Star Trek: Neue Serie startet 2017

Bild von Stephan Windmüller
Stephan Windmüller 6836 EXP - 17 Shapeshifter,R7,S3,A8,J9
Dieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2014 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2013 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2012 mit einer Spende von 12 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2011 mit einer Spende von 11 Euro unterstützt.GG-Supporter: hat einmalig 10 Euro gespendetBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

2. November 2015 - 20:02 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert

Wie der US-Sender CBS heute verkündete, wird ab Januar 2017 eine neue Serie im Star Trek-Universum erscheinen. Produzent wird Alex Kurtzman sein, der als Autor und Produzent schon bei den Filmen Star Trek (2009) und Star Trek - Into Darkness mitgewirkt hat. In den Genuss der Folgen werden aber zunächst nur US-Bürger kommen, die den hauseigenen Streaming-Dienst des Senders abonnieren. Zur Besetzung oder zum Inhalt der Serie sind noch keine Informationen bekannt.

Das Star-Trek-Franchise basiert auf der vor ziemlich genau 50 Jahren gezeigten Serie Raumschiff Enterprise mit William Shatner und Leonard Nimoy. Es folgten vier weitere Fernsehserien, zwölf Kinofilme sowie eine große Anzahl an Büchern und Computerspielen. Mit dem im Jahr 2009 erschienenen Film wurde eine alternative Zeitlinie eingeführt, die neue Geschichten ermöglicht, ohne große Rücksicht auf bisherige Werke nehmen zu müssen.

Partikelstrom 10 Kommunikator - 357 - 2. November 2015 - 20:08 #

Man sollte lieber die Macher von TNG mit ins Boot holen, falls noch nicht geschehen. Levar Burton, Jonathan Frakes usw. Die haben häufig Regie geführt und die lezten Staffeln von TNG gelten unter Fans als Perlen des SciFi Himmels.

Inso 15 Kenner - P - 3558 - 2. November 2015 - 20:20 #

Oder JMS das mal in die Hand geben, oder Ira Steven Behr und Ronald D. Moore ein wenig von der Leine lassen.. ich glaub da gibt es einige die wirklich was bringen könnten :)

Deepstar 14 Komm-Experte - P - 2657 - 2. November 2015 - 20:36 #

Ich glaube JMS ist doch an dem Babylon 5 Remake beschäftigt...

Auch wenn ich das noch extrem skeptisch sehe, weil JMS sonst Jahrelang an vorderster Front war, was das angeht, dass Hauptcharaktere nur einen festen Schauspieler haben.
Auch wenn B5 da extrem viel Pech hatte... 1995 rausgekommen und vom Cast leben mittlerweile weniger als von Star Trek TOS :D.

Inso 15 Kenner - P - 3558 - 2. November 2015 - 21:11 #

Das Remake ist leider nach der Neuausrichtung von WB gecancelt worden, schon ne ganze Weile her :(
Ich finde auch das man die Schauspieler nie ersetzen können wird - andererseits würde mich aber doch sehr interessieren wie JMS die ersten vier dann auf fünf Staffeln dehnt, ohne den Wegfall von Talya und Sinclair usw.. wenn man so liest wo der alles improvisieren musste, da wäre nen Remake ja schon fast ne neue Serie^^

jeef 12 Trollwächter - 883 - 2. November 2015 - 20:24 #

Freue mich zwar sehr über die News zu erwarten war es auch irgendwie ;)
Hab nur ein bisschen Angst sollte die Serie zu weit abweichen von Altbekanntem und die Fans ihre eigenes Lieblings-Franchise aus dem TV verbannen wie zb SG:U ...RIP SG. StarTrek hält zwar mehr aus dank größerer Fanbase aber heutzutage geht so was schneller als man denkt.

Deepstar 14 Komm-Experte - P - 2657 - 2. November 2015 - 20:42 #

Naja bei Stargate... ich weiß auch nicht, ich finde die haben da auf Teufel komm raus versucht sich an anderen Serien zu orientieren anstatt sich auf die eigenen Stärken zu besinnen.

SG-1 und Atlantis fanden hinterher mehr auf Schiffen als mit Stargate statt. Und Universe... da frag ich mich bis heute was das eigentlich werden sollte. Das Ding war genauso weit weg von der eigentlichen Fanbasis wie Caprica bei Battlestar Galactica.
Bei SG-1 hatten sie die Schraube überdreht, die Ori-Handlung hätte es nicht mehr gebraucht und die hätten nach der 8.Staffel das Ding beenden sollen. Gerade weil das Ende der 8.Staffel alle Handlungsfäden der Serie abschließt.
Und bei Atlantis wie gesagt, irgendwann war es eher Star Trek: Atlantis ^^.

jeef 12 Trollwächter - 883 - 2. November 2015 - 21:03 #

Genau das meinte ich mit zu weit weg vom Altem, das Problem sind aber trotzdem die Fans. Die Serien waren alle nicht schlecht selbst diese die vom "Weg" abgekommen sind. SG:U war richtig gutes Scifi nur halt nicht unbedingt SG. Das Franchise war tot es wäre absolut nichts mehr gekommen im Serien-Universum. Aber man hat es doch noch geschafft eine Serie ins TV zu kriegen.Die Fans haben einfach geblockt, nö guck ich nicht, die meisten haben keine 2-3 Folgen geguckt, einfach aus Prinzip und was hatte das zur Folge das Franchise ist nur wirklich weg, da kommt nichts mehr in den nächsten Jahren. Als Franchise-Fan sollte man eigentlich über alles froh sein was man kriegen kann und besser etwas was einem vllt erst nicht so mundet als gar nichts, oder?! Gerade zu der Zeit wo Scifi-Serien(besonders im All) praktisch gar nicht mehr vorhanden waren, ein herber Verlust.

Naja Caprica ^^ das hat eigentlich eher genervt wegen dem ganzen Religons Zeug was schon in der Serie nur genervt hat und keiner sehen wollte.

Deepstar 14 Komm-Experte - P - 2657 - 2. November 2015 - 21:12 #

Naja, bei Stargate kommt ja der zweite Kinofilm.
Der ignoriert aber die Serie, da eben auch von Emmerich.

Vielleicht gibt es ja eine Serie, die sich dann auf dem zweiten Film entwickelt. So wie eben auf die erste :).

Die ersten Folgen von Universe haben es einem auch extrem schwer gemacht, länger als 2-3 Folgen zu sehen. Der Start von der Serie ging auch total in die Hose. Selbst die erste Staffel ist jetzt kein Meisterwerk der Sci-Fi gewesen. Und wie gesagt, war halt vom Konzept ohnehin viel zu weit von den Fans entfernt.

Bei BSG merkte man leider, dass irgendwie doch ein Masterplan fehlte... ich weiß nicht, irgendwie in der dritten Staffel kam da total dieser Bruch in der Serie, wo sie anfing sehr viel herumzudümpeln und die Religion zunehmend für Erklärungen bei Kontinuitätsfehlern herhalten musste. Aber Caprica ging auch vom Konzept für meine Begriffe überhaupt nicht auf. Wie gesagt, bediente auch vom Aufbau her eine ganz andere Zielgruppe.

Inso 15 Kenner - P - 3558 - 2. November 2015 - 21:21 #

Ich fand das größte Problem von SG:U war das es einfach keinen sympatischen Charakter gab, dazu hat man unbedingt noch ein bischen die Kameraund das düstere von BSG zu kopieren.. für mich eine der schlechtesten SciFi-Serien überhaupt.
BSG fand ich toll, sicherlich gabs da keinen Masterplan wie in anderen Serien, aber die Geschichte von Baltar fand ich bspw einfach klasse, auch die ganze Politik dabei und so - ich fand nicht das die zum Ende abgebaut hat.
Das hat Atlantis imo allerdings, am Anfang fand ich es besser als SG1, aber die letzte Staffel waren dann keine Storys mehr da - alles was was werden konnte hat man gar nicht weiter ausgearbeitet (die Queen die man selbst eingesetzt hat, die Asgard..), stattdessen hat die Ärztin dann ihre Folge bekommen die man so schon fast nen paar Staffeln vorher hatte - sehr schade, war von der Crew her imo eine der sympatischsten überhaupt.

jeef 12 Trollwächter - 883 - 2. November 2015 - 22:14 #

Sobald man das "Reiseziel" der Destiny erfahren hat, hätte man trotz allem eigentlich gar nicht mehr abschalten können ;)

Und das Gedöns vom Emmerich ob das je wirklich kommt. Vor 2017/18 ist eh nicht damit zu rechnen und ggf kommt noch ID:3 davor also gehts fast in die 5 Jahre warten^^ mal davon ab das der erste Film abseits vom Stargate selbst absolut nicht zu gebrauchen ist. SG startete erst mit SG:1 und das ist auch gut so ;)

zuendy 14 Komm-Experte - 1850 - 2. November 2015 - 22:11 #

Ich fand SG:U krankte damals eher daran zu schnell auf den ganzen Free Online Portalen aufgetaucht zu sein, was man ja mittlerweile besser im Griff hat. Man hatte teileweise die Möglichkeit 5-6 Tage eher Zugriff darauf erhalten, als es irgendwo legal runterladen zu können. Wenn ich mich so sehe, nehme ich mir seit Jahren nicht mehr die Zeit, mich zu einem festgesetzten Zeitpunkt eine Serie anzuschauen. Die Serie muss verfügbar sein, wenn ich Zeit habe.
Die Zielgruppe war schon recht überschaubar und vor allem Internetaffin, der Rest ist Geschichte. Und mir hat die Serie sehr gefallen, auch wenn sie Höhen und Tiefen hatte.

jeef 12 Trollwächter - 883 - 2. November 2015 - 22:24 #

Geschadet hat eher das sehr viele direkt online legal geguckt hatten,
die Quoten waren da gar nicht schlecht wurden aber nicht berücksichtigt da für den Sender irrelevant, irgendwas war da damals genau auf die Online-Zuschauer bezogen aber ich finde es einfach nicht mehr :(

Horschtele 16 Übertalent - P - 5388 - 2. November 2015 - 20:29 #

Für mich definitiv die Meldung des Tages, auch wenn meine Erwartungshaltung angesicht der letzten Filme moderat ausfällt. Wenn sie clever sind, dann orientieren sie sich an der Enterprise Serie (Capt. Archer).

jeef 12 Trollwächter - 883 - 2. November 2015 - 20:34 #

Wieso sollten sie sich an einer Serie orientieren die mangels Quoten geflogen ist? Ich fands sie klasse bis auf die letzte Staffel, war mehr Action als StarTrek :/ wie die neuen Filme

Deepstar 14 Komm-Experte - P - 2657 - 2. November 2015 - 20:37 #

Verwechselst du die letzte nicht mit der dritten Staffel?

jeef 12 Trollwächter - 883 - 2. November 2015 - 20:41 #

Jo, verwechselt die 3. wars ;)

Horschtele 16 Übertalent - P - 5388 - 2. November 2015 - 21:23 #

Schlechte Quoten gabs nur im ersten TV-Durchlauf. Spätere Ausstrahlungen liefen dafür ganz ok, weil dann auch irgendwann die alten Fans mitbekomen haben, dass sie zu Unrecht rumgemosert haben. Auf jedenfall ist die durchgehende Handlung spannender und zeitgemäßer, als die Episodenhaftigkeit der anderen ST Serien. Mit allem drum und dran gefällt mir Enterprise insgesamt am besten.

jeef 12 Trollwächter - 883 - 2. November 2015 - 22:05 #

Zur damaligen Zeit war ein "Roterfaden" der Einzug erhielt einfach unpassend. Eine Folge verpasst schon war der Anschluss verloren. Heute sollte dies kein Problem mehr darstellen so wirklich.

AlexCartman 14 Komm-Experte - P - 2324 - 3. November 2015 - 0:37 #

Ich gucke eigentlich nur Serien mit rotem Faden. Babylon 5 hatte da eigentlich einen schönen Mittelweg, eine Folgen mit abgeschlossener Geschichte, andere gehörten zum Story-Arc.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73393 - 2. November 2015 - 23:44 #

Paramount & Co. hatten einfach nicht mehr die Eier in der Hose. Jede ST-Serie hatte in den ersten beiden Staffeln Anlaufschwierigkeiten und kamen ab Staffel 3 in Fahrt bzw. hatten ihre Stammzuschauer. Da wurden auch die 7 Staffeln durchgezogen, was vom Erfolg her auch die richtige Entscheidung war, die sich jeweilige Serie und Darsteller immer wieder mal steigern konnten (aber auch mal "schlechte" Folgen hatten). Bei Enterprise fehlten die besagten Eier, Vertrauen und Durchhaltevermögen, obwohl es ab Staffel 3 bergauf ging. Leider zu spät und ein (halbherziges) Ende mit Staffel 4 war beschlossen. Da zählte auch nicht mehr die Fanbase bzw. lies ihr Zeit sich an das Prequel zu gewöhnen, sondern exakt nur die penible Quote, die einen gewissen Schnitt erreichen mußte (und die war wohl für ein Prequel zu hoch angesetzt). Mal abgesehen davon, daß die Erst-Ausstrahlung eine Katastrophe war, weil auch Folgen in falscher Reihenfolge gesendet wurden. Vom deutschen Sat.1, der sich damals trotzdem noch Star-Trek-Sender schimpfte, rede ich mal gar nicht. Da war die Willkür noch größer. Kein Wunder, daß da die Zuschauer abspringen und eher zu einer DVD greifen.

Deepstar 14 Komm-Experte - P - 2657 - 2. November 2015 - 23:47 #

Man hatte Star Trek: Enterprise dazu auch noch auf einen eigenen Haussender versendet, der meines Wissens nicht einmal die gesamte USA abdeckte.

Star Trek: Enterprise war auf diesem Sender einer der erfolgreichsten Serien. Das war aber halt nicht genug, vor allem gemessen an den Produktionskosten pro Episode.

Der Prozentuale Anteil der Zuschauer gemessen an der Reichweite war bei Star Trek: Enterprise nicht schlechter als in vorherigen Serien.

Aber Star Trek war halt immer eine Serie die vor allem erst in der Syndication stark wurde. Star Trek: The Original Series hatte man schließlich nach 3 Staffeln wegen schwachen Zuschauerzahlen abgesetzt. Wurde in der Syndication aber der Hit, das es heute ist.

Die haben ein ganzes Franchise auf eine Serie aufgebaut die mangels Zuschauerzahlen eingestellt wurde :D.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73393 - 3. November 2015 - 8:39 #

Ich befürchte da auch, daß die neue Serie diesbezüglich das gleiche Schicksal ereilen wird. "Fortsetzungen" mit der alten Gang (vor und hinter der Kamera), die wissen was sie tun und auch wissen wie sie es tun, scheinen da bessere Aussichten zu haben (z.B. Ash vs. Evil Dead - wo übrigens vor Ausstrahlung der 1. Folge eine 2. Staffel bestellt wurde - oder die kommenden, vielversprechenden X-Files). Da wird nicht nur eine neue Generation an Zuschauern neugierig gemacht, nein, da schaltet auch die alte von damals wieder ein. Doch wieder in einem Reboot, das - wie bisher leider zu oft gesehen - nur die junge Zielgruppe ansprechen will, interessiert das die Generation von damals nicht und bleibt dem neuen hippen Reboots fern. Ein Bond im Kino mag da die Ausnahme sein, wobei Bond schon immer austauschbar war ;).

Freylis 20 Gold-Gamer - 20960 - 2. November 2015 - 20:31 #

Endlich! Das wurde Zeit. Ich fand schon ST: Enterprise gelungen und habe es seitdem (ausser den beiden Filmen) wirklich vermisst. Ich habe zwar kein CBS Streaming - aber es duerfte ja nur eine Frage der Zeit sein, bis Netflix US die Rechte bekommt oder das Zeugs ins Netz leakt. ;)

Deepstar 14 Komm-Experte - P - 2657 - 2. November 2015 - 20:33 #

Bei CBS kann man ja die Hoffnung haben, dass es im alten Universum spielt.

Denn CBS ist nach wie vor richtig angepisst, dass Paramount die Sache mit dem Neuanfang durchdrückte.

Drapondur 25 Platin-Gamer - - 55817 - 2. November 2015 - 21:24 #

Hört sich im ersten Moment gut an. Aber ich hatte schon bei Voyager des öfteren das Gefühl die eine oder andere Folge in ähnlicher Form schon bei TNG oder DS9 gesehen zu haben.

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - P - 6836 - 2. November 2015 - 21:26 #

Geht nicht nur Dir so. Zum Thema kann ich Dir den "Voyager Rewatch Podcast" empfehlen: http://voyager.klirrr.de/

floppi 22 AAA-Gamer - - 32643 - 3. November 2015 - 0:44 #

Genauso wie den Trekcast. :)
http://www.startrek-index.de/trekcast/

Toxe 21 Motivator - P - 26059 - 3. November 2015 - 9:04 #

Kann nicht sein, denn das würde ja bedeuten daß Voyager gute Folgen gehabt hätte... ;-)

Xentor 14 Komm-Experte - 2164 - 3. November 2015 - 9:05 #

Im Vergleich was danach kam, war Voyager gold. Die meisten haben doch nur Probleme das es diesmal ne Frau war.... :-)
Ok und das die original Stimme der Schauspilerin wirklich grausig war....

Toxe 21 Motivator - P - 26059 - 3. November 2015 - 9:10 #

Enterprise fand ich in den ersten ein, zwei Staffeln richtig gut, danach ging es dann in meinen Augen total bergab.

In Voyager hatte ich vor ein paar Monaten mal in einem Amazon Prime Freimonat quer durch alle Staffeln mal hier und dort ein paar Minuten reingeschaut und das war einfach nicht mehr zu ertragen.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73393 - 3. November 2015 - 9:42 #

Wenn man in eine Serie hier und da ein paar Minuten querfeldein durchzappt, wundert mich das nicht. Dann würde ich mir allerdings auch kein derartiges Urteil erlauben.

Toxe 21 Motivator - P - 26059 - 3. November 2015 - 9:48 #

Ob ich Voyager vielleicht damals schon im Fernsehen gesehen habe und die Serie kenne? Ich wollte hier nur mal kurz meine Erinnerungen auffrischen und schauen, ob mein Eindruck von damals eigentlich heute immer noch der gleiche ist. Stellte sich raus, daß dem heute immer noch so ist bzw. ich die Serie heute noch weniger mag als damals.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73393 - 3. November 2015 - 10:01 #

Nicht mögen ist ja okay. Doch das als Begründung heranzuziehen und zu pauschalisieren, die Serie hätte keine guten Folgen gehabt, tut dieser wiederum unrecht.

floppi 22 AAA-Gamer - - 32643 - 3. November 2015 - 9:10 #

So ist es ja auch. ;)

v3to (unregistriert) 3. November 2015 - 15:25 #

Hm... Geschmäcker sind offensichtlich verschieden. Voyager ist nach wie vor mein Favorit bei den StarTrek-Serien, mit etwas Abstand gefolgt von TNG, dann lange nichts gefolgt von DS9.

Blacksun84 17 Shapeshifter - P - 6528 - 2. November 2015 - 21:49 #

Fange aktuell an, die Romane nach TNG zu lesen, von daher sollen die mir jetzt ja nicht, siehe Star Wars, in der Story herumpfuschen.

Jürgen -ZG- 21 Motivator - 28228 - 2. November 2015 - 22:14 #

Sehr gut! Es kann nicht genug Trek-Serien geben! Außer vielleicht Voyager...

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73393 - 2. November 2015 - 23:37 #

Solange sie nach Voyager und somit in der Zeitline des 24. Jahrhunderts weitermachen. Wird aber vermutlich nur ein doofes Reboot, anstatt einer anständigen "Fortsetzung".

T_Prime 13 Koop-Gamer - 1454 - 2. November 2015 - 23:52 #

Was eine coole Meldung! :)
Leider gibt es halt dieses "Aber": Nur im Streaming-Dienst von CBS und vorerst wohl nur in den USA. Da Alex Kurtzman beteiligt ist, stellt sich auch die Frage, ob die Serie eher nach ST-Nemesis angelehnt ist, oder doch eher nach ST-Beyond.
Aber trotzdem bin ich begeistert. Seit dem Ende der 4. Staffel von ST Enterprise gab es keine ST-Serie mehr. Es wurde jetzt wirklich mal Zeit.

AlexCartman 14 Komm-Experte - P - 2324 - 3. November 2015 - 0:40 #

"Beyond"? "Nemesis"? Kannste das erläutern?
Ich persönlich fände es ja logisch, wenn der Macher der ST Reboot Filme seine Serie dann auch in diesem Parallel-Universum spielen lässt. Hätte auch nix dagegen.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 3. November 2015 - 10:11 #

Nemesis -> Alte Timeline fortsetzen
Beyond (aka Teil 3 der Reboot-Filme 2016) -> Neue Timeline verwenden.

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4516 - 4. November 2015 - 13:13 #

Paramount wird kaum die Lizenz für "ihre" Zeitline opfern.

Ich schätze das ganz spielt im Prime Universe 10-20 Jahre nach dem Untergang von Romulus und knüpft an der AGT-Zeitline an. Das stimmt die Zielgruppe versöhnlich und gibt Kurtzman genug kreativen Spielraum zum austoben.

floppi 22 AAA-Gamer - - 32643 - 3. November 2015 - 1:06 #

Grundsätzlich bin ich positiv angetan von der Meldung. Bleibt nur abzuwarten in welcher Zeit und Zeitlinie das Ganze stattfinden soll. Fände eine Fortführung nach Voyager so um 2390 herum am besten. Mit Gastauftritten von Präsident Picard, Admiral Janeway, Captain Riker samt 1. Offizier Data und Sternenflotten-Chefingenieur LaForge. :)

Auf die neue Paramount-Zeitlinie kann ich ganz gut verzichten, auch wenn ich die Filme an sich ganz unterhaltsam finde. Als Serie will ich das nicht.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32767 - 3. November 2015 - 1:11 #

Das würde mir auch am ehesten zusagen und bitte nicht die Zeitlinie der letzten beiden Kinofilme weiter verfolgen.

Xentor 14 Komm-Experte - 2164 - 3. November 2015 - 4:46 #

Das wird doch eh nix.
Sorry. Sci Fi ist generell tot, es gibt keine schönen visionen mehr, nurnoch dunkle zukünfte für Hollyshut.
Und das will ich bei ST nicht sehen, sorry.

thatgui 10 Kommunikator - 535 - 3. November 2015 - 6:53 #

Hoffen wir mal, das Mr. Kurtzman nicht an die Drehbücher rangelassen wird. Wer solche intellektuellen Perlen wie die Transformers - Filme, Spiderman 2 (Elektrodingsbumkbs), Cowboys & Aliens, Star Trek (2009+2013),etc. verbricht sollte einen Elektroschock bekommen sobald er auch nur in die Nähe eines Drehbuchs geht.

Toxe 21 Motivator - P - 26059 - 3. November 2015 - 9:07 #

Ich erwarte mir von Star Trek gar nichts mehr und fürchte eher, daß das wie die neuen Filme in eine Pre-TNG Richtung gehen wird.

Ich würde mir eher ein Klingonen oder Romulaner Spin-Off wünschen. Da wäre noch Potential.

wolverine 16 Übertalent - P - 4219 - 3. November 2015 - 9:42 #

Grundsätzlich erstmal eine gute Nachricht. Alles weitere muss man wohl einfach in Ruhe abwarten.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 3. November 2015 - 10:12 #

Ich kopiere mich mal dreist selbst aus dem Forum:

Und ich brauch es nicht wenn es nicht Reboot ist.

Diese Beschreibung des Pitch vom März mit der Andromeda-Galaxie nach dem Ende der Föderation ist der langweiligste Aufguss um alle Drehbücher der alten Folgen zum dritten bis vierten mal zu verfilmen.

Ich bin zwar als Warsler kein Trek-Hater sondern Sympathisant, aber ich sehe keine wirkliche Zukunft für neue Geschichten. Wenn man was mutiges Neues macht laufen die Fans Amok (siehe Reboot) oder man kaut die gleichen Geschichten wieder und wieder durch.

In den Comics zu den neuen JJ-Filmen gab es das Konzept die alten TOS-Folgen eine nach der anderen als Reboot zu machen. Das wäre für mich wirklich das spannenste Konzept. A) Die Fans kann man mit diesen Neuinterpretationen ärgern, aber auch anlocken sich mit den Unterschieden zu befassen B) Man wird eh keine wirklichen neuen Ideen haben. Und dann doch einfach lieber bewusst und clever die alten Geschichten modernisieren als so zu tun als wäre alles neu um dann unbewusst zu enttäuschen.

Xentor 14 Komm-Experte - 2164 - 3. November 2015 - 15:21 #

Das siehst du falsch,
Die neuen Filme waren nicht mutik, die waren einfach Mist. Hirnloser SFX - Gewitter Explosion Popkorn Kino Mist.
Die hatten nixmehr, worum es im Star Trek Franchise geht (Im Kern)
ST ist ein Utopisches Universum, so war es immer gedacht.
Und nicht wie bei JJ Boom Lenseflare, an jeder Ecke Verräter und Intrige.
Zudem hat er den "wissenschafftlichen" Teil, für den Star Trek immer bekannt war (Klar nicht alles, aber vieles) total über bord geworfen.
Zudem hatte JJ total keine Ahnung von ST, hat er selbst zugegeben, das er nie auch nur eine Folge gesehen hat.
Und als letztes, sollte jedem klar sein das JJ`s Filme nur "Bewerbungsfilme" für Star Wars waren,

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73393 - 3. November 2015 - 15:33 #

Sie sind halt gute (austauschbare) Sci-Fi-Unterhaltung, oder wie ich immer sage: Es sind gute Sci-Fi-Filme, aber keine guten Star-Trek-Filme.

Toxe 21 Motivator - P - 26059 - 3. November 2015 - 15:51 #

Stimmt, so könnte man's ausdrücken.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 3. November 2015 - 15:37 #

Natürlich waren es Star Wars Filme mit Trek-Elementen. Aber sie waren dennoch gute und erfolgreiche Versuche ein totes Franchise zu beleben.. Aber JJ-Hater sind wirklich keine Leute mit denen ich im Internet Gespräche führe.

Xentor 14 Komm-Experte - 2164 - 3. November 2015 - 16:04 #

Hat damit nix zutun, ich will halt gute Sci Fi. Und das war keiner.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 3. November 2015 - 16:08 #

Klar. Keine Argumente zu haben sondern nur abkotzen. Allein dieses Lensflare-Mimimi steht mir bis hier. Absolut albern.

Xentor 14 Komm-Experte - 2164 - 3. November 2015 - 16:20 #

na ich hoff nur er versaut euch euer Star Wars genauso. aber die Changse is ja leider gering. *Thema beendet für mich*

Novachen 18 Doppel-Voter - 12751 - 3. November 2015 - 16:27 #

Unwahrscheinlich.

Abrahms ist überzeugter Star Wars Fan.
Mir auch ein Rätsel wieso man ausgerechnet einen Star Wars Typen hauptverantwortlich an Star Trek ließ.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 3. November 2015 - 17:31 #

Ja. Alles aussagen, die deutlich machen, dass du nicht verbittert bist. m)

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33781 - 8. November 2015 - 18:37 #

Aber mit der Aussage hat er völlig recht. :P

Novachen 18 Doppel-Voter - 12751 - 3. November 2015 - 17:00 #

Ich brauche es nicht, wenn es Reboot ist.

Denn der Reboot hatte halt nichts, was Star Trek irgendwie auszeichnete.
Jeder Star Trek Film vor dem 2009er hatte irgendeine philosofische Komponente, der als Leitthema durch den Film ging und als Subplot den Film begleitete. Das hatten alle Star Trek Medien vor dem Reboot gemein, in den Serien war das nämlich genau das gleiche. Jede einzelne Episode hatte so einen Subplot, selbst die dritte Staffel von Enterprise.

Sei es die Akzeptanz von Religionen, sei es die Bewahrung der Natur, den Wert des Lebens oder die Bedeutung von Menschlichkeit oder sonst was.

Star Trek 2009 hatte halt überhaupt nichts von alledem. Into Darkness unterstrich das ganze noch viel mehr.
Es war halt ein Sci-Fi Film, sogar ein guter vielleicht, aber bis auf den Namen der Charaktere und Raumschiffe hatte das eben nichts damit zu tun, was Star Trek auszeichnete. Neben all der Zukunftsvision auch immer auf Probleme der Gegenwart anzuspielen.
Man hat beim Reboot eine große Möglichkeit verpasst. Ist ja nicht so als hätten die Filme keinen Platz für solche Leitmotive geboten. Im 2009er hätte man sich problemlos die Frage nach Heimat stellen können. Was sie bedeutet, wie wichtig sie ist und so weiter. Das wurde aber überhaupt zu keiner Zeit Star Trek würdig aufgegriffen und behandelt leider.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 3. November 2015 - 17:29 #

Hast du mal die neuen Comics gelesen? Ich finde hier die klassischen TOS-Episoden und Botschaften im neuen Look und Feel sehr schön. Auch der Comic zum Originalskript zu City on the Edge of Tomorrow war sehr cool. Sowas würde ich alles sehr gern sehen und dass kann auch gern in der neuen Optik passieren.

Leser 14 Komm-Experte - P - 1964 - 3. November 2015 - 12:25 #

Solange Damon Lindelof nicht mitarbeiten darf...

thepixel 14 Komm-Experte - P - 1954 - 3. November 2015 - 12:35 #

Eine Star Trek-Serie sollte Lust auf die Zukunft machen. Der Look von TNG wirkt heute etwas in die Jahre gekommen, aber in den 80ern/90ern war der Look und die gezeigte Technologie bei TNG eine echte Referenz. Die PADD's z.B. haben heute viele in schickerer Optik als Tablet PC's zu Hause. Innerlich wünsche ich mir sowas auch für die neue Serie: Produktions-Designer, die sich Gedanken machen wie sich die Technik in den nächsten Jahrzehnten entwickeln wird um auf Basis dessen eine Vision, bzw. ein Gefühl für die Reize der Zukunft zu schaffen. Wenn man in einigen Jahrzehnten auf die neue Serie zurückblickt und sagt: "Dieses und jenes ist ja wie bei Star Trek", dann hätte sie m.E. eine Daseinsberechtigung. Wenn man nur ständig Leute mit Phasern in Bierbrauereien-Kulissen gegen böse Aliens rumschießen sehen wird, braucht solch eine Star Trek-Serie kein Mensch - und dann wird sie m.E. schneller vom Bildschirm verschwinden als ENT.

Toxe 21 Motivator - P - 26059 - 3. November 2015 - 13:06 #

Genau, deswegen habe ich die Befürchtung, daß man heute kein Star Trek wie TNG oder DS9 mehr auf die konzeptionellen Beine stellen könnte sondern nur noch Wert auf Action & CGI legen würde.

Ich erinnere mich immer noch mit Schaudern an die Kommentare von ich glaube Brannon Braga jeweils vor den TNG Filmen, wo er sinngemäss immer sowas sagte wie "Yeah, wir geben den Fans hier genau das was sie wollen! Fulminante Action und bombastische Effekte, da bleibt kein Auge trocken!" Und ich dachte mir immer nur "gratuliere, ihr habt eure eigene Serie nicht verstanden."

Deswegen waren die ganzen "neuen" Filme in meinen Augen auch alle langweilig und enttäuschend und mein persönlicher Favorit ist immer noch Star Trek 6 "Das unentdeckte Land", weil das noch am ehesten an Star Trek erinnerte.

thepixel 14 Komm-Experte - P - 1954 - 3. November 2015 - 13:40 #

Stimmt, ging mir auch so. Wobei das mit den Effekten und der Action halt Marketing ist. Ich finde, Star Trek kann nur im TV im Episodenformat funktionieren. In 120 min Film kann man nicht genug Charakterentwicklung zeigen wie es für ST würdig wäre.

Deepstar 14 Komm-Experte - P - 2657 - 3. November 2015 - 14:05 #

Wundert dich das?

Gelten doch die Filme die am ehesten Star Trek leben doch als die schlechtesten.

1, 3, 5 und 9.

Auf der großen Leinwand wollte man halt mehr sehen als eine typische Star Trek Doppelfolge. Obwohl das eigentlich das größte Lob ist, was man einem Star Trek Film geben könnte, war das doch der total falsche Ansatz. So paradox das klingt.

Es sind halt die Actionorientierteren Filme wie 2, 6, 8 und vielleicht sogar 10 (fand den zumindest auch gut) die die Fans mögen. Weil sie tatsächlich eben durch das Budget Sachen behandelten, die in der Serie zu teuer gewesen wären, das sind halt überwiegend Actionszenen.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 3. November 2015 - 14:57 #

Jepp. Actionfilm oder komplette Komödie waren die besten ST-Kinofilme. Daher fallen die ST-Filme nicht so sehr aus dem Schema wie viele gerne hätten. Aber klar. Für die Serie würde ich mir natürlich auch mehr Tiefgang wünschen. Und vorallem wieder UTOPIE! Gefühlt gab es nach TNG keine gute Sci-Fi-Utopie mehr. Wird mal wieder Zeit.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33781 - 8. November 2015 - 18:40 #

Aber selbst die Action- oder Comedy-orienterten alten ST-Filme (2, 4, 8) hatten immer noch eine Geschichte dahinter, die moralische oder ethische Grundthemen hatte. Die Reboot-Filme waren nur noch Action- und Effekt-Spektakel ohne viel Sinn dahinter. Na ja, bei Into Darkness haben sie es IMHO etwas besser gemacht, aber im Grunde nur so alibimäßig, weil die Fans halt beim ersten Teil gemeckert haben.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73393 - 3. November 2015 - 15:40 #

Ich weiß noch wie Braga, oder ein anderer Hauptproduzent, einmal erklärte, warum die Enterprise-D in Treffen der Generationen zerstört wurde: Die Enterprise-D war noch ein klassisches Modell und sie fanden, das sieht auf der großen Leinwand "scheiße" aus. Daher mußte für den nächsten Film (First Contact) ein neues, reines CGI-Schiffchen her. Die beliebte Enterprise-D wurde also nicht wegen Drama "geopfert", sondern nur wegen der Optik. Pffft, diese Banausen!

McSpain 21 Motivator - 27019 - 3. November 2015 - 15:41 #

CGI ist halt auch günstiger. Wobei First Contact sogar von ILM gemacht wurde und richtig gute Effekte hatte.

Danach ging es dann aber wirklich bergab.

thepixel 14 Komm-Experte - P - 1954 - 3. November 2015 - 17:23 #

Für First Contact wurde noch ein Modell von der E gebaut.

Novachen 18 Doppel-Voter - 12751 - 3. November 2015 - 16:39 #

War auch besser so, fand die Enterprise-D vom Design auch nie so super *g*.

Freylis 20 Gold-Gamer - 20960 - 3. November 2015 - 18:39 #

Ich fand jetzt weder die neuen Star Wars Filme, noch die neuen Star Trek Filme oder die Enterprise Serie sooo schlimm. Ganz im Gegenteil, kann man ueberhaupt froh sein, dass diese alten Serien immer noch Neuauflagen erhalten. Was hat man denn sonst schon in Sachen Sci-Fi? Transformers? Das x-te verhunzte Reboot von Klassikern? Oder solche Eintagsfliegen wie Interstellar, der Marsianer oder Gravity - alles ganz nett, aber keine Franchises, die man ueber Jahre geniessen und lieben kann. Bei all dem CGI-Overkill und dem Junggemuese unter den Schaupielern - irgendwo ist der gute, alte Spirit immer noch mit von der Partie, wenn man nur die Augen oeffnet.

Ditze 13 Koop-Gamer - 1254 - 3. November 2015 - 22:18 #

Wird mal wieder Zeit für eine positivere Zukunftsvision.

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 19. Juli 2016 - 13:41 #

Immer her damit ^^

AlexCartman 14 Komm-Experte - P - 2324 - 19. Juli 2016 - 16:43 #

Leichenfledderer! ;)

Funkenschlag80 10 Kommunikator - 469 - 18. August 2016 - 23:02 #

Bitte versaut es nicht!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit