Arcade-Check: Ark - Survival Evolved (Preview-Version)
Teil der Exklusiv-Serie Arcade-Check

PC XOne PS4 Linux MacOS
Bild von Old Lion
Old Lion 67238 EXP - 26 Spiele-Kenner,R10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit einem Jahr mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Archivar: Hat Stufe 10 der Archivar-Klasse erreicht

24. Dezember 2015 - 10:22 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Jede Woche stellt der Arcade-Check ein interessantes Downloadspiel vom Xbox Marktplatz vor, egal ob Indie oder Vollpreis. Die Rubrik wird von unseren Usern mrkhfloppy und Old Lion betreut.

Nachdem Jörg Langer und Heinrich Lenhardt der PC-Version von Ark - Survival Evolved bereits eine Stunde der Kritiker gewidmet haben, prüfen wir heute die Preview-Version der Xbox One auf Herz und Nieren und verraten euch, wie der Titel im aktuellen Zustand technisch, grafisch und spielerisch auf der Konsole abschneidet.

Technik und Grafik
Ark - Survival Evolved ist eine Überlebenssimulation in der Zeit der Dinosaurier. Zu Beginn nur mit euren blanken Fäusten und einem Lendenschurz ausgestattet, sammelt ihr allerlei Ressourcen wie Holz, Rinde oder Steine, um euch erste Werkzeuge und einen Unterschlupf zu bauen. Daneben sucht ihr nach Beeren, um nicht zu verhungern, später legt ihr Felder an oder jagt Tiere. Langsam entwickelt ihr eure Fähigkeiten und Technikkentnisse weiter. Da dies unter anderem aus der Stunde der Kritiker bekannt ist, konzentrieren wir uns nun auf die technische Umsetzung für die Xbox One.

Hier fällt direkt auf, dass die Entwickler das Startmenü der PC-Version 1:1 übernommen haben. Ihr wählt im Multiplayer-Modus aus einer Vielzahl an Servern, könnt aber auch ein Einzelspielerspiel starten. Sobald ihr euch entschieden habt, spawnt ihr an einem von mehreren Spawn-Punkten auf der Insel. Wir empfehlen, erstmal in einer leichten Zone im Süden zu starten, da hier die friedlicheren Dinos durch die Gegend wandern und euch meist in Ruhe lassen. So könnt ihr euch zunächst auf das Erkunden, Sammeln und Craften konzentrieren.

Auch auf der Xbox One sticht sofort die detaillierte Grafik ins Auge, die nur bei genauerem Hinsehen an manchen Stellen noch etwas grob wirkt. Beim Blick in die Ferne werdet ihr es häufiger erleben, dass sich Felsen oder Landschaft erst mit der Zeit aufbauen. Das ist nicht massiv störend, trübt aber doch etwas den positiven Ersteindruck, den Ark auf der Xbox One macht. Die Dinos wirken sehr beeindruckend und "echt", es ist immer wieder faszinierend, eine neue Rasse aufzustöbern. Daher amüsiert es eher, wenn die Dinos mal in der Umwelt steckenbleiben, anstatt geschmeidig durch die Gegend zu stampfen.
Die Spitzhacke bekommt ihr schnell zusammengesammelt, Kleidung dauert etwas länger.
Crafting
Sobald ihr die ersten zwei Erfahrungsstufen erklommen habt, erwartet euch das Crafting-Menü. Hier scheint der große PC-Bruder noch recht deutlich durch, denn die Bedienung ist alles andere als intuitiv. Kurze Klickstrecken, die auf dem Rechner fix von der Hand gehen, müsst ihr auf der Xbox One mühsam mit dem Stick bewältigen. Ihr springt von Punkt zu Punkt, einen Mauszeiger gibt es nicht. Am Anfang schlägt das schon ein wenig auf die Stimmung, denn es kostet einfach Zeit, "mal eben" etwas zusammenzubauen. Im weiteren Verlauf gewöhnt ihr euch aber an die umständliche Steuerung und bekommt alles verhältnismäßig schnell hin. Optimal ist trotzdem anders. Außerdem gibt es von Ark - Survival Evolved noch keine lokalisierte Fassung, sodass ihr schon gut Englisch verstehen oder zumindest ein gutes Übersetzungsprogramm nutzen solltet, um in den Menüs klarzukommen.

An einigen Stellen bricht zudem die Framerate ein wenig ein und das Beitreten weiterer Mitspieler kann mitunter schon ein bis zwei Anläufe brauchen. Aber es funktioniert, und das ist wichtig: Gemeinsam ist das Sammeln und Jagen umso spaßiger! Das Erkunden der faszinierenden Welt der Insel machen den wohl größten Reiz des Spiels aus.
Jagen ist ein Hauptbestandteil des Spiels.
Fazit
Die Preview-Version von Ark glänzt auf Xbox One noch nicht auf ganzer Linie, funkelt aber schon verheißungsvoll. Ihr erhaltet, wie versprochen, die gleiche Version, die es aktuell auch auf dem PC gibt. Wenn euch das Reinfuchsen in die Gamepad-Steuerung nichts ausmacht und ihr sowieso gern Überlebenssimulationen spielt, dann ab auf die Insel.
  • Survival-Adventure
  • Einzel- und Mehrspieler
  • Für alle Skillstufen geeignet, allerdings ist die Lernkurve zu Beginn steil
  • Preis: 35 Euro in der Preview-Version
  • In einem Satz: Jurassic Park zum Mitspielen und Aufleveln.
firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6610 - 24. Dezember 2015 - 12:24 #

Ich hab das Spiel letzten auf dem PC ausprobiert. Hat mir aber überhaupt nicht gefallen, hat sich sehr unfertig und hakelig angefühlt und dann hab ich es gelöscht und zurück gegeben.

CptnKewl 20 Gold-Gamer - - 22566 - 24. Dezember 2015 - 12:32 #

Ein Early Access Titel der sich unfertig anfühlt - ich bin überrascht.

BROfessional (unregistriert) 25. Dezember 2015 - 0:54 #

IMHO ist es im Moment noch etwas overhyped. Ich habe nur die Hardwareanforderungen und ein paar Kommentare zur Performance gelesen, und es erst mal wieder auf Eis gelegt bis die das mal gebacken bekommen.

Was haben die den für eine Kiste, das es bei denen ruckelfrei läuft?!?!?!

bsinned 17 Shapeshifter - 6924 - 24. Dezember 2015 - 13:40 #

Im Gegensatz zu den Bazillionen an anderen Survival-Aufbau-Gedöns-Spielen, die über die Zeit bei Steam und dementsprechend bei Twitch so aufploppten, hält sich ARK überraschend wacker. Es scheint wohl an den entscheidenden Stellen einen Tacken besser zu sein als der Rest und es wird ja offensichtlich auch emsig dran geschraubt.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21608 - 25. Dezember 2015 - 3:22 #

Kann man schon von einer Schwemme dieser Survival-Games reden? Sollte man. Ich find es furchtbar.

Jimmy 12 Trollwächter - 1136 - 25. Dezember 2015 - 10:36 #

In Ermangelung eines g'scheiten Spiele-PC finde ich die Xbox Version soweit ganz ok, was mich stört ist das die Server seit dem Start hoffnungslos überfüllt sind.

Ich habe jetzt schon auf drei Server zu spielen begonnen, da die Server aber immer randvoll sind (70/70) ist das in 9 von 10 fällen nicht möglich.

Ich weiß, es ist noch die Early Access Version und man sollte nachsichtig sein, auf der anderen Seite hat man doch 35,- € ausgegeben aber wenn ich meditativ 10 Minuten lang auf die Server Refresh taste drücke, spiele ich dann doch lieber Fallout 4. ;-)

Lostboy 13 Koop-Gamer - 1278 - 5. Januar 2016 - 20:57 #

Weiß jemand ob und wann es für die PS4 kommt?

Lg

Old Lion 26 Spiele-Kenner - P - 67238 - 7. Januar 2016 - 16:40 #

Mitte des Jahres wohl. Zum offiziellen Release!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)