Ghost Recon Future Soldier: Entlarvender Vergleich zwischen E3-Live-Demo und tatsächlichem Build

PC 360 PS3
Bild von ChrisL
ChrisL 142230 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S9,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

14. Februar 2016 - 13:53 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Ghost Recon Future Soldier ab 9,99 € bei Amazon.de kaufen.

Wir alle wissen, dass das, was uns in Form offizieller Videos oder Demos gezeigt wird, nicht immer dem entspricht, was uns letztendlich am eigenen Bildschirm tatsächlich während des Spielens erwartet. Vor allem bei Ankündigungen neuer Titel – und somit mitunter der ersten Präsentation in der Öffentlichkeit – stellen manche Entwickler und Publisher ihre Projekte besonders spektakulär und beeindruckend vor, was vor dem Hintergrund geplanter Umsätze, Marketingstrategien und ähnlichem nicht überraschend ist.

Große Veranstaltungen wie zum Beispiel die E3 oder die gamescom stellen für die Unternehmen naturgemäß ideale Plattformen dar, auf denen auch spezielle Live-Gameplay-Demos vorgestellt werden, in denen – trotz der angeblichen Direktübertragung – nicht selten auf vorgefertigte Scripts und Events zurückgegriffen wird, wodurch schlicht ein falscher Eindruck vom Spiel entsteht. Als Endkunden erfahren wir nicht allzu oft, wie sehr diese Art von Playthroughs hin und wieder manipuliert sind.

Der YouTube-User PtoPOnline veröffentlichte nun ein 15 Minuten langes Video zum bereits im Jahr 2012 erschienenen Ghost Recon Future Soldier (im Test mit Wertung 7.0), in dem die Unterschiede zwischen dem auf der E3 2010 gezeigten „Live“- und dem tatsächlichen Build zu sehen sind. Unter anderem wird die Diskrepanz insbesondere dann deutlich, wenn die Spielfigur einen anderen Weg als den eigentlich vorgesehenen einschlägt und Gegner in der Folge nicht auf Sichtkontakt oder gar Angriffe regieren, selbst wenn der Protagonist direkt vor ihnen steht.

Zwar liegt das Jahr 2010 schon länger zurück, zudem hat sich auch in technischer Hinsicht seit diesem Zeitpunkt viel getan. Dass es sich bei manch heutzutage präsentiertem Live-Gameplay jedoch tatsächlich um eben dieses handelt, dürfte allerdings nach wie vor nur mit großer Vorsicht und angebrachter Skepsis zu genießen sein.

Video:

Deepstar 15 Kenner - P - 2858 - 14. Februar 2016 - 18:13 #

Ist das krass...
Bin ja der Meinung, dass ein Entwickler die Spieler durch diverse Features ggf. zwingen muss, das Spiel richtig zu spielen.
Hier hat es Ubisoft ja total versäumt, den Spieler dazu zu zwingen den richtigen Pfad zu folgen... so sieht das ja echt mieserabel designt aus.

rammmses 18 Doppel-Voter - 12692 - 14. Februar 2016 - 18:47 #

Was soll das entlarven? Dass das Spiel 2 Jahre vor Release tatsächlich nicht fertig war? Unglaublich! Natürlich wird da getrickst um das Target zu zeigen.

joker0222 28 Endgamer - P - 98626 - 14. Februar 2016 - 19:06 #

"in dem die Unterschiede zwischen dem auf der E3 2010 gezeigten „Live“- und dem tatsächlichen Build"

So wie ich das verstehe ist das ein und derselbe Build. Nur, dass unterschiedliche Vorgehensweisen gezeigt werden. Dass bei E3-Demos, die live auf der großen Bühne gespielt werden jeder Schritt wahrscheinlich Wochen vorher x-mal eingeübt wurde finde ich jetzt nicht allzu überraschend. Auch, dass 2 jahre vor Release noch solche Bugs drin sind.

Aber sollte ich jemals diese Stelle im Spiel erreichen, werde ich mal drauf achten, wie es im fertigen Spiel ist. Grundsätzlich würde ich aber sagen, dass das ziemlich gut aussieht und bisher auch keine derartige Glitches offenbarte.

Deepstar 15 Kenner - P - 2858 - 14. Februar 2016 - 22:39 #

Achso... ich habe das ganz anders verstanden. Da ich das Spiel nicht gespielt habe, dachte ich, dass es diese Mission wirklich SO im fertigen Spiel gibt.

Dann ist das aus meiner Sicht auch nicht überraschend. Diese ganze Version ist dann schließlich nur für Präsentationszwecken entwickelt worden.
Habe in meinem Leben auch die E3 Builds von Half-Life 2, Doom 3 und Stalker: Oblivion Lost gespielt... da war das ja durchaus ähnlich.

joker0222 28 Endgamer - P - 98626 - 15. Februar 2016 - 2:00 #

Durchgespielt hab ich es auch nicht...nur ein paar Stunden. Aber solche Bugs & Glitches kommen da nicht vor. Auch nicht sowas wie der abrupte Helligkeitswechsel im Video. Auch die allgemeine Grafik sieht wesentlich besser aus als im Video, obwohl ich es nur in mittleren bis niedrigen Settings und 900p spielen kann.

Aber selbst die 360-Version, die ich mal kurz gespielt habe sieht besser aus.

Der Uploader hat irgendwie die E3-Build in die Hände bekommen und will zeigen, was passiert, wenn man sich darin nicht ans Drehbuch hält. Ich schätze mal so ein Video könnte man von jedem Spiel, das auf einer Messe vorgespielt wird, machen.

Aladan 22 AAA-Gamer - - 34048 - 15. Februar 2016 - 7:08 #

Wie diese Leute um Aufmerksamkeit betteln und immer versuchen, bei allem irgendwas zu finden, um dann mit dem Finger drauf zu zeigen.. Lächerlich.

Punisher 19 Megatalent - P - 15682 - 15. Februar 2016 - 19:23 #

Nu, Glitsches in einer Messe-Vorab-Version zu finden ist ja wirklich ne Leistung.... sorry, aber das ist lächerlich.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)