UK-Branchenumfrage: Mehrheit der Fachhändler glaubt an Scheitern von VR

Bild von Denis Michel
Denis Michel 107475 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhalten

13. Dezember 2015 - 12:59 — vor 51 Wochen zuletzt aktualisiert

Im kommenden Jahr wollen verschiedene Hersteller, darunter Oculus VR, HTC und Sony, die ersten VR-Headsets auf den Markt bringen und damit das Zeitalter von Virtual Reality einläuten. Der Hype um die Technologie wird aber bei weitem nicht von jedem geteilt. Wie die jährliche Umfrage des Branchenmagazins MCV verrät, glaubt eine deutliche Mehrheit der Händler in Großbritannien, dass die VR-Systeme am Markt scheitern werden.

Die besagte Umfrage wurde unter mehr als 130 britischen Computer- und Videospiele-Fachhändlern durchgeführt. Insgesamt 55 Prozent der Befragten rechnen mit einem Flop. Einige gehen davon aus, dass es sich bei VR um eine ähnliche Modeerscheinung wie 3D-TV handelt. 39 Prozent glauben wiederum, dass sich die Geräte etablieren können, wenn die Hersteller genügend Aufwand in die Vermarktung der Technologie stecken. Auch das Spieleangebot wird laut den Händlern eine entscheidende Rolle spielen. Fünf Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die Technik noch viel zu neu ist, um den Erfolg richtig einschätzen zu können.

Neben VR wurde unter anderem auch der Publisher mit der stärksten Unterstützung im ablaufenden Jahr ermittelt. Mit 31 Prozent wurde Microsoft zum zweiten Mal in Folge als der beste Publisher für Retail-Händler in Großbritannien gewählt. Bethesda landete mit 26 Prozent auf Platz zwei. Dahinter folgen Sony und Ubisoft mit jeweils zwölf Prozent. Die restlichen 19 Prozent teilen sich auf Publisher wie Activision, Electronic Arts, Warner Bros. und andere auf.

Bei den Plattformen sind sich übrigens 70 Prozent der Händler sicher, dass PS4 im Jahr 2016 den Markt dominieren wird. Weitere Umfrage-Ergebnisse, darunter zum erfolgreichsten Spiel 2015, den Vorbestellerzahlen und den Black Friday Sales, findet ihr unter dem Quellenlink.

andreas1806 16 Übertalent - 4178 - 13. Dezember 2015 - 13:01 #

Tja, das hängt sicher ganz stark von den Spielen|Programmen ab die kommen werden.

iUser -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 62817 - 13. Dezember 2015 - 13:06 #

Erste Regel um nicht enttäuscht zu werden: Habe keine Erwartungen. Ich allerdings teile jenen Enthusiasmus. Da ich glaube, dass damit die momentan recht festgefahrene Spiel- und Unterhaltungsbranche neue Geschäftsfelder erschließen kann.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6526 - 13. Dezember 2015 - 13:27 #

Im Spielebereich rechne ich nicht mit Erfolg, zumindest nicht, wenn man für viel Geld zu seinen teuren Plattformen nocht eine teure Brille kaufen soll, auf der es nur langweilige Minispielchen gibt. Aber in anderen Bereichen sehe ich eine hohe Erfolgschance, z.B. Medizin, Architektur o.ä. Ein Erfolg wäre allerdings dennoch klasse, denn machen wir uns nichts vor, unser Hobby ist schon arg festgefahren. Seit den 90ern gibt es laufend kleinere Technikupdates, egal ob an PC oder Konsole, genauso sind die Spiele idR. nur weitere Updates von Bekanntem. Da war Nintendo noch erfrischend mit Wii oder ds.

Jimmy 12 Trollwächter - 1134 - 13. Dezember 2015 - 13:29 #

Ich kann's echt nicht sagen. Ich bin zwar ein Mensch der sich für Technik begeistert aber bei VR schlagen zwei Herzen in meiner Zocker Brust. Eines schreit "Wow Geil" und das andere "das braucht keiner".

Ich für mich, will es mal anständig testen unter "Wohnzimmer" Bedingungen. Stand jetzt sind für mich einfach zu viele Fragen offen die ich mir aber aus dem Netz nicht holen kann, ich müsste es wirklich ausprobieren. Und zwar über mehrere Tage hinweg, erst dann mag ich mir ein Urteil erlauben.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 13. Dezember 2015 - 13:27 #

Es könnte ein Flop werden, wie 3D, aber auch so laufen wie bei den ersten 3D Karten. Es wird wohl vom Spieleangebot abhängen. Henne - Ei Problem. Ich werde auch nur kaufen, wenn eine breite Spieleunterstützung da ist.

Drugh 15 Kenner - P - 2898 - 13. Dezember 2015 - 13:29 #

Spannend wird es, wenn da ganz andere Branchen als nur die Gamingindustrie drauf setzen werden und damit meine ich jetzt nicht Porno, sondern was Anderes. Ob sich langfristig jeder ein Ziegelstein großes Display vor die Stirn schnallen wird? Denke ich nicht. MS Hololens ist sicher ein wichtiger Schritt in diese Richtung.
Aber wer hätte gedacht, dass die erste PC-Maus sich mal später zu den heutigen Mäusen entwickeln würde?

Ich werde mir ziemlicher Sicherheit nach mindestens eine der Brillen holen, ob Augenkluft, Vive oder PS VR steht noch nicht fest, hängt ein wenig vom Preispunkt, Unterstützung, HW-Anforderung und Spieleunterstützung ab.

Elfant 15 Kenner - P - 3805 - 13. Dezember 2015 - 14:00 #

Was doch eigentlich das größte Ärgernis ist. Ich erinnere mich an Aussagen von VR - Entwicklern,welche ich so Interpretiert habe: Jetzt ernten erst einmal den Spielermarkt ab, entwickeln unsere Brille da fertig und dann machen wir das große Geld in anderen Industrien.

Onwine 11 Forenversteher - P - 774 - 13. Dezember 2015 - 13:34 #

Ich hoffe mein TrackIR in Rente schicken zu können. Mal schaun, ob
VR bei Simulationen das Gefühl im Cockpit zu sitzen, vermitteln kann.

Habe aber noch Bedenken bezüglich der Umsetzung der Steuerung.

Ich warte mal ab.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5790 - 13. Dezember 2015 - 13:46 #

Wobei TrackIR ja auch bei Lauf-Spielen funktioniert. Wenn du die VR-Brille auf hast, siehst du ja die Tastatur nicht mehr und steuerst blind.

COFzDeep 19 Megatalent - P - 14527 - 13. Dezember 2015 - 13:53 #

Naja, also bei CoD/Far Cry 3 brauche ich nur ziemlich selten auf die Tastatur zu linsen. Ja, FC3 schon öfter wegen Inventar/Crafting, aber so ein reiner Shooter wie CoD funzt ziemlich gut, ohne hingucken zu müssen. Und die StarCraft-eSports-Zocker drücken noch viel mehr, viel schneller auf viele Knöpfe ohne hinschauen zu müssen :P

Onwine 11 Forenversteher - P - 774 - 13. Dezember 2015 - 14:28 #

Das Problem sehe ich eben auch, ganz ohne Blick auf die Tastatur werden
Flugsimulationen nicht funktionieren.

Es bleibt spannend.......

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 13. Dezember 2015 - 16:01 #

Wieso Keyboard? Theoretisch ist es möglich, alle Instrumente eines Cockpits mit den Händen zu bedienen, muss nur implementiert werden. Funktioniert in echten Flugzeugen ja auch irgendwie. Die Eingabegeräte der Rift und der Vive sind auch für feinmotorische Anwendungen geeignet.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 18732 - 13. Dezember 2015 - 13:44 #

Da ich Aufgrund des Spieleüberangebotes nicht mehr an den Systemseller an spielen glaube, denke ich das VR keinen Start Sieg verbuchen kann. Es wird letztendlich am Anfang am Preiss scheitern.

Ob es sich langfristig durchsetzen kann hängt dann auch von Weiterentwicklungen (Wie zB dem beheben des Abschottungsproblems) und der Preisentwicklung ab.

Sonyboy 11 Forenversteher - 723 - 13. Dezember 2015 - 13:55 #

VR wird sich durchsetzen. Wenn nicht diese Generation, dann die nächste Konsolengeneration.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 13. Dezember 2015 - 14:32 #

Oder in der übernächsten ... aber spätestens in 100 Jahren, wenn das Bild direkt ins Gehirn gebeamt wird.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11661 - 13. Dezember 2015 - 13:58 #

Gerade die sollten doch an den Erfolg glauben, verdienen doch ggf. mit^^

Makenshi 09 Triple-Talent - 258 - 13. Dezember 2015 - 14:13 #

Es wird denke ich stark darauf ankommen, ob das Medium VR massentauglich wird. Auf dem PC braucht man eine (zu) starke Maschine um das zu erreichen.

Ich könnte mir aber vorstellen, dass z.B. eine ordentliche Umsetzung auf der PS4 eine Chance auf eine gute Verbreitung hat. Hier ist nur die Frage wie die Entwickler mit so schwacher Hardware ein vernünftiges VR Erlebnis erschaffen wollen.

Ich bin trotzdem gespannt. Meine eigene Erfahrungen mit der DK2 haben mich neugierig auf mehr aus diesem Bereich gemacht. Vielleicht beim der DK2 CV1 auch mal ohne Fliegengitter.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 13. Dezember 2015 - 14:38 #

Sony hat ja schon jede Menge VR Spiele gezeigt.
Und genau da wird es eng, die meisten hatten doch arge Simpelgrafik und wollten eher durch den Look überzeugen, so ein wenig a la Minecraft. Außerdem waren die "besseren" fast alles reine Onlineshooter. Die grafisch beeindruckenderen sahen eher nach QTE Filmen aus.

furzklemmer 15 Kenner - 3108 - 13. Dezember 2015 - 17:58 #

Das ist auch für mich der Knackpunkt. Das von Sony gezeigte hat mich hart enttäuscht. Waren für mich alles nur Tech-Demos, die mich spielerisch und immersionstechnisch null reizen.

Für mich wäre es so einfach, VR attraktiv zu machen. Ich möchte z.B. ganz normale 3rd-Person AAA-Spiele – von mir aus mit Grafik auf spätem Xbox-360-Niveau zugunsten der Framerate – die genauso aussehen, wie bisher, nur halt in VR.

Ich, schwebend hinter Geralt oder Ezio, kann nach links/rechts/oben/unten schauen. Da brauch ich keine innovativen Bedienkonzepte oder Rail-Shooter. Der Immersionsgewinn wäre für mich so immens, ich würde denen mein Geld in den Rachen werfen. Ich verstehe nicht, warum niemand solche Spiele zeigt. Immer nur diese Frist-Person-Kindergartenspiele.

Wenn das so bleibt, glaube ich auch nicht an VR.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 13. Dezember 2015 - 18:14 #

Ich schrieb es unten, ein Fallout 5 als VR Spiel wäre der Knaller.
Aber ich sehe es genau wie du, ich möchte Titel wie Tomb Raider, Assassin's Creed, GTA, Far Cry, Call of Duty, Crysis oder ein schönes (J)RPG usw. usf. und ja, meinetwegen auch mit abgespeckter Grafik auf PS3 / XBox 360 Niveau dafür dann mit anvisierten 90FPS.

Dafür würde ich dann auch 250 - 300 Euro ausgeben, für diese Low Budget Ballergames auf F2P Smartphone Niveau aber sicher nicht.

Back to Dinosaur Island von Crytek sah optisch toll aus aber es war eben nur ein Film mit mal nach links, mal nach rechts bewegen. Die Until Dawn Achterbahnfahrt die mit Until Dawn dem Spiel nichts zu tun hat hingegen sah auch optisch schon wieder richtig mies aus und spielerisch scheinbar ebenso nach gar nichts.

Wenn Sony das bei solchen Titeln belässt, dann können sie es auch gleich ganz sein lassen, denn Playstation VR wird sich dann noch erheblich schlechter verkaufen als Eye Toy oder Move.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 13. Dezember 2015 - 18:34 #

Auch wenn Oculus und auch HTC/Valve noch einige Geheimniskrämerei betreiben (mehr als 5 Sekunden Videomaterial darf ich beispielsweise von keinem Spiel zeigen): Es sind schon einige spannende Sachen in Entwicklung. Auch und gerade 3rd Person, das funktioniert super und es wird auch dran entwickelt.

Egoshooter funktionieren ungleich schlechter, da müssen die Entwickler auch zahlreiche Dinge zusätzlich beachten um gegen Motion Sickness vorzugehen. Fallout würde zwar von der Schulterperspektive (so man diese mag) funktionieren, allerdings gibt es jetzt zum Anfang noch Probleme mit der Bewegung der Spieler. Gamepad? Selbst laufen? "Teleportieren", wie es Nvidia und andere vorschlagen? Eigentlich braucht es speziell für VR entwickelte Spiele, 1:1 Umsetzungen werden fast immer scheitern. Das wird Zeit kosten, allerdings hat es damals bei Einführung der 3D-Karten auch etwas gedauert, bis Grafikknaller rauskamen und die neuen Effekte nicht nur drübergeklatscht wirkten.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 13. Dezember 2015 - 20:34 #

Der Punkt ist, sind die Hersteller bereit 100e Millionen in VR Spiele zu investieren? Wenn nicht, dann wird das Ganze scheitern bzw. eine Nische bleiben.

Ich persönlich mag (nahe) 3rd Person ohnehin lieber, ich bin aber auch hauptsächlich RPG und Action-Adventure Zocker und Egoshooter nehme ich nur gelegentlich mal mit.

Bei den 3D Karten möchte ich jedoch vehement widersprechen. Tomb Raider, Mech Warrior oder P.O.D. - Planet of Death mit Glide waren optisch einfach ein heftiger Sprung zu den normalen Software-Darstellungen. Es war mir danach kaum mehr möglich noch meine PS1 zu zocken, weil ich den Pixelmatsch einfach nicht mehr ertragen konnte.

Elfant 15 Kenner - P - 3805 - 13. Dezember 2015 - 20:42 #

Sony wahrscheinlich ja aber der Rest? Wenn die gerade den eSport als neue Goldgrube aus gemacht haben (wie die nachtwache gerade nahe gelegt hat) wohl kaum.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 13. Dezember 2015 - 20:52 #

Ich hatte ja auch gehofft, dass Sony da einiges in der Hinterhand hat. Die ca. 20 - 30 bisher gezeigten Titel zeigen jedoch "eindrucksvoll" das Gegenteil, also als wenn sie VR absichtlich voll gegen die Wand fahren wollen.

Aber vielleicht zaubern sie ja zum Erscheinen irgendwas aus dem Hut: Uncharted 4 VR Edition, Gran Turismo 7 VR, God of War VR ... dann würden die Leute denen das aus der Hand reißen, insbesondere wenn eines davon auch noch VR exklusiv wäre.

Elfant 15 Kenner - P - 3805 - 13. Dezember 2015 - 20:55 #

Ach die geben da einfach Cage frei Hand.... Oh Moment...

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 13. Dezember 2015 - 22:20 #

Hehe

Jadiger 16 Übertalent - 4879 - 13. Dezember 2015 - 15:09 #

Bis jetzt sind alle Zusatz Geräte für Konsolen die jemals erschienen sind gescheitert. Sony macht ja genau das gleiche wie bei Move Demos für die Technik das sind die ersten Spiele. Das gleiche tat MS mit Kinect Demos für die Technik statt ein Spiel darauf aufzubauen das Gameplay hat baut man wieder Techdemos. Genau so scheitert das ganze erst recht bei dem Preis.
Am Pc hat man folgenden Vorteil Zusatz Hardware wird dort verkauft und vor allem als normal empfunden. Der größte Vorteil ist aber alte Spiele Vr kompatible zu bekommen die mehr bieten wie eine Technik Demos sieht man ja an aktuellen Spielen. Die Rift ist von Anfang an Kompatibel mit Unity 4, Unreal Engine 4, und CryEngine was ein großer Vorteil sein wird.Zu Valve kann man nur sagen bestes Produkt und Steam kann sehr viel bewirken.

Lorin 15 Kenner - P - 3634 - 13. Dezember 2015 - 16:48 #

Der Gag ist, dass wenn es am PC nicht scheitert es an der Konsole auch nicht scheitert.
Auch wenn man es nicht wahrhaben will, das ganze ist doch ziemlich eng verzahnt, aufgrund der großen Publisher die eben auf allen Plattformen Geld verdienen wollen.
Wenn ein toller Titel für VR auf PC kommt, dann kommt er auch auf PS4 und jeder will ihn spielen und schon wird die Hardware gekauft.
Sony wird allerdings den großen Fehler machen das Ding für zu teures Geld verkaufen zu wollen.
199€ und sie werden das Ding sicherlich gut los. Und sooooo viel Hardware ist da jetzt nicht drin, dass man das nicht machen könnte.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 13. Dezember 2015 - 16:56 #

Äh, bitte? Der Preis den du da nennst wirst du in den kommenden zwei, drei Jahren nicht bekommen. Vielleicht gibt es dann später irgendwelche China-Nachbauten.

Sony VR wird mind. um die 400 Euro kosten (ohne Move). Valve / HTC Vive wird teurer, also im Bereich ab 500 Euro je nach Ausstattung nach oben recht offen. Occolus Rift weiß man nicht, hat es aber inzwischen schwer, da die Mehrzahl der PC Gamer Steam nutzt und deswegen mit der in Steam dann integrierten Vive liebäugelt. Da ist dann bei OR nämlich die Frage, wieviel Frickelkram das wird um ein Game zum Laufen zu kriegen.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23260 - 13. Dezember 2015 - 21:50 #

Wenn Sony nicht mit der Brille, sondern mit den Spielen Gewinn machen will, kann ich mir auch 300 Dollar als Preis vorstellen. 400 Dollar wäre teurer als die Konsole selber.

Die HTC Vive wird sicher nur in geringen Stückmengen produziert und erstmal Price Skimming betreiben. Also möglicherweise bis zu 1000 Euro kosten. Oculus Rift lässt sich schwer abschätzen, aber die Development Kits waren ja relativ günstig. Von daher schätze ich mal teurer als 499 Euro wird die Brille nicht.

Elfant 15 Kenner - P - 3805 - 13. Dezember 2015 - 20:46 #

Abgesehen vom (unrealitschen) Preis woher weißt Du das die VR - Brillen auch wirklich alle kompatibel zueinander sind?

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 13. Dezember 2015 - 20:53 #

Na, ich denke er meint einfach, dass ein Spiel das für Sony VR erscheint dann eben auch einen Port für Vive bekommt oder so.

Elfant 15 Kenner - P - 3805 - 13. Dezember 2015 - 23:21 #

Also ein Port von der PS mit Move- Steuerung zu PC mit Vive oder Rife und umgekehrt ... Ich weiß nicht, ob dem wirklich so sein wird.

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13876 - 13. Dezember 2015 - 14:31 #

Scheitern ist immer eine Option.

Jadiger 16 Übertalent - 4879 - 13. Dezember 2015 - 14:57 #

Vr hat nur eine chance wenn das gesamt Produkt stimmt also nicht bloß Spiele das wird garantiert scheitern. Vr kann viel mehr als Spiele und alles was bis jetzt gezeigt wurde was Vr befeuern soll waren nicht viel mehr wie Demos ganz genau so bringt man Vr um bevor es überhaupt draußen ist. Da sehen die aktuellen Vr Spiele ja noch viel versprechender aus als das was Angekündigt ist erinnert stark an Move, Kinect und dann fragt man sich warum es scheitert?
VR in Spielen muss gutes Gameplay mit Vr vereinen bis jetzt ist da noch das beste Minecraft und Elite weil das Spiele sind die schon ohne VR überzeugen können. Da aber VR weit mehr kann als nur Spiele wird viel von andren Faktoren abhängen zum Beispiel 3D Kino für den Massenmarkt.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9803 - 13. Dezember 2015 - 15:49 #

dafür ist der auflösungsverlust zu hoch. man nimmt ja die nachteile von VR aufgrund der interaktivität und dem eintauchen in eine andere welt in kauf. aber einen fim in einem simulierten kinosaal zu gucken mit effektiv viel geringerer auflösung als auf dem heimischen fernseher scheint mir doch nicht sehr sinnvoll zu sein. an die simulierte kino-atmo hat man sich dann sicherlich auch schnell gewöhnt und dann will man einfach nur ein gutes bild und vernünftigen ton haben.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 13. Dezember 2015 - 16:41 #

VR ist doch nichts für Filme. Dafür gibt es ja normale 3D Brillen und entsprechende Fernseher. Ist ja ein relativer Flop. Filme sind nicht interaktiv und können es, abgesehen von Experimenten, auch nicht sein, sind also völlig ungeeignet für VR.

VR bringt man um, indem man keine guten Spiele auf den Markt bringt, die sowohl grafisch überzeugen als auch spielerisch und gut steuerbar sind sowie natürlich den Massenmarkt ansprechen. Also Minecraft durchaus, wobei da vielleicht auch AR eher interessant ist, wie Microsofts Hololens ja zeigt. Elite hingegen ist ein Nischentitel, nett für die Fans, uninteressant für den Erfolg und Massenmarkt.

VR für andere Bereich ist für den Heimkonsumenten völlig irrelevant. Ob in Medizin oder Architektur hat NULL Auswirkungen auf den öffentlichen Konsumenten. Da dort dann Speziallösungen zur Anwendung kämen, die ohnehin nicht privat bezahlbar sind.

Einziger derzeitiger Anwendungsbereich sind Computerspiele. Später, wenn das ganze ausgereifter ist, vielleicht die komplette PC Nutzung.

burdy 14 Komm-Experte - 2688 - 13. Dezember 2015 - 15:01 #

Andere Branchen freuen sich schon auf die Möglichkeiten:
http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/vr-pornos-virtual-reality-sex-fuer-oculus-rift-und-gear-vr-a-1066625.html

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9803 - 13. Dezember 2015 - 15:45 #

auch die porno-industrie sieht das skeptisch. die meisten großen labels machen in richtung VR gar nichts. man sieht ja die probleme von VR bei den pornos die es schon dafür gibt. keine interaktivität (was durch das filmmedium gegeben ist), passivität des akteurs (erzwungen durch die ich-perspektive des zuschauers) und dadurch auch mangelnde abwechslung. das soll dann aufgepeppelt werden durch VR-sexspielzeug, aber naja... ob dann jeder der mal n porno sehen will erst mal sein ganzes VR-porn-equipment auspackt und anschnallt. ich bezweifle es irgendwie.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 13. Dezember 2015 - 16:49 #

Dass mit den Pornos ist so ein Mediending. Da erinnern sich ein paar gelangweilte Redakteure, dass es da vor 15 Jahren mal ein paar Rüttelaufsätze gab und glauben daraus eine Prognose abliefern zu können, wenn VR dieses Mal ja schließlich wirklich, dann zum Erfolg wird.

Ein paar Freaks werden sich sowas vielleicht tatsächlich holen, auch aufblasbare Puppen haben ja ihren Markt. Aber es wird eine extrem winzig kleine Nerd-Nische sein.

Ich habe mir spaßeshalber mal - rein aus Interesse wegen der Thematik selbstverständlich - mal so einen VR Porno in der 2D Version angesehen. Wie Spookyfox schon schrieb, unglaublich langweilig da Egosicht mit nervigen Einstellungen und nur wenig möglichen Perspektiven. Das wird so nichts.

Lipo 14 Komm-Experte - 2021 - 13. Dezember 2015 - 15:48 #

Die Geräte werden ihre Niesche finden . Mehr aber auch nicht .

Punisher 19 Megatalent - P - 13372 - 13. Dezember 2015 - 15:50 #

Ist doch auch die Frage, wie man "Flop" definiert. Ich denke, wenn man eine VR-Marktdominanz in den nächsten 24 Monaten erwartet wird man es danach als Flop einstufen. Erwartet man eine gute Akzeptanz in Nerd/Geek und Early-Adopter-Kreisen wird es dagegen ein voller Erfolg werden.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 13. Dezember 2015 - 16:16 #

Das könnten die gleichen Händler sein, die 2010 schon das Scheitern von Tablets vorhergesehen haben. Ich erinnere mich noch, wie schwer es war, damals den Hardwareredaktionen Texte zu Tablets zu verkaufen, da kam fast überall die Ansage "Setzt sich nicht durch, gibt ja schon Smartphones. Das Thema ist in einem Jahr wieder vergessen" - ein Jahr später war ich gut im Geschäft, eben diesen Herrschaften massenhaft Tablet-Texte zu verkaufen.

VR ist eher mit den 3D-Karten im Rechner zu vergleichen als mit 3D-Fernsehen. Damals gabs einen gigantischen Hype um 3D-Zusatzkarten, weil die so beschleunigten Spiele ein ganz neues Erlebnis waren. Allerdings nur grafisch. Bei VR ist es ähnlich, allerdings aufgrund der großen Immersion noch eine Dimension größer.

Sicher, es hängt viel von der Software ab. Nvidia und AMD trommeln aber schon lange für VR-Entwicklungen und unterstützen die Entwickler massiv, Stichwort Gameworks VR und Liquid VR.

Dazu kommt eine Besonderheit: Taktgeber wie Oculus schotten ihre Entwicklungen nicht vor den Mitbewerbern ab sondern kooperieren und tauschen Ideen aus. Gear VR wäre als Samsung-Eigenentwicklung sicherlich kein so gutes Gerät wie es durch die Oculus-Kooperation geworden ist. HTC/Valve und Oculus haben ebenfalls kooperiert (jetzt muss HTC nur noch das Gewicht der Vive auf das Niveau der Rift CV bringen).

Eine Brille vor den Augen schreckt ab, sicherlich. Das debile Grinsen im Gesicht, wenn man sich dann doch zum Testen überreden ließ, ist aber Belohnung genug :D . Ich sollte eine Fotoreihe starten: VR-Faces. Der erste Gesichtsausdruck von VR-Neulingen die beispielsweise Eve Valkyrie spielen. Oder sich eine Vorstellung des Circe de Soleil anschauen. Oder inmitten der Avengers auf dem Schlachtfeld stehen.

Dass beeindruckende Inhalte folgen werden, da glaube ich nicht nur fest dran, davon bin ich überzeugt. Die Möglichkeiten sind gigantisch, die Entwickler scharf drauf. Neulich bei Nvidia war ich zusammen mit einem Schreiber-Kollegen im Gespräch. Er stellte sich als "sehr sehr schwer zu beeindrucken" heraus. Das debile Grinsen beim Ausprobieren der Rift hat ihn aber verraten ;) . Am Ende bemühte er sich um Gelassenheit, musste aber zugeben, dass beispielsweise Jump'n'Runs erschreckend viel Spaß in der VR machen. Vom Gefühl etwa wie der Sprung von 2D-Mario auf N64-Mario, nur mit noch besser funktionierender Umgebungskamera, einfach weil der Kopf die Kameraposition vorgibt. Stressfrei. Da gabs auch noch ein paar Action-Adventures, die recht eindeutig bewiesen haben, dass auch ein Uncharted oder Lara Croft in 3rd Person sehr sehr gut funktionieren kann. Vom Gefühl her ist für mich immer noch ein gigantischer Sprung vom Monitor-Gaming zur VR, ein positiver und beeindruckender Sprung.

VR wird sich vielleicht nicht gleich 2016 komplett durchsetzen. Das zu erwarten ist naiv. Aber es wird genug Schlagkraft haben und ist beeindruckend genug, um das Gaming-Business umzukrempeln - spätestens die übernächste Konsolengeneration wird eine VR-Brille mit integrierter Konsolenhardware sein.

floppi 22 AAA-Gamer - - 32635 - 13. Dezember 2015 - 17:12 #

"Vom Gefühl etwa wie der Sprung von 2D-Mario auf N64-Mario"
Na danke. Mit der Analogie erweckst du mein Deinteresse an VR, obwohl ich eigentlich interessiert bin. Denn ich hasse die 3D-Marios und liebe die 2D-Marios. ;)

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 13. Dezember 2015 - 17:18 #

Dein letzter Satz in Gottes Ohr. Da sieht man mal wieder, Nintendo war der Zeit um Jahrzehnte voraus ... ^^

Ich kenne ja deine Begeisterung für VR aber ich selbst habe z.B. extreme Angst vor Motion Sickness, die mich auch bei normalen Spielen schon gelegentlich befällt. Solange VR das nicht zu mind. 99 Prozent eleminiert bin ich da erheblich skeptischer als du.

Der Vergleich mit den Tablets hinkt im übrigen ein wenig, da Tablets für viele Menschen halt ein günstiger und praktischer Ersatz für den PC wurden, weil die Teile zum Surfen und Mailen ausreichen und mehr machen viele Leute halt nicht, der PC oder selbst ein Notebook war bei denen immer ein wenig wie mit Kanonen auf Spatzen schießen. VR hingegen ist erst einmal ein teures Zusatzgerät und eben kein preissparender Ersatz.

Ich bin durchaus der Ansicht, dass VR sich einen Marktanteil sichern kann, halte das ganze aber eher für eine langfristige Angelegenheit. Die spannende Preisfrage ist halt, ob die heutigen großen Hersteller das solange durchhalten werden oder ob sie nach anfänglicher Durststrecke nicht zwischendurch irgendwann das Handtuch werfen und das Feld anderen Anbietern überlassen, sodass VR dann auf noch längere Sicht in seiner Nische dahindümpeln wird, bevor es sich seinen richtigen Markt erschließen kann und die Großen wieder mitmischen, wenn eine bestimmte Marktdurchdringung erreicht wurde. Spätestens dann wird das Thema richtig interessant. Ich denke aber, wir reden hier von einem ziemlich langen Zeitraum.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 13. Dezember 2015 - 17:29 #

Tablets wurden damals mit den gleichen Argumenten totgeredet wie VR heute: Gabs ja schon mal, konnte sich nicht durchsetzen, war schon immer doof, kann also nix werden. Ich habe das so oder ähnlich von so vielen Leuten aus Einzelhandel und Journalismus gehört.. Erste Tablets waren auch alles andere als günstig. Bis zum Android-Durchbruch mit dem Galaxy von Samsung (das auch nicht wirklich toll war aber man konnte ja Apple mit dem Kauf "ärgern") gabs eigentlich nur das iPad wenn man was sinnvoll benutzbares wollte. Für den Preis konnte man sich auch ein Notebook oder zwei, drei Netbooks kaufen.

Motion-Sickness-Tests mache ich übrigens mit meiner Frau, die hat sich freiwillig angeboten ;) . Sie ist auch extrem sensibel für Übelkeit und ist hat schon länger Sorge, dass sie VR nie nutzen können wird. Die Gear VR (trotz zu geringer Wiederholrate und geringem Preis) sorgt bei ihr nur sehr selten für Unwohlsein und wenn, dann ist es auch nicht das klamme und drückende Unwohlsein echter Motion Sickness sondern mehr Achterbahngefühle im Magen. Was bei einem Ritt auf einem Drachen sogar nachvollziehbar ist.

Die Rift CV1 erschien mir, von der noch immer viel zu geringen Auflösung abgesehen, schon sehr sehr ausgereift. Ich habe die Brille sehr schnell gar nicht mehr als solche wahrgenommen, sie ist extrem leicht. Motion Sickness gabs keine, auch nach einer längeren Zeit mit verschiedenen Demos. Bei der Vive hoffe ich, dass HTC noch stark am Gewicht arbeitet bis zum Release im April.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 13. Dezember 2015 - 17:42 #

Tablets ist so eine Wahrnehmungssache. Kann angehen, dass Branchenmagazine da zuerst skeptisch waren. In meinem Bekanntenkreis gibt es einige ziemliche Apple-Fans und die hatten sich nicht nur selbst sondern auch den Eltern, die eben kaum den hingestellten iMac nutzten, so ein Teil gekauft und die Eltern waren ziemlich begeistert und nutzten das auch weitaus mehr als den Rechner. Jeder der mit Apple nichts am Hut hatte schaute allerdings eher mit Schulterzucken.

Für mich (und viele andere nehme ich an) war das Thema Tablet uninteressant bis es vernünftige Tablets anderer Hersteller mit Android gab. Ich erinnere mich daran, dass eine Freundin sich das erste Samsung Galaxy Tab mit 7 Zoll und eingebautem Smartphone gekauft hat. Ich habe ein wenig mit rumgespielt aber der praktische Nutzen fehlte dem Teil mit der frühen Android Version (2.x?) und dem kleinen relativ niedrig auflösendem Schirm einfach noch.
Spannend für mich und den Massenmarkt (nehme ich an) wurde es langsam mit Erscheinen des Galaxy Tab 2 und 10 Zoll Format.

Und ich denke, bei VR wird es ähnlich laufen. Sobald gute Geräte zu günstigen Preisen und auch die entsprechende Software verfügbar ist kann es sich durchsetzen. Vorher wird es eine winzige Nische für Technikfreaks bleiben.
Man stelle sich Fallout 5 als VR Spiel vor ...

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 13. Dezember 2015 - 18:40 #

Wobei mir Rift CV1 und bedingt auch die Vive schon vorkommen wie Geräte der zweiten oder dritten Generation. Von vielen Entwicklungsschritten hat man ja nichts mitbekommen, andere Hersteller wie HTC sind ja quasi erst zur zweiten (aktuellen) Generation in die Entwicklung eingestiegen. Nur mit dem Unterschied zu früher, dass Oculus VR nicht gleich mit der ersten Generation auf den Markt gegangen ist sondern die Geräte als Entwicklerkits angeboten hat. In anderen Branchen hätten wir schon seit drei Jahren VR und viele Leute wären enttäuscht davon weil grundlegende Probleme eben erst jetzt ernsthaft gelöst werden. Motion Sickness, Pixelkanten, Hz-Zahl, Auflösung, und so weiter.

Ich kann auch jeden Besitzer eines DK2 verstehen, der über die komplizierte Handhabung und die begrenzte Bildqualität schimpft. Wäre das Ding so, vielleicht etwas poliert, im Handel erschienen, es wäre nach einem kurzen Hype weg vom Fenster gewesen. Ich rechne es Oculus VR hoch an, dass sie erst 2016 auf den Markt gehen und mit der CV auch eine runde Sache verkaufen. In dem Punkt muss man auch mal Facebook loben, die offenbar nicht auf schnelle Einnahmen drängen sondern der Sache Zeit lassen. Und die nicht einmal die Zusammenarbeit mit der Konkurrenz verhindern. Hätte ich so nicht erwartet.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 13. Dezember 2015 - 20:38 #

Na ja, die wissen halt auch, dass sich ohne Software das Ganze nicht gut verkaufen würde und wenn dann noch technische Mängel dabei sind, sie sich ganz schnell ihr komplettes Geschäft versauen können, denn der Kunde wird nicht nach ein, zwei Jahren das neue jetzt verbesserte Gerät noch einmal für 300 und mehr Euro kaufen, wenn das alte schon nichts getaugt hat.

Ich habe nur Angst, dass zu viele untereinander nicht 100 Prozent kompatible Geräte auf den Markt kommen und das Angebot insbesondere bei den Spielen sich dadurch zu sehr zerfasert, bis ein Hersteller halt die totale Dominanz erreicht hat.

Sok4R 16 Übertalent - P - 4432 - 13. Dezember 2015 - 16:31 #

Neben dem Software-Angebot danke ich dass das ganze damit steht oder fällt wie gut sie Probleme mit der Motion Sickness in den Griff bekommen. Meine kurzen Erfahrungen mit einer Occulus habe ich davon überzeugt dass selbst bei nicht mehr ganz zeitgemäßer Grafik die Immersion gigantisch ist. Das kann sich mit den entsprechenden Spielen durchaus durchsetzten, sofern nicht nach ~15min dem User Schlecht, schwindlig oder beides wird. Am Anfang wird es ein Gimmick für gut situierte Spieler sein, mit dem richtigen Hintergrund denke ich dass das Potential da ist auch den Mainstream zu erfassen. Und dann willkommen in der Matrix.

Funatic 14 Komm-Experte - P - 2268 - 13. Dezember 2015 - 16:37 #

ich glaube auch das es krachend scheitern wird! wenn selbst in "unseren" foren, also der ort der zocker und technikgeeks, das thema so kritisch behandelt wird ist das schon ein zeichen.
dann gibt es viel zu viele unterschiedliche systme die untereinander nicht kompatibel sind, das schreckt den käufer ab.
dann der preis! sollen ja ca. 400 euro werden. das ist für "probier ich mal aus" eindeutig zuviel und nix für gelegenheitsspieler.
und dann der wichtigste punkt: wo sind sie spiele!? sorry auch wenn es viele nicht wahrhaben wollen und immer darauf verweisen wie toll es aussieht: dieser effekt verliert seine faszination und will mit inhalten gefüllt werden. bisher sieht für mich alles nur nach techdemo und minispielniveau aus. ich konnte schon mehrmals probespielen und die begeisterung hält sich doch arg in grenzen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 13. Dezember 2015 - 17:31 #

Du ahnst gar nicht, wie erzkonservativ viele Gamer in Bezug auf wirklich radikal neue/andere Eingabegeräte/Anzeigetechniken sind. Dass ausgerechnet in Gamingforen der Widerstand groß ist, überrascht mich absolut gar nicht. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass "Casuals" VR viel offener empfangen und sich auch schneller faszinieren lassen. Spreche ich Gamer drauf an, heißt es viel zu oft "das probier ich gar nicht erst aus, das ist Mist".

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 13. Dezember 2015 - 17:52 #

Das Problem wird aber sein, dass die Casuals vielleicht (zunächst) begeistert sind, siehe Wii, aber der Preis sie dann nicht zum Kauf animieren kann bzw. sie dann auch keinen wirklichen weiteren Nutzen darin sehen, da sie ohnehin kaum spielen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 13. Dezember 2015 - 18:42 #

Für die ist dann eher Gear VR spannend - kein Kabelzeugs, kein PC benötigt, das S6 oder eine seiner Variationen gibts zu fast jedem Mobilfunkvertrag dazu und der Preis ist mit 99 Euro geschickt gewählt. Du ahnst nicht, wie viele Bestellungen es hier schon gegeben hat nachdem der Freundeskreis die Gear VR ausprobiert hat. Und es sind fast immer die Mädels, die das Ding wollen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 13. Dezember 2015 - 20:25 #

Damit die Mädels dann Candy Crush mit spielen?

Sorry aber du verwechselst immer Anfangsbegeisterung, dass etwas cool ist mit der wirklichen Kaufbereitschaft und der langfristigen Nutzung. Begeistert sind viele bis alle. Aber frage doch mal deine Mädels, ob sie das wirklich auch kaufen würden und da Minimum 100 Euro für ausgeben würden und später dann auch weiter neue Software bezahlen. Ich fürchte, die Antworten könnten dich sehr ernüchtern.

COFzDeep 19 Megatalent - P - 14527 - 13. Dezember 2015 - 21:01 #

Er schreibt doch explizit von Bestellungen!? Das ist doch schon maximale Kaufbereitschaft...?

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 13. Dezember 2015 - 21:08 #

So ist es. Das ist mehr als Anfangsbegeisterung wenn gleich 100 Euro investiert werden. Und nein, Candy Crush ist ein dummes Vorurteil, zumal es das für VR gar nicht gibt. Da gehts auch nicht mal nur um Spiele, besonders gut kommen meistens 360-Grad-Filme wie eben der Circe de Soleil oder Konzerte an. Privatvorführung.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 13. Dezember 2015 - 22:16 #

Ich war davon ausgegangen, dass deine Bekannten Interesse bekundet haben das wenn es erscheint auch zu kaufen. Haben die wirklich schon 100 Euro bezahlt? Etwas sagen und wirklich Geld ausgeben sind nämlich noch mal zwei völlig verschiedene Dinge.

Davon ab, Sachen wie der "Sonnenkreis" oder Konzerte als VR Anwendung halte ich durchaus für markttauglich aber eben auch nur als eine alternative Nische, so wie die Wahl zwischen Buch und eBook oder CD und MP3. Auf uns als Spieler hat das aber ja erst einmal keine praktischen Auswirkungen da es ein völlig anderer Markt ist.

Punisher 19 Megatalent - P - 13372 - 13. Dezember 2015 - 23:12 #

Wo kriegt man denn das GearVR für 100 Euro? Die 100 Euro sind der Preis für das Bluetooth-Teil, das ist doch noch gar nicht auf dem Markt? Oder hab ich falsche Infos? Das reguläre GearVR liegt doch bei ca. 200€ (Strassenpreis etwas günstiger)?

Wobei die 100€ hier eigentlich ja auch nicht ganz korrekt sind, weils ja nur mit dem "richtigen" Smartphone läuft...

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 14. Dezember 2015 - 0:02 #

Die Vive und die Rift laufen auch nicht ohne PC. Zugegeben, die haben wenigstens Displays :D .

Samsung hat vergangenen Mittwoch die Endkundenversion der Gear VR für 99 Euro in Deutschland veröffentlicht. Die früher erhältliche Entwicklerversion hat tatsächlich 200 gekostet und wird auch immer noch angeboten (von Händlern, die wohl noch volle Lager haben).

Gibt auch ein paar Änderungen bei der günstigeren Version. Einen Ventilator gibts nicht mehr und das Touchpad ist unterteilt, so dass es sich besser nutzen lässt. Alles in allem: Halber Preis, mehr geboten. Wer ein S6/edge/Plus hat, macht jedenfalls wenig falsch.

Punisher 19 Megatalent - P - 13372 - 14. Dezember 2015 - 7:00 #

Ah den Release hatte ich verpasst. Der Schnellcheck online ergab auch ein "Noch nicht verfügbar". Und das die Gear ja dafür ohne PC läuft hatte ich irgendwie verdrängt.... :) Bei mir gilt ein Smartphone immer noch als "Telefon" statt als Spielgerät. Aber hätte ich ein SamsungGerät würde ichs wahrscheinlich auch mal testen, für den Preis.

Triforce (unregistriert) 13. Dezember 2015 - 16:41 #

Virtual Reality wird seine Nische finden. So wie auch 500 Euro teure Kopfhörer ihre Nische gefunden haben. Für Nerds gibt es fast nichts besseres als ein virtuelles Holodeck.

Der Mensch ist aber ein soziales Wesen und mit einer VR Brille schottet man sich von seiner Umwelt ab. So ein Zubehör wird es schwer bei Eltern und jungen Erwachsenen haben.

Außerdem hat längst nicht jeder PC-Spieler die nötige Hardware um VR flüssig genießen zu können. Und auf der PS4 müssen massive Abstriche bei der Grafik gemacht werden. Für PS2 Ports wie Rez reicht die Power, aber nicht für ein Uncharted 4. Am Ende wird Playstation VR wie das 32X und Playstation Move ein glückloses Hardware Add-On sein, das von zu wenig Entwicklern unterstützt wird.

Mit Tablets kann man das nicht vergleichen. Die haben ja alleine durch den größeren Bildschirm ein besseres mobiles Surf- und Filmerlebenis als Smartphones geboten. Da war der Erfolg vorprogrammiert, vor allem nach dem Vorpreschen von Apple.

Microsoft und Apple haben bis heute keine VR-Projekte präsentiert, viele Publisher wie Electronic Arts und Activision kündigen keine Spiele an.

Es würde mich wundern, wenn Virtual Reality den selben Hype auslösen kann wie Bewegungssteuerung und Touchscreens im letzten Jahrzehnt.

Lorin 15 Kenner - P - 3634 - 13. Dezember 2015 - 16:42 #

Wenn wir es nur lange genug tot reden wird es schon scheitern.

Wäre ich Sony/Valve/Occulus würde ich auf jeden Fall mal ein paar gekannte Let's Player mit dem Ding versorgen und per Zahlung sicherstellen dass nur positiv berichtet wird.

Selbst wenn es am Markt scheitert, in meinem Haus landet es auf jeden Fall mal. Nur eine Frage des Preises, bzw der Zeit. Mit Driveclub und Eve Valkyrie sind auf jeden Fall mal zwei Titel auf dem Plan die mich brennend interessieren.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 13. Dezember 2015 - 16:59 #

Problem bei deinem Vorschlag ist, die Lets Player können dann zwar vorschwärmen (und markieren ihre Beiträge hoffentlich auch als Werbung) aber sie können nicht zeigen. Und ob deren Zuschauer dann von Mami und Papi die Kohle bekommen so ein VR Headset zu kaufen möchte ich anzweifeln.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 13. Dezember 2015 - 17:33 #

Die Youtuber auf dem Nvidia-Event letzte Woche waren auch sehr skeptisch. Nicht weil sie VR doof fänden, im Gegenteil. Aber weil sie sich schon Gedanken machen, was sie anstellen müssen, um den Zuschauern etwas zu präsentieren. VR lässt sich halt nicht einfach so selbsterklärend auf einem Monitor darstellen.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 13. Dezember 2015 - 17:55 #

Ja, sie müssten dann selbst mit Brille vor der Kamera sitzen (man sieht ihr Gesicht und ihre Emotionen nicht oder kaum mehr) und müssten außerdem das Spiel auch noch als normales 2D Bild zusätzlich ausgeben, damit die Zuschauer mitkriegen, was sie da tun. Ist technisch sicher nicht so ganz ohne.

Watchboy (unregistriert) 13. Dezember 2015 - 16:53 #

Facebook hat keine Ahnung von der Computerspielbranche, Valve hat sich dieses Jahr mit den Steam Machines und Controller ein blaues Auge eingefangen und Sonys Brille funktioniert nur mit der Playstation 4.

Jeder kocht sein eigenes Süppchen mit seinen eigenen Exklusivtiteln. Ein wirkliches Must-Have ist aber nicht dabei. Der Großteil der künftigen Spiele wird auch ohne Brille funktionieren.

Ich schätze den Brillen wird es ähnlich ergehen wie den ganzen Multimedia-Konsolen in den 1990ern.

Aber in Freizeitparks sehe ich Potential für die Technik. Vor allem bei großen Indoor-Bahnen wie im Phantasialand sind die Möglichkeiten unbegrenzt.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23260 - 13. Dezember 2015 - 19:14 #

Ich finde die Technik ziemlich faszinierend und die Warteschlangen auf der gamescom in den letzten Jahren haben mir gezeigt, dass es vielen Spielern so geht.

Den besten Eindruck hat die HTC Vive hinterlassen, aber die dürfte mein Budget bei weitem überschreiten (bräuchte ja auch noch den passenden Rechner dafür). Daher hoffe ich einfach mal, dass die PlayStation VR Brille nicht mehr als 300 Euro kosten wird.

Gertie 14 Komm-Experte - P - 2249 - 13. Dezember 2015 - 19:34 #

Ich finde die Technik sehr interessant nur hätte ich halt gern ein (1) Gerät für meinen PC und meine Konsole. Das würde ich mir auch was Kosten lassen. Mal schauen was da noch so kommt.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 13. Dezember 2015 - 20:27 #

Auch das ist so ein Ding. Es wird für jede Konsole was eigenes geben und für den PC wahrscheinlich mehrere und dann werden Spiele nur dieses oder jenes System unterstützen ... würg.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6556 - 13. Dezember 2015 - 20:16 #

Ich vermute, dass sich VR irgendwo zwischen Erfolg in der Nische (wie Joysticks) bis durchschlagend überall durchsetzen werden. Wenn nicht kurzfristig, dann langfristig. Und vor allem in der Videospielbranche und Pornobranche.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 13. Dezember 2015 - 20:27 #

Ach bitte, das mit der Pornobranche haben wir schon 1000 Mal abgefrühstückt. Die hat daran keinen Anteil.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6556 - 14. Dezember 2015 - 12:35 #

Die Pornobranche ist immer noch einer der größten Inhaltslieferanten für 4k und 3D Videomaterial. Ohne Inhalte wird Occulus & Co ein Flop. Genau so wie die Games-Branche Inhaltelieferant ist.

Windows wäre heute nicht auf den meisten PC's, wenn es Direct X und die vielen Computerspiele dafür nicht geben würde.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 14. Dezember 2015 - 13:52 #

4k und 3D Video sind aber was völlig anderes als VR Video. Letzteres verlangt nun einmal spezielle Filme und die sind einfach nur schlecht und langweilig da durch das VR System sehr limitiert.

Und das mit Windows ohne Spiele wäre nicht wo es ist, ist ja wohl ein Scherz, oder? Windows ist u.a. auf den meisten PCs weil es da ein Programm namens Excel gibt ... alleine dieses eine "kleine" Programm hat erheblich mehr Einfluss darauf als alle Spiele der Welt zusammen.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 13. Dezember 2015 - 21:10 #

Auf "so wie Joysticks" können wir uns einigen. Ich ergänze für mich aber: "Erfolgreich wie Joysticks bei Gamern in den 1980ern/90ern" ;) .

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 13. Dezember 2015 - 22:18 #

Hoffentlich verschwindet es dann aber nicht auch so schnell wie Joysticks wieder ...

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29502 - 14. Dezember 2015 - 0:03 #

Och, 20 Jahre sind doch ok?

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 14. Dezember 2015 - 13:53 #

20 Jahre ist dann aber sehr großzügig gerechnet. Ich hätte 15 gesagt mit einer Kernzeit zwischen 1985 und 1995 von zehn Jahren.

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6556 - 14. Dezember 2015 - 12:32 #

Verschwinden? Joysticks sind nicht verschwunden, aber eben ein Nischenprodukt, das in letzter Zeit wieder etwas im Aufwind ist.

http://www.saitek.com/uk/prod/spacesim.html

so ähnlich sehe ich VR im worst case. Ein Nischenprodukt, das aufgrund des hohen Anschaffungspreises vor allem für Hardcore-Spieler interessant ist.

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 14. Dezember 2015 - 13:55 #

Dir ist schon klar, dass Peripherie wie Lenkräder und Joysticks wirklich nur von einem extrem kleinen Teil der Spieler genutzt wird? Das ist eine winzige Nische die zusammen im einstelligen Prozentbereich liegt.

Punisher 19 Megatalent - P - 13372 - 14. Dezember 2015 - 19:31 #

Die aber immerhin groß genug ist, um mit hochwertigen Produkten beliefert zu werden, und das konstant. Wenn ich mir die Preise für ordentliche Lenkräder anschaue scheint es eine zahlungskräftige Nische zu sein, die gerne beliefert wird. :)

RoT 17 Shapeshifter - 8555 - 13. Dezember 2015 - 21:34 #

ich schau mir das ganze mit interesse an..

denke aber auch eher an ein scheitern, ich kann mir nicht vorstellen, dass sich viele sehr oft so ein ding umschnallen...

Unregistrierbar 16 Übertalent - 4607 - 13. Dezember 2015 - 23:30 #

Das hat nur eine Chance als Nischenprodukt. Dh es wird ein teures Vergnügen für wenige zahlungskräftige Liebhaber.
Mich interessiert es nicht die Bohne.

Lacerator 16 Übertalent - 4000 - 14. Dezember 2015 - 9:09 #

Das glaub' ich auch. Ich hab's zwar zugegeben noch nie ausprobiert, aber ich kann mir nicht vorstellen mir für längere Zeit so ein Ding auf den Kopf zu schnallen. Außerdem sind die Spiele, die ich gern spiele, eh ungeeignet dafür und andere Anwendungsbereiche interessieren mich nicht.

COFzDeep 19 Megatalent - P - 14527 - 14. Dezember 2015 - 13:08 #

Was sind denn das für Spiele/Genres, die Du gerne spielst? Solange es kein 2D-Jump'n'Run ist passt zumindest der 3D-Aspekt mit ziemlicher Sicherheit rein und macht es besser. Es muss ja nicht immer gleich direkt VR sein im Sinne von "Ich als Spielfigur laufe direkt in der Welt rum". Schon bei FiFa/PES wäre es doch cool, wenn man das Spielfeld in 3D vor sich sieht, und durch Kopfbewegungen halt näher ran zoomt und den Kamerawinkel ändert. Ja, Wiederholungen mit spektakulären Kameraperspektiven sind dann eher schlecht zu machen, aber sonst...

doublefrag 11 Forenversteher - 779 - 14. Dezember 2015 - 8:12 #

Erschreckend wie wenig sich die Herren da mit dem Thema VR auseinandergesetzt haben!
Wenn ich sowas lese wie "Modeerscheinung wie 3D-TV", dann unterstreicht das, dass keiner dieser Personen (die sowas behaupten) je eine Rift und Vive selber erlebt hat.

Da kann man gleich den Mann von der Müllabfuhr nach den kommenden Frühjahrmodetrends befragen :D

Spiritogre 18 Doppel-Voter - 11042 - 14. Dezember 2015 - 14:01 #

Der Mann von der Müllabfuhr ist den ganzen Tag auf der Straße und sieht dadurch viele verschiedene Menschen. Er kann also kommende Modetrends mit Sicherheit besser abschätzen als jemand der den ganzen Tag im Büro hockt ...

Marco Büttinghausen 19 Megatalent - P - 19331 - 17. Dezember 2015 - 14:35 #

Also ich glaube den Herstellern von Oculus und Co. absolut das die Technik nun wirklich so weit ist um VR sinnvoll zeigen zu können. Aber die Hürde die es zu meistern gilt ist die selbe die Gaming-Peripherie schon immer hatte: Kann ich als Entwickler davon ausgehen das 100% meiner Kunden das System zu Hause haben? Sicher nicht, oder nur dann wenn ich ein Spiel extra für diese Peripherie entwickele.
Es kann also entweder bei großen Produktionen nur ein Gimmick sein (wie etwa kleinere Kinekt-Funktionen in Xbox Spielen) oder kleinere Produktionen wie etwa z.B. früher schon Spiele für Light-Guns.

Imho werden also die großen Produktionen, also die Fallouts, Mass Effects und GTAs dieser Welt, niemals voll diese Technik adaptieren, da sie damit den Käufer-Kuchen ja verkleinern würden. Und solange das nicht passiert werden zwar sicher einige sich so eine Peripherie für mehrere hundert Euro kaufen, aber vermutlich nicht die Mehrheit.

Zusätzlich wäre noch der 3D Regler am 3DS ein gutes Beispiel. Gute überzeugende Technik, da der Effect aber auch abgestellt werden kann, kann ein Entwickler niemals ein Feature ins Spiel einbauen das diesen zwingend braucht.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
News-Vorschlag: