Entlassungen bei Activision: Studio in Minneapolis angeblich geschlossen

Bild von Denis Michel
Denis Michel 73371 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhalten

16. Februar 2016 - 17:18 — vor 13 Wochen zuletzt aktualisiert

Nachdem es heute Morgen bereits Gerüchte über Entlassungen bei Activision gab, hat der Publisher diese inzwischen gegenüber den US-Kollegen von Game Informer bestätigt. Laut dem Sprecher des Unternehmens seien die schwachen Verkaufszahlen einiger Casual-Titel für die Umstrukturierungsmaßnahmen mitverantwortlich. Wie viele Mitarbeiter genau entlassen wurden, ist nicht bekannt, wie Activision jedoch versicherte, arbeite man mit den betroffenen Personen eng zusammen, um sie bei der Suche nach einem neuen Job zu unterstützen.

Mit den Casual-Spielen sind wohl vor allem die letzten Titel der beiden Franchises Guitar Hero und Skylanders gemeint. Sowohl Skylanders Superchargers (Test, Note: 7.0), als auch Guitar Hero Live (im Test) verkauften sich laut dem aktuellen Geschäftsbericht von Activision „schwächer als erwartet“. Zumindest von Guitar Hero plant der Publisher daher dieses Jahr kein neues Retail-Spiel zu veröffentlichen. Von Skylanders wird es hingegen noch 2016 ein neues Spiel, sowie eine TV-Serie namens Skylanders Academy geben.

Auch das Geschäft mit den Lizenzspielen, um das sich zum Teil das Studio in Minneapolis kümmerte, soll, bis auf Teenage Mutant Ninja Turtles - Mutants in Manhattan und das bisher noch nicht offiziell bestätigte Ghostbusters-Spiel, zurückgefahren werden. Das Gerücht über die angebliche Schließung der Zweigstelle in Minnesota wollte der Publisher nicht kommentieren.

PatStone99 15 Kenner - 3359 EXP - 17. Februar 2016 - 0:39 #

Wenn ich lediglich von den Activizzard-Lizenztiteln ausgehe, die mir zuletzt bei den drölftausend Steam-Sales ins Auge gesprungen sind, scheinen die Sachen, laut Reviews, tatsächlich nicht so gut bei der Spielerschaft angekommen zu sein.

Ich hoffe mal, dass jeder, der Activision als Referenz aufzählen kann, schnell bei einem kleinerem Unternehmen unterkommt, bei dem die Mitarbeiter auch noch Gesichter haben & nicht nur Namen auf niedrig bezahlten Gehaltsabrechnungen sind.

FastAllesZocker33 10 Kommunikator - 488 EXP - 17. Februar 2016 - 10:07 #

Das ist jetzt wohl etwas off-topic aber für diesen weichgespülten Standard-Kram an Games zahle ich sowieso nicht viel und greife, wenn überhaupt, nur bei einem der vielen Sales zum Super-Schnäppchen Preis zu. Von daher kommen mir die Sales Recht, aber viel verdient der Publisher an meinem Kauf nicht. Zu 95% wandert so ein Game dann auf meinen Pile of Shame. Selten spiele ich das direkt an.

Mehr zahle ich nur bzw. kaufe früher, wenn es Ausnahme Titel sind wie Alien Isolation oder mit langer Spielzeit wie Skyrim, Fallout, GTA, Witcher usw.

Schade für die Entwickler!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
News-Vorschlag: