Oculus Rift: Hardware und Preise der ersten „Oculus Ready PCs“ in der Übersicht

PC MacOS
Bild von ChrisL
ChrisL 131409 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S8,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

10. Februar 2016 - 19:44 — vor 15 Wochen zuletzt aktualisiert

Im Rahmen der Oculus Connect 2 wurden im September des vergangenen Jahres die sogenannten „Oculus Ready PCs“ angekündigt, bei denen es sich um Komplettsysteme verschiedener Hersteller handelt. Bislang lagen weder Informationen zu den Preisen noch zur Hardware vor, die die drei Unternehmen Dell, Asus und Alienware für ihre jeweiligen Systeme verwenden. Im offiziellen Blog von Oculus VR, dem Entwickler der Oculus Rift, wurden die entsprechenden Details sowie weitere Angaben nun bekanntgegeben.

Die ersten vorgestellten PCs und Bundles können demnach ab dem 16. Februar bei den Onlineversandhändlern Amazon und Best Buy sowie im Microsoft Store vorbestellt werden. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass der Versand der Geräte im April „in begrenzten Mengen in verschiedene Länder und Regionen“ beginnt – die Gebiete im Detail werden nicht genannt.

Für die unterschiedlichen Rechner allein werden je nach Ausstattung Beträge zwischen 1.049 und 2.549 US-Dollar fällig. Die aufgeführten Bundle-Preise sind so zu verstehen, dass ihr etwa 100 US-Dollar weniger für die PCs bezahlt, wenn ihr zusätzlich das 599 US-Dollar kostende Rift-Paket erwerbt, das aus dem Headset und dem Sensor, der Fernbedienung, einem Xbox-One-Controller, dem Eve - Valkyrie Founder’s Pack und dem Titel Lucky’s Tale besteht.

Nachfolgend listen wir die derzeit sieben Geräte sowie deren Hardware und Preise auf (nicht alle Komplettsysteme gibt es im Moment auch als Bundle):
Asus
— Asus G11CD:

  • CPU: Intel i5-6400
  • Grafikkarte: Nvidia GeForce 970
  • Arbeitsspeicher: 8 GB DDR4
  • Festplatte: 1 TB HDD
  • UVP: 1.049 US-Dollar
  • Bundlepreis: 949 US-Dollar

— Asus ROG G20CB in zwei Versionen:

  • CPU: Intel i5-6400
  • Grafikkarte: Nvidia GeForce 970
  • Arbeitsspeicher: 16 GB DDR4
  • Festplatte: 512 GB SSD
  • UVP: 1.449 US-Dollar
  • Bundlepreis: 1.349 US-Dollar 
  • CPU: Intel i7-6700
  • Grafikkarte: Nvidia GeForce 980
  • Arbeitsspeicher: 16 GB DDR4
  • Festplatte: 256 GB SSD plus 1 TB HDD
  • UVP: 1.699 US-Dollar
  • Bundlepreis: 1.599 US-Dollar

Alienware
— Alienware Area 51:

  • CPU: Intel i7-5820K
  • Grafikkarte: Nvidia GeForce 980
  • Arbeitsspeicher: 16 GB DDR4
  • Festplatte: 128 GB SSD plus 2 TB HDD
  • UVP: 2.549 US-Dollar

— Alienware X51 R3 in zwei Versionen:

  • CPU: Intel i5-6400
  • Grafikkarte: Nvidia GeForce 970
  • Arbeitsspeicher: 8 GB DDR4
  • Festplatte: 1 TB HDD
  • UVP: 1.199 US-Dollar
  • Bundlepreis: 999 US-Dollar
  • CPU: Intel i5-6400
  • Grafikkarte: Nvidia GeForce 980
  • Arbeitsspeicher: 16 GB DDR4
  • Festplatte: 256 GB SSD
  • UVP: 1.499 US-Dollar

Dell
— Dell XPS 8900 SE:

  • CPU: Intel i5-6400
  • Grafikkarte: Nvidia GeForce 970
  • Arbeitsspeicher: 8 GB DDR4
  • Festplatte: 1 TB HDD
  • UVP: 1.199 US-Dollar
  • Bundlepreis: 999 US-Dollar

Weitere Informationen über die PCs – die nicht die einzigen ihrer Art bleiben sollen – könnt ihr auf den Websites von Asus, Alienware und Dell nachlesen.

Qualimiox 12 Trollwächter - Abo - 1144 EXP - 10. Februar 2016 - 20:06 #

Weil das echt missverständlich ist, auch im offiziellen Blog-Post zur Klarstellung: Die "Bundle"-Preise ab 949€ sind ohne die Rift(!). Nur der Rechner kostet so 100$ weniger, für die Rift darf man natürlich nochmal 599$ bezahlen.

Und bis es solche Bundles (oder gar nur die Rift) auch im deutschen Retail geben wird dürften wohl noch einige Monate vergehen.

ChrisL 30 Pro-Gamer - Abo - 131409 EXP - 10. Februar 2016 - 20:20 #

Ah, ok, danke! Den dritten Absatz habe ich überarbeitet ... aber irgendwie gerade einen Knoten im Hirn.

Labrador Nelson 26 Spiele-Kenner - - 74607 EXP - 10. Februar 2016 - 20:07 #

Hmm, ich bau dann doch lieber selber...

euph 21 Motivator - Abo - 27829 EXP - 10. Februar 2016 - 20:47 #

Bezweifle stark, dass ich das hier durch den Haushaltsausschuss bekomme :-)

Letzte Hoffnung: PlaystationVR

Aladan 18 Doppel-Voter - Abo - 11392 EXP - 10. Februar 2016 - 20:50 #

Was genau soll man denn mit den Einsteigerrechnern machen? Für paar Demos ok, aber für echte Oculus Spiele? Ich glaube irgendwie nicht..

Qualimiox 12 Trollwächter - Abo - 1144 EXP - 11. Februar 2016 - 0:08 #

Wo siehst du da Einsteigerrechner? Die haben alle mindestens eine GTX 970 eingebaut, was eben genau der Mindestanforderung von Oculus entspricht, auch Palmer Luckey wird laut eigener Aussage nur einen solchen Rechner benutzen, um eine ähnliche Erfahrung wie die meisten Rift-Konsumenten zu haben. Es kann sein, dass man Details etc. in manchen Spielen herunterschrauben muss, aber das Spiel muss auf einer 970/ R9 290 mit 90fps laufen, sonst wird es nicht im Oculus Store angeboten.

Und wenn ich mir die Daten auf http://store.steampowered.com/hwsurvey so anschaue, haben wohl nur ca. 7% aller Steam-User eine gleichwertige oder bessere GPU verbaut. Also von "Einsteigerrechnern" kann man da wirklich nicht sprechen.

Aladan 18 Doppel-Voter - Abo - 11392 EXP - 11. Februar 2016 - 8:09 #

Ein I5 mit 8Gb Arbeitsspeicher und einer 970 ist heute ein Einsteiger Rechner im Gaming. Auf dem kannst du schon aktuelle Spiele nicht mehr auf Max bei Full HD spielen.

falc410 14 Komm-Experte - 2274 EXP - 11. Februar 2016 - 9:53 #

So ein Schwachsinn. Die 970 ist keine Einsteiger Karte. Die werden sich auch schon etwas bei der Partnerschaft gedacht haben. Das letzte was Oculus gebrauchen kann ist eine miese PR weil die Performanz schlecht ist.

DBGH SKuLL 12 Trollwächter - 1099 EXP - 11. Februar 2016 - 12:22 #

Bitte was? Die 970 ist keine Einsteiger-Karte! Und klar kannst du damit FullHD bei Max. Details spielen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 10702 EXP - 11. Februar 2016 - 14:19 #

Rise of the Tomb Raider und Witcher 3 bringen die Karte aber schon ins Schwitzen, durchgängig 60FPS schafft die 970 laut diverser Benchmarks bei den beiden Titeln und Settings am Anschlag nicht.

Ansonsten stimme ich aber zu, die 970 ist bereits eine "Enthusiast"-Karte und weit davon entfernt eine Einstiegskarte zu sein.

Deepstar 14 Komm-Experte - Abo - 1925 EXP - 11. Februar 2016 - 16:26 #

Sicher das damit 1920x1080 gemeint ist?

Meines Wissens galten diese Benchmarks doch für 4K?

falc410 14 Komm-Experte - 2274 EXP - 11. Februar 2016 - 16:40 #

Ich hab mir gestern Rise of the Tomb Raider geholt und habe SMAA x2 und ansonsten Very High Preset (Warnung mit den 4GB Speicher ignoriert) und nur das AO von HBAO+ auf normales heruntergeschalten. Ansonsten alles auf Very High gelassen, auch Tesselation etc.

Habe jetzt nicht auf die FPS geschaut da eh VSync an ist (Exclusive Fullscreen) und nur den Anfang und Syrien gespielt aber es lief alles butterweich, nicht ein einziger Mikroruckler. War total begeistert. Dachte ich müsste die Grafik weiter runterschrauben. Achja und ich spiele in 21:9 also 2560x1080 - sogar ein paar Pixel mehr als 1920x1080.

eVGA Geforce 970 - ich glaube die ist minimal overclocked ab Werk (stellt aber trotzdem die Lüfter ab im 2D Betrieb).

Aladan 18 Doppel-Voter - Abo - 11392 EXP - 11. Februar 2016 - 18:57 #

Bei Witcher 3 schafft die 970 35-40 FPS auf Ultra. Tomb Raider mit Max Details, I7, 16 GB RAM und 970 kommt auf 37-42 FPS, je nachdem ob man z. B. noch Pure Hair aktiviert.

Für Quantum Break, was gerade für PC angekündigt wurde, wird schon die 980 + 6 GB VRAM + 16 GB RAM + I7 4790 als empfohlen angegeben.

Schauen wir mal, wie schnell sich das weiterentwickelt, macht momentan große Sprünge ;-)

Der Marian 19 Megatalent - Abo - 15120 EXP - 10. Februar 2016 - 21:43 #

Was sind das denn für absurde Preissprünge.

andreas1806 15 Kenner - 3962 EXP - 11. Februar 2016 - 9:46 #

Ich nerve die Cracks bestimmt, aber würde die Occulus auf meinem Laptop mit i7 4XXX mit einer GTX 880m (8gb)mit 32 GB Arbeitsspeicher laufen ?
Also es wäre schon traurig wenn mein Laptop dafür zu schwach wäre.

Decorus 16 Übertalent - 4167 EXP - 11. Februar 2016 - 13:23 #

Hat dein Laptop einen separaten Videoausgang deiner dedizierten GPU?
Wenn ja, dann könnte es mit leicht reduzierten Details laufen.
Wenn nein, dann ist die Latenz zu hoch, da das Bild zusätzlich noch über die iGPU geschickt wird.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 10702 EXP - 11. Februar 2016 - 14:22 #

Wird wahrscheinlich schon an den fehlenden Anschlüssen scheitern. Die OR benötigt 3 x USB 3.0 und 1 x USB 2.0

Qualimiox 12 Trollwächter - Abo - 1144 EXP - 11. Februar 2016 - 16:58 #

Das ist auf der Website so gelistet, aber nur für die Rift sind's eigentlich nur 2 xUSB 3.0. Man braucht:

- 1xUSB 3.0 für die Rift
- 1xUSB 3.0 für die Tracking-Kamera
- 1xUSB 3.0 für die 2. Tracking-Kamera, die mit Oculus Touch mitgeliefert wird
- 1xUSB 2.0 für den Xbox One Controller (bzw. den kabellos-Adapter dafür)

Davon abgesehen werden aber Notebooks nicht(!) unterstützt, es sei denn es ist eine ausreichende Desktop-GPU verbaut (und selbst da kann es noch Probleme geben). Die Rift wird seit SDK 0.8 nur im "Direct Mode" direkt von der GPU betrieben, um Latenzen zu verringern, mobile GPUs unterstützen das nicht. Davon abgesehen ist die 880M laut Benchmarks nur etwa halb so schnell wie eine 970, also reicht das auch von der Leistung nicht.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit