Lumberyard: Amazon stellt neue 3D-Spiele-Engine ab sofort kostenfrei zur Verfügung

Bild von ChrisL
ChrisL 133745 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S8,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

9. Februar 2016 - 18:25

Neben dem Angebot an unterschiedlichen Waren aus zahlreichen Kategorien bietet Amazon ab sofort ein gänzlich neues Produkt an, mit dem das US-amerikanische Unternehmen zugleich einen weiteren Markt erschließen möchte. Denn mit der Bezeichnung Lumberyard stellt der Online-Versandhändler künftig eine 3D-Engine zur Verfügung, die kostenfrei heruntergeladen und deren Quellcode zudem angepasst werden kann. Zum aktuellen Zeitpunkt können Entwickler von PC- und Konsolenspielen auf die Betafassung der Software zugreifen, die Versionen für VR- und Mobile-Plattformen sollen folgen.

Keine weiteren Kosten, CryEngine als Grundgerüst
Zu den Eigenschaften von Amazons „AAA-Game-Engine“ gehören neben der Plattformunabhängigkeit, „ausgezeichneter Grafik“ und entsprechenden Tools wie einem umfassenden Editor auch die Integration der Amazon Web Services (AWS) sowie der ebenfalls hauseigenen Streamingplattform Twitch. Darauf hingewiesen wird darüber hinaus, dass kein Anspruch auf Lizenzgebühren, Mitgliedsbeiträge oder anteilige Einnahmen erhoben wird, die eventuell mit fertiggestellten Projekten erzielt werden. Die Monetarisierung soll ausschließlich über die Nutzung der AWS-Dienste erfolgen.

Als Basis für die Lumberyard-Engine dient die CryEngine des in Frankfurt am Main ansässigen Unternehmens Crytek. Nachdem das Studio im Jahr 2014 seine finanziellen Schwierigkeiten eigenen Angaben zufolge überwunden hatte – siehe auch unsere News mit der damaligen Stellungnahme –, wurden im April des vergangenen Jahres weitere Details dazu bekannt. Demnach handelte es sich beim Geldgeber um Amazon, das nicht nur einen angeblich zweistelligen Millionenbetrag in Crytek investiert hatte, sondern mit dem auch ein Lizenz-Abkommen für die CryEngine abgeschlossen wurde (wir berichteten: Mega-Lizenz-Deal rettet Crytek).

Über weitere Einzelheiten zu Amazons Spiele-Engine könnt ihr euch auf dieser offiziellen Seite sowie in den dort verlinkten Kategorien informieren. Des Weiteren stehen interessierten Entwicklern derzeit 17 Tutorial-Videos zur Verfügung, anhand derer verschiedene Prozesse präsentiert werden. Die nachfolgende Aufnahme stellt die offizielle Vorstellung von Lumberyard dar.

Video:

RobGod 14 Komm-Experte - 2296 EXP - 9. Februar 2016 - 15:03 #

Amazon goes google. Nicht verkehrt, sich so in den Enginemarkt zu drängen.

Olipool 15 Kenner - 3424 EXP - 9. Februar 2016 - 15:08 #

Das ist echt der Hammer. Bin sehr gespannt, wie sie sich im Markt platzieren wird neben UE, Unity und der CryEngine

Vidar 18 Doppel-Voter - 11744 EXP - 9. Februar 2016 - 15:18 #

Also kann man ein SP Game ohne Online Service komplett ohne Lizenzkosten entwickeln?
Das ist mal ein wirklich guter Deal wenn es wirklich keinerlei Haken gibt.

Olipool 15 Kenner - 3424 EXP - 9. Februar 2016 - 15:45 #

So sieht es zumindest laut FAQ aus. Die einzige Bindung, die du eingehst, ist, dass du keinen anderen Online-Service wie AWS nutzen darfst.

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12165 EXP - 9. Februar 2016 - 15:49 #

Nicht mal das ist verpflichtend - ich zitiere aus den FAQ:

Q. Do I have to run my game on AWS?
No. If you own and operate your own private servers, you do not need to use AWS. You also don’t need to use AWS if your game does not use any servers. For example, if you release a free-standing single‐player or local-only multiplayer game, you pay us nothing.

Die Engine bringt wohl nur einige Features mit, die auf AWS zugeschnitten sind und out of the box angebunden werden können. Wenn du den Kram selbst auf deinem Server nachprogrammierst hat Amazon ganz offensichtlich kein Problem damit.

Olipool 15 Kenner - 3424 EXP - 9. Februar 2016 - 16:18 #

Das stimmt, selber machen geht (wer sich das antun möchte).
Aber andere Services sind nicht erlaubt:
---------
Q. Can my game use an alternate web service instead of AWS?
No. If your game servers use a non-AWS alternate web service, we obviously don’t make any money, and it’s more difficult for us to support future development of Lumberyard. By “alternate web service” we mean any non-AWS web service that is similar to or can act as a replacement for Amazon EC2, Amazon Lambda, Amazon DynamoDB, Amazon RDS, Amazon S3, Amazon EBS, Amazon EC2 Container Service, or Amazon GameLift. You can use hardware you own and operate for your game servers.
--------

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12165 EXP - 9. Februar 2016 - 16:38 #

Ja, das hab ich etwas später gesehen, ist aber finde ich trotzdem ne faire Klausel, zumal AWS ein qualitativ guter Service zum fairen Preis ist. Wenn du die Manpower hast, den Server selbst zu entwickeln kannst du das tun, die kleinen Indies können relativ einfach AWS verwenden. Wobei ein Service der z.B. nur Highscores oder so in der Cloud verwaltet auch die Fähigkeiten eines kleinen Teams nicht übersteigen dürfte. :)

I

Olipool 15 Kenner - 3424 EXP - 9. Februar 2016 - 16:53 #

Klar, sie sind dabei sogar noch so fair, das du z.B. Steam u.ä. als Service nutzen darfst. Also Achievements, Leaderboards, Matchmaking, Chat ...
Mit AWS kenn ich mich nicht aus, daher kann ich grad nicht sagen, was denn dort genau geht.

RoT 17 Shapeshifter - 7919 EXP - 9. Februar 2016 - 16:10 #

kennt sich jemand aus, wie das ist, wenn man als programmierer normalerweise bei beispielsweise Unity gearbeitet hat, wie leicht/bzw schwer es einem fällt umzusteigen ??

interessant wäre auch noch, wie es sich verhält, wenn man angefangene Projekte in einer neuen engine aufsetzt...

Olipool 15 Kenner - 3424 EXP - 9. Februar 2016 - 16:24 #

Enginewechsel ist immer mit Schmerzen verbunden, wobei es heute sicher einfacher ist, da sich die Workflows etwas etabliert haben. Von daher, was die reine Einarbeitung angeht, dürfte es nicht so schlimm sein, weil man viele Konzepte ja schon kennt.
Als Programmierer von Unity kommend dürfte es natürlich etwas hart sein, wenn man viel Code hat, da man den von C# nach C++ konvertieren muss

Just my two cents 16 Übertalent - 4014 EXP - 9. Februar 2016 - 18:38 #

Ich glaube bei Epic, Unity und Co. ist heute Katerstimmung. Viel Spaß beim Versuch zukünftig ne Engine zu verscherbeln. Und nun wissen wir auch, mit was für einem Deal Amazon Crytek den Arsch gerettet hat - die wussten daher wenigstens was kommt...

blobblond 19 Megatalent - 17195 EXP - 9. Februar 2016 - 19:40 #

Epic, Unity sind bist zu einen gewissen Umsatz kostenlos, nur Crytek will noch 9-10€/$ pro Monat haben.
Ich hab eher gemischte Gefühle bei der Sache, das was Epic, Unity einnehmen stecken sie ja wieder in die Entwicklung in die Engines, um sie weiter zu entwicklen, Neuerungen einzubauen usw.
Hoffentlich kommt es nicht zum stillstand.

Wobei ich mich frage ob man mit Lumberyard sowie es bei Epic, Unity ist 2D Spiele machen kann.

Toxe 19 Megatalent - Premium - 19662 EXP - 9. Februar 2016 - 19:41 #

Naja machen kann man 2D Spiele damit sicherlich, warum auch nicht, die Frage ist natürlich, wie stark einem die Engine dabei zu Hilfe geht.

Im Moment würde ich mal so ganz allgemein sagen, daß Unity immer noch die beste Wahl für kleine Entwickler ist. Aber mal schauen, wie sich das entwickelt. Konkurrenz schadet ja nie.

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12165 EXP - 9. Februar 2016 - 20:01 #

Ich könnte mir bei Amazon halt vorstellen, dass der Support großartig wird... grad was Tutorials und sowas angeht. Und natürlich Assets. Die Demo-Assets für Wald und 50ies sind schon ziemlich gut was die Qualität angeht.

Olipool 15 Kenner - 3424 EXP - 9. Februar 2016 - 20:52 #

Hm glaube ich nicht, dass es Umsatzeinbrüche gibt. So schnell wechselt man ja nicht die Engine. Zumal jetzt erst noch Betaphase ist, da geht niemand ein Risiko ein. Ich könnte mir als ehestes noch vorstellen, dass CryEngine Nutzer abwandern.
2D Tools werden sicher auch noch kommen, aber haben vermutlich keine Prio grad, man will sicher erstmal das AAA groß unterstreichen mit superduper 3D.

Just my two cents 16 Übertalent - 4014 EXP - 9. Februar 2016 - 21:00 #

Nicht sofort aber in der Zukunft - wir reden von Amazon, nicht Microsoft. Ich traue Amazon zu, da richtig viel Kohle zu investieren um sich langfristig einen großen Teil des Kuchen zu sichern - Twitch hat sie eine Milliarde gekostet. Epic und Co. können da nicht mithalten - und wenn Amazon nun mit einer aktuellen und gepflegten Engine für lau um die Ecke kommt...

Aladan 18 Doppel-Voter - - 12474 EXP - 9. Februar 2016 - 19:51 #

Kein schlechter Deal für kleine Entwickler, die gleich mit einer Highend Grafikengine einsteigen möchten und kein Geld zur Verfügung haben.

Toxe 19 Megatalent - Premium - 19662 EXP - 9. Februar 2016 - 20:16 #

Im Prinzip ja. Das Problem ist dann nur: Was nützt Dir die tollste Engine, wenn Du als kleiner Entwickler keine Leute hast, um anständige Assets zu generieren, die diese Engine auch ausreizen können. Will sagen, wenn man aus finanziellen Gründen nur sowas machen kann, was die grafische Komplexität zB. eines Binding of Isaac, Rogue Legacy, Spelunky usw. hat (geht mir jetzt nur um die Grafik, nicht die Qualität der Spiele), dann kann man fast jede beliebige Engine nehmen, weil man sie eh nicht ausreizen kann.

Punisher 18 Doppel-Voter - Premium - 12165 EXP - 9. Februar 2016 - 20:21 #

Stimmt, das große Problem sind wirklich die Assets und das Art Design allgemein. Da hilft dir die Engine auch wenig.

blobblond 19 Megatalent - 17195 EXP - 9. Februar 2016 - 20:57 #

Dito, für Spiele ala Spelunky&Co. reichen die Engines wie GameMaker: Studio, Stencyl usw. aus.
Die kriegt man auch schon für ca. "günstige "100-200$/€.
Wenn man Humble mal wieder ein Dev-Sale ist kriegt man die schon fürn Apple&Ei, beim Play and Create with GameMaker Bundle gab es mal GameMaker: Studio Professional mit GM:S Android Export Module für gerade mal $12.

Just my two cents 16 Übertalent - 4014 EXP - 9. Februar 2016 - 23:59 #

Liegt das Design von Spelunky und Co. primär am Budget oder nicht zuletzt auch daran, dass dieser "Indielook" in den vergangenen Jahren nach FEZ und Co. einfach nur unglaublich populär wurde und man gemeint hat praktisch alles verkaufen zu können, wenn es nur irgendwie "Oldschool" und "Indie" aussieht?

Olipool 15 Kenner - 3424 EXP - 10. Februar 2016 - 11:08 #

Ich denke es lag primär am Budget bzw. der Teamgröße. Spelunky wurde von Derek Yu ja zuerst mit ziemlich "einfacher" Grafik mit dem GameMaker erstellt. Da war das Spiel im Kern schon so wie es ist.
Dann hat er sich mit Andy Hull zusammen getan und die Grafik und vermutlich andere Kleinigkeiten hübscher gemacht (siehe den Vergleichhttp://www.spelunkyworld.com/images/whatis_07.jpg).

Für das Spiel ist die Grafik ziemlich perfekt, weil es sich hier um ein skillbasiertes Jump'n'Run handelt. Dadurch ist 2D für die Übersicht super und die "Schlichtheit" der Grafik hilft ganz arg, die Spielwelt zu dekodieren. Da soll ein Erdblock nicht sagen: seht her wie schön ich bin und und unregelmäßig realistisch ich gestaltet bin, sondern: sieh ich bin ein Erdblock Typ 1, du kannst dieses und jenes mit mir machen und ich bin genau 3 Blockeinheiten von dir entfernt, du kannst also rüberspringen auf mich.

Toxe 19 Megatalent - Premium - 19662 EXP - 10. Februar 2016 - 13:29 #

Mittlerweile oder zumindest noch bis vor kurzem war dieser Retro-Look sicherlich noch stark "in" und ziemlich populär, das stimmt.

Aber ich denke, daß dieser nur deshalb so starke Verbreitung gefunden hat, weil er einfach so praktisch für kleine Indie-Entwickler mit schmalen Budgets war. Die Mehrheit würde bestimmt super hochaufwendige Grafik einsetzen, wenn sie könnten. Aber da sowas halt teuer ist, nehmen sie stattdessen den deutlich günstiger zu produzierenden Look.

Dieser Retro-Indie-Look ist in meinen Augen nur deshalb so populär geworden, weil es auf einmal gute Engines und Entwicklungsumgebungen gab, mit denen selbst kleine Teams tolle Spiele produzieren konnten. Aus Kostengründen haben sie aber halt diesen Look gewählt, weswegen er dann so allgegenwärtig und populär wurde.

iUser 22 AAA-Gamer - Premium - 33432 EXP - 9. Februar 2016 - 20:38 #

Dann ist die nächste Stufe wohl das Amazon exklusive Spiel. Die exklusiven Serien gibt es ja schon.

Sven Gellersen Community-Moderator - Premium - 18534 EXP - 9. Februar 2016 - 20:46 #

Das Vermarktungskonzept spricht allerdings eine völlig andere Sprache.

Olipool 15 Kenner - 3424 EXP - 9. Februar 2016 - 20:49 #

Was ist denn ein Amazon exklusives Spiel? Was man nur bei Amazon kaufen kann? Wäre doch nicht schlimm, Amazon ist in dem Fall ja nicht Händler sondern Produzent. Da kann man auch sagen: Skyrim ist ein Bethesda exklusives Spiel. :)

Der Marian 19 Megatalent - Premium - 15430 EXP - 9. Februar 2016 - 22:21 #

Aber Skyrim kannst du überall kaufen. Wäre dann eher wie Blizzard.

iUser 22 AAA-Gamer - Premium - 33432 EXP - 10. Februar 2016 - 10:00 #

Ich habe nicht geschrieben, dass ich es schlimm finde. Meine Schlussfolgerung bezog sich dabei auf Prime (eben wie die Amazon eigenen Serien). Habe ich leider wohl nicht ganz deutlich gemacht. Ist ja nur Spekulation. Aus meiner Sicht aber ein logischer Schritt.

Der Marian 19 Megatalent - Premium - 15430 EXP - 9. Februar 2016 - 22:20 #

Interessante Entwicklung. Habe letztens erst gelesen, dass Amazon inzwischen auch nicht mal mehr die Hälfte seines Umsatzes im Versandhalndel macht. Da sind solche Geschäftsmodelle ein logischer Schritt in die Cloud-Zukunft.

pauly19 14 Komm-Experte - 2395 EXP - 9. Februar 2016 - 23:27 #

Ist doch klasse.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 21955 EXP - 9. Februar 2016 - 22:43 #

Das wäre doch was für Telltale Games. ^^

Ubisoft, EA und Activision werden wohl lieber ihre eigenen Engines verwenden.

Sven Gellersen Community-Moderator - Premium - 18534 EXP - 10. Februar 2016 - 9:07 #

Wenn Telltale denn endlich auch mal talentierte Graphik-Programmierer einstellt^^

Jak81 16 Übertalent - 4923 EXP - 10. Februar 2016 - 9:23 #

Jetzt müsste man nur noch einen PC haben, der den empfohlenen Systemanforderungen entspricht, dann würde ich es mir glatt mal angucken... aber so hat das glaube ich keinen Sinn :/

casiragi 10 Kommunikator - 359 EXP - 10. Februar 2016 - 9:28 #

Was AWS ist kann aber niemand so genau sagen. Keinen Bock ständig mit Amazon Werbung genervt zu werden, oder in-Game Käufe (was ich sowieso nicht mache) ausschließlich über Amazon abwickel und dann auch noch in meiner Bestellhistorie sehe :)

Epic hat es mit der Unreal 3 Engine richtig gemacht. Sie hatten quasi die beste Engine am Markt und boten sie auch noch "kostenlos" an. Sie wurden nur an den verkauften Spieleeinheiten beteiligt, was durchaus ein geringes Risiko für alle Beteiligten darstellte.

Vidar 18 Doppel-Voter - 11744 EXP - 10. Februar 2016 - 12:30 #

AWS hat nichts mit Werbung ect zu tun sondern sind eben die Server/Cloud funktionen ect. MP läuft dann eben über Amazon Server.
Auch die abwicklung wird nicht auf Amazon forciert, steht alles im FAQ.

Epic hat damals das richtige gemacht aber 5 % von sämtlichen Umsatz (Brutto) ist auch nicht grad wenig wenn es nun zwei völlig kostenlose Engines gibt...ohne Umsatzbeteiligung.

blobblond 19 Megatalent - 17195 EXP - 10. Februar 2016 - 17:12 #

Die 5% vom Umsatz kommen nur zum tragen wenn man im Quartal mindestens $3000 Umsatz mit einen Spiel macht.
Hat man 2 Spiele rausgebracht, einst macht im Quartal $2500 das andere $3100 Umsatz, muss man die 5% nur auf eine Spiel abführen.

Elaiyos 11 Forenversteher - 656 EXP - 10. Februar 2016 - 13:00 #

Sieht schon hübsch aus, aber ob die Engine mit den aktuell Führenden mithalten kann, werden wir sehen...

Dawn 09 Triple-Talent - 240 EXP - 10. Februar 2016 - 14:02 #

Naja wir sind mit Unity inzwischen glücklich. Enginewechsel hatten wir auch schon erlebt, ist immer scheiße und dauert ewig.
Lohnt sich also wahrscheinlich nur für Newbies.
Unity 5 ist für kleine Entwickler ja auch schon kostenlos. die Personal Edition kann schon extrem viel.
Wenn ich da noch an alte Zeiten zurückdenke, das ist schon ne krasse Entwicklung.
Blöd nur, dass die Konkurrenz dadurch so riesig geworden ist, dass sich das wieder ausgleicht und die meisten Entwickler weiterhin arme Schlucker bleiben. :D

AticAtac 14 Komm-Experte - 2093 EXP - 11. Februar 2016 - 10:04 #

Die CryEngine ist sicherlich nicht schlecht und die konnte man auch schon vor diesem Amazon-Deal kostenlos benutzen und ausprobieren.
Ich werde aber weiterhin bei MadeWithMarmalade und Unity bleiben.

Engine hin oder her, die Hauptarbeit liegt in der Content-Erstellung und daran scheitert es meistens.

Olipool 15 Kenner - 3424 EXP - 12. Februar 2016 - 12:34 #

Oder an der zündenden Idee, dann darf auch der Content mal schwächer ausfallen (siehe Erfolg von Downwell, wobei sich mir das noch nicht ganz erschließt).

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
joker0222
News-Vorschlag: