, nur dass da gekürzt wurde. In der später veröffentlichten 12er-Fassung (lief auch mal im ZDF) sieht man im Gegensatz zur gekürzten 6er die Schwertspitze aus dem Kopf des Basilisken herausstechen.

http://www.schnittberichte.com/schnittbericht.php?ID=1051

Sind noch ein paar mehr Szenen, aber das ist so ziemlich das auffälligste...

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 10966 - 29. Februar 2016 - 18:15 #

Hmm, ich meine bei meiner FSK 6 DVD sieht man das Schwert auch ...

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 10966 - 29. Februar 2016 - 17:15 #

Der (blinde) Basilisk befindet sich Kopf an Kopf mit Harry. Sieht optisch quasi völlig identisch zu der Szene aus, wo ein Alien Ripley "abschnüffelt" und dann von ihr ablässt (weil sie Schwanger ist).

Hendrik -ZG- 24 Trolljäger - P - 52679 - 29. Februar 2016 - 18:00 #

Ah, so hab ich die Szene noch gar nicht betrachtet :)

immerwütend 21 Motivator - P - 28021 - 29. Februar 2016 - 18:13 #

Vermutlich, weil Harry auch nicht schwanger ist...

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 10966 - 29. Februar 2016 - 18:16 #

Genau, ne ernsthaft, optisch sind beide Szenen quasi identisch gemacht, mit großen Zähnen vor dem Gesicht und tropfendem Geifer.

Freylis 20 Gold-Gamer - 20522 - 29. Februar 2016 - 18:27 #

Ach komm, nee. Die Szenen haben nun wirklich nicht viel gemeinsam. Und schnueffeln tut der Basilisk schon mal gar nicht. Wenn er das koennte, haette er Harry auch entdeckt. Einzige Gemeinsamkeit: Harry ist zu dieser Zeit bereits schwanger, wie wir ja seit Band 9 wissen. Aber das war's auch schon.

Hendrik -ZG- 24 Trolljäger - P - 52679 - 29. Februar 2016 - 18:28 #

Band 9 ? Hab ich was verpasst ? :D

Noodles 21 Motivator - P - 28915 - 29. Februar 2016 - 18:32 #

Ja, von Freylis selber geschrieben, Rowling hatte kein Bock mehr, bald erscheint er. :D

Hendrik -ZG- 24 Trolljäger - P - 52679 - 29. Februar 2016 - 18:58 #

Oder war es doch "Hairy Potter und die Kammer des Schleckens ?

Freylis 20 Gold-Gamer - 20522 - 29. Februar 2016 - 19:39 #

Made my day. :) Stammt der von dir?

Hendrik -ZG- 24 Trolljäger - P - 52679 - 29. Februar 2016 - 19:45 #

Nee, hab ich letztens auf einer Liste der lustigsten Pornotitel ever gesehen :)

immerwütend 21 Motivator - P - 28021 - 29. Februar 2016 - 19:48 #

Frag mal Herrn Google ;-)

Sancta 15 Kenner - 3135 - 28. Februar 2016 - 16:16 #

Schön wäre es, wenn die USK Eltern Hilfestellungen geben würde, die keine oder wenig Ahnung von Videospielen hat. Leider ist dies nicht der Fall. Gerade in den Bereichen unterhalb USK 18 gibt es kaum Hilfestellungen, denn die Regeln, nach denen die USK bewertet, sind etwas weltfremd. Beispiel Lego-Spiele. Da reicht die Bandbreite von USK 0 bis USK 12 und ich kann aus eigener Erfahrung mit meinen 4 und 7 Jahre alten Kindern sagen, dass zumindest zwischen den USK 6 und 12 Spielen fast kein Unterschied besteht. Klar, in dem 12er wird wohl geschossen allerdings auf so naive Weise, dass kein Unterschied zu dem 6er Titel existiert, in dem statt mit Pistolen eben mit einem Zauberstab "getötet" wird. Wobei das Töten das Auseinanderfallen von Legosteinen ist. Selbst mein 4 Jähriger Sohn, der diese Spiele begeistert spielt, sieht das nicht als Brutalität an. Er vergleicht es mit seinen echten Legosteinen, die eben auch auseinanderfallen, wenn man sie herunterfallen lässt. Er assoziiert das Auseinanderfallen nicht mit sterben.

Kurz: Wer als Eltern blind auf das USK Logo schaut, dem entgehen kindgerechte Spiele und umgekehrt gibt es auch genügend Fälle, in denen ein USK 0 oder 6 Spiel zwar von der Gewalt kein Problem darstellt aber spielerisch so anspruchsvoll ist, dass es frühestens für 10 Jährige spielbar ist.

Das USK-Logo bringt Eltern fast nichts, es ist eine reine juristische Absicherung der Publisher gegen Klagen besorgter Eltern.

Inso 15 Kenner - P - 3488 - 28. Februar 2016 - 16:46 #

Da früher eine Indizierung oder ein Ab 18 gleichbedeutend mit "muss ich haben" war, fehlt mir der "kann man ganz abschaffen"-Punkt hier. An die Spiele kommen die Jugendlichen doch eh, und gerade wo man die Spiele problemlos im Ausland ordern oder per VPN sogar digital direkt bekommt, ist das ganze imo noch witzloser als früher wo man noch auf die Ladenverkäufe angewiesen war. Eltern haben heute nen Smartphone in der Tasche und wissen in 2 Minuten womit sih Junior da im Saturn gerade eindecken mag - wenn sie sich denn dafür interessieren. Die Aufkleber verschandeln nur die Packungen ohne echten Mehrwert.

Sylar 13 Koop-Gamer - 1329 - 28. Februar 2016 - 17:31 #

Für mich war "ab 18" auch immer ein Gütesiegel, indizierte Spiele waren sowas wie "Secrets of the Elders", also ganz was Mysteriöses von denen die rebellische Jugend im Pausenhof geredet hat.
Aber weil du "früher" sagst, ich dachte das wäre immer noch so

MaverickM 17 Shapeshifter - 7229 - 28. Februar 2016 - 17:01 #

Eine korrekte und nachvollziehbare Alterseinstufung ist auf jeden Fall wichtig. Eine Verweigerung der Auszeichnung halte ich dagegen vollkommen sinnbefreit, da es Erwachsenen nur das Leben schwer macht und ohnehin niemanden schützt. Die Heranwachsenden Jungspunde besorgen sich das Spiel dann halt illegal, egal welcher Flatschen da drauf pappt.

Lencer 13 Koop-Gamer - P - 1606 - 28. Februar 2016 - 19:14 #

Obwohl mir die überzogene Brutalität eines Doom oder Mortal Kombat ziemlich abgeht, ist eine Altersfreigabe ab 18 kaum diskutierenswert. Deshalb seh ich bspw. keinerlei Gründe, Spiele für den deutschen Markt anzupassen. Wenn sie in den Augen der USK zu brtal sind, kriegen sie das Siegel ab 18 und fertig. Eine Idizierung kommt für mich nur in Frage bei gesellschaftlich geächteten Verfehlungen wie diesem idiotischem Amoklauf-Simulator, dessen Name mir gottseidank gerade nicht einfällt.

MaverickM 17 Shapeshifter - 7229 - 28. Februar 2016 - 20:14 #

Ich bin der Meinung eine Indizierung darf und sollte nicht stattfinden. Das ist Zensur. Ich finde einen Amoklauf-Simulator auch nicht toll, aber wenn man bei so etwas anfängt, wo hört es auf!?
Ich bin auch der Meinung, dass wir langsam anfangen könnten, den Unsinn mit den nicht vorhandenen Hakenkreuzen abzuschaffen. Meiner Meinung nach verzerrt dieses Verbot sogar eher die Wahrnehmung jüngerer Generationen, als dass es hilft.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 10960 - 28. Februar 2016 - 20:56 #

Gibt übrigens gar kein Verbot von Hakenkreuzen in Spielen. Es ist nur juristisch ungeklärt, ob Videospiele unter die Kunstfreiheit fallen. Ein Hersteller müsste es mal drauf ankommen lassen, würde heute wahrscheinlich recht bekommen, weil Spiele wie das neue Wolfenstein nicht viel anders als Filme sind. Aber die Vorab-Zensur ist eben bequemer.

MaverickM 17 Shapeshifter - 7229 - 28. Februar 2016 - 21:07 #

Verfassungsfeindliche Symbole sind AFAIK generell verboten. Was Du meinst, ist die Tatsache, dass streng genommen auch Filme nicht davor gefeit sind, deswegen verboten zu werden. Praktisch kommt das aber nicht vor.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 10960 - 28. Februar 2016 - 21:26 #

Nein, was ich meine, ist, dass der Stand von Videospielen rechtlich nicht geklärt ist und ein Gericht aber nicht alleine aktiv werden darf, es also einen entsprechenden Fall geben müsste, den die Hersteller aber scheuen. Der Stand von Filmen ist in der Frage hingegen eindeutig geklärt. Verfassungsfeindliche Symbole dürfen nämlich durchaus gezeigt werden im Sinne der Kunst und Wissenschaft und Filme haben einen geklärten Kunststatus.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9327 - 29. Februar 2016 - 17:26 #

da irrst du dich, auch filme haben keinen gesetzlich zugesicherten kunststatus. so einen freifahrtsschein gibt es für kein medium.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9327 - 29. Februar 2016 - 17:16 #

nein, sind sie nicht. siehe StGB §86a Abs.3 und §86 Abs.3:
http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__86a.html
http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__86.html

Noodles 21 Motivator - P - 28915 - 28. Februar 2016 - 22:02 #

Die ungeschnittene Fassung von Wolfenstein The New Order wurde meines Wissens nicht mal indiziert.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9327 - 29. Februar 2016 - 17:15 #

sowas wie eine generelle kunstfreiheit für ein medium gibt es übrigens nicht, auch wenn das in der debatte um spiele-indizierungen immer wieder angenommen wird, dass es diese geben würde für filme.

ein entsprechender rechtsfall hätte daher auch keinen grundsatzstatus (präzedenzfallrecht haben wir ja nicht) sondern höchstens eine nicht bindende signalwirkung, was aber eben auch keine rechtssicherheit gibt.

Lencer 13 Koop-Gamer - P - 1606 - 29. Februar 2016 - 8:28 #

Ich wollte das Hakenkreuze-Fass nicht aufmachen ;-) Das ging mir natürlich dabei auch durch den Kopf. Mein letzter Infostand dazu ist, dass sich nur ein Publisher finden müßte, der in Deutschland gegen das Verbot von Hakenkreuzen in Computerspielen klagt. Dazu wird es vermutlich nicht kommen. Stellt Euch vor was allein die Springerpresse daraus machen würde ... "Dieser Mann will Nazispiele erlauben!!!" Dann springt die Politik an und es gibt mal wieder eine völlig undifferenzierte Killerspiel-Debatte. Und das fällt dann natürlich dem Publisher wieder vor die Füße. Prost Mahlzeit.

Despair 16 Übertalent - 4312 - 29. Februar 2016 - 12:41 #

"South Park: The Stick Of Truth" mit dem durchgerutschten Hakenkreuz in der deutschsprachigen Version hätte sich angeboten, mal einen Versuch zu wagen. Da hätte wohl niemand das Nazipropaganda-Fass aufmachen können. Aber selbst eine nicht ganz unbedeutende Firma wie Ubisoft hat ja lieber den Schwanz eingezogen und die Erstauflage eingestampft. Bleibt die Frage, ob sie wirklich Angst vor einem Prozess oder schlechten Verkaufszahlen ihres Spiels hatten...

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9327 - 29. Februar 2016 - 17:24 #

dabei wurde die uncut-version ja bis heute weder indiziert noch beschlagnahmt.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 31605 - 28. Februar 2016 - 19:25 #

Im Moment kann ich sehr gut mit der Alterskennzeichnung der USK leben.

immerwütend 21 Motivator - P - 28021 - 28. Februar 2016 - 20:12 #

Ja, ab einem gewissen Alter geht das :-)

gar_DE 16 Übertalent - P - 5720 - 28. Februar 2016 - 20:59 #

Mein überraschendes Erlebnis mit einer FSK-Freigabe war Die letzten Glühwürmchen/Das Grab der Leuchtkäfer, freigegeben ab 6, das mit dem folgenden Satz beginnt: "Am 21. September 1945 bin ich gestorben" und auch sonst nicht gerade mit Tod und Leid sparsam umgeht.
Es ist ein eindrucksvoller Anti-Kriegs-Film und auf jeden Fall sehenswert, jedoch nicht für so junge Kinder.

MaverickM 17 Shapeshifter - 7229 - 28. Februar 2016 - 21:12 #

Leid und Tod gehören nunmal zum Alltag dazu. Ich verstehe nicht, warum man Kinder davor schützen sollte. Viele Kinder wachsen heutzutage schon fast zu behütet auf.

Bestes Beispiel in dem Kontext wäre auch "Das letzte Einhorn". Ein absolutes Meisterwerk, aber auch ein sehr düsterer Zeichentrickfilm, der mit Sicherheit so einigen Kindern (heutzutage) Angst einjagt.

Oder noch krasseres Beispiel: Watership Down (Unten am Fluss). Der Film besitzt eine Freigabe ab 6, da wird mir aber selbst als Erwachsenen immer noch mulmig.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5720 - 28. Februar 2016 - 21:52 #

Ich gebe dir recht, dass eine Aufklärung absolut notwendig ist, jedoch ist da 6 sicherlich noch das falsche Alter für solche schonungslose Darstellung von Tod und Leid.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 10966 - 28. Februar 2016 - 21:16 #

Ging mir als Kind bei Die Farm der Tiere (Animal Farm) so, konnte den überhaupt nicht ertragen. Lustig ist, dass er laut Wikipedia erst ein 18er Siegel aus politischen Gründen hatte, danach aber auf 6 eingestuft wurde.

ycblcxh (unregistriert) 29. Februar 2016 - 19:09 #

Das Problem am Film ist weniger das Leid und der Tod, den man ja gleich am Anfang mitgeteilt bekommt.
Das Problem an dem Film ist der unvermeidliche Weg zum angekündigten Tod und das der Film auf dem Weg wirklich Nichts ausläßt um dem Publikum die Protagonisten näher zu bringen.
Kann mir bis heute nicht vorstellen, dass der mit Totoro im Doppelfeature lief.

Das ist aber eine FSK-Einstufung aus der Zeit in der in Deutschland noch durchweg (die heute noch weit verbreitete) Meinung herschte: Ist gezeichnet, ist also für Kinder (aus dem Grund brachte mein Vater mal Akira aus der Videothek mit nach Hause).

Die letzten Glühwürmchen ist eher im Bereich Schindlers Liste anzusiedeln.
Unten am Fluß hat in der Zeit auch eine FSK 6 bekommen und lief praktisch neben Biene Maja im Vormittags Kinderprogramm bei einem der Öffis, was für sehr viel Wirbel gesorgt hat.
Und selbst Felidae hat eine FSK 12.

Einige Jahre später hat sich die Altersfreigabe bei Gezeichnetem aber den Realfilmen stärker angepasst.
War damals eher eine Vorurteilsgeprägte Wertung und ich glaube kaum, dass die sich den Film voll angesehen hatten.

Sylar 13 Koop-Gamer - 1329 - 1. März 2016 - 0:59 #

in dem Alter hat mich garnichts mehr erschüttert, seitdem ich
"Watership Down" gesehen habe... ;)

MichaelK. 10 Kommunikator - 527 - 28. Februar 2016 - 21:09 #

Man sollte mit solchen Umfragen die USK nicht auf dumme Gedanken bringen! Jeder mit etwas gesundem Menschenverstand sollte auch ohne USK entscheiden können für welches Alter welches Spiel ist.

MaverickM 17 Shapeshifter - 7229 - 28. Februar 2016 - 21:14 #

Wieso? Eine grobe Einschätzung für Eltern/den Handel ist doch sinnvoll. Ich sehe da keine Nachteile, nur Vorteile, als Erwachsener.

MichaelK. 10 Kommunikator - 527 - 28. Februar 2016 - 21:16 #

Nicht wenn Spiele dann indiziert werden.

MaverickM 17 Shapeshifter - 7229 - 28. Februar 2016 - 21:22 #

Ich zitiere aus dem Artikel auf GG von Neulich hier:

"Vergibt die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) eine ihrer fünf Altersfreigaben, darf die BPjM den Titel nicht indizieren."

Lorin 15 Kenner - P - 3506 - 28. Februar 2016 - 21:15 #

Ich finde die machen das mittlerweile ganz okay. Was viel wichtiger wäre, wäre die strengere Überwachung der Verkäufe an den Kassen im Einzelhandel. Na ja und vielleicht müsste man so manchen Eltern nochmal erklären, dass sie zwar verantwortlich sind, und nicht jedes Kind gleich ist, aber ein 12Jähriger doch besser kein Spiel ab 18 spielen sollte.

S3r3n1ty 15 Kenner - P - 2833 - 28. Februar 2016 - 21:48 #

Ganz genau meine Meinung...hatte erst neulich im "Elektronikfachgeschäft" einen ca. 8-Jährigen mit Deadpool (USK 18) für die PS4 in der Hand vor mir an der Kasse. Als die Kassiererin gerade ansetzen wollte ihm zu erklären, dass er das nicht alleine kaufen dürfe, kam der mutmaßliche Vater um die Ecke, nahm seinem Sprößling das Spiel aus der Hand und reichte es mit den Worten "iss okay" der Kassiererin. Bei solchen Eltern nutzen keinerlei Indizierungen oder hohe Alterseinstufungen auch nur irgendwas. Unsere Gesellschaft übernimmt meiner Meinung nach leider immer weniger Verantwortung, auch in der Erziehung. Dass sollen dann die überforderten Lehrer machen, hauptsache die Kinder sind zu hause ruhig und nerven die Eltern nicht...au wei....

Matthe 12 Trollwächter - 956 - 29. Februar 2016 - 1:09 #

https://www.youtube.com/watch?v=RybNI0KB1bg

Noodles 21 Motivator - P - 28915 - 28. Februar 2016 - 21:41 #

Ich finds gut, dass die USK mittlerweile praktisch alles durchwinkt. Ich werde aber nie verstehen, was die USK immer gegen Zombie-Spiele hat, die haben ja kaum eine Chance, eine Freigabe zu erhalten. Im Prinzip ist mir aber relativ egal, was die USK macht, da es heutzutage sehr einfach ist, an ungeschnittene Versionen zu kommen und damit meine ich nicht illegale Downloads.

Khronoz 14 Komm-Experte - 1805 - 29. Februar 2016 - 16:10 #

Da ich im zarten Alter von 13/14 schon indizierte Spiele gespielt habe, indzierte Musik hörte und Filme schaute empfand ich die Aufkleber der Alterskontrolle eher als Siegel die richtig coolen Sachen zu konsumieren. Diese staatliche Kontrolle ist wie bei vielen anderen Dingen z.T. wirkungslos, kehrt sich ins Gegenteil, ist willkürlich dient aber den "Erwachsenen" als Anhaltspunkt keine Pornographie für die lieben Kleinen unter den Weihnachtsbaum zu legen. Und ist von daher sinnvoll die mühsam angelernte nachhaltige Moral durch Medien die Exzesse darstellen nicht zu dekonstruieren.

andreas1806 16 Übertalent - 4100 - 29. Februar 2016 - 16:21 #

Ist mir egal passt.. bin alt genug mir selbst auszusuchen, was ich spielen möchte. Naja, wäre es so einfach in "good old germany". Leider hat man nicht immer die Wahl.

Freylis 20 Gold-Gamer - 20522 - 29. Februar 2016 - 17:22 #

Was die Zensierlinge im Einzelnen auf die Packungen kleistern, ist im Alltag ziemlich schnurz, solange Eltern ihren Kleinen eh die brutalsten Metzelorgien kaufen (Sei still! Ich sitz an der Steuererklaerung! Hier haste dein neues GTA und nu geh schoen spielen, sei brav und kutschier die sommerlich gekleideten Damen da zu den Typen in den Flanellhemden. Wennde das hinbekommst, kucken wir auch spaeter zusammen Texas Chainsaw Massacre. Und nun heb deinen Schnuller auf, der liegt schon wieder auf dem Teppich rum...) ---
Insgesamt wuerde ich mich freuen, wenn man mal den voellig unnoetigen Brutalfaktor etwas runterschrauben koennte (von Mortal Kombat, Zombie-Slashern und einigen Shooter-Konsorten mal abgesehen, wo er m.E. hingehoert).

Matthe 12 Trollwächter - 956 - 1. März 2016 - 2:25 #

wo bitte ist denn gta v unnötig brutal? im vergleich zu gta III ist das sowieso schon deutlich entschärft! also nein danke, du kannst ja gern das grüne blut und die roboter statt "menschen" haben, aber das heißt nicht, dass andere erwachsene auch zensierte spiele bevorzugen...man sollte viel mehr dankbar sein, dass spiele in deutschland nicht mehr ständig eine zensur benötigen, um einer indizierung zu entgehen.

wer den unnötigen "brutalfaktor" nicht verkraftet, der sollte zb world of goo spielen. ist schließlich auch gut, und ganz ohne gewalt.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 19881 - 1. März 2016 - 8:39 #

Also dass man in GTA hundertfach Zivilisten tot fahren, schießen, prügeln kann, wenn man denn will, findest Du nicht unnötig brutal?
Versteh mich nicht falsch, ich habe mit der Brutalität kein Problem. Aber man sollte der Wahrheit schon ins Gesicht schauen können und realisieren, dass auch ein GTA seinen "Brutalfaktor" deutlich herunterschrauben könnte, ohne dass der Spielspaß darunter leidet.

Noodles 21 Motivator - P - 28915 - 1. März 2016 - 14:34 #

Dass man das in GTA machen kann, fällt für dich unter unnötige Brutaliät? Für mich nicht. Es ist nun mal eine offene realistische Welt, da würde es nicht passen, wären alle Zivilisten unverwundbar. Außerdem wird man durch Polizeiverfolgung bestraft, es ist also nix, wozu dich das Spiel ermuntert. Unnötig brutal wäre es, wenn man die Zivilisten z.B. zerstückeln könnte oder bei Explosionen ihre Gedärme rumfliegen und sowas.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9327 - 1. März 2016 - 15:04 #

wäre aber nach dem selben argument doch auch einfach nur eine konsequenz einer offenen, realistisch dargestellten welt. explosionen reißen realistischerweise nun mal leute auseinander und wenn man jemanden mit einer machete maltretiert, dann trennt man dabei auch mal gliedmaßen ab. brutal ist das nicht, sondern realistisch! wenn der spieler das macht, können wir ja nichts dafür.

Noodles 21 Motivator - P - 28915 - 1. März 2016 - 15:21 #

Ja, das stimmt schon. Aber das Fehlen von realistischer Gewaltdarstellung schadet dem Spiel nicht und die wäre ja auch nicht nur auf Zivilisten bezogen. Wenn nun aber alle Zivilisten unverwundbar wären, würde das der Atmosphäre schaden, so bekloppt das auch klingen mag. Man fährt halt mal aus Versehen jemanden über den Haufen, da würde es nicht zur Spielwelt passen, wenn der dann fröhlich wieder aufsteht, bei Gegnern es aber nicht so wäre. Fand ich schon in der deutschen Version des ersten Mafias nicht gut. Übrigens bin ich seit GTA 4 sehr darauf bedacht, niemanden umzufahren, weil das mit der Euphoria-Engine so schrecklich realistisch aussieht. :D

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 19881 - 1. März 2016 - 16:46 #

Natürlich ist es unnötig brutal. Und natürlich ist GTA eine offene, realistische Welt. Daher ist es genauso realistisch, wenn die Zivilisten zumindest bei Rasereien noch rechtzeitig wegspringen und dadurch weitestgehend unversehrt bleiben. Ab einem gewissen Tempo des Fahrzeugs wäre das natürlich ziemlicher Humbug - genauso wie umgekehrt, dass die Pixelmodelle der umgefahrenen Zivilisten kaum Schäden aufweisen, von ein paar roten Flecken abgesehen.
Die spielinterne Strafe für solches Verhalten und die logische Schlussfolgerung, dass das Spiel nicht zu solchem Verhalten ermuntert, hat mit der Beurteilung der reinen Gewalt nichts zu tun. Die bleibt unverändert hoch, nur die Konsequenzen ändern sich.

Noodles 21 Motivator - P - 28915 - 1. März 2016 - 17:22 #

Dann erklär mir, wie es im Spiel sein sollte, damit es für dich nicht unnötig brutal wäre. Was die Darstellung der Gewalt angeht, ist GTA ja nicht mal besonders schlimm und dass die Möglichkeit der Gewaltanwendung gegen Zivilisten besteht, ist meiner Meinung nach nicht "unnötig". Unnötig ist Gewalt für mich erst, wenn sie nur der Brutalität wegen im Spiel ist und sonst überhaupt keinen Sinn hat. Da wäre Bioshock Infinite ein Beispiel. Das ist extrem brutal, hat es aber überhaupt nicht nötig und es bringt dem Spiel auch nix.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 19881 - 1. März 2016 - 18:27 #

Hä? Das habe ich doch erklärt. Zivilisten könnten dem Fahrzeug ausweichen. Das ist nicht unrealistischer, als wenn die überfahren werden, tot sind, aber trotzdem irgendwie noch ganz okay ausschauen.
Selbst die Möglichkeit, Zivilisten zu erschießen ist unnötig. Das mag zwar unrealistisch sein, wenn die keinen Schaden nehmen, obwohl ich auf sie ziele, aber: Da ich das im Spiel gar nicht erst tue, weil ich dafür kein GTA zocke, fällt das auch nicht weiter auf. Und wenn es zu missionsbedingten Schießereien kommt, sind ohnehin nie Zivilisten in der Nähe.
Die Gewalt gegen die Zivilisten IST unnötig. Die Möglichkeit dessen ist im Rahmen der realistischen Spielwelt nachvollziehbar, aber vernachlässigbar, denn wenn man es nicht ohnehin direkt darauf anlegt, sind die Momente, in denen Zivilisten zu Schaden kommen würden, so gering gesät, dass es der Immersion kaum schadet, wenn sie unverwundbar sind (sorry für den langen Satz^^).

Noodles 21 Motivator - P - 28915 - 1. März 2016 - 18:40 #

Hm, ich seh das halt anders. Und du hast in GTA echt nie mal aus Blödsinn wie bescheuert rumgeballert oder mit nem Panzer alles plattgemacht? :D Gehört für mich zu nem GTA dazu, einfach mal durchzudrehen. ;)

Hendrik -ZG- 24 Trolljäger - P - 52679 - 1. März 2016 - 20:04 #

Genau, ohne die Amokfahrten über den Bürgersteig würde da echt was fehlen.
Und seltsamerweise habe ich trotzdem keine Lust dies mal draußen zu probieren :D

zfpru 15 Kenner - P - 2839 - 1. März 2016 - 20:37 #

Nicht alles was möglich ist, ist auch sinnvoll.

Noodles 21 Motivator - P - 28915 - 1. März 2016 - 20:43 #

Ganz toller Beitrag. Sinnloses kann aber Spaß machen und darum geht es in Spielen. Glaub ich zumindest.

Hendrik -ZG- 24 Trolljäger - P - 52679 - 1. März 2016 - 21:03 #

Nicht für Zfpru. Dem geht es nur darum dich aus der Reserve zu locken :D

zfpru 15 Kenner - P - 2839 - 1. März 2016 - 22:14 #

Nein. Da schätzt du mich falsch ein. Ich finde bloß das Fahren von virtuellen Panzern auf Bürgersteigen nicht sinnvoll. Wer einen Sinn darin sieht kann das gerne anders handhaben und Gas geben. Wünsche euch viel Vergnügen dabei.

Hendrik -ZG- 24 Trolljäger - P - 52679 - 1. März 2016 - 23:32 #

Was ist denn in GTA sinnvoll ?
Das ganze Spiel ist auf absurden Blödsinn ausgelegt.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 10960 - 2. März 2016 - 7:58 #

Nein, das ist saints row.

Hendrik -ZG- 24 Trolljäger - P - 52679 - 2. März 2016 - 13:57 #

Nee, das ist auf total absurden Blödsinn ausgelegt :P

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 72862 - 1. März 2016 - 21:51 #

Sinnvoll finde ich das nicht. Wobei, die Tage hat so ein NPC meinen niegelnagelneuen Oldtimer geschrammt, als ich von West Coast Customs vom Hof fuhr und pöpelte mich auch noch an, als ob ich Schuld wäre. Sowas lasse ich natürlich nicht ungestraft. Seine Rostlaube flog daraufhin dank meines Granatwerfers inklusive ihm in die Luft. DAS macht der nicht nochmal!

Daufhin ein schönes Blubberbad in meinem Whirlpool auf der Yacht ;).

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 19881 - 2. März 2016 - 9:04 #

Naja, dafür sind unterschiedliche Geschmäcker und Ansichten ja da :)

Und auch auf die Gefahr hin, ab diesem Moment für Dich als die personifizierte Langeweile zu gelten ;) ... Nein, sowas mache ich in GTA tatsächlich nicht. Im Gegenteil, ich bin sehr darauf bedacht, mich in der Spielwelt einigermaßen vernünftig zu verhalten und erfreue mich währenddessen an der tollen Graphik, der gelungen designten Spielwelt und und und.
Anders würde es vermutlich bei einem Saints Row ausschauen. Davon kenne ich noch kein Spiel persönlich, aber die sind ja sowas von abgedreht, dass man dort einfach absurde Massenmörder-Orgien feiern MUSS :D

Noodles 21 Motivator - P - 28915 - 2. März 2016 - 21:40 #

Seit Teil 1 gehört für mich Durchdrehen in einem GTA einfach dazu. :D Meistens mach ich das, kurz bevor ich das Spiel beenden will und schon abgespeichert hab. Zum Abschluss gibt es dann ein wenig Wahnsinn. ;) Ich spiel die GTA-Teile natürlich auch alle ernstaft, aber zwischendurch muss sowas einfach mal sein bei mir. :)

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 31605 - 2. März 2016 - 21:54 #

Die Hare-Krishna Gang habe ich auch immer Platt gemacht. Und ja, mal richtig die Sau rauslassen gehört für mich auch zu einem GTA. ;)

Cubi 17 Shapeshifter - P - 6080 - 3. März 2016 - 0:22 #

Wir dachten früher immer das wären Jogger gewesen.

Aber als ob das einen Unterschied gemacht hätte... :D

Freylis 20 Gold-Gamer - 20522 - 3. März 2016 - 6:02 #

Der Unterschied besteht darin, dass Jogger nicht reinkarniert werden.

Cubi 17 Shapeshifter - P - 6080 - 3. März 2016 - 12:15 #

Für uns machte es damals keinen Unterschied - die Blutflecken waren dieselben. *böse* :-)

Freylis 20 Gold-Gamer - 20522 - 3. März 2016 - 13:04 #

Ja, aber wenn sie als Reinkarnierte ihren eigenen Blutfleck wiederfinden, bevor sie nochmal sterben, bekommen sie alle(!) ihre verlorenen Souls zurueck! :P

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 10960 - 3. März 2016 - 7:30 #

Elvis has left the building

Freylis 20 Gold-Gamer - 20522 - 1. März 2016 - 16:11 #

Ein klassischer Fall von: Bitte erst lesen, dann kommentieren! Dann haettest du dir den kompletten Absatz sparen koennen, weil du wuesstest, dass ich dir in allen Punkten zustimme.

DocRock 12 Trollwächter - 1185 - 29. Februar 2016 - 21:27 #

Ich fand die BPJM und die USK als Schüler komplett schwachsinnig und heute als Vater zweier Kinder hat sich an der Einstellung absolut gar nichts geändert. Wenn ich ein Spiel uncut haben will und dies in Deutschland verboten ist, dann lade ich es halt einfach runter.

Als Elternteil muss man sich Sachen vielleicht auch vorher einmal angucken, bevor man sie seinen Kindern in die Hand drückt. Da brauch ich die USK nicht für. Außerdem will ich mit 39 Jahren auch einfach soviel Brutalität, Sex, Drogen und Rock'n'Roll im Spiel haben, wie ich will. Und nicht auf Grund der Meinung irgendeines Beamten eine Version mit grünem Monsteröl als Blut spielen muss.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 10960 - 29. Februar 2016 - 22:09 #

Es ist nichts "verboten". Du darfst gern importieren etc.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 10966 - 1. März 2016 - 15:24 #

Obs dann ohne (illegalen) Crack oder Dauer-VPN läuft, weil die Hersteller das nicht anders ermöglichen, ist eine andere Sache ... Theorie und Praxis sind halt immer zwei verschiedenen Dinge.

Hedeltrollo 16 Übertalent - P - 4956 - 1. März 2016 - 15:46 #

Theorie und Praxis sind eben keine verschiedenen Dinge.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 10960 - 1. März 2016 - 16:38 #

Betrifft aber nur den PC, wo es tatsächlich schwerer ist.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 10966 - 1. März 2016 - 17:16 #

Und Nintendo ...

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 10960 - 1. März 2016 - 20:19 #

Echt? Da kannst doch auch die Disc von sonstwo holen, oder?

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 10966 - 2. März 2016 - 14:28 #

Nö, Wii, WiiU sowie natürlich die ganzen alten Konsolen als auch die gesamten Handhelds haben alle einen Region Lock (mit Ausnahme des ursprünglichen DS), teilweise (früher) mit komischen Regionen: Großbritannien und Italien sind eine Zone und Rest von Europa eine andere. Nordamerika ist selbstredend eine eigene Region. Japan + einige andere asiatische Länder wie Taiwan sind eine Region, China und weitere asiatische Länder eine andere. Teilweise scheinen einige Länder gar einen eigenen Lock zu haben, soweit ich verstanden habe gehören da etwa Süd-Korea und Australien zu.

Angeblich soll NX aber vielleicht keinen Region Lock mehr haben.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 10960 - 2. März 2016 - 15:52 #

Die 360 hatte auch region lock, aber uk Import ging immer. Ps3 war region free. Bei Nintendo und handhelds dürfte die Zahl der indizierten Spiele aber eh überschaubar sind ;)

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 10966 - 2. März 2016 - 17:59 #

Bei Nintendo ist (momentan) eher das Problem, dass viele Spiele inhaltlich zensiert werden. Gelegentlich kommt hinzu, dass ein Spiel hier nicht erscheint, was dann aber als Import wegen der Sprachhürde ohnehin keine so große Rolle spielt.

Aber wir bekommen hier halt in der Regel die US-Versionen, wo die Texte und teilweise auch Grafiken insbesondere bzgl. sexueller Anspielungen entschärft sind. Dies trifft sogar bekannte 3DS Games, aktuell etwa Fire Emblem, und nicht nur große WiiU Titel wie Xenoblade Chronicles X oder Fatal Frame.

Hermann Nasenweier 14 Komm-Experte - P - 2282 - 5. März 2016 - 15:23 #

Von den Handhelds von Nintendo hat meines Wissens nur der 3DS Region Lock. Alles anderen nicht. Also Gameboy bis zum Advance und DS.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 10966 - 5. März 2016 - 15:33 #

Laut Wikipedia haben alle Nintendo Konsolen Region Lock mit Ausnahme des DS.

Hermann Nasenweier 14 Komm-Experte - P - 2282 - 6. März 2016 - 15:02 #

Also ich habe eine US Gameboy Advance micro auf dem laufen alle EU Spiele die ich habe. Umgekehrt habe ich auch kein Spiel mit dem es Probleme gibt. Und ich habe doch einige Spiele.

Auch beim GB liefen die US Spiele ohne Probleme.

Dazu passt auch die Aussage der englischen Wikipedia:

https://en.wikipedia.org/wiki/Regional_lockout#Nintendo

"The Game Boy and Nintendo DS product lines do not use regional lockouts for physically distributed games; however, software specific to the Nintendo DSi are region-locked, and cartridges released by iQue in China can only be played on DS models produced by iQue (although they remain compatible with other DS cartridges). The Nintendo 3DS line however, does enforce region locking for 3DS-specific software,[2] with the exception of Nintendo 3DS Guide: Louvre, which is region-free."

SaRaHk 16 Übertalent - 4187 - 6. März 2016 - 15:46 #

Auf meinem GameBoy Color und Advance läuft auch alles. Erst beim DSi ist Schicht im Schacht (ohne R4-Karte ;-))

Hermann Nasenweier 14 Komm-Experte - P - 2282 - 6. März 2016 - 17:26 #

Das betrifft aber laut Wiki nur dsi spezielle Spiele. Ich kann micht da auch nicht dran erinnern mit normlaen DS Spielen Probleme gehabt zu haben. Sicher bin ich aber grade nicht, bin auch zu faul das schnell mal auszutesten ;)

DSi Spiele habe ich eh kein einziges, aber gabs da ueberhaupt welche als Modul ?

gnadenlos 16 Übertalent - P - 5444 - 1. März 2016 - 5:15 #

In Zeiten von Internet und problemloser Bestellung im Ausland sind die mit einer 18er Freigabe oder fehlender Freigabe verbundenen Einschränkungen lächerlich. Man wirft hier nur deutschen Unternehmen (nicht nur dem Handel, sondern auch Websites, Youtubern, Streamern, usw.) Knüppel zwischen die Beine.

Dem wird wohl durch inzwischen halbwegs großzügige Einstufungen Rechnung getragen.

Unterm Strich wäre es jedoch sinnvoller die ganzen Beschränkungen fallen zu lassen - dann könnte man auch problemlos etwas strenger bewerten - als reinen Anhaltspunkt für interessierte Eltern oder empfindliche Gemüter.

Es ist doch lächerlich, wenn ich als deutscher Reviewer auf Youtube strikt darauf achten muss, meine Videos als "ab 18" zu kennzeichnen, wenn der Enduser dann einfach auf Angebote aus dem Ausland ausweichen kann. Oder sich einfach im Account das passende Alter gibt.

Oder wenn ich als Volljähriger beim deutschen Händler 5 Euro Strafporto und aufwendige Übergabe beim Postboten in Kauf nehmen muss, während ich das gleiche Spiel problemlos aus Österreich oder England ohne solche Probleme bestellen kann.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 10966 - 1. März 2016 - 15:30 #

Tja, das deutsche Jugendschutzgesetz ist noch mal eine ganz besondere Sache (und schützt leider in der Regel eher die Erwachsenen vor dem Konsum der für sie gedachten Inhalte).

Wobei auch da mit etlicherlei Maß gemessen wird. Amazon hat zwar die 5 Euro Aufschlag (die andere Händler nicht machen, da reicht oftmals die (illegale) Ausweiskopie - der Personalausweis darf laut Gesetz nicht kopiert werden, von niemandem aus keinem Grund - wobei die Jugendschützer halt behaupten eine Ausweiskopie ist nicht sicher und nicht ausreichend aber da muss das irgendwann hoffentlich mal gerichtlich geklärt werden) dafür hat Amazon in anderen Bereichen z.B. Dinge wie "erotische" Romane im Angebot, die sich andere kleinere Händler nicht trauen, weil die sofort abgemahnt werden würden.

Hartmann 09 Triple-Talent - 316 - 3. März 2016 - 0:30 #

Von mir aus kann die USK mitsamt Mitarbeitern in Flammen aufgehen.
Die haben CuC Generäle/Stunde Null verhunzt!

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 72862 - 3. März 2016 - 12:20 #

Du bist ja krank drauf...

Cubi 17 Shapeshifter - P - 6080 - 3. März 2016 - 15:37 #

Ahja, die haben dein Spiel kaputt zensiert, die sollen sterben... (nebenbei, EA hat die Originalversion gekürzt, nicht die USK)

Sorry, noch alle Latten am Zaun?!

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 10960 - 3. März 2016 - 15:06 #

Die usk hat sogar eine 16 gegeben, war die bpjm, die damals trotzdem noch indizieren durfte. Gekürzt hat dann erst EA. Wenn du schon jemanden den Tod wünschst, solltest vielleicht vorher 2 Minuten aufwenden, um die faktenlage zu prüfen ;)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)