Indie-Check: How to Survive 2
Teil der Exklusiv-Serie Indie-Check

PC
Bild von Vampiro
Vampiro 30538 EXP - 21 Motivator,R10,S9,C5,A7,J10
Dieser User unterstützt GG seit zwei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Bronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragen

19. November 2015 - 10:30 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
In unserer Rubrik Indie-Check stellen wir euch jede Woche ein interessantes PC-Spiel eines unabhängigen Entwicklerstudios vor. Die Rubrik wird von unseren Usern Der MarianZaunpfahlVampiro und Dominius betreut.

Zombies sind weiterhin en vogue, wie beispielsweise der Erfolg der Serie Fear the Walking Dead, ein Spinoff von The Walking Dead, zeigt. Das dachte sich wohl auch 505 Games und hat nach dem vor zwei Jahren erschienen How to Survive (zu unserem eShop-Check) den Nachfolger in den Early Access geschickt. Ob die Zombieschnetzelei bereits jetzt Spaß macht und was ihr noch erwarten könnt, klären wir in diesem Indie-Check.

Wir machen einem Zombienest den Garaus. Oben links werden Lebensenergie und Ausdauer angezeigt. Auf die Quick-Items unten links könnt ihr während des Kampfes nicht zugreifen.
Zombiecraft Survival Action
In How to Survive 2 startet ihr als Überlebenskünstler mitten im Wald neben einem Bunker. Die Welt um euch ist im Chaos versunken, denn große Teile der Menschheit sind jetzt Zombies. Knisternd könnt ihr über eine Sprechanlage Kontakt zu einem Überlebenden im Bunker aufnehmen. Der ist praktischerweise euer erster Questgeber und gibt euch in der Folge vor allem Aufträge, die weitere Spielelemente, insbesondere des Basisbaus, einführen. Dabei ist Basis ein sehr weit gefasster Begriff, da er die komplette Karte umfasst. Nach Belieben baut ihr Strukturen wie Zäune und später auch Fallen. Oder ihr errichtet Wirtschaftsgebäude wie Kochstellen und Waffenschmieden – und natürlich eure Schatztruhe.

Um so viel bauen zu können, braucht ihr Rohstoffe. Womit wir wieder bei den Missionen wären. Nehmt ihr eine solche an, könnt ihr den Schwierigkeitsgrad erhöhen. Je höher, desto gefährlicher die Zombies. Das verspricht Bonus-Erfahrungspunkte, jedoch sorgt jeder Fehlversuch für einen Abzug von 10 Prozent. Das Töten von Infizierten bringt natürlich auch Erfahrung und Loot. Die Missionen erfüllt ihr nicht im "Lager", in dem sich aber auch Zombies befinden, sondern auf instanzierten Karten, zu denen ihr teleportiert werdet. Diese sind durchaus überschaubar, bieten aber Abwechslung. So geht es mal in die Stadt, mal in den Sumpf.
Euren Recken könnt ihr umfangreich ausstatten. Zwei Waffen dürft ihr gleichzeitig tragen. Oben links werden euch Hunger- und Durst-Status angezeigt. Oben rechts könnt ihr auf das Heldenlevel, die Fertigkeiten und das Ausrüstungscrafting zugreifen.
Grindige Kämpfe und Levelhatz
Die Missionen könnt ihr beliebig oft auswählen. Das ist hilfreich, denn in manchen Instanzen kommt ihr besonders gut an bestimmte Rohstoffe, die ihr für den umfangreichen Basisbau und das Crafting-Menü (Waffen, Bandagen und so weiter) braucht. Mit neuen Rezepten könnt ihr immer mehr Gegenstände bauen. Im Laufe der Early-Access-Phase soll außerdem die Vielfalt weiter erhöht werden. Die Kämpfe (ihr schlagt in die Richtung des Mauscursors, bei Fernwaffen drückt ihr zunächst die rechte Maustaste, um zu zielen) sind selbst bei hohem Schwierigkeitsgrad recht einfach, wenn ihr vorsichtig agiert. Gegen größere Gruppen beißt ihr hingegen schnell ins Gras, so dass sich Hit-and-Run-Taktiken oder das Beziehen einer gesicherten Position, zum Beispiel auf einem Auto, bezahlt machen. Manche Infizierte sind sehr schnell, andere langsam. Es gibt Zombiehunde und einen fetten Infizierten, der in eurer Nähe explodiert, aber auch den Gegnern Schaden zufügt. Mit aufgeladenen Schlägen teilt ihr härter aus als mit schnellen, Timing und Positionierung spielen also eine große Rolle. Allerdings kehrt schnell Routine ein, was auf Dauer ermüdend ist.

Mit den durch Kämpfe und Missionen erzielten Erfahrungspunkten könnt ihr das Level eures Camps erhöhen (schaltet weitere Bauoptionen frei und erhöht die Gefahr von Zombie-Angriffen) oder die Stufe eurer Figur, die jedoch das Camp-Level nicht übersteigen darf. Zusätzlich gibt es zahlreiche Fähigkeiten, etwa langsamer steigendes Hungergefühl, mehr Nahkampfschaden oder weniger Ausdauerverbrauch beim Rennen und Kämpfen, die ebenfalls Erfahrungspunkte kosten. Ob ihr eine der in mehreren Stufen verbesserbaren Fertigkeiten steigern könnt, wird vom Charakterlevel bestimmt. Aufgrund der etwas zu leicht geratenen Kämpfe dürftet ihr aber kaum in die Verlegenheit kommen, nach einer bestandenen Mission nicht ein paar Erfahrungspunkte sinnvoll investieren zu können.
In den Städten findet ihr immer wieder stimmige Graffitis. Ihr könnt mit der Kamera zoomen, der Blickwinkel bleibt aber immer derselbe. Lauft ihr hinter Objekten, werden diese transparent. Türen könnt ihr öffnen, einschlagen oder knacken.
Fazit
How to Survive 2 ist, obwohl es erst in der Early-Access-Phase steckt, bereits gut spielbar. Macken gibt es jedoch auch noch. So müsst ihr nach der Missionserfüllung zurück ins Camp. Benutzt ihr aber die "Zurück ins Camp"-Option, dürft ihr die Mission erneut starten. Stattdessen müsst ihr ins Missionsmenü gehen und dort die Mission beenden, was euch auch zurück ins Camp führt. Das Interface zeigt häufig die Befehle für den Controller statt der verwendeten Maus- und Tastatursteuerung. Zu den Items gibt es zwar viele Statistiken (Waffen), aber was genau beispielsweise ein Gebäude bringt, müsst ihr vor dem Bau erstmal googlen.

Grafisch ist der Titel solide, die Soundeffekte passen. Musik gibt es nur, wenn ihr auf ein besonders gefährliches Zombienest stoßt. Diese ist dann aber treibend und sorgt für Spannung. Die Spielwelt ist stimmig, so gibt es auch einen Tag- Nachtwechsel, Regen oder Graffiti-Nachrichten in der Stadt. Die Immersion wird aber durch die Instanzierung und den immer wieder auftauchenden Loot etwas beeinträchtigt. Das löst State of Decay spannender. Außerdem gibt es verschiedene Eingänge in den Bunker zum ersten Questgeber, ihr steht dann aber immer an der gleichen Stelle. Auf der großen Habenseite stehen die taktischen Kämpfe, auch wenn hier noch Balancing nötig ist, und das bereits jetzt sehr umfangreiche Crafting-Menü. Die Multiplayer-Option haben wir nicht getestet, dürfte aber den Spielspaß weiter erhöhen.

  • Actionadventure
  • Einzelspieler und Koop-Multiplayer
  • Für Fortgeschrittene
  • Preis: 19,99 Euro (Early Access)
  • In einem Satz: Potenziell sehr unterhaltsame, wenn auch etwas grindige Zombie-Action mit umfangreichem Crafting und Koop-Option

Video:

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70313 - 19. November 2015 - 10:36 #

Klingt jetzt nicht sonderlich berauschend. Werde ich wohl auslassen. Zumal ja noch State of Decay und Dying Light im Zombie-Backlog sind.

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 20. November 2015 - 8:37 #

Ich denke state of decay ist für den sp besser. How How to survive 2 geht eher in die Richtung diablo mit crafting und ist für den mp zwischendurch schon interessant.

iUser -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 62922 - 19. November 2015 - 11:12 #

Ich würde mir mal ein Echtzeitstrategiespiel mit Zombies wünschen. Am besten noch einen kleinen Aufbaupart mit dazu. Quasi ein Command&Zombies. Oder gibt's sowas vielleicht schon?

bsinned 17 Shapeshifter - 6830 - 19. November 2015 - 11:32 #

Wird die Gegnerauswahl da nicht arg eintönig? Oder hast du an irgendwelche mutierten Viecher gedacht? In dem Fall wird es dann aber fast schon wieder 08/15-Strategie, weil du dir Mutanten auch einfach als x-beliebiges RTS-Monster denken kannst.

iUser -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 62922 - 19. November 2015 - 13:41 #

Tja, ich bin mir selbst nicht ganz sicher, wie sich das anfühlen soll. Deswegen bin ich ja auch kein Entwickler. ;)

bsinned 17 Shapeshifter - 6830 - 19. November 2015 - 11:35 #

Der erste Teil war für 30-60 Minuten ganz unterhaltsam, ist aber bis heute und mit mehreren Patches immer noch etwas unausgereift bis fehlerhaft (vor allem viele Clipping- und Animationsfehler).
In ein Early Access-Game würde ich da nicht investieren wollen.

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 19. November 2015 - 14:24 #

Clipping und Animationsfehler gab es jetzt kaum. Einmal zappelte eo Zombie an der Wand noch. Insgesamt echt ok. Auch keine Abstürze. Also viele Fehler aujeden Fall nicht.

FastAllesZocker33 11 Forenversteher - 763 - 19. November 2015 - 11:51 #

Der erste Teil war sehr spaßig im coop Multiplayer! Sobald Teil 2 im Sale ist, bin ich dabei.

Pinnback 12 Trollwächter - P - 911 - 19. November 2015 - 13:37 #

UU Danke für den Hinweis das es die 2 Gibt als Preversion. Gleich mal heute Abend besorgen und checken obs neue Kovac´s rules gibt :-)

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 20. November 2015 - 8:39 #

Gerne :) kannst di evtl was zum direkten Vergleich sagen oder erfährt man zb in teil 1 warum kovac zu Beginn im Bunker hockt? Knüpft das an irgendwas an? Thx

RoT 17 Shapeshifter - 8565 - 19. November 2015 - 13:42 #

hey vamp, den check werd ich mal bei zeiten wieder checken..

grad hab ich lkeider keine dazu...

Maverick 30 Pro-Gamer - - 167029 - 19. November 2015 - 14:31 #

Danke für den Check, Vampiro. :) Habe den ersten Teil mal ne Weile gespielt (gabs kostenlos für die Xbox One durch GWG), aber so richtige Begeisterung kam da (zumindest solo) nicht auf bei mir.

P.S. Korrekturhinweis: erschienen=erschienenen

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)