Wochenend-Lesetipps KW49: Gesammelte Daten in Spielen, Kotaku
Teil der Exklusiv-Serie Lesetipps fürs Wochenende

Bild von Johannes
Johannes 37807 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2016 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreicht

5. Dezember 2015 - 13:00 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert

Wie viele Daten Firmen mitunter über ihre Kunden sammeln und auswerten, ist des Öfteren Thema in unserer Exklusivserie "Der Games-Anwalt", zuletzt bei der Dating-App Tinder. Auch im Videospielbereich sammeln sich auf Plattformen wie Steam oder Origin inzwischen große Datenmengen an, wie ihr in den heutigen Wochenend-Lesetipps nachschlagen könnt. Außerdem geht es noch einmal um die "Killerspiel"-Debatte sowie um die Next Level Konferenz in Dortmund. Darüber hinaus haben wir einen Artikel für euch verlinkt, in dem Kotaku öffentlich macht, wie zwei Publisher ihnen gegenüber infolge von investigativen Berichten die Zusammenarbeit eingestellt haben.

"Wie heute über Killerspiele diskutiert wird"
Sueddeutsche.de am 27. November, Casper von Au

Auch wenn viele Politiker, die sich nach den Amokläufen von Erfurt und Winnenden für ein Verbot von gewalthaltigen Computerspielen ausgesprochen haben, inzwischen von etwaigen Forderungen Abstand genommen haben, ist die Debatte noch nicht völlig zum Erliegen gekommen. Nach den Terroranschlägen von Paris stellte der inzwischen im Ruhestand befindliche Christian Pfeiffer die These auf, dass die Attentäter "virtuell das Töten trainiert" hätten. Dieser Artikel befasst sich mit dem Verlauf der "Killerspiel"-Debatte und der Frage, ob strengere Jugendschutz-Maßnahmen sinnvoll sind.

"Spionagewerkzeug Games: Wie Spieler durchleuchtet werden"
Derstandard.at am 2. Dezember, Michael Schulze von Glaßer

Mit Diensten wie Origin, Uplay und Steam sammeln Spielehersteller große Mengen an Daten über ihre User. Zwar lassen sich aus denen keine detaillierten psychologischen Profile ableiten. Die Datensätze geben aber dennoch einiges Preis, etwa zum Kaufverhalten der Spieler und inwieweit sie bereit sind, zusätzliche Monetarisierung zu akzeptieren: "Aber nicht nur die Ausspähung der Spielerinnen und Spieler aufgrund finanzieller Interessen ist problematisch. Auch die Sicherheit der Daten auf den Servern der Hard- und Software-Hersteller ist oft nicht gegeben."

"Computerspiele im Unterricht: So macht Lernen Spaß"
Deutschlandradio.de am 3. Dezember, Christiane Watty, Audio (6:10 Minuten)

Diese Woche fand im Dortmunder U die Next Level Konferenz über Videospiele statt. Hierzu haben wir einen Hörtipp für euch, nämlich dieses Interview mit der Veranstalterin Denise Gühnemann. Sie erzählt darüber, ob Spiele inzwischen als Kulturgut betrachtet werden und ob man sie daher analog zu Filmen fördern sollte: "Besondere Schätzchen, solche, die nicht Mainstream sind, brauchen natürlich auch eine Förderung."

"A price of games journalism"
Kotaku.com am 19. November, Stephen Totilo (Englisch)

Seit Kotaku vor der Ankündigung der Spiele über Fallout 4 und Assassin's Creed Victory berichtete, bekommt das Magazin von Bethesda und Ubisoft bei Presse-Anfragen die kalte Schulter gezeigt. Der Chefredakteur der Seite, Stephen Totilo, ging mit dieser Information im hier verlinkten Artikel an die Öffentlichkeit und schreibt: "Sie tun das anscheinend als Vergeltung dafür, dass wir als Reporter und Kritiker unseren Job machen. Wir haben die Wahrheit über ihre Spiele gesagt, manchmal auf eine Weise, die nicht ins Marketing-Konzept passte oder ein unschönes Licht auf ihre Spiele und ihr Tun geworfen hat. Beide Publisher zeigen Verachtung für uns und damit auch für die gesamte Spielepresse."

Im heutigen Video: Mark Hamill als Stormtrooper auf dem Hollywood Boulevard.

Wenn ihr selbst interessante Links oder unterhaltsame Videos zum Thema Computerspiele entdeckt, freut sich der Autor über eine PN oder einen entsprechenden Kommentar. 

Video:

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 24388 - 5. Dezember 2015 - 14:03 #

So ganz kann ich die Empörung von Kotaku nicht nachvollziehen. Mit ihren Leaks haben sie Ubisoft und Bethesda geschadet und die Bemusterung ist ein Privileg und kein Recht. Außerdem können sie ja immer noch freie Autoren bezahlen, die nicht bei den beiden Unternehmen auf der Blacklist stehen.

Sok4R 17 Shapeshifter - P - 6012 - 5. Dezember 2015 - 14:15 #

Zu dem Kotaku Artikel was TotalBiscuit dazu sagen hat (und warum Kotaku wohl wirklich boykottiert wird, in der zweiten Hälfte https://www.youtube.com/watch?v=Q2zaW1sQg0M

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 7353 - 5. Dezember 2015 - 19:45 #

Vielen Dank, das war wirklich interessant.

Tassadar 17 Shapeshifter - 7776 - 6. Dezember 2015 - 18:14 #

Der Artikel "Spionagewerkzeug Games: Wie Spieler durchleuchtet werden" ist super (wenn auch traurig, aber so sieht die Realität nunmal aus). Danke für den Link.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)