Playstation VR wird sich laut Analysten besser verkaufen als Oculus Rift und HTC Vive

PS4
Bild von Denis Michel
Denis Michel 114825 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhalten

14. Dezember 2015 - 16:57 — vor 48 Wochen zuletzt aktualisiert
Playstation VR ab 399,00 € bei Amazon.de kaufen.

Im kommenden Jahr werden bekanntlich die ersten Virtual-Reality-Geräte ihren Weg in den Handel finden. Obwohl Oculus Rift und HTC Vive bereits Anfang des Jahres verfügbar werden sollen, wird das später erscheinende Playstation VR von Sony die beiden VR-Headsets in Hinblick auf die Verkaufszahlen übertreffen. Das zumindest meinen die Analysten vom US-Marktforschungsinstitut IHS Technology.

Wie aus dem kürzlich veröffentlichten Bericht des Unternehmens hervorgeht, rechnen die Analysten damit, dass sich das Playstation VR im ersten Jahr nach Release mehr als 1,5 Millionen Mal verkauft. Bei Oculus Rift gehen die Marktforscher hingegen lediglich von 560.000 und bei HTC Vive von etwas weniger als 440.000 verkauften Exemplaren aus.

IHS prognostiziert, dass bis Mitte des kommenden Jahres mehr als 37 Millionen PS4-Konsolen weltweit verkauft werden, was die nötige Nutzerbasis für PlayStation VR schaffen wird. Zudem wird damit argumentiert, dass für den Betrieb des VR-Gerätes lediglich eine Konsole benötigt wird, während Oculus Rift und HTC Vive einen Mittelklasse- bis High-End-PC voraussetzen. Der insgesamt günstigere Einstiegspreis, Sonys Marketingstrategie und die Spiele der First-Party-Entwickler werden am Ende mehr Käufer als die Konkurrenz anlocken, so die Voraussage. Ob die Analysten recht behalten, werden wir im kommenden Jahr erfahren.

hachel (unregistriert) 14. Dezember 2015 - 17:01 #

Ich glaub das wird ein riesen Flopp :/ Motion sickness here I come >_>

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11650 - 14. Dezember 2015 - 17:08 #

Den hat weder HTC Vive noch Ocolus. Bei Sony weiß ich es nicht

Hyperbolic 16 Übertalent - P - 4042 - 14. Dezember 2015 - 17:37 #

Sowas liegt übrigens nicht nur am Gerät sondern auch am User. Nur weil du damit keine Probleme hast...

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 14. Dezember 2015 - 18:10 #

Motion Sickness ist aber schon deutlich weniger problematisch als noch bei den Entwicklerkits. Selbst mit Gear VR wird nur noch sehr wenigen Leuten schlecht. Ich nutze immer meine Frau als Referenz - die ist da sehr sensibel und rannte bei den DKs der Rift immer mehr als schnell zum Klo. Und sogar die technisch wohl schwächste "ernsthafte" VR-Lösung (Cardboard und Dive lasse ich als Spielereien mal außen vor) Gear VR bereitet ihr schon kaum noch Probleme.

Drugh 15 Kenner - P - 2931 - 14. Dezember 2015 - 19:18 #

Du lässt deine Frau als Versuchskaninchen spielen, bis sie sich übergeben muss? Ts ts ts... oO
Aber vielleicht eine gute Idee... Schaatzi?

Viktor Lustig 15 Kenner - P - 2903 - 14. Dezember 2015 - 17:08 #

Ich denke es wird seine Käufer finden, aber längerfristig eine Nische bleiben, egal von welchem Hersteller nun die Geräte sein werden.

Ich meine hier Nische auch nicht negativ, es wird jedoch nicht die große Revolution des Gaming sein die sich so einige versprechen.

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11650 - 14. Dezember 2015 - 17:20 #

Doch genau das wird sie. Ich stell mir das nicht anders wie beim Klang vor. Wo du bei normalen Hörern nur ein 2 Dimensionales Klangbild ohne jegliche Dynamik, Bühne, Realismus und Details wahrnimmst, hast du bei High End Kopfhörern eben das, was teilweise wie beim Audeze LCD X echt Atemberaubend sein kann, weil die Stimme eben je nach Lied wie echt ist und du das Gefühl hast du bist im Aufnahmeraum bei der Aufnahme dabei.

So kann denke ich auch VR ein erheblichen Schritt in Richtung Immersion sein, die nun mal erheblich Einfluss auf die Wahrnehmung von Spielen haben kann. Ich persönlich finde es immer wieder erstaunlich wie unterschätzt dieses Thema zum Teil angesehen wird.

guapo 18 Doppel-Voter - 10013 - 14. Dezember 2015 - 19:05 #

Wenn dann richtg: 7.x-System oder gleich Atmos&Co, dann koennen mehrere Hoerer profitieren

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11650 - 14. Dezember 2015 - 19:20 #

Kein Hörer profetiert von 7.x, Atmos oder sonst was. Das ist vielleicht die nächste Stufe zu Earphones von Apple.

guapo 18 Doppel-Voter - 10013 - 14. Dezember 2015 - 19:25 #

(Zu)hoerer nicht Kopfhoerer

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11650 - 14. Dezember 2015 - 19:48 #

Auch ein Zuhörer profitiert von 7. Irgendwas nichts. Bei Kopfhörer übernehmen das Treiber statt Software. Wenn das Antriebsgerät Mist ist, hilft auch keine Software die versucht etwas zu simulieren das nicht existiert.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 14. Dezember 2015 - 19:52 #

Es geht ja auch gar nicht um virtuellen Raumklang sondern um den durchaus beeindruckenden Effekt echter Raumklangaufnahmen. Was vorhanden ist soll auch dargestellt werden können. Eine Bekannte von mir hat vor einiger Zeit ein sehr beeindruckendes Album in 5.1 aufgenommen. Schade, dass sich sowas nie durchgesetzt hat.

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11650 - 14. Dezember 2015 - 19:55 #

Solche Alben gabs schon schon in den 90er. Das was du als 5.1 Sound beschreibst hat jedes gut produzierte Lied. Es kommt auf die Bühne und Dynamik des Kopfhörers an, dass durch Sounddesign entstandende Stück, es wiederzugeben.

guapo 18 Doppel-Voter - 10013 - 14. Dezember 2015 - 20:05 #

Bloedsinn. Mit Kopfhoerer beschallst du eine Person (unter der Buerde 600g). Mit (klassischer) HiFi eine Position. Und mit Mehrkanal ein Publikum

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11650 - 14. Dezember 2015 - 21:26 #

Was für ein schwachsinn. Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Es geht immer darum einen Raum/Bühne darzustellen egal wie viele Personen im Raum sind, dass ist bei Musik genau so wie bei Filmen. Da gehts nicht darum "wir produzieren einen Sound der für mindestens 5 Personen gedacht ist".

guapo 18 Doppel-Voter - 10013 - 14. Dezember 2015 - 21:53 #

Bleib einsam mit deinem Hoerer; ich bleib gesellig mit meinen Infinity Reference Standard

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 14. Dezember 2015 - 22:11 #

Angeber!

Mein Auto hat wahrscheinlich weniger gekostet ...

Ich bin glücklich mit meinen Magnat Soundbull an der 20 Jahre alten Technics Anlage. Und wenn ich wirklich Musik in guter Qualität hören will (auch am PC mit Soundblaster X-Fi) dann habe ich meine Denon Music Maniac AH-D600.

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11650 - 14. Dezember 2015 - 22:36 #

Das klingt schon nach Müll

floppi 22 AAA-Gamer - - 33317 - 15. Dezember 2015 - 0:08 #

Und wie häufig schon die Sicken erneuert?

guapo 18 Doppel-Voter - 10013 - 15. Dezember 2015 - 1:11 #

alle 10 Jahre

Aladan 21 Motivator - - 30405 - 15. Dezember 2015 - 6:21 #

Uff du hast welche? Wahnsinns Sound, würde ich zu gerne mal hören :-)

Toxe 21 Motivator - P - 26598 - 15. Dezember 2015 - 11:34 #

"Das ist vielleicht die nächste Stufe zu Earphones von Apple"

Da muss ich mal gerade in die Bresche für die iPhone Ohrenstöpsel springen. Die, die bei meinem alten iPhone 4 dabei waren, haben einen überraschend guten und voluminösen Klang. Daß sie nicht an gute, normale Kopfhörer herankommen, ist natürlich klar, aber für so kleine, fitzelige Dinger kommt der Klang schon ziemlich gut raus.

Ich benutze die hin und wieder mal für meine Vita, wenn ich nicht die eingebauten Speaker oder richtige Kopfhörer nehmen möchte. Wie gesagt, so schlecht sind die kleinen im Vergleich gar nicht.

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11650 - 15. Dezember 2015 - 13:31 #

Earphones haben blächernden Klang. Jeder gute 20€ InEar ist besser und das will was heißen

Toxe 21 Motivator - P - 26598 - 15. Dezember 2015 - 13:40 #

Sagst Du so, dem kann ich aus eigener Erfahrung aber nur widersprechen und sagen daß meine iPhone 4 Stöpsel (vergleichsweise) gut klingen. Besser übrigens als ein Paar In-Ear Teile, die ich hier noch habe.

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11650 - 15. Dezember 2015 - 14:40 #

Ich muss dazu sagen, dass ich mich nicht so lange damit aufgehalten habe. Aber mit der Zeit gewöhnt sich das Gehirn auch an einen gewissen Klang, einer gewissen Struktur und überblendet auch gewisse Nervfaktoren. Wenn man darüber hinaus nicht jeden Tag mit besseren Kopfhörern hört oder gar welche die bestimmte Sachen im Klang erst ermöglichen/hinzufügen, dann kann ich deine Meinung auch nachvollziehen.

Toxe 21 Motivator - P - 26598 - 15. Dezember 2015 - 14:45 #

Ich spiele jeden Tag mit sehr guten Kopfhörern. Dieses "naja, wenn man sonst nicht besseres kennt" Argument zieht also nicht. ;-)

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11650 - 15. Dezember 2015 - 17:44 #

Dann kann ich es nicht nachvollziehen.

Deepstar 15 Kenner - P - 2715 - 15. Dezember 2015 - 13:35 #

Beim Klang gab es allerdings in Sachen Spiele leider eher seit Mitte der 2000er extremen Rückschritt.
EAX und Aureal3D, erinnert sich noch wer? Da kommen Spiele von heute nicht einmal im Ansatz heran.

Seitdem gab es ja neue Ansätze für Spiele wie beispielsweise HRTF. Aber welches Spiel nutzt das schon? Ich kenne jetzt kein einziges.

Ich persönlich glaube auch nicht an VR, weil sich jeder vorstellt, dass man für heutige Spiele einfach eine Brille aufsetzt und man dann ein ganz anderes Erlebnis hat.
Tatsächlich benötigt VR Spielkonzepte die es bis heute nicht gibt.
Das es halt eben doch schon neue Arten an Spielen geben muss, wie für die unten zitierte Wii, EyeToy oder Kinect, die für mich im Vorfeld durchaus einen größeren Einfluss auf die Art, wie man Videospiele spielt und erlebt, versprochen haben, als es bisher VR tut.
Elite: Dangerous, Gran Turismo 7 oder Shooter wie Ghostship: Aftermath sind mit VR nicht mehr als ein "nice to have", allerdings alles andere als der oft verlautbare "Gamechanger", weil die Spiele ohne VR nicht entscheidend anders wirken.
Als ich neulich diese diverse VR-Demos von Sony gesehen habe, kam für mich eher die Frage auf "Eine VR-Brille verändert daran jetzt WAS?". Machte für mich nicht den Eindruck als wäre eine VR-Brille wirklich für diese Spiele notwenig.
Und das ist eigentlich eher ein schlechtes Zeichen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 15. Dezember 2015 - 14:14 #

Ein Elite oder Star Citizen wirkt in VR nicht entscheidend anders als am Monitor? Das bestreite ich. Es ist zwar das gleiche Spiel, es fühlt sich aber komplett anders, runder, an. Zurück am Monitor fehlt mir dann immer was. Ich gebe dir ja recht, dass es für VR grundlegend neue Spiele braucht. Allgemein stimmt das. Nur eben nicht im Simulationsgenre, da funktionieren die Spiele wie bisher. Nur viel besser.

Deepstar 15 Kenner - P - 2715 - 15. Dezember 2015 - 15:13 #

In wie fern fühlt sich da ein Spiel denn anders an?
Man hat ja nach wie vor Monitore vor seinen Augen. Wenn ich mich so hinsetze, dass mein Monitor meinen gesamten Augenbereich ausfüllt, bekomme ich ja ebenso wenig von der Umgebung mit als wie mit einer VR Brille.
Was macht da die VR-Brille denn exakt anders? Ist das wirklich mehr als das Übernehmen von Kopfbewegungen?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 15. Dezember 2015 - 15:31 #

Es fügt eine Dimension im Spiel hinzu. Wie der Sprung von 2D auf 3D. Im Grundsatz ist die Gleichung wirklich fast nur "Kopfbewegungen und volles Sichtfeld". Aber manchmal ist das Ergebnis größer als die Bestandteile. VR wirkt deutlich stärker wie "echtes Erleben" als es ein Spiel auf einem Monitor schafft. Ein Anfang ist ja schon TrackIR, was die Immersion gerade bei Flugsimulationen stark steigert. Trotzdem ist VR noch ein weiterer Schritt - das Sichtfeld hört halt auch dann nicht auf, wenn du dich weiter drehst. Oder einfach mal die Gegend über und unter dir anschaust.

Insgesamt ist die Faszination leider nur sehr schwer zu beschreiben, man muss es eigentlich erlebt haben. Es ist nicht einfach nur die Erweiterung des Sichtfeldes und Headtracking, dein Hirn nimmt die VR deutlich stärker wie die echte Welt wahr als es mit einem Monitor möglich ist. So stark, dass man sich beim Überqueren einer kleinen Schlucht mittels einer darübergelegten Leiter tatsächlich unwohl fühlt und angst hat zu fallen. Obwohl man weiß, dass da unten nur Fußboden und kein tiefer Abgrund ist. Wenn in einem Horrorspiel ein Gegner durch die Wand bricht, dann zuckt man kurz zusammen und spielt weiter. Bei einer gut gemachten VR-Anwendung kommen noch Herzrasen und vors Gesicht gerissene Hände dazu, ganz automatisch ;) .

Freylis 20 Gold-Gamer - 21079 - 15. Dezember 2015 - 15:44 #

Mit Verlaub, aber der Kommentar beweist wirklich, dass du dich ueberhaupt noch nicht informiert hast oder dir einfach die Vorstellungskraft fehlt, zu begreifen, dass man mit VR die Spielwelt exakt so wahrnimmt wie die Realitaet.

Passatuner 14 Komm-Experte - P - 2090 - 16. Dezember 2015 - 13:10 #

Elite Dangerous mit der Oculus ist fast so, als würdest wirklich im Schiff sitzen, unglaubliche Tiefe, Räumlichkeit. Ich kann ED nicht mehr wirklich ohne spielen, alleine die Kämpfe bekommen eine ganz andere Dimension. Fehlt nur noch Trägheit, das Gefühl der Bewegung. Du muss das mal erlebt haben, es ist viel mehr, als nur übernommene Kopfbewegungen. Gleiches gilt Alien Isolation, Das wird ein Shocker par excellence, wie mittendrin fast.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21079 - 16. Dezember 2015 - 14:42 #

Mal aus Interesse: hast du was läuten hören, dass Alien Isolation VR Support bekommt oder verstehe ich deinen letzten Satz jetzt falsch?

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 16. Dezember 2015 - 15:00 #

http://www.roadtovr.com/steam-vr-image-leak-may-indicate-software-line-up-for-htc-vive-vr-headset/
https://steamdb.info/app/214490/depots/
Beim zweiten Link unten gibts nen eigenes Entwicklerdepot mit VR Bezeichnung.
Sollte also ziemlich sicher kommen. Evtl schonmal Windeln vorbestellen. :>

Freylis 20 Gold-Gamer - 21079 - 16. Dezember 2015 - 15:17 #

Oh Gott ja, kein Witz. Das Game war schon heftig genug, posttraumatischer Stress pur... Wenn man das via VR spielen wuerde... kaum auszudenken! ;)

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 21378 - 16. Dezember 2015 - 15:19 #

Also das könnte ich nicht!

Freylis 20 Gold-Gamer - 21079 - 15. Dezember 2015 - 14:23 #

Mit Verlaub, aber wenn dir nicht klar ist, dass VR eine komplett neue visuelle Erfahrung darstellt, an die keine bisheriges Technologie heranreicht, bleibt mir echt die Spucke weg. Die Frage ist lediglich wie praktikabel und erschwinglich VR wird. Es besteht ueberhaupt kein Zweifel daran, dass sie in dieser oder aehnlicher Form die Zukunft fuer die Branche ist - egal ob in 5 Jahren oder 50.
"Als ich neulich diese diverse VR-Demos von Sony gesehen habe" - Genau der Punkt: Wo hast du sie gesehen? Auf dem PC Bildschirm, auf dem Fernseher beim Youtube-Streamen. Du musst schon selbst eine VR-Brille aufsetzen, um es zu erleben, anders laesst sich die Erfahrung gar nicht simulieren oder reproduzieren.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 15. Dezember 2015 - 14:35 #

Hast du die ganzen Sony Titel gesehen? Wie ich schon häufiger schrieb, das einzige optisch beeindruckende war das QTE Dino-Spiel von Crytek. Der Rest war grafisch einfach unglaublich schlecht und wollte das dann teilweise mit Minecraft-mäßigem Style kaschieren. Davon ab waren das fast alles sehr simple Online-Multiplayer-Shooter, teilweise typische 80er Arcade Games (nur in simpler 3D Klötzchengrafik) teilw. eher so wie normale Ego-Arena-Shooter im Sci-Fi Look aber unglaublich langsam (und optisch wie frühe PS3 Titel).

Dass Problem ist nicht, dass die in der VR ein völlig anderes Erlebnis bieten, das Problem ist, dass sie grafisch katastrophal sind und spielerisch schon beim Zuschauen absolut mäßig wirken.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21079 - 15. Dezember 2015 - 15:06 #

https://www.youtube.com/watch?v=If3uvCKenoQ

Angry Joe war nach seiner VR-Session absolut begeistert. Das ist alles, was ich wissen muss, denn er hypt niemals irgendetwas grundlos.

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11650 - 15. Dezember 2015 - 15:20 #

Süß, so wie er sich niemals künstlich aufregt

Freylis 20 Gold-Gamer - 21079 - 15. Dezember 2015 - 15:26 #

Ich hatte oben eine Intärnetzadresse angegeben. Sie beschreibt einen "Link". Wenn du diesen quasi wie einen Wegweiser verwendest, gelangst du direkt zu einer "Webseite" mit einem Video. Es ist wirklich unglaublich. Probiers mal aus.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 15. Dezember 2015 - 16:14 #

Na ja, ich habe AJ auch abonniert und schaue ihn regelmäßig. Von daher weiß ich aber auch, dass er sich über sehr viele Dinge immer unglaublich wie ein kleines Kind freut, etwa den kommenden neuen Turtles Film ...

Und eine Anspielsession ist nun einmal etwas völlig anderes als Wochen, Monate oder gar Jahre im Dauereinsatz. Denn dann sind das einzige was zählt die Spiele.

Deepstar 15 Kenner - P - 2715 - 15. Dezember 2015 - 15:03 #

Das Problem ist doch, das diese Demos halt schon ohne VRs sehr gut funktioniert haben.
Und das ist ja das Problem der Sache. Gute VR-Demos dürften ohne VR gar nicht wirken oder funktionieren, weil wozu soll ich mir sonst sowas kaufen, wenn es ja scheinbar sehr gut ohne VR funktioniert.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21079 - 15. Dezember 2015 - 15:17 #

?! Weil Farbfernsehen besser ist als Schwarz-Weiss-Fernsehen. Weil bessere audiovisuelle Technik mit besserem Spielimmersionspotential sich immer durchsetzt. Insofern brauche ich VR im weitesten Sinne auch gar nicht weiter zu verteidigen, es wird sich mit oder ohne mein Zutun durchsetzen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 15. Dezember 2015 - 16:16 #

Es wird sich auch ohne dein Zutun nicht durchsetzen wenn der Preis zu hoch ist und es keine Spiele für den Massenmarkt gibt.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 15. Dezember 2015 - 16:20 #

Es wird genug Smartphone-Style Spiele für den Massenmarkt geben.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 15. Dezember 2015 - 20:46 #

Das bringt aber nur was, wenn die VR Brille mit dem Smartphonevertrag "kostenlos" zum Handy mitgeliefert wird. Für Zocker ist so was alles aber irrelevant.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 15. Dezember 2015 - 21:19 #

Die GearVR hat nen Herstellungspreis von ca. 30$, das ist also durchaus machbar.
Geld wird über den eigenen Store verdient.
Und dass das für Zocker nicht relevant ist, ist ja wohl ein Scherz, erstens sind auch Smartphonespieler für die Industrie relevant und ziehen damit Investitionen an und zweitens gibt es dadurch bedingt auch einen Ruckfluss von Technologie die sich erst durch den Massenmarkt rentiert zurück in das Enthusiastensegment.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 15. Dezember 2015 - 22:01 #

Nein, es ist nicht relevant dann das sind andere Arten von Spielen und Anwendungen zu völlig anderen Preisen (99 Cent App gegen 50 Euro Spiel, 100 Euro Brille als Aufsatz für vorhandenes Smartphone gegen 300 Euro - 700 Euro Brille + Konsole oder VR tauglicher PC).

Und es sind völlig andere Firmen, Candy Crush Hersteller King macht nun einmal keine richtigen PC- oder Konsolenspiele sondern nur Casualgames.

Es handelt sich also um zwei völlig voneinander getrennte Märkte die nur indirekt Einfluss aufeinander haben.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 15. Dezember 2015 - 22:28 #

Ja völlig andere Firmen, wie z.B. Tencent die in beiden Bereichen sind, so wie Sega, EA, Nintendo, Microsoft, usw.
Und selbstverständlich lassen sich in diesem Bereich Erkenntnisse übertragen, darüber welches Gameplay in VR funktioniert, optimierungen bezüglich Frametimes, Latenz, Systeme für locomotion, usw.
Und wenn du die ersten experimentellen Titel nicht nur an die Enthusiasten auf dem PC verkaufen kannst sondern auch an eine viel breitere Masse an Smartphonebesitzern, dann hat das einen direkten Einfluss auf dein Risiko, deine Zielgruppe, Entwicklungsbudget, etc.
Ferner bedeuten mehr User auch mehr Investitionen in die Hardwareentwicklung und das wird sich auch im High-End Bereich wiederfinden. Schliesslich haben wir die Displays die man braucht ja nur, weil die Leute wie blöde Smartphones gekauft haben.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 15. Dezember 2015 - 22:56 #

Solange die Spiele bzw. die Art der Spiele bei beiden Plattformen völlig unterschiedlich sind und andere Zielgruppen abdecken sind die Auswirkungen dennoch vernachlässigbar bzw. zum Großteil irrelevant.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 15. Dezember 2015 - 23:50 #

Du versteifst dich auf deine "Casualgames sind Schrott"-Schiene, aber dein persönlicher Geschmack ist es, der in diesem Punkt irrelevant ist, wenn wir über den Massenmarkt reden.
Welcher der von mir genannten Punkte ist denn vernachlässigbar?
Hardwareverbesserngen? Evaluieren der verschiedenen Gameplaymöglichkeiten?

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 16. Dezember 2015 - 0:02 #

Du verstehst mich falsch. Casualspiele haben eine andere Zielgruppe als Hardcore-Games. Casualspiele sind billige Massenprodukte und kosten wenig sowohl bei Produktion als auch für den Kunden.

Zocker-Games, die System-Seller sein wollen, müssen Titel wie GTA, Assassin's Creed, Call of Duty, Battlefield, Fifa, Fallout usw. sein. Nur, und nur dann, wenn es solche Titel speziell und exklusiv für VR gibt wird sich das als Zocksystem durchsetzen. Star Citizen ist z.B. solch ein Titel. Aber einer reicht nicht, da muss noch viel mehr kommen.

Ohne diese Art von multimillionen teuren Blockbustern wird VR als Spielsystem für Zocker nicht zünden.
Dagegen kann es auf dem Smartphone durchaus erfolgreich sein. Nur haben halt PC- und Konsolenzocker dann nichts davon.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 16. Dezember 2015 - 0:19 #

Was hat die Zielgruppe damit zu tun ob sich Erfahrungen und Verbesserungen übertragen lassen und es damit direkte Auswirkungen hat, wie von dir bezweifelt?
Warum macht es dafür einen Unterschied ob ich nen günstiges Hack and Slay mit Low Cost Assets oder ein H&S mit hohen Produktionskosten habe?
Oder Walking Sims die ebenfalls als Casual Games zählen?
Und warum AAA-Games gebraucht werden, damit sich irgendwas durchsetzt musst du mir in Zeiten von massenhaft gespielten Clicker Games, "Simulator"spielchen und Minecraft mal erzählen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 16. Dezember 2015 - 0:28 #

Eine Hardware verkauft sich nur, wenn es auch Software dafür gibt. Sogenannte Systemseller. War so, ist so und wird auch immer so bleiben.

Denn deine "Billiggames", die kann ich überall spielen!

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 16. Dezember 2015 - 1:08 #

Aber nicht in VR und es können ähnlich gestrickte Spiele speziell für VR entwickelt werden, die kannst du dann ohne VR eben nicht spielen.
Man wird sehen müssen, was ein Systemseller für VR wird, aber anzunehmen das ginge nur mit AAA Spielen samt top grafik ist doch gewagt. Es könnte auch einfach ein Spiel sein, welches das Medium anderweitig besser ausreizt, eine kreative neue Spielidee hat, etc.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 16. Dezember 2015 - 15:55 #

Klar, wenn es so was wie das Wii Bowling für VR gibt dann kann das auch mit Low Budget was werden. Wichtig sind aber (exklusive) Killer Apps. Und Triple A eignet sich da einfach sehr gut.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 16. Dezember 2015 - 1:10 #

Du kannst (wenn es erscheint) auch Star Citizen überall spielen. Und trotzdem ist es in VR um Welten faszinierender. Mir bringen auf der Gear auch die Railshooter und die Turretshooter Spaß. Viel sogar. Und das mir, als Hardcoregamer, wenn man das so nennen mag. Ich berichte gerne über meine Langzeiterfahrungen, Stand nach knapp einer Woche: Die Gear gehört inzwischen zu meiner festen Freizeitgestaltung. Mal eine Stunde ein paar Rundumvideos bei Vrimeo erkunden, ein wenig Eve, etwas WW2-Flugzeugmoorhuhnschießen, ein paar Raumschiffe in Anshar Wars abknallen (oh Mist, schon wieder ne Stunde in Anshar Wars versenkt?), sowas. Ist immer noch spannend. Und die Casual-ähnlichen Games stören jetzt gar nicht.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 16. Dezember 2015 - 15:56 #

Du bist sicher auch nicht der normale Massenmarkt-Zocker sondern halt fast kindlich technikbegeistert.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 16. Dezember 2015 - 18:35 #

Bei guten Produkten, ja. Du glaubst gar nicht, wie garstig ich bei miesen Produkten sein kann..

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 16. Dezember 2015 - 19:49 #

Haha.
Ich war früher auch so, bin aber leider in den letzten Jahren recht pragmatisch geworden.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21079 - 15. Dezember 2015 - 16:44 #

Ach jetzt troll net. ;) Als Farbfernsehen Gang und Gebe wurde, haben die meisten Filme das auch noch nicht unterstuetzt. Schlimmer noch: Die wenigen Farbfilme machten nur sehr bescheidenen oder kaum Gebrauch von Farben - man war einfach noch zu befangen und unversiert, um die Moeglichkeiten sinnvoll und effektiv auszunutzen. Dennoch erkannten mehr und mehr Leute die unvermeidbare Zukunft des Mediums. VR ist und bleibt das Endziel der Immersion - es sei denn, du bekommst holografische Projektion a'la Holodeck hin - oder speist die audio-visuellen und taktilen Informationen direkt ins Gehirn (im Idealfall, in ein paar hundert Jahren).

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 15. Dezember 2015 - 20:49 #

Hmm, ich gebe zu, ich war noch jung. Aber war es nicht eher so, dass die Farbfernseher die S/W Fernseher einfach abgelöst haben und wer einen neuen Fernseher brauchte hat dann automatisch einen Farbfernseher bekommen?

Ich kannte als Kind in den 70ern und sogar frühen 80ern jedenfalls noch einige "Omis", die immer noch einen uralten SW Fernseher hatten oder Familien, wo der 20 Jahre alte SW-TV dann im Schlafzimmer stand.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21079 - 15. Dezember 2015 - 21:09 #

Naja, da waren wir alle noch ziemlich jung, nehme ich an. Meine Tante hat auch noch bis in die 80er an S/W festgehangen. Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Als dann endlich der Fernseher ueber den Jordan ging und sie Farbe schauen musste, dauerte es immer noch Monate, bis sie endlich zugeben konnte, wie toll es war, dass der "Blaue Bock" dann auch endlich mal blau war und nicht mausgrau mit einer Spur aschgrau.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 15. Dezember 2015 - 21:56 #

Übertragen wir es in die aktuelle Zeit. Wer ist losgerannt und hat sich einen Flachbildfernseher gekauft, obwohl der "alte" Röhrenfernseher eben noch relativ neu war und super funktionierte?

Abseits von ein paar Technikenthusiasten doch wohl kaum jemand. Die breite Masse hat eher gewartet bis die Röhre den Geist aufgab oder alt genug war um ins Schlafzimmer / Büro / Gästezimmer, was auch immer, verbannt zu werden.

Das sind immer fließende Übergänge bei diesen Technologiewechseln gewesen. Zuerst haben die Enthusiasten teuer zugegriffen und dann irgendwann kam der Massenmarkt der aber auch nicht auf einmal losstürmte sondern halt nach und nach gekauft hat, wenn der Bedarf da war.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21079 - 15. Dezember 2015 - 22:17 #

Ja sicher, dem widerspricht sicherlich auch niemand. Das aendert aber nichts daran, dass eine Menge von Spielern die Technik sofort kaufen wuerde, wenn es Killer-Apps gibt, die sie sofort ausnutzen. Die Betonung liegt auf: WENN. Wenn nicht, wird VR weiter vor sich hinduempeln wie das Kinect, bis es die naechste Hardware-Generation richtig macht. Es ist nur eine Frage der Zeit und seit der Jahrtausendwende ist dies der groesste dezidierte Vorstoss in den VR-Bereich. Das geschieht sicherlich nicht ohne Netz und doppelten Boden.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 15. Dezember 2015 - 22:39 #

Über eine Million Star-Citizen-Backer (mit durchschnittlich 100 Dollar Investition) dürften begeistert sein wenn sie SC auf der Rift spielen können. Da passt es auch, dass Roberts selbst sagt, dass er schon bei Wing Commander vom persönlichen Holodeck geträumt hat und die Chance jetzt bei SC und VR endlich kommen sieht.

SC könnte den Verkauf von VR-Hardware durchaus ankurbeln.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 15. Dezember 2015 - 22:54 #

SC ist ein Anfang aber eben auch nur das. Dann brauchen wir noch mind. ein halbes Dutzend weiterer Games anderer Genres in ähnlicher Qualität.

guapo 18 Doppel-Voter - 10013 - 15. Dezember 2015 - 23:18 #

Wenn man Rebel Assault als Beispiel nimmt: noe!
Mir faellt kein anderer 'Systemseller' fuer CD-ROM ein trotz unzaehliger Releases

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 16. Dezember 2015 - 15:59 #

Rebel Assault war vielleicht die eine große Killerapp um den Anstoß zu geben. Aber jedem war klar, dass ein CD ROM halt grundsätzlich völlig andere Möglichkeiten bietet als Diskette vorher und dass das Teil sehr fleißig dann genutzt wird.

guapo 18 Doppel-Voter - 10013 - 16. Dezember 2015 - 16:40 #

Damit widerspichst du dir wieder mal ...
over and out

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 16. Dezember 2015 - 17:16 #

Ich widerspreche mir nicht. Du liest nur, was du lesen willst. Ich betrachte die Gesamtsituation sowie Einzelfälle und deren jeweiligen Gründe und Ursachen. In einem Einzelfall kann es eine besondere Situation geben, was aber nichts an einer ansonsten allgemeinen Gültigkeit ändert.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 16. Dezember 2015 - 18:37 #

Oh das ist bei VR auch sehr vielen Leuten klar. Dir halt nicht, bei CD-ROMs gabs aber auch Skeptiker. "Kein Mensch braucht so viel Speicherplatz, Disketten sind schon groß genug" und so ;) . War übrigens ein O-Ton aus einem Computergeschäft, Escom glaube ich, wo ich mir mein erstes CD-ROM für Rebel Assault gekauft habe.

guapo 18 Doppel-Voter - 10013 - 16. Dezember 2015 - 23:43 #

Fruchtlos er ist im Endloslabermode

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 16. Dezember 2015 - 1:14 #

Eigentlich nicht. Gesetzt dem Falle, SC wird wirklich reinhauen und auch zum Kauf von VR-Hardware verlocken, werden die großen Publisher extrem schnell ihre Beobachtungshaltung aufgeben und reinhauen. Mediale Aufmerksamkeit hat VR. Bis hin in die klassischen Nachrichten sogar. Wenn die Hersteller nicht ganz dumm sind, werden sie Roadshows mit den Brillen machen um sie möglichst vielen Leuten zu zeigen. Und bei mindestens 75% (Kristallkugelschätzung) der Leute wird es mit hitzigen Diskussionen um den Kontostand und benötigte Anschaffungen mit dem Partner enden. Oder auch nicht, wenn beide das Ding ausprobiert haben :P .

VR hat nur ein Problem: Es wird fast nur noch Online gekauft, nicht mehr im Laden. Dort aber könnte man die Dinger ausprobieren, was immens wichtig ist um die Faszination zu erklären. Die meisten Leute denken doch immer noch, VR wäre nur unhandliches 3D bei dem man stehen muss, was halt grundlegend falsch ist.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 16. Dezember 2015 - 16:00 #

Dein Wort in Gottes Ohr ... ^^

Freylis 20 Gold-Gamer - 21079 - 16. Dezember 2015 - 1:08 #

Genau. Wenn z.B. No Man's Sky (hoffentlich) ein Erfolg wird und VR unterstuetzt, werde ich es mir selbst besorgen, egal ob ich da $500 abdruecken muesste. Das waere es mir absolut wert. Ich mag auch Walking Sims und Survival-Titel wie Amnesia - und die waeren absolut phantastisch mit VR.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10280 - 15. Dezember 2015 - 16:43 #

dass das keineswegs ein naturgesetz ist, hat man innerhalb der letzten jahrzehnte unterhaltungstechnik aber auch gesehen. da spielen weitaus mehr faktoren mit, besseres potential reicht da nicht. ansonsten würden wir zB auch alle nur noch stereoskopisch fernsehen und spielen.

Sancta 15 Kenner - 3155 - 14. Dezember 2015 - 17:20 #

Warum denken viele Leute nur so unfassbar konservativ. Bloß nichts Neues, bloß keine Veränderung. Mehr von dem, was ich kenne. Wo sind die Menschen, die Neuem offen gegenüber stehen, es probieren und schauen, ob es gut ist oder schlecht. Das heißt ja nicht, dass man alles Neue automatisch toll finden muss aber man sollte nicht schon im Vorfeld lästern und grummeln. Und wenn man es dann probiert und für scheiße empfunden hat, dann soll man denen, die es toll finden, nicht unbedingt den Spaß daran nehmen, außer es ist eine gefährliche Neuerung, vor der gewarnt werden muss. Manchmal wundere ich mich, wieso Deutschland technologisch noch nicht komplett abgehängt wurde, denn würden alle so denken, dann würden wir noch Analogkameras und Plattenspieler bauen und uns wundern, wieso die uns keiner abkauft. Wenn ich so drüber nachdenke.... genau das ist ja passiert... man baut die Dinge, wundert sich, dass sie keiner will und geht dann pleite...
OK, bevor ich jetzt eine Grundsatzrede über Innovationsfreudigkeit halte, krieche ich mal wieder in meine Ecke zurück.

hachel (unregistriert) 14. Dezember 2015 - 17:41 #

Ich denke da vor allem an den 3DS... wer nutzt das 3D Feature? Genau niemand.
Wenn nicht zu release ein paar Hammerspiele rauskommen die das supporten wird es eine Totgeburt. Ich kann mir schon vorstellen das es toll wird aber ich befürchte die üblichen "hier habt ihr ein paar Spiele die zeigen was alles möglich ist ohne das wir eine vernünftige Story oder sonstiges bieten" Spiele und darauf kann ich gut verzichten.

Ich bin die letzten Jahre so schlecht gefahren mit Hardware releases (Vita, 3DS, PS4, WiiU, PS Move) wo es nicht genug guten Content gab das ich nicht glaube das es dieses mal besser gemacht wird.

DBGH SKuLL 12 Trollwächter - 1146 - 14. Dezember 2015 - 17:45 #

Ich! Jedes Game zocke ich in 3D auf dem 3ds. Wieso auch nicht funktioniert doch gut.

hachel (unregistriert) 14. Dezember 2015 - 17:51 #

Es funktioniert ;P Von gut kann keine Rede sein. Selbst beim neuen new 3DS ists allenfalls akzeptabel. Aber gut dann gehörst du halt zu den 5% die sich das 3D für mehr als 5min antun ;)

Gronka 12 Trollwächter - 880 - 15. Dezember 2015 - 11:41 #

Ich geselle mich dann auch mal zu den 5% ;)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 14. Dezember 2015 - 18:12 #

Du solltest nicht von dir und deinen Freunden auf die ganze Welt schließen. Dementsprechend würde nämlich jeder 3D beim 3DS nutzen, weil in meinem Bekanntenkreis (inklusive meines Sohnes, meiner Frau und mir) alle 3D nutzen :D.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23646 - 14. Dezember 2015 - 18:17 #

Also ich zocke gerne mit 3D-Effekt und finde ihn immer noch sehr cool und einzigartig (gab mal ein LG Handy mit 3D-Effekt, aber danach kam nix mehr in die Richtung). Im Kino und beim TV hingegen brauch ich es nicht.

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11650 - 14. Dezember 2015 - 18:20 #

Nur weil der 3DS 3D kann ist es doch nicht ansatzweise mit VR vergleichbar

yeahralfi 14 Komm-Experte - P - 1951 - 14. Dezember 2015 - 17:18 #

Aber sowas von.

Meine Glaskugel sagt, dass die ganze ganze VR-Chose den guten alten Kinect-Weg gehen wird. Am Anfang ganz ordentlich gehyped, gehen da durchaus einige Teile über den Ladentisch. Nach spätestens drei Monaten weiss dann aber schon keiner mehr, was er mit dem Dingens tun soll. Nach 1 Jahr versichert Sony, dass VR selbstverständlich noch irre wichtig für das Unternehmen ist und da Bombenspiele für kommen - man weiss nur noch nicht genau wann. Nach 1 1/2 Jahren kursieren die ersten Witze über verstaubte VRs. Nach 2 Jahren schweigt Sony das Thema tot. Nach 10 Jahren gibt´s erste Retropodcasts über diese Hardwareskurrilität.

Ja, meine zweimaligen Kinect-Staubfängerkäufe haben mich zu einem verbitterten Menschen gemacht. :-)

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11650 - 14. Dezember 2015 - 17:23 #

Dein Kinect Argument geht nicht auf. Ich habe nie die Stimmen aus allen Branchen gehört wo es hieß Kinect sei das neue Ding. Das kam immer von Microsoft. Natürlich waren die Möglichkeiten auf dem Papier interessant, aber niemand hat je wirklich gesagt das sei der neue Weg den jetzt alle gehen. Microsoft hat nur soviel Geld in die Entwicklung investiert, dass es wohl günstiger war der Xbox One am Anfang eine überarbeitete Version mit zu liefern statt das Thema ganz zu begraben.

Sancta 15 Kenner - 3155 - 14. Dezember 2015 - 17:22 #

Apfel=Kinect, Birne=VR.
Nur weil die Digitale Compactkassette ein Flop war, konnte man nicht daraus ableiten, dass generell der Weg von Analoger zur Digitalen Musik ein Flop werden würde.

DerDani 15 Kenner - P - 3681 - 14. Dezember 2015 - 18:15 #

Gut, ich würde mich wundern, wenn es halbwegs so erfolgreich wäre wie kinect - und nicht eher so wie der Virtua Boy (oder die VR-Helme damals ^^)

Aber das ist alles nur Glaskugel, daher mal überraschen lassen (persönlich fänd ich es gut, wenn es was wird ;))

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 21378 - 15. Dezember 2015 - 8:11 #

Meine Güte, Du kannst doch nicht die VR-Versuche von vor 20 (!) Jahren mit der entsprechenden technischen Limitierung mit der aktuellen Generation vergleichen! Daraus lässt sich nun wirklich nicht die Erfolgswahrscheinlichkeit von PlayStation VR und co. heute ableiten.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 15. Dezember 2015 - 12:52 #

Das ist aber putzigerweise sehr oft das Hauptargument. Motion Sickness bei empfindlichen Menschen - gekauft, verstehe ich. Kein Bedarf an teurem Spielzeug: Ok, passiert. Aber eine Technologie vor dem Start zu beerdigen, weils irgendwann schon mal nicht funktioniert hat, sorry. Mit dem Argument hätten wir heute auch keine Hubschrauber, immerhin haben die bei da Vinci schon nicht für den großen Durchbruch des Flugverkehrs gesorgt.

Aber tatsächlich wurden mit diesem Argument auch Tablets totgeredet, hat ja schon mal nicht funktioniert, kann also auch in den nächsten Jahrhunderten nicht funktionieren. Basta.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 15. Dezember 2015 - 14:51 #

Ich bin da ganz auf deiner Seite, das damals und heute ist nicht vergleichbar allerdings verstehe ich woher das Argument kommt.

Damals waren Zocker insgesamt wesentlich technikaffiner da auch nicht so breite Bevölkerungsschichten gezockt haben. Wir haben uns über jeden technischen Fortschritt gefreut und waren begeistert, wenn ein Spiel mit einmal 256 Farben hatte anstelle vorher 32.

Warum hat ein Großteil von uns Technikfreaks sich dennoch damals keine 3D Brille gekauft? Das lag meiner Ansicht nach nicht an deren technischen Limitierungen sondern schlicht am Preis und den verfügbaren Games. Es gab einfach keine guten Spiele dafür. Hätte es tolle Spiele gegeben wäre auch der Preis kein Thema gewesen, wir hätten das dann trotzdem gekauft, wie wir uns auch alle 3DFx Karten geholt haben. Ich und meine Kumpels, wir haben damals bestimmt jedes halbe Jahr irgend eine PC Hardware neu gekauft und an unseren Rechnern rumgeschraubt. Neue bessere Soundkarte, mehr RAM, schnelleres CD ROM, LAN-Karte (die mit den Terminatoren) usw. usf. VR Helme haben wir mit geliebäugelt und waren sehr interessiert, aber es gab einfach schlicht und ergreifend keine Games dafür.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 15. Dezember 2015 - 15:37 #

Die meisten dürften sich keine 3D-Brille gekauft haben, weil der Immersionsgewinn zwar vorhanden aber vergleichsweise klein ist. "Nur dafür" sind die Hürden bei 3D zu groß. Bei VR sind die Hürden zwar noch höher (Brille, Kosten, schneller PC, Kabel), dafür ist der Gewinn aber ungleich größer. Mit 3D-Brillen ist VR kaum zu vergleichen, das eine setzt nur einen oft halbgaren Effekt dazu, das andere zeigt 3D als Abfallprodukt und erweitert die Spielwelt um eine (sehr krasse) weitere Dimension. Das Gefühl beim Spielen, selbst von grafisch eher schlichten SPielen, ist ein anderes, wie ich finde: besseres. Das Galaxy S6 ist nun im Vergleich zur PS4 recht schwach auf dem SoC, Spielen mit Gear VR sieht man diese Beschränkung auch an. Und trotzdem bringt es verdammt viel Spaß. Eve Gunman setzt die Auflösung zugunsten der Details stark runter - funktioniert trotzdem und bringt mir seit fast einer Woche jeden Tag wieder Spaß, auch wenns nur Moorhuhnschießen ist. Action-Adventures funktionieren neben Simulationen sogar mit am besten, ein Gamepad vorausgesetzt. In der VR durch einen engen Tunnel kriechen fühlt sich beklemmend an. Auf einem Monitor, von mir aus in 3D, kriecht man halt unbeteiligt weiter.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 15. Dezember 2015 - 16:20 #

Alles schön und gut, die Preisfrage bleibt halt weiterhin ob die Nutzer diesen Mehrwert als ausreichend empfinden um dafür ggf. viele Hundert Euro auszugeben. Und ich denke eben, dass das extrem von der verfügbaren Software abhängt. Die bisher gezeigten Sachen, gerade auch bei Playstation VR, werden höchstens den Wii-Effekt erzeugen. Einige bis viele werden es sich kaufen, ein paar Stunden ihren Spaß mit haben und dann wird das Teil im Schrank verstauben. Das bekommt der Massenmarkt dann mit und lässt das Teil links liegen. Durchsetzen kann es sich nur, wenn es auch wirklich tolle Games gibt.

estevan2 14 Komm-Experte - 1972 - 14. Dezember 2015 - 22:48 #

Ich sehe das genau so - wenn es nur Nische bleibt, wer soll denn Spiele dafür entwickeln? Für ein paar verkaufte Geräte macht das keiner. Schade, es ist eine interressante Technik

Gronka 12 Trollwächter - 880 - 15. Dezember 2015 - 11:42 #

das wird es am Ende sein. Coole Hardware ohne Software

Sancta 15 Kenner - 3155 - 14. Dezember 2015 - 17:13 #

Man muss kein Analyst sein, um zu diesem Schluss zu kommen, alleine schon wegen des geringeren Preises aller Komponenten (außer man besitzt einen High-End-PC).

bigboulder 13 Koop-Gamer - 1207 - 14. Dezember 2015 - 17:29 #

Die PS4 ist viel zu schwach um VR eine wirklich vernünftige Platform zu geben. Es wird auf der PS4 enden wie die Kinect auf der 360.. als Kinderspielzeug für Spiele wie Streichelzoo VR.

Immoment macht VR wirklich nur Sinn für absolute Enthusiasten.

Sonyboy 11 Forenversteher - P - 742 - 14. Dezember 2015 - 18:47 #

Blödsinn! Das wird sich gut verkaufen.

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11650 - 14. Dezember 2015 - 19:21 #

Der Fanboy..entschuldigung.. Sonyboy hat gesprochen

bigboulder 13 Koop-Gamer - 1207 - 14. Dezember 2015 - 21:49 #

Ich gehe sogar noch weiter und sage Sony und die Ps4 werden VR alleine den Weg in den Untergang ebnen.

Eine dermassen unzeitgemäße Hardware für eine Perepherie die absolutes High End benötigt. Einfach ein Flop auf Bestellung.

estevan2 14 Komm-Experte - 1972 - 14. Dezember 2015 - 22:50 #

Aber wer soll denn bitteschön High End bezahlen. Und für die paar Leute soll dann auch noch einer Hammer Spiele programmieren? Die Rechnung geht nicht auf.

bigboulder 13 Koop-Gamer - 1207 - 15. Dezember 2015 - 0:50 #

Ja genau eben. VR auf einer Konsole ist wie das Versprechen an Volkswagenkunden bald mit ihrem Neuwagen ins Weltall reisen zu können XD

Ich finde diesen Satz sehr denkenswürdig "Und für die paar Leute soll dann auch noch einer Hammer Spiele programmieren? Die Rechnung geht nicht auf."

Stell dir vor du kaufst einen 18k (ja die Zukunft schon heute) Fernseher für 500.000,- €. Du freust dich wahnsinnig das Teil in Aktion zu sehen aber was siehst du wenn du eine Blu Ray einlegst? Matsche. Oder du kaufst einen Maserati in einem Land in dem 120 kmH die absolute Höchstgeschwindigkeit ist. Das alles nur weil in Beispiel 1 kein Anderer so einen Fernseher hat und du auf deiner Megaglotze nur RTL 2 HD empfangen kannst (auch wenn man das wohl nicht zwangsläufig will) und in Beispiel 2 sich zu viele übermütige Menschen mit ihren Trabanten auf der Autobahn zersägt haben.

Und macht das alles Sinn? Nein! XD

Die Frage ist doch ... warum kauft man Luxusgüter?
Genau.. um sich freuen zu können etwas besseres zu haben als die meisten anderen.
Doch was nützt einem das wenn man seine Luxusbazooka nur mit Konfetti laden kann?

Genauso macht ein BudgetVR- System keinen Sinn.

estevan2 14 Komm-Experte - 1972 - 15. Dezember 2015 - 18:21 #

Aber genau das ist der Punkt. Ich habe lieber nen einfachen, guten Fernseher. Aber die Filme die drauf laufen, die sollten gut sein. Mit einem System wie playstation VR besteht zumindest eine kleine Chance, das kommerziell erfolgreich einiges an Software entwickelt wird. Vielleicht sogar gute Spiele. Mit wenigen verkauften Luxus Brillen ist die Chance auf gute Software gleich Null

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 15. Dezember 2015 - 19:11 #

Wobei ein Hollywood-Kracher auf einem 10"-Röhrenfernseher auch nur bedingt Spaß bringt. Und es muss nicht einmal der Röhrenfernseher sein, ich hatte bis vor kurzem ein 32"-Gerät im Wohnzimmer und jetzt 47", das ist schon ein Unterschied, da bringen Filme mehr Spaß. Manchmal sogar hirnlose Ballereien, einfach weils toll aussieht :) . Aber ach, ich mag ja auch 3D.

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 21378 - 15. Dezember 2015 - 20:10 #

Du meinst, Du magst "ja auch 3D" beim heimischen Filmgenuss? Wenn ja: Gott sei Dank, ich dachte schon, ich wäre der Einzige!

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13994 - 15. Dezember 2015 - 20:44 #

Ab und zu setze ich auch die Brille auf. Jedenfalls lieber zuhause mit Pause als im Kino.

Drugh 15 Kenner - P - 2931 - 15. Dezember 2015 - 22:34 #

Ich sowohl als auch. Und die VR und vermutlich HTC Vive kommen auch mit dazu. Ist günstiger als eine Reise auf die Malediven.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21079 - 14. Dezember 2015 - 21:08 #

Die PS4 zu schwach? Nun mach aber mal 'nen Punkt. Und "Kinect auf der 360"?
- Deinem letzten Satz stimme ich zu: Der Durchschnittsverbraucher duerfte nicht ohne weiteres zu der neuen Hardware greifen.

Seraph_87 (unregistriert) 14. Dezember 2015 - 21:26 #

Dass die PS4 nicht genügend Leistung bringt dafür, ist ein Fakt, die VR-Brille wird deswegen auch mit einer externen Hardware geliefert, die die PS4 entlastet: http://www.psu.com/News/28540/PlayStation-VR-requires-external-processing-unit

Man kann nur hoffen, dass das ausreichen wird.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10280 - 14. Dezember 2015 - 21:52 #

das ist doch nichts neues. bei den framerate- und auflösungs-anforderungen bei VR-spielen muss man doch starke abstriche machen in sachen grafik. das was konsolenspieler von dieser gen visuell gewohnt sind, wird über VR jedenfalls nicht möglich sein.

bigboulder 13 Koop-Gamer - 1207 - 14. Dezember 2015 - 21:52 #

Für das was eine Hardware für Vr in 3D leisten muss (unter 1080P in dauerhaften 60 FPS geht da gar nichts) ist die Ps4 einfach nicht stark genug.

In knapp 2 Jahren ist gefühlt jeder Toaster schon stärker XD

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 14. Dezember 2015 - 22:14 #

Das stimmt so nicht. Du kannst selbst auf der PS3 problemlos Spiele mit Full HD und 60FPS machen, Wipeout HD etwa.
Die PS4 kann das also problemlos, auch mit mehr FPS.
Du musst halt ggf. ein paar Abstriche bei der Grafik machen.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18858 - 15. Dezember 2015 - 0:58 #

ggf und nur ein paar Abstriche? Also das gezeigte Material besteht quasi nur aus Abstrichen (Zumindest was ich bisher bewusst mitbekommen habe). Mag das bei einigen Titeln noch als Stilmittel herhalten ist es im Falle von dem bisher gezeigten einfach nur eine klare Aussage.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 15. Dezember 2015 - 14:58 #

Es ging um die Aussage, dass die PS4 keine VR Spiele mit 60FPS oder mehr darstellen kann, was schlicht falsch ist. Es ist einfach abhängig von der Grafikqualität. Sogar die PS3 könnte VR Games.

Die gezeigten Spiele sind außerdem eben leider(!) alles absolute Low-Budget Produktionen. (Mit Ausnahme vielleicht des Crytek-Titels, der ja grafisch dann auch wiederum durchaus beeindruckte).

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6602 - 14. Dezember 2015 - 17:39 #

Wie viele High-End PC's wurden denn in vergleichbaren Zeiträumen verkauft?

Ich glaube eher, dass die Käufer dieser High-End PC's das Geld eher für eine solche Brille locker haben als die der Konsolen. Denn wenn dort die Brille 75% von dem kostet was die Konsole kostet....

Bei der Anzahl der Inhalte wird der PC auch die Nase vorn haben. Sind ja jetzt schon einige Spiele mit VR Support oder angekündigtem erhältlich. Und der Vertrieb ist einfacher.

Ich glaube am Anfang wird es einen Hype geben und dann später etwas in eine stabile Nische abdriften. Gründe gegen VR sehe ich vor allem darin, dass man ziemlich dämlich damit aussieht und man sie wirklich nur alleine zuhause nutzen kann.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 14. Dezember 2015 - 22:41 #

Verkaufte PCs ist schwer zu sagen, aber laut Steams Hardwarestatistik haben etwa 5,8% der Steamnutzer ne Nvidia GPU auf dem Niveau einer 970 oder besser. AMD wird leider nur kombiniert angezeigt, aber es wird wohl auf 7 oder 8 Prozent rauslaufen.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6602 - 15. Dezember 2015 - 8:44 #

Ok, laut de.statista.com/statistik/daten/studie/160878/umfrage/prognose-zum-weltweiten-absatz-von-pcs/ werden in 2015 etwa 281 mio PCs verkauft.

Allerdings sind Steam Nutzer ja schon gebiased was die Hardware angeht. Und viele PCs werden nie Steam drauf haben, weil sie in einem Büro stehen oder die Besitzer kein Interesse an Spielen haben. Hmm, schwer so ran zu kommen. Man müsste vielleicht eher über andere Peripherie Absatzzahlen ran gehen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 15. Dezember 2015 - 15:11 #

Du kannst grob schätzen, dass es weltweit etwa 150 - 200 Millionen PC Zocker gibt. Da sind allerdings schon viele bei, die eben nur bestimmte Titel zocken wie WoW, LoL, WoT oder CS.

Die Gruppe der Enthusiast-Gamer, die sich besagte GF 970 oder vergleichbare Radeon 390 kaufen wird hingegen, meiner Schätzung nach, nur knapp um die 10 Millionen herum liegen, wenn überhaupt. Der Punkt ist, 300 Euro Grafikkarten benötigt man nur, wenn man auch einen passenden Monitor hat, also mehr als Full HD und / oder mehr als 60Hz. Die breite Masse der "Hardcore"-Zocker kommt mit 200 bis 250 Euro Grafikkarten locker aus, die reichen für Full HD und 60FPS nämlich. Und viele werden sich auch mit noch weniger zufrieden geben, schlicht weil sie eben primär spezielle (Online-) Titel zocken, die eh keine hohen Anforderungen stellen.

COFzDeep 19 Megatalent - P - 14897 - 15. Dezember 2015 - 19:11 #

Möööp - ich hab nen 27-Zöller mit FHD und mir grad eine 390 gekauft für 370€. Für VR, ja, aber auch so. Nur weil momentan alles in FHD und 60 FPS vielleicht auch mit einer billigeren GraKa geht, heißt das nicht dass das so bleibt. Witcher 3 läuft mit meiner GraKa schon nicht konstant mit 60 FPS, nichtmal annähernd. Und wäre es nicht so akut nötig gewesen hätte ich mir auch in 1-2 Monaten eine Fury X gekauft. Für VR. Das frühestens im April kommt (Vive). Und solange für meinen FHD@60 Hz Monitor.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 15. Dezember 2015 - 20:55 #

Du sprichst von dir! Du hast extra für VR eine Karte für weit über 300 Euro gekauft. Dazu kommt noch eine VR Brille für mind. 500 Euro.
Ist ja schön für dich. Aber glaubst du, dass machen viele? Einfach mal so bis zu 1000 Euro hinlegen nur um ein wenig VR zu haben?
Ich denke nicht!

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 15. Dezember 2015 - 21:30 #

Das ist geradezu ein Schnäppchen im Gegensatz zu den ersten 1080p Plasmas, die gingen damals für über 7 oder 8 tausend Schleifen weg und trotzdem hat sich 1080p durchgesetzt, weil halt die Preise gefallen sind.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 15. Dezember 2015 - 22:06 #

Das ist ja meine Reden. Der Massenmarkt wird VR dann nutzen, wenn die Brillen maximal 200 Euro kosten und es Spiele im Stil von Uncharted und Fallout gibt.

Die Frage die ich mir stelle ist eben, ob die Hersteller bereit sind so lange zu warten und Milliarden draufzuzahlen und jahrelang zu investieren oder ob viele nicht vorher einfach alle Viere von sich strecken und das Feld anderen überlassen bzw. VR deswegen erst einmal für einige Jahre im Dornröschenschlaf bzw. seiner Fan-Nische versinkt und sich das Thema Massenmarkt dadurch länger hinauszögert!?

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 15. Dezember 2015 - 22:37 #

Vieles in den HMDs ist Smartphonetechnik und da ist der Preisverfall rapide, da auch die Entwicklung schnell verläuft. High-End des letzten Jahres gibts jetzt zum ungefähr halben Preis.
Die Leute mit dem 200€ HMD in 2017 werden dann halt kein High-End Gerät haben, aber das ist bei Fernsehern, Computern und co. ja auch nicht der Fall.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 15. Dezember 2015 - 23:00 #

Dass Problem ist nicht nur der Hardwarepreis sondern es sind vielmehr die Spiele. Da müssen nun einmal ein paar Firmen je 100 Millionen in die Hand nehmen und ein paar exklusive VR Blockbuster produzieren.

Kinect ist nicht gefloppt weil es keiner wollte, gerade bei der One waren ja viele bereit die 100 Euro Aufpreis zu zahlen. Kinect ist gefloppt weil es einfach keine guten "Hardcore"-Gamer Spieler gab. Genau genommen gab es genau einen einzigen Titel auf der 360 und der war unspielbar (Steel Batallion: Heavy Armor).

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 15. Dezember 2015 - 23:57 #

Nein, es braucht keine AAA-Blockbuster.
Es kann auch durchaus eine günstige Produktion sein.
Im Massenmarkt kann auch sowas wie Minecraft erfolgreich sein.
Dein Kinect-Beispiel ist ein Fall von cum hoc ergo propter hoc.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 16. Dezember 2015 - 0:03 #

Nein!

Ein "Minecraft" VR alleine reicht nicht.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 16. Dezember 2015 - 0:27 #

Ok, warum sollte der Massenmarkt Wert auf "Production Values" legen (denn das ist, worüber sich AAA definiert), wenn sie bisher mit Spielen wie Minecraft, Candy Crush, und co am unteren Ende der Production Values konsumiert haben und damit glücklich sind?

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 16. Dezember 2015 - 0:30 #

Ich spreche vom Zocker-Massenmarkt. Der gibt keine mehrere Hundert Euro für Hardware aus ohne entsprechende Spiele.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 16. Dezember 2015 - 1:17 #

Haben genug Leute einen FHD-Monitor und ne Titan X ;) . Gibt auch nix, was das Ding dann (nativ) ausreizt. Was sind denn die Klopper, für die man sich ne neue Grafikkarte oder einen Skylake-i7 kaufen *muss*? Eben, wenn man so viel Geld ausgibt, dann eher weil man die Grafikqualität optimieren will - Downsampling, AA, Texturmods. Warum also nicht eine Ebene hinzufügen und auf VR umsteigen? Noch geiler wird die Grafik so schnell nicht.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 16. Dezember 2015 - 16:01 #

Es haben eben aber nur ein paar Leute ne Titan X und nicht der Massenmarkt.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 16. Dezember 2015 - 18:41 #

Eine PS4 haben aber schon einige.. Und nein, ich glaube auch nicht daran, dass VR 2016 plötzlich in jedem Haushalt zu finden sein wird. Aber in ein paar Jahren haben auch Mittelklassegrafikkarten genug Leistung. Dazu kommt die fortschreitende Optimierung auf Softwareseite - Nvidia redet von bis zu 50% Leistungsgewinn durch Techniken von Gameworks VR wie Multi-Res Shading. Eventuell stellt sich auch ein SLI-Duo aus zwei günstigen Karten als sinnvoll heraus, SLI-VR berechnet dann pro Grafikkarte ein Auge sozusagen. Das senkt die Anforderungen an die einzelnen Karten massiv, schließlich muss nur noch 1.200x1.080 mit 90FPS berechnet werden. Und auch AMD ist mit LiquidVR nicht untätig..

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 16. Dezember 2015 - 1:17 #

Minecraft Spieler zählen nicht als Zocker. Spiritogre 2015

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10280 - 16. Dezember 2015 - 10:52 #

stimmt in gewisser weise ja auch, hab in den zusammenhang vor ner weile mal nen interessanten artikel gelesen. titel die die spieler so an sich binden, bilden so eine art eigenes biotop und lassen sicht nicht als potential für ähnliche oder andere titel nutzen.
man denke etwa an World of Warcraft und die etlichen versuche anderer konkurrenten ebenfalls im MMORPG-abo-markt fuß zu fassen, es funktionierte nicht. in dem sinne sind minecraft spieler eben auch nur minecraft spieler und keine "zocker", solange sie ausschließlich auf diesen titel fokussiert sind. dadurch ergibt sich leider kein marktpotential.

hier der angesprochene artikel:
https://medium.com/steam-spy/your-target-audience-doesn-t-exist-999b78aa77ae

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 16. Dezember 2015 - 10:59 #

Doch, massenweise Marktpotential. Es braucht nur Minecraft VR und schon haben Millionen Minecraft-Spieler einen neuen Kaufwunsch. Und da für andere Entwickler wohl am ehesten die Verkaufszahlen der Hardware zählen, ist es auch egal, dass Minecraftspieler nix anderes spielen ;) . Wobei, mein Sohn, riesiger Minecraft-Fan, spielt auch vieles anderes und investiert fleißig das wenige Taschengeld.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10280 - 16. Dezember 2015 - 11:07 #

das ist ja kein widerspruch. WoW-anhänger haben ja auch WoW-addons gekauft. und so werden minecraft-spieler sicherlich ein interesse an einer VR-umsetzung haben, das heißt nur erst mal nichts für andere spiele. les mal den artikel, der ist wirklich interessant. hat natürlich auch keinen anspruch auf die ultimative wahrheit ^^

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 16. Dezember 2015 - 11:28 #

Mir gehts dabei nicht um die Verkaufszahlen anderer Spiele sondern um die von VR-Brillen. Und dabei ist es egal, ob sich Minecraftfans eine Brille für Minecraft kaufen und dann nie wieder etwas anderes damit machen oder nicht.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10280 - 16. Dezember 2015 - 15:32 #

das ist insofern relevant, als dass spiele-entwickler nicht davon profitieren und dann eben keine aufwändigen VR-spiele produziert werden. was wiederum heißt, dass sich weniger spieler dafür interessieren.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 16. Dezember 2015 - 18:43 #

Die Entwickler schauen erst einmal auf die Verkaufszahlen der Hardware. Zudem ist VR noch so neu und faszinierend, dass Käufer sehr sicher auch mehr als nur ein Programm ausprobieren wollen und werden. Und wenn VR nicht mehr so neu und faszinierend ist, dürfte sich der Markt bereits entwickelt haben.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10280 - 16. Dezember 2015 - 18:59 #

ich will da keine prognose abgeben aber ich drücke die daumen, dass es so kommen wird.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 16. Dezember 2015 - 21:57 #

Klar, aber sie sind trotzdem Teil des "Zocker Massenmarkts", anders als von Spiritogre behauptet. Denn wenn Spiele wie CoD, WoW und Minecraft nicht Massenmarkt sind, was ist es dann?
Selbst Leute die sich ne PS4 nur wegen ihrem jährlichen CoD/Madden/Fifa/whatever kaufen, helfen der Plattform Konsole, Playstation im speziellen.
Marktpotential für VR ergibt sich trotzdem wenn diese Leute sich wegen ihrem Lieblingsspiel in VR ein HMD kaufen. Und die helfen damit der Plattform VR.
Ferner sagt der Artikel auch, dass der von Spiritogre beschworene Zocker Massenmarkt, die 1% Wale sind und irgendwie erschliesst sich mir da nicht, wieso Leute die ohnehin schon viel Geld für Spiele ausgeben, sowie eine breites Spektrum an Spielen konsumieren, ein Problem damit haben sollten, Geld für VR auszugeben. Es scheint ihnen ja ohnehin viel Geld wert zu sein und sie scheinen ebenfalls nicht unbedingt von einem oder zwei Killerapps überzeugt werden zu müssen da sie sehr breit aufgestellt sind.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 16. Dezember 2015 - 22:18 #

Spookyfox hatte doch diesen netten Artikel gepostet. Hast du den richtig verstanden?

Ein Beispiel das angeführt wird ist in etwa, es gibt den MMORPG-Markt. Der WoW-Markt war (ist) aber eben NICHT der MMORPG-Markt, denn viele WoW-Spieler interessieren sich Null für andere MMORPGs.

In dem Link wird auch gut heruntergebrochen, dass von den 125 Millionen Steam-Spielern eine riesige Mehrheit nur eins bis eine Handvoll Games in der Bibliothek haben. Das heißt ein Großteil der Zocker spielt nur "sein" Spiel und sonst nichts. Der Anteil der wirklichen "Alleszocker" mit 80 und mehr Spielen in der Bibliothek hingegen beträgt bei Steam gerade mal 1 - 2 Prozent!

Gleiches gilt eben auch für Minecraft, Fifa, Call of Duty, GTA und viele andere Titel. Das sind zwar Millionenseller aber eben spielt ein Großteil dieser Spieler nur dieses eine Spiel. D.h. die Auswirkungen auf den restlichen Gaming-Markt sind sehr beschränkt, da diese Kunden eben kein Interesse an anderen Spielen haben.

Entscheiden und Interessant für den Coregamer Markt sind also letztlich hauptsächlich Singleplayer-(Offline)-Spiele wie Fallout, Assassin's Creed, Tomb Raider usw. also Titel, die sich im Bereich 2 bis 15 Millionen Mal verkaufen und an "Nicht-Ein-Einzelnes-Game-Zocken"-Spieler richten.

Denn das sind letztlich die entscheidenden Titel, die sich für den Erfolg einer Plattform verantwortlich zeichnen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 16. Dezember 2015 - 16:05 #

Spookyfox hat es für mich gut ausgeführt.

Dass ist wie Dennis Samsung VR Gear, das ist ein eigener Markt. Wenn der bedient ist, dann steht er und das Thema ist gegessen, sowohl was Hardware als auch Software angeht.

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 16. Dezember 2015 - 22:22 #

Eben nicht, das ist dann ein verkauftes Gerät mit dem Umsatz gemacht wurde. Das Gerät wird Freunden gezeigt, die Gewinne werden reinvestiert, usw.
Es ist eben nicht nur die Frage: Wieviele Spiele kann ich einer Person verkaufen, sondern auch wieviele Leute kann ich erreichen.
Das ist in sofern relevant, als dass VR auch Anwendungen jenseits der Spiele hat, die ohne grössere Probleme zwischen OR/Vive/GearVR portiert werden können.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 17. Dezember 2015 - 0:26 #

Was immer noch keine Core-Games schafft ...

COFzDeep 19 Megatalent - P - 14897 - 15. Dezember 2015 - 21:57 #

Naja, und Du gehst von Dir aus. Das kann genauso falsch sein ;) Fakt ist - Leute die halbwegs ernsthaft spielen brauchen alle paar Jahre eine neue Grafikkarte. Und wenn man sich in 2-3 Jahren ein 250€ Modell kauft, reicht das für VR. Dann muss man "nur noch" die ~400-500 Euro für die VR-Brille außerplanmäßig ausgeben. Und in 2-3 Jahren können die Preise für VR-Brillen schon etwas gefallen sein. Oder es gibt bereits neue Iterationen, womit einige alte Modelle auf dem Gebrauchtmarkt landen könnten. Alles möglich. Ich drücke VR die Daumen und wünsche mir, dass Skeptiker bitte erst einmal eine VR-Brille ausprobieren bevor sie miesepetrig allen anderen versuchen einzureden, dass VR doof ist weil man immer stehen muss und doof ist weil einem immer schlecht wird und doof ist weil es nicht anders ist als die doofen 3D-Monitore die doof waren weil 3D an sich ja schon doof ist weil es im Kino alle doof finden und es zuhause niemand(!) benutzt.

Ich hab keinen 3D-Fernseher, weil mein aktueller die Erstausstattung ist und ein Schnäppchen war. Vor ... 2 Jahren. Da war noch nicht in quasi jedem Fernseher 3D. Würde ich heute einen kaufen - definitiv mit 3D. Ja, ich weiß dass ich nicht repräsentativ für die breite Masse bin. Aber ich bin definitiv auch kein Einzelfall.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 15. Dezember 2015 - 22:41 #

Auch die Drehstuhl-Industrie dürfte sich freuen. Gear VR beispielsweise bringt mit nem Drehstuhl gleich doppelt so viel Spaß :D .

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 21378 - 15. Dezember 2015 - 22:43 #

"Ich drücke VR die Daumen und wünsche mir, dass Skeptiker bitte erst einmal eine VR-Brille ausprobieren bevor sie miesepetrig allen anderen versuchen einzureden, dass VR doof ist weil man immer stehen muss und doof ist weil einem immer schlecht wird und doof ist weil es nicht anders ist als die doofen 3D-Monitore die doof waren weil 3D an sich ja schon doof ist weil es im Kino alle doof finden und es zuhause niemand(!) benutzt."

-> Den Satz druck ich mir aus und hänge ihn eingerahmt an die Wand! Klasse :)

guapo 18 Doppel-Voter - 10013 - 15. Dezember 2015 - 23:22 #

Gilt im Netz doch fuer alles neues - insbesondere dann, wenn sich die 'Kritiker' die neue Technologie nicht zur Einfuehrung leisten koennen (oder wollen).

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 21378 - 15. Dezember 2015 - 23:25 #

Ja, da hast Du wohl recht.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6602 - 15. Dezember 2015 - 20:26 #

"Die breite Masse der "Hardcore"-Zocker kommt mit 200 bis 250 Euro Grafikkarten locker aus, die reichen für Full HD und 60FPS nämlich."

Das kann ich nachvollziehen, hab selber noch eine GTX 470. Aber ich plane mir zusammen mit der rift eine neue Graka zu kaufen. Die rift sehe ich als Verkaufsargument für mehr Grafikpower. So wie es früher die aufwendigeren Spiele waren. Gerade braucht man wirklich kaum mehr power, eben weil alles ganz gut läuft. Aber bald wird es einen ziemlichen Schub geben.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 15. Dezember 2015 - 21:00 #

Die Frage ist, wann ist "bald"?

Bis es Star Citizen, Fallout 5 VR und Co gibt sind die heutigen Karten, gerade eben auch die teuren, eh schon wieder Alteisen.

Und bei OR ist noch das Problem, was wird unterstützt? Es könnte nämlich sein, dass die Vive mit ihrer Steamanbindung erheblich besser unterstützt wird als OR und da dann nur wenig drauf (ohne Frickelei) läuft.

Das Ganze steht noch so in den Startlöchern, early adopter zahlen halt wie üblich die Zeche. Mir persönlich ist das alles im Moment noch zu halbgar, ich warte lieber, bis sich Standards durchgesetzt haben.

Drugh 15 Kenner - P - 2931 - 15. Dezember 2015 - 22:36 #

Und bis dahin habe ich schon meinen Spaß. Und jeder bekommt, was er will. Kumbayah...

Freylis 20 Gold-Gamer - 21079 - 14. Dezember 2015 - 17:47 #

SONY hat damit dasselbe Problem wie MS seinerzeit beim Kinect: Da muessen mindestens 10 Killer-Apps in den Startloechern stehen, um das Interesse der Kundschaft zu wecken. Ansonsten gibt es nicht viel Anreiz, so viel Geld herauszuruecken. Besonders nicht von Konsolenspielern, die nicht gerne extra fuer Hardwareperipherie und -Upgrades zahlen. - Ich hoffe natuerlich dass es gelingt, VR zu etablieren. Survival Horror, "Walking-Sims" und Space Sims wie No Man's Sky duerften ungemein davon profitieren. WENN es richtig vermarktet wird.

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11650 - 14. Dezember 2015 - 17:57 #

Du meinst wohl Playstation Vita statt Kinect^^ Ohne Software auch keine Hardware verkäufe

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 15. Dezember 2015 - 0:12 #

Sry, aber das ist ja mal richtiger Mummpitz den Du von Dir lässt, da die Vita ein sehr starkes Lineup zum Start hatte. Dass sich trotz toller Hardware und vielen Spielen zum Ladenhüter wurde hatte sicher mit den viel zu teuren Memory Cards und schlecht gewählten Launchzeitpunkt zu tun. Sie wurde Ende 2011 in Japan released, zu dem Zeitpunkt waren aber fast nur Spiele für den Westmarkt fertig, sie wurde von den Japanern verschmäht. Februar kam sie zu uns mit sehr vielen Spielen aber bereits mit dem Status des Ladenhüters. Der 3DS hatte ahnliche Startschwierigkeiten, dank Preissenkung konnten sie aber die Kurve kriegen. An den Erfolg des DS kam auch der 3DS nicht mehr ran.

Also bitte vorher informieren bevor gefährliche Halbwahrheiten verbreitet werden.

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11650 - 15. Dezember 2015 - 13:35 #

Ich sage doch gar nicht, dass die PS Vita keine guten Games hat. Die kann man nur an einer Hand abzählen und dafür braucht es nun mal kein 200€ teures Gerät. Das sah auch Sony am Ende so und warf das PS TV für 50€ auf den Markt

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 15. Dezember 2015 - 15:04 #

Also mir geht es einfach so, dass ich die Vita und viele ihrer Spiele zwar sehr interessant finde, dass mir das Gesamtpaket aber einfach zu teuer ist, da Handheld und ich die mich interessierenden Titel dann auch lieber auf dem großen Schirm hätte (gilt für 3DS übrigens genauso).

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 15. Dezember 2015 - 15:23 #

Du musst meinen Kommentar schon lesen, gerade zum Start hatte die Vita viele gute Spiele war aber ein Ladenhüter. Es gibt auch immer noch sehr gute Spiele, vor allem im Digital Novell und Strategie Bereich.

Und wieder falsch, das Playstation TV kam zum Preis von 100 Euro auf den Markt.

Guldan 17 Shapeshifter - P - 8316 - 14. Dezember 2015 - 17:50 #

Zumindest werd ich mir PS VR kaufen udn die anderen 2 nicht, wir reichen um in VR reinzuschnuppern und allein DOA X3 ist es mir wert und Summer Lesson. Hoffe natürlich auf weitere Unterstützung von den anderen Publishern.

COFzDeep 19 Megatalent - P - 14897 - 14. Dezember 2015 - 21:20 #

DoA X3 wird VR unterstützen? Wie denn das? Das wäre ja Hammer! Aber ja, eigentlich lohnt sich Playstation VR schon alleine für Summer Lesson... *hrhrhr*

WizKid 14 Komm-Experte - 2202 - 14. Dezember 2015 - 18:17 #

Ich hab da so meine Zweifel. Vielen wird die VR Brille zu teuer sein, wenn sie wirklich so teuer wie eine neue Konsole sein wird.
Weiterhin hat die PS4 nicht wirklich viel Power und folglich werden die VR Spiele vermutlich nicht grad dolle sein im Vergleich zur Konkurrenz.
Elite Dangerous empfiehlt beispielsweise für ein gutes VR Erlebnis ein i7, 16Gb Ram und eine 980gtx mit 4Gb VRam.
Die Rechnung der Analysten ist jedenfalls Grundschulniveau.
So und so viele PS4 Besitzer, folglich so und so viele potentielle VR Käufer. Wenn man so einfach Analysen treffen kann, kann man zukünftig auch auf Statistiken verzichten.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23646 - 14. Dezember 2015 - 18:27 #

Also ich habe bisher nur positives über PlayStation VR gehört. Klar wird es grafische Abstriche geben, aber die Wii hat sich auch trotz Grafik auf Gamecube-Niveau verkauft. Dann wird es eben mehr Cel Shading geben und weniger Modern Warfare Gedächtnislook.

Entscheidend ist der Wow-Effekt im Elektronikfachmarkt. Und dass die Brille günstig genug für einen Spontankauf ist. Bei 600 Euro ist es eine Totgeburt, bei 300 Euro ein potentieller Millionenseller.

Punisher 19 Megatalent - P - 14291 - 14. Dezember 2015 - 18:38 #

Glaube ja auch, dass die Grafik zweitrangig ist, allerdings eher, dass es im Moment an "vernünftigen" Spielkonzepten fehlt. Die Demos bisher sind sicher gut für einen WOW-Effekt aber ich kenne zumindest kein Spiel darunter, bei dem ich sagen würde, oh geil, das möchte ich jetzt abends mal 2-3 Stunden spielen.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23646 - 14. Dezember 2015 - 20:16 #

Jeden Abend eine Stunde Rez Infinite. Was will Mensch mehr? ^^

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 14. Dezember 2015 - 21:05 #

Hab eben auch ne Stunde mit der Gear VR gespielt, die Zeit merkt man gar nicht. Und dann noch ein kleiner Chat mit zwei (englisch sprechenden) Russen in der "Social"-App. (Maximal) Vier Avatare sitzen in einem Kinosaal und schauen gemeinsam Sachen bei Vimeo oder Twitch. Und unterhalten sich. Die Kopfbewegungen sind dabei die der echten Personen. Schon nett irgendwie. Anders als klassischer Chat, anders auch als Teamspeak oder Skype. Sollte die PS4 ja auch hinbekommen.

WizKid 14 Komm-Experte - 2202 - 14. Dezember 2015 - 22:45 #

Grafik zweitrangig bei Playstation Spielern?
Noch mal zur Erinnerung das sind die Zocker die wirklich glauben, daß die Hardware in ihre Konsole Nextgen ist und locker mit der von Zocker PCs mithält. Das sind die Jenigen die immer wieder erwähnen müssen, daß die Auflösung mit 1080p superb ist.

Auch wäre es eine Enttäuschung für die PS Zocker, wenn sie die spitzen Grafik beim OC oder Hive sehen und dann so was vorgesetzt bekommen wie Cell Shading Look.
Auf die Präsentation bei den Messen würde ich nicht so viel Wert drauf legen, wer weiß wie viel Power der PC hatte, an dem sie angeschlossen waren.

Hinzu kommt, daß Konsolenzocker ein ganz anderes Preisempfinden haben, als PC Zocker. Für einen PC Zocker gibt es deutlich mehr Verständnis eine VR Brille für mehr als 300€ zu zahlen, da eine sehr gute Grafikkarte schon mindestens 300€ kostet.
Das mach mal einen Konsolenspieler klar. Da wirkt es ein wenig seltsam, wenn ein Gadget ungefähr so teuer wie die Konsole ist.

Ich hab mir selbst vor ein paar Tagen eine XBox One geholt, weil ich es mir schöngeredet habe, daß das erst mal deutlich günstiger ist, als sich einen PC zu kaufen, um die aktuellen Spiele zu zocken.

Meine Prognose ist, daß die VR Brille einen sehr holprigen Start haben wird. Sony hat mal wieder schnell was nachgemacht und nicht zu Ende gedacht.

Versteht mich nicht falsch, ich würde es toll finden, wenn das Teil was taugt und erfolgreich ist, weil Konkurrenz immer gut für uns Zocker ist aber ich hab da halt meine Zweifel.

Aladan 21 Motivator - - 30405 - 15. Dezember 2015 - 6:30 #

Ist doch auch nicht richtig. Auf dem PC kaufen viele Spieler ihre Keys für 50-70% günstiger als der Vollpreis und das beim Release, während man auf Konsole Vollpreis zahlt. Das ist die traurige Realität heute. Das irgendwer irgendwo bereit wäre, mehr oder weniger Geld zu investieren ist ein Hirngespinst.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10280 - 15. Dezember 2015 - 10:02 #

das ist auch nicht richtig. während PC'ler sich bei keyshops bedienen (bei denen du keinswegs immer zu release schon solche rabattierungen findest), nutzen konsolenspieler dafür eben den gebrauchtmarkt. und im gegensatz zu billigkeys verdient der publisher daran nun überhaupt nichts.

Punisher 19 Megatalent - P - 14291 - 15. Dezember 2015 - 7:15 #

ICH glaube, dass für VR die Grafik eigentlich zweitrangig ist. Was "der Playstation Spieler" glaubt weiss ich nicht, so wie auf jedem Pixel rumgeritten wird kannst du aber durchaus recht haben. :)

Toxe 21 Motivator - P - 26598 - 15. Dezember 2015 - 11:30 #

Ich kann nur von mir behaupten, daß für mich a) die Grafik eher zweitrangig ist und b) ich gar keine super realistischen Szenarien haben möchte. Ich möchte lieber die abstrakteren Spiele im Stile eines Tron oder diesem Res, oder wie das heisst, von der PSX vor kurzem.

Das LETZTE was ich haben wollen würde, wären zB. extrem realistische Kriegsszenarien oder Horrorspiele.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 14. Dezember 2015 - 21:39 #

300 Euro ist für ein Konsolenzubehör auch noch eine riesige Hausnummer. 150 bis 200 Euro halte ich in dem Bereich für Massenmarktkompatibel.

Das größte Problem sind aber die Spiele. Das einzige, das einen kurzfristigen Wow-Effekt auslösen könnte ist die Dino-Demo von Crytek. Der Rest der bisher von Sony vorgestellten Games ist, sorry, einfach nur Schrott. Nicht nur optisch sondern vor allem eben auch spielerisch.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18858 - 15. Dezember 2015 - 1:02 #

Hey das neue Battlezone finde ich sehr interessant. Werds zwar nie spielen weils n Konsolen (PS4) Only Titel ist aber wenns auf PC käme würds mich reizen.

Und ja wie eigentlich alles was ich für PlayStation VR gesehen habe Optisch erbärmlich. Ok bei Battlezone lässt sich das mit dem Stilmittel als Remineszenz zum Vorgänger noch anbiedern.

Toxe 21 Motivator - P - 26598 - 15. Dezember 2015 - 11:36 #

Und deshalb hoffe ich, daß viele Entwickler die schwache Technik als Chance und weniger als Hindernis sehen und deshalb eher abstraktere Szenarien entwickeln. Zufälligerweise auch genau das, was ich will.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 15. Dezember 2015 - 15:20 #

Aber das ist nun einmal eher so ein kleiner Zwischendurch-Titel. Für so ein Spiel kauft wohl kaum jemand extra eine VR Brille, das nimmt man mit, wenn man ohnehin so eine Brille hat.

andreas1806 16 Übertalent - 4838 - 14. Dezember 2015 - 18:44 #

Bisher ist alles an hochpreisigem Zubehör früher oder später, ob es gut oder schlecht war, an Software-Mangel gestorben.
Bin nicht überzeugt, dass es hier anders sein wird.

Toxe 21 Motivator - P - 26598 - 14. Dezember 2015 - 18:45 #

Tja, schwer zu sagen. Aber ich kann mir gut vorstellen, daß Playstation VR und Oculus Rift die einzigen Geräte sein werden, die eine Chance am Markt haben.

COFzDeep 19 Megatalent - P - 14897 - 14. Dezember 2015 - 21:19 #

Ah, und wieso gerade die HTC Vive als innovativstes aller drei Produkte nicht?

Toxe 21 Motivator - P - 26598 - 14. Dezember 2015 - 21:38 #

Die anderen haben die bekannteren/stärkeren Markennamen.

COFzDeep 19 Megatalent - P - 14897 - 14. Dezember 2015 - 21:50 #

siehe Spiritogre - HTC Vive = Valve = Steam. UND man kann im VR-Raum rumlaufen! Das ist quasi das Holodeck! Dagegen ist die Oculus Rift ein besseres TrackIR, fies gesagt...

Toxe 21 Motivator - P - 26598 - 14. Dezember 2015 - 22:57 #

Diesen VR Raum halte ich für einen Gag, der sich schnell abgenutzt haben wird.

Davon ab: Wenn man die Spiele vorrangig nur im Stehen spielen kann, wird es garantiert ein Flop.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 14. Dezember 2015 - 23:03 #

Mag man denken. Ich finde es allerdings viel zu faszinierend nachdem ich es ausprobieren konnte. Absolut nicht mit Kinect oder so zu vergleichen, auch nicht mit Wii und so. Wobei die sich ja lustigerweise auch durchgesetzt hat obwohl man sich beim Spielen bewegen muss.

Toxe 21 Motivator - P - 26598 - 15. Dezember 2015 - 11:50 #

Ja, die Wii hat sich wegen einem Spiel durchgesetzt und ist danach bei sehr vielen Leuten im Schrank verschwunden. Und alle anderen haben jedesmal gejammert, wenn man ein Spiel mit der Remote spielen musste.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 15. Dezember 2015 - 12:57 #

Schau dir mal die Verkaufszahlenstatistik der Wii an:

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/261810/umfrage/weltweite-verkaufszahlen-der-nintendo-wii/

Das weist sehr eindeutig NICHT auf "hat sich nur wegen eines Spieles verkauft" hin. Millionen von Kunden haben das Ding noch Jahre nach Release gekauft. Da sollte sich doch schon herumgesprochen haben, dass die Wii nur Dreck ist und niemand damit freiwillig spielt oder?

Du sprichst von deiner subjektiven Beobachtung. Weil die Wii bei einigen Hardcoregamern im Regal verstaubt, muss das auch auf 30 Millionen andere Käufer zutreffen. Klar. Pauschalisierungen macht die Welt schön einfach.

Toxe 21 Motivator - P - 26598 - 15. Dezember 2015 - 13:29 #

Ich weiss wie oft sich die Wii verkauft hat. Und bei der Wii war es doch eher andersrum: Viele Leute, die normalerweise gar nichts mit Konsolen am Hut haben, haben sich "dieses Bowling-Spiel" gekauft und vielleicht noch ein, zwei andere Spiele dieser Art und danach verschwand die Wii im Keller.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 15. Dezember 2015 - 14:17 #

Genau und deshalb hab sich die Wii nur kurz zum Hype am Anfang verkauft und dann nicht mehr, weil sich ja herumgesprochen hat, wie doof das ist. Oh, moment, stimmt ja gar nicht.

Und ja, die Wii hat Gaming für Casuals interessant gemacht. Oder "wieder" interessant gemacht, denn das Atari VCS war ja auch schon sehr verbreitet in Casual-Wohnzimmern. Und hey, es gibt viele Leute da draußen, die immer noch regelmäßig mit der Wii zocken. Nur eben keine Hardcore-Gamer, bei denen verstaubt das Ding oft tatsächlich im Keller.

Toxe 21 Motivator - P - 26598 - 15. Dezember 2015 - 14:33 #

Und genau so viele von diesen Casual Spielern gibt es, bei denen die Wii nach dem anfänglichen Spielen kaum genutzt wurde.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 15. Dezember 2015 - 15:39 #

Sind immer noch mehrere Millionen ;) . Keine zu vernachlässigende Summe würde ich behaupten.

COFzDeep 19 Megatalent - P - 14897 - 14. Dezember 2015 - 23:12 #

Du kannst mit der Vive alles machen, was Du mit der Rift auch kannst. Gemütlich im Sitzen zocken und fertig. ABER - Du kannst halt auch wirklich den virtuellen Raum nutzen. Du kannst als Detektiv direkt am Tatort stehen, Dich dort genau umsehen, neben der Leiche auf die Knie gehen und mit deinen eigenen Händen die Patronenhülse aufsammeln. Du kannst in einer dunklen Gasse stehen, aus beiden Richtungen kommen langsam Zombies angeschlurft. Du hebst die Pistole in deinen Händen, zielst über Kimme und Korn und verteilst tote Hirnmasse an den Wänden der Häuser. Du stehst auf der Brücke deines Raumschiffs, um Dich herum sind alle Stationen von beeindruckend echt aussehenden Menschen und Ausserirdischen besetzt. Du lässt Dir die Galaxiekarte anzeigen, wählst den nächsten Planet aus, der Raumsprung wird eingeleitet. Dann werdet ihr plötzlich angegriffen, Du gehst nach vorne zum Waffenoffizier, übernimmst seinen Kommandostand und bedienst am Touchscreen die Plasmakanonen, und siehst Sekunden später auf dem Hauptschirm, wie das gegnerische Raumschiff in einer geräuschlosen Explosion vergeht...

Also ich sehe da keinen Gag. Ich sehe die Zukunft. Nicht umsonst war die Holodeckzeit auf der Enterprise immer so heiß begehrt...

Toxe 21 Motivator - P - 26598 - 15. Dezember 2015 - 11:48 #

Meiner Meinung nach wird VR für "grosse" Spiele nur eine Nische bleiben, wenn man diese nicht perfekt im Sitzen spielen können wird.

Und das Problem bei all diesen "Du gehst irgendwo hin", "Du hebst Dinge auf" usw. ist, daß man eben nicht irgendwo über eine längere Distanz hingeht oder wirklich etwas aufhebt. Damit ist die Illusion gleich wieder dahin.

Davon ab will ich auch keine Gimmick-Spiele oder die sprichwörtliche kurze Achterbahnfahrt, sondern ich will das VR Äquivalent eines Witcher, Fallout, Dragon Age, Mass Effect usw., was ich, wenn ich möchte und die Zeit habe, Stunden am Stück spielen kann. Und wenn ich das im Stehen machen und da irgendwie gross rumturnen soll, brauchen mir diese VR Spiele gar nicht erst ankommen.

Ja, am Anfang wird das ein netter Gag sein, keine Frage, aber irgendwann kommt dann der Moment, wo man sich nur noch Abends nach getaner Arbeit vor den Fernseher fallen lassen und irgendwas spielen möchte. Und wenn VR das nicht liefern kann, wird es sich nicht auf breiter Front durchsetzen.

Und was das Holodeck angeht, das hatte ja nun auch Deanna Troi. ;-)

Decorus 16 Übertalent - 4246 - 15. Dezember 2015 - 12:07 #

Die Titel die du aufgezählt hast, sind viel zu gross für VR.
Das ist nicht bezahlbar mit aktuellen Tools.

Toxe 21 Motivator - P - 26598 - 15. Dezember 2015 - 12:12 #

Ja, das kann gut sein. Aber das sind halt die Dinge, die ich (irgendwann) von VR erwarte bzw. wo meine Interessen liegen.

Wenn VR das (noch) nicht liefern kann, muss es mich halt auf eine andere Weise überzeugen, aber genau das ist die Stelle, bei der ich im Moment bei VR ins Zweifeln komme.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 15. Dezember 2015 - 12:59 #

Joa, das willst *du*. Aber will das *jeder*? Abgesehen davon: In aktuellen "Monitor-Spielen" lässt sich eine Wegstrecke sehr gut per Gamepad oder Keyboard zurücklegen. Was spricht bei einem VR-Spiel gegen die Option mit dem Gamepad zu spielen? Mich hat das Gamepad beim Rift-Spielen (CV1) nicht gestört, sogar weniger als mich Gamepads sonst stören.

Toxe 21 Motivator - P - 26598 - 15. Dezember 2015 - 13:36 #

"Was spricht bei einem VR-Spiel gegen die Option mit dem Gamepad zu spielen?"

Nichts? Ich habe doch auch nie behauptet, daß da was gegen sprechen würde.

Das einzige, was ich sage, ist: VR wird sich nur dann nachhaltig im Massenmarkt durchsetzen, wenn man sich beim Spielen/Erleben irgendwo bequem hinsetzen oder hinlegen können wird. Quasi das Äquivalent zu "nach der Arbeit abends die Füsse hochlegen".

Wenn man zum Spielen stehen oder rumlaufen muss, wird es meiner bescheidenen Meinung nach den Weg der Wii Remote bzw. Kinect gehen, wo Leute heute sagen "oh nee, bloss kein Kinect Spiel oder Rumfuchteln mit der Remote!"

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 15. Dezember 2015 - 14:19 #

Dann spricht nichts gegen einen sofortigen Erfolg von VR. Hinsetzen und mit dem Gamepad losspielen geht nämlich heute schon. Nur dass man eben nicht auf einen Monitor oder Fernseher starrt und mit dessen Begrenzung leben muss sondern dass man eben die Welt um sich herum sieht. Ok, jetzt werden wieder Leute kommen und was von "aaah, da verletzt man sich ja den Hals wenn man sich dauernd umschaut!" sagen. Und nicht verstehen, dass sie im echten Leben auch ab und zu den Kopf bewegen, verletzungsfrei.

Toxe 21 Motivator - P - 26598 - 15. Dezember 2015 - 15:06 #

Na ist doch schön, wenn sich dieses Problem dann nicht mehr stellen würde. Im Gegensatz zu dem, wie ich vielleicht rüberkomme, möchte ich nämlich auch daß VR ein Erfolg wird.

Dann hoffe ich mal, daß jetzt auch noch die für mich interessanten grösseren Spiele kommen und wir nicht bei "Tech-Demos", virtuellen Attraktionen und anderen Gimmicks hängenbleiben.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 15. Dezember 2015 - 15:41 #

Ich kann dir versichern: Es sind auch größere Spiele in Entwicklung. Nur dauert die Entwicklung eines solchen Spieles eben einige Jahre. Und die meisten Entwickler haben nicht gleich mit der DK1 begonnen zu entwickeln sondern sind erst später dazugekommen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 14. Dezember 2015 - 21:35 #

OR ist bei Spielern allerdings recht abgeschrieben, wenn man in anderen Foren so schaut. Die meisten PC Spieler scheinen eher Interesse an HTC Vive zu haben, weil das direkt in Steam integriert werden kann.

Qualimiox 13 Koop-Gamer - P - 1564 - 14. Dezember 2015 - 18:55 #

Ich halte von den Analysten nichts. Auf welche Daten bezieht sich die Prognose da bitte? Es ist noch nichtmal ein Preis zu irgendeinem der 3 Brillen bekannt, ebenso wie ein Launch-Datum.

Ich bin ja sehr VR-begeistert und denke schon, dass sich langfristig ein kräftiger Markt etablieren wird. Aber da jetzt schon genaue Verkaufszahlen zu prophezeien und zu behaupten wer sich besser verkaufen wird ist doch lächerlich.

Nokrahs 16 Übertalent - 5709 - 14. Dezember 2015 - 21:36 #

Bin ich ja mal auf die Spiele der First-Party Entwickler gespannt, die sinnvoll diese VR Brille unterstützen. Steht und fällt alles mit der Software.

Brezel 11 Forenversteher - 585 - 14. Dezember 2015 - 21:45 #

Da braucht man auf Basis der PS4-Verkaufszahlen sicherlich keine besonders hochwertige Glaskugel, um zu dieser Analyse zu kommen. Ende 2016 sind dann aber alle VR-Käufer enttäuscht, weil die besonderen Spiele fehlen. Ein Hype der viele auf den Boden der Tatsachen holen wird.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 14. Dezember 2015 - 21:54 #

Und das weißt du, weil du selbst keine VR-Anwendung bis dahin programmierst, also kanns ja keine geben? ;)

Hyperlord 15 Kenner - P - 2964 - 14. Dezember 2015 - 23:02 #

Ich hatte Mal ne Pistole fürs NES ...

COFzDeep 19 Megatalent - P - 14897 - 14. Dezember 2015 - 23:13 #

Und damit kann man heute noch Kinder begeistern: https://www.youtube.com/watch?v=fQRtvktq_Hg

WizKid 14 Komm-Experte - 2202 - 15. Dezember 2015 - 0:37 #

Ich fürs Sega Master System. Das sah viel cooler aus, weil es in schwarz war! :)

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 15. Dezember 2015 - 0:25 #

Von den Anbietern halte ich die Playstation VR ebenfalls für die potentiell erfolgreichste, einfach weil es ein geschlossenes System ist der Käufer sich wie bisher bei Konsolen sicher sein kann dass veröffentlichte Spiele auch laufen.

Zwar haben die PCler VR Pornos, Sony aber eben eine eigene Filmproduktion die bereits an VR Filme arbeiten.

Allerdings ist und bleibt VR kein Massenprodukt. Würde es in etwa mit dem Steel Battalion Controller vergleichen, der hat mit Spiel 200 Euro gekostet. Es ist ein Gimmick was den Wert eines Spieles verbessern kann. Dabei ist für auch nicht die Anzahl der AAA Titel interessant sondern Preis der kleinen Titel. Bis auf Cockpit Spielen dürfte es auch schwer werden tiefes Gameplay zu vermitteln.

Bezüglich der Technikfragen, schlecht scheint die Optik nicht zu werden wenn es bereits einen Driveclub Prototypen gibt der auf VR läuft. Es wurde naturlich getrickst wue z.b. die Anzahl der Autos im Rennen zu reduzieren. Aber wer Driveclub kennt weiß, hässlich ist das nicht.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 15. Dezember 2015 - 13:01 #

Du kannst davon ausgehen, dass Sony seine VR-Filme auch anderen Plattformen wie Rift und Vive zur Verfügung stellt. Gewinnmaximierung, nur für Playstation VR wird selbst Sony keine Film exklusiv produzieren.

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 15. Dezember 2015 - 15:29 #

Würde ich mal pauschal ausschließen. Zumindest in der Vergangenheit hat Sony das eigene System exklusiv bedient. Oder sind auf HD-Dvd Filme von Sony erschienen? Meine das war mit ein Grund warum sich Blu-Ray durchgesetzt hat. Wäre auch schön blöd die Konkurrenz zu unterstützen und damit Exklusivität zu nehmen. Eben mit dem Verkauf von VR maximieren sie ihren Gewinn.

Aladan 21 Motivator - - 30405 - 15. Dezember 2015 - 6:32 #

Die Software verkauft die Hardware. Wenn da kein Systemseller kommt, können die Brillen so gut sein wie sie wollen

DocRock 13 Koop-Gamer - 1216 - 15. Dezember 2015 - 10:00 #

Solange auf dem Ding Pornos kommen, wird es ein Erfolg... also ich freue mich drauf. Auf die Spiele natürlich.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10280 - 15. Dezember 2015 - 10:03 #

pornos (wie auch filme im allgemeinen) sind nicht nicht der VR-knüller, wurde hier schon mehrmals besprochen bei entsprechenden news.

Nefenda 14 Komm-Experte - 1889 - 15. Dezember 2015 - 10:12 #

Gibts schon.
Habs mal ausprobiert mit der or kit1.
Im grunde nen 360 teil wo du hoffst das sie keine option bieten das man die frau sei kann x.x

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 15. Dezember 2015 - 13:03 #

Ja, das ist was es jetzt gibt. Aber seien wir ehrlich: In den 1980ern waren digitale Pornos auch etwas komplett anderes als aktuelle HD-Produktionen. Warum sollte das Business sich nicht auch weiterentwicklen und die Technik besser ausnutzen? Erfahrungen mit der Hardware machen ja nicht nur Hardwareentwickler, gerüchteweise sind sogar Pornoproduzenten lernfähig.

Lorin 15 Kenner - P - 3668 - 15. Dezember 2015 - 17:11 #

Ich sage da nur "Zubehör". Gibt ja jetzt schon VR-kompatible Spielzeuge für Sie und Ihn inklusive der entsprechend codierten Filme.

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 15. Dezember 2015 - 15:32 #

Zu Zeiten von kostenlosen Hardcore HD Streams kann ich mir nicht vorstellen dass das ein Kaufgrund ist, hat bei 3D auch schon nicht sonderlich gut funktioniert.

Lorin 15 Kenner - P - 3668 - 15. Dezember 2015 - 17:09 #

Wie man das ohne genaue Preisinformation schätzen kann bleibt mir ein Rätsel.

guapo 18 Doppel-Voter - 10013 - 15. Dezember 2015 - 23:23 #

Der Sponsor der 'Studie' wird leider nicht erwaehnt ...

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4644 - 15. Dezember 2015 - 22:06 #

Ich hab bei den Geräten ein bißchen Angst, dass sie ein paar Jahre zu früh kommen und dann einen schlechten Ruf für die Technik etablieren.

1920x1080 ist z.B. meiner Meinung nach viel zu wenig. Ich hab so ein System mal ausprobiert und das Bild sieht wirklich sehr grob damit aus. Die einzelnen Pixel und das Raster sind klar erkennbar und wenn man sich etwas konzentriert, sieht man auch Subpixel noch. Ein blauer Himmel ist dadurch keine rein blaue Fläche.

Das Endergebnis ist etwa ein Bild, was noch ein Stück gröber aufgelöst ist, als ein Nintendo 3DS XL. Beim 3DS mit seiner abstrakten Grafik geht das noch, aber wenn einem so ein Display Realität vorgaukeln soll, ist das ein Problem.

Zwar vergisst man die Pixel und das Raster nach einer Weile, aber das Bild wirkt die ganze Zeit unscharf. Man versucht unbewusst teilweise sogar zu fokussieren.
Richtig brauchbar dürfte erst 4K aussehen und selbst das wird noch spürbar unschärfer als die Realität aussehen.

Die Zeit ist einfach noch nicht reif für VR. Hoffentlich würgen die ersten Geräte da nicht die ganze Technik ab. Dito für die Software, was da zu sehen war, ist ja noch langweiliger als alle Kinect-Titel.

COFzDeep 19 Megatalent - P - 14897 - 15. Dezember 2015 - 22:38 #

Welches Gerät hast Du denn ausprobiert? Die Rift CV1 hat gegenüber der DK2 nochmal zugelegt, glaube ich. Und bei der Vive soll man zwar auch, wenn man will, das Raster sehen können, aber wenn Du spielst bemerkst Du es wohl nicht mehr, wenn ich die Berichte richtig gelesen habe...

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4644 - 17. Dezember 2015 - 21:54 #

DK2. Die Steigerungen mancher Geräte sind ja nicht das Vierfache wie z.B. bei 4K, sondern bestenfalls das Doppelte. Und ich hab das als so grob empfunden, das eine halb so grobe Auflösung immer noch übel sein dürfte.

Das Raster und die Pixel vergisst man nach einer Weile, aber man hat immer noch den Effekt, dass man bei einem Blick von einem nahen auf einen fernen Gegenstand fokussieren will, weil es so unscharf ist. Dabei geht es gar nicht schärfer.

Es ist am Ende sicher wieder eher subjektiv, aber ich hab die Auflösung und übrigens auch das Blickfeld der DK2 als für mich völlig inakzeptabel empfunden. Die Playstation VR dürfte den Specs nach kaum besser sein.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 18. Dezember 2015 - 0:01 #

In Sachen Bildschärfe gibt es schon sichtbare Unterschiede zwischen DK2 und CV. Und zwischen FullHD und 2K auch, gut sichtbar sogar. Natürlich bleibt es vergleichsweise unscharf, wenn man es mit einem Monitor vergleicht. Webseiten anschauen bringt in aktuellen VR-Lösungen keinen Spaß. Mit geschickter Programmierung kann man allerdings einige Probleme umschiffen. So bringen auch Anwendungen Spaß, die niedrig auflösend gerendert werden und mitunter sieht man nicht einmal große Unterschiede zur vollen Auflösung.

Ich habe mich immer recht schnell an die gebotene Auflösung gewöhnt, gerade Sachen wie die Himalaya-Besteigung auf der Vive sind so verflucht detailreich, dass meine Augen jedenfalls nie in Versuchung kamen, sich an was unscharfen fokussieren zu wollen ;) .

Grumpy 16 Übertalent - 4678 - 18. Dezember 2015 - 2:13 #

"Und zwischen FullHD und 2K auch, gut sichtbar sogar"

ähhhhhm, nope

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 18. Dezember 2015 - 9:35 #

Dann schnapp dir ne Gear VR (die einzige erhältliche Endkunden-Mainstream-VR) und öffne VRimeo. Such dir einen 360-Grad-Film raus und öffne ihn. In den Optionen kannst du die verschiedenen Auflösungen durchschalten. Zwischen FullHD und 2K ist ein sehr deutlicher Unterschied sichtbar. Und zwar bei allen erhältlichen Clips, kann also kein Kompressionszufall sein.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 18. Dezember 2015 - 15:50 #

Ähm, das ist ja skaliert. Es geht wohl eher um die Schärfe bei nativer Auflösung.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4644 - 18. Dezember 2015 - 7:36 #

Dass der Unterschied sichtbar ist, ist mir schon klar. Aber er wird halt nur von "total unscharf" auf "immer noch viel zu unscharf" aufsteigen. Bei der 8- oder 16-fachen Auflösung dürfte es interessant werden, aber bei der doppelten noch lange nicht.

Letztendlich wird es natürlich auch ziemlich subjektiv sein. Ich bin bei solchen Dingen immer eher empfindlicher. Gab ja auch einige Leute, die schon vom DK1 begeistert waren, was ich nicht nachvollziehen kann.

Hab übrigens auch mal ein iPhone 6 (1334x750 Pixel) in einem Google-Cardboard-Klon ausprobiert. Das dürfte halbwegs vergleichbar mit der DK1 in Sachen Display sein. Ganz furchtbar, sehr deutlich sichtbare Subpixel. Trotzdem hat das DK1 Leute begeistert.

Ich bin halt mittlerweile HiDPI-Displays gewöhnt und dann ein Ding vor Augen zu haben, was bestenfalls wie 320x200 zu DOS-Zeiten rüberkommt und zusätzlich noch ein schwarzes Fliegengitter darüberlegt, ist einfach ein zu großer Rückschritt.

floppi 22 AAA-Gamer - - 33317 - 18. Dezember 2015 - 11:06 #

2K ist doch nahezu identisch mit FullHD. 2.073.600 zu 2.211.840 Pixel. Meinst du nicht eher WQHD (2560x1440 = 3.686.400 Pixel)?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 18. Dezember 2015 - 12:16 #

Ich meine tatsächlich FullHD und 2K, da die VRimeo-Videos in diesen Auflösungen vorliegen und sogar dabei deutlich Unterschiede zu erkennen sind.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29545 - 15. Dezember 2015 - 22:44 #

Och, die 2K von Rift und Vive (und auch GearVR) sind schon ein sichtbarer Unterschied zu FullHD. Kann man bei der Gear gut beobachten indem man 360-Grad-Filme in unterschiedlichen Auflösungen anschaut. FullHD ist schon sehr grob, der Sprung zu 2K ist sichtbar.

Viele Entwickler und Filmemacher machen aber einen Fehler: Zu helle Umgebungen lassen die Pixelstrukturen zu stark hervortreten, sorgen für leichtes Flimmern und strengen die Augen an. Dem lässt sich einfach entgegensteuern, das macht das VR-Erlebnis aber auch von der zuerst genutzten Software abhängig.

Wenn Playstation VR ein Problem bekommt, dann liegt es an der Auflösung, Sony hätte höher auflösende Displays verwenden sollen.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4644 - 17. Dezember 2015 - 22:04 #

Vom reinen Empfinden her, wäre ich wohl erst mit 8K wirklich zufrieden. 1080p hab ich als erheblich zu grob empfunden und selbst eine Vervierfachung auf 4K schrumpft die Pixel nur auf ein Viertel und das ist immer noch grob.

Ich wollte die DK2 mal kaufen und bin heilfroh, dass ich es nicht getan habe. Die fertige Version der Oculus Rift werde ich ohne vorherigen Test jetzt auch ganz sicher nicht kaufen und die Playstation VR ist praktisch schon gestorben.

Ich wusste, dass es nicht toll sein würde, aber dass es so grob ist, war schon ein Schock. Dito auch für das noch viel zu enge Blickfeld. Als hätte man einen Motorradhelm auf.

Die 60 fps hab ich auch als indiskutabel empfunden, aber das wurde ja bei allen Geräten erhöht, immerhin. Die 60 fps wirken zwar flüssig, aber haben bei mir ein Schwindelgefühl erzeugt, dass noch 30min nach der Benutzung zu merken war. Als hätte man zuviel gesoffen. Und ich gehöre nicht zu den Leuten, die in Shootern Motion Sickness spüren.

Ich war bisher schon wegen der kompletten Isolierung sehr skeptisch, ob sich VR etablieren kann, aber mit der Technik bin ich mir schon fast sicher, dass es ein Flop wird. Doof nur, dass es die ersten richtig guten Geräte in fünf Jahren dann entsprechend schwer haben werden.

Selten hat mich eine Technik so ernüchtert wie die DK2. Immerhin hab ich jetzt eine Vorstellung davon, was für ein Horror der Virtual Boy gewesen sein muss. :-)

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11076 - 17. Dezember 2015 - 23:29 #

Der VB hatte ja immerhin nur zwei Farben, schwarz und rot, da denke ich war die Auflösung nicht so wichtig, weil das eh quasi nur Strichzeichnungen waren.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)