Rainbow Six - Siege: DLC-Roadmap für 2016, Details zur Spielwährung, Mikrotransaktionen und mehr

PC XOne PS4
Bild von Denis Michel
Denis Michel 150893 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhalten

9. November 2015 - 3:12 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Rainbow Six - Siege ab 18,79 € bei Amazon.de kaufen.

Der Anfang Dezember erscheinende Multiplayer-Shooter Rainbow Six - Siege (im gamescom-Bericht) wird nach dem Release regelmäßig mit neuen Inhalten versorgt. Auf dem hauseigenen Ubi-Blog stellte der verantwortliche Entwickler und Publisher Ubisoft nun die komplette Roadmap für das kommende Jahr vor.

Die Roadmap für 2016

Neben den üblichen Updates für Balancing, Anpassungen und Verbesserungen bestehender Features plant das 80-köpfige Team 2016 vier größere Inhaltserweiterungen zu veröffentlichen. Diese wurden auf Januar, April, Juli und Oktober verteilt. Jede Erweiterung soll jeweils eine neue Karte und zwei neue Operators (jeder mit einem einzigartigen Gadget sowie einer neuen primären und sekundären Waffen) umfassen. Im Laufe des nächsten Jahres sollen zudem noch weitere Spielmodi und kosmetische Gegenstände ins Spiel kommen. Darüber hinaus werden verschiedene Ingame-Events versprochen.

Was bekommt ihr gratis und was kostet Geld?

Während die Maps und Modi für alle Spieler, wie im Vorfeld versprochen, kostenlos verfügbar sein werden, müssen die neuen Operators und Waffen-Skins mit Hilfe von Ruhm-Punkten freigeschaltet werden, die ihr im Verlauf des Spiels sammelt. Alternativ könnt ihr gegen echtes Geld die R6 Credits erwerben und die besagten Inhalte sofort nutzen.

Es wird darüber hinaus einige Waffen-Skins geben, die ihr nur mit echtem Geld erwerben könnt. Die Skins werden in fünf Stufen unterteilt. Während Objekte der Stufe 1 ausschließlich durch Ruhm-Punkte entsperrt werden können, sind Skins der Stufe 2 und 3 sowohl durch Ruhm als auch durch R6 Credits freischaltbar. Tier 4 und 5 Skins, die rund ein Drittel der insgesamt verfügbaren Waffen-Skins darstellen, können hingegen nur durch den Einsatz von R6 Credits erworben werden. Mit den Credits werdet ihr auch Booster-Packs erstehen können, mit denen sich die Ruhm-Punkte im Spiel schneller generieren lassen.

So verdient ihr Ruhm-Punkte

Die Ruhm-Punkte werden euch beinahe für jede Tätigkeit im Spiel gutgeschrieben. Das schließt auch das Gewinnen oder Verlieren von Spielpartien, die Anzahl direkter und assistierender Tötungen während einer Spielrunde, das Wiederbeleben von Teamkameraden, das Spielen von gewerteten Matches, das Anschauen von Tutorial-Videos oder das Komplettieren täglicher Herausforderungen ein. Letztere bringen euch mehr Punkte, wenn ihr verschiedene Aufgaben erfühlt. Dabei kann es sich um das Erreichen einer bestimmten Anzahl von Tötungen oder Kopfschüssen innerhalb einer Partie oder das Gewinnen von mehreren Matches oder Runden handeln. Negative Taten, wie etwa das Töten eines Teamkameraden, werden mit dem Abzug von Ruhm-Punkten bestraft. Laut den Entwicklern wird jeder Spieler pro Stunde Spielzeit rund 1.000 Ruhm-Punkte einstreichen können.

Diese R6-Credit-Packs wird es geben

Die bereits erwähnten R6 Credits sind eine optionale Premium-Währung, die mit dem Release der Erweiterungen verfügbar sein wird. Ihr werdet Pakete mit 600, 1200, 2670, 4920 oder 7560 Punkten kaufen, wobei für 600 R6 Credits 4,99 US-Dollar fällig werden. Größere Pakete bieten mehr Punkte pro Dollar.

So schaltet ihr die Operators frei

Zum Release des Spiels wird es insgesamt 20 verschiedene Operators geben, die sich kostenlos mit Ruhm-Punkten freischalten lassen. Der erste, den ihr in jeder Anti-Terror-Einheit entsperren könnt, kostet 500 Punkte, der zweite 1.000 und so weiter. Die Operators, die nach dem Release mit den Erweiterungen ins Spiel gebracht werden, kosten 25.000 Ruhm-Punkte, wofür ihr nach Einschätzung der Entwickler rund 25 Stunden Spielzeit benötigen werdet.

Die von den Entwicklern gesammelten Daten legen nahe, dass FPS-Spieler rund acht bis zehn Stunden pro Woche in ihren Lieblingsspielen verbringen, weshalb ein nach dem Launch des Spiels veröffentlichter Operator innerhalb von zwei bis drei Wochen freigeschaltet werden kann. Alternativ könnt ihr diese auch für 600 R6 Credits (4,99 US-Dollar) entsperren.

Video:

rammmses 19 Megatalent - P - 13001 - 9. November 2015 - 8:37 #

Sind zwar nur Skins, aber prinzipiell gibt es also Inhalte in einem vollpreis spiel, die sich ausschließlich mit echtgeld freischalten lassen. Währet den Anfängen...

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3322 - 9. November 2015 - 11:54 #

Anfängen? Hast Du den Kommentar vor einigen Jahren geschrieben? ;)
Das ist doch längst Standard, leider. Ich mag Gotys, der einzige Ausweg aus dem Wahnsinn. :)

rammmses 19 Megatalent - P - 13001 - 9. November 2015 - 17:33 #

Die kosmetischen Extras sind für mich Mikrotransaktionen und keine DLCs, in die ja tatsächlich zusätzlicher Entwicklungsaufwand fließt.

Sebastian -ZG- 27 Spiele-Experte - P - 77675 - 9. November 2015 - 9:18 #

Allein schon das Wort "DLC-Roadmap" lässt mich schaudern.

CK 14 Komm-Experte - 2308 - 9. November 2015 - 11:15 #

Genau das ist das Problem... Leute, die sich an einem Wort aufhängen, losprotestieren und mit Mistgabeln und Fackeln durch die Stadt ziehen ohne zu wissen warum. Ihr seht das Wort DLC und brüllt sofort los: Hell no! Diese DLC Roadmap ist ein Marketingmove, der einzig und allein dazu dienen soll, einen höheren Wiederspielwert zu bieten. Du musst dafür nichts bezahlen.

Sebastian -ZG- 27 Spiele-Experte - P - 77675 - 9. November 2015 - 15:01 #

Müssen nicht, können schon. Dort wo die Mikrotransaktion wohnt, existieren auch Mechanismen die sie lohnend machen. Früher (tm) hieß frischer Inhalt mal Addon oder Content Patch... (das funktionierte aber anders) ;)

Und wenn der Begriff DLC negativ belegt ist (und eventuell für Vorurteile sorgt), liegt das vielleicht daran, dass es Menschen gibt, die vielfach - ich sag mal ungünstige - Erfahrungen damit gemacht haben. Insofern ist die Verwendung des Begriffs DLC oder sogar DLC-Roadmap nicht ganz der Marketing Coup, den andere darin vielleicht sehen.

CK 14 Komm-Experte - 2308 - 9. November 2015 - 16:24 #

Wo du Recht hast, hast du Recht... Der Name ist vielleicht wirklich etwas ungünstig gewählt ^^

brundel74 14 Komm-Experte - 1975 - 9. November 2015 - 9:43 #

Verstehe nicht wieso Ubisoft das Ding nicht verschoben hat. Die ganze Entwicklung steht wie bei The Division doch schon unter keinem guten Stern. Dann der wegfallende Single Player und bei dem was es an Inhalt zum Start bieten soll, ist es das mindeste kostenlose Inhalte zu bieten.

Verstehe aber weiß Gott nicht was die für Verkaufsprognosen haben. Echt mutig das Ding kurz nach Halo, CoD und Battlefront zu bringen. Scheinen echt viele Taktikshooter Fans da draußen zu sein.

Larcos 09 Triple-Talent - 285 - 9. November 2015 - 10:52 #

Wäre schön wenn es mal wieder einen wirklichen Taktikshooter geben würde (SWAT 4 ähnlich).

CK 14 Komm-Experte - 2308 - 9. November 2015 - 10:57 #

Also ich war zu Anfang ein wenig skeptisch, als ich erfahren habe, dass sie Content nach und nach veröffentlichen wollen, aber jetzt wo ich das sehe, finde ich die Sache mit der Unterteilung des Year One in Seasons eine ziemlich geniale Marketingidee. Ich lerne viel Marketing bei meiner Ausbildung und muss sagen, dass das Konzept durchaus aufgehen könnte, denk ich. Ziel der Aktion ist hierbei, den Wiederspielwert zu erhöhen und den Spielern über ein ganzes Jahr einen Anreiz zum spielen zu geben. Das Motiv liegt klar auf der Hand: Sie wollen eine gesunde Community aufbauen. Zu wünschen wäre es dem Spiel allemal, ist ne schöne Abwechslung zu Call of Bullshit und Konsorten.

Ich freu mich drauf!

Sehr schöner Artikel übrigens, danke sehr :)

bsinned 17 Shapeshifter - 7184 - 9. November 2015 - 12:17 #

DLC Roadmap? Erstmal abwarten, ob das Spiel nicht den weg des "Evolve" geht.

Zzorrkk 13 Koop-Gamer - - 1647 - 9. November 2015 - 13:33 #

Also ich fand das Rainbow 6 Spielgefühl immer mehr faszinierend als spaßig, mit der Planung und dann dem Einsatz. Irgendwie hatte ich immer zu wenig Kontrolle. Aber so, wie sie die Marke jetzt vergewaltigen, tuts mir dann wirklich leid. Das wirkt jetzt doch nach irgendeinem halbfertigen Multiplayerscheiss, mit dem sie dann möglichst lang noch weiter verdienen wollen. Wenn schon der ursprünglich geplante Singleplayer Part wegfällt, kann ich ja kaum noch glauben, dass das Gesamtpaket noch stimmt... Also für irgendwen, denn ich bin bei kein Singleplayer sowieso schon raus und spiele SWAT 3 (oder versuche 4 mal zum Laufen zu bringen, wenns GOG nicht macht)

AsyxA 12 Trollwächter - 1067 - 9. November 2015 - 18:13 #

Oh ... je mehr Informationen durchsickern, umso weniger interessiere ich mich noch für das Spiel. Selbst wenn die angestrebten Ziele erreicht werden sollten, habe ich kaum noch Interesse an diesem Reboot.

Kein vollwertiger Coop/Singleplayer, Vollpreistitel mit Mikrotransaktionen, neuer Content in Form von weiteren "Helden" wird zuvor groß angekündigt ...

Das man bei dem progression-Modell tagelang spielen muss, selbst wenn man jeden Tag ein paar Stunden spielt, um die letzten Standard-"Helden" und DLC-"Helden" freizuschalten, soll doch auch nur Anreize schaffen diese schlussendlich doch noch für Geld zu kaufen.

Wie sehr einen all dies persönlich stört, muss jeder selbst entscheiden. Für mich kommt ein Kauf erstmal nicht infrage.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)