Lenhardts Nachtwache vom 31.10.15
Teil der Exklusiv-Serie Lenhardts Nachtwache

Bild von Heinrich Lenhardt
Heinrich Lenhardt 9096 EXP - Freier Redakteur,R8,S3,A1
Dieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenEdelfeder: Schreibt konstant auf hohem NiveauAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenMissionar: 3 Neu-User für GamersGlobal.de anwerbenLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiAntester: Hat 5 Angetestet-Artikel geschriebenBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlicht

31. Oktober 2015 - 6:04 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
John mag Hideo, Konami mag die Metal-Gear-Zahlen und Spieler mögen hoffentlich noch mehr Lizenzgetränke wie Nuka-Cola Quantum und Black Hops.

Live aus Vancouver für GamersGlobal: Während Deutschland friedlich schläft, grummelt Heinrich Lenhardt an der fernen Westküste in seine Tastatur und kommentiert aktuelle Spielegeschehnisse. „Lenhardts Nachtwache“ erscheint (fast) jeden Samstagmorgen und ist die Gute-Nacht-Geschichte für Rotaugen beziehungsweise der Muntermacher für Frühaufsteher.

Abt. „Halloween“: 
Manierliche Metal-Gear-Millionen

Es ist wie eine dieser seltenen Planetenkonstellationen oder Spezial-Mondfinsternisse, die alle Jubeljahre mal auftreten und deshalb gewürdigt werden sollten: Die Nachtwache fällt auf einen mehr oder weniger hohen Feiertag. Halloween nennt sich dieser prima Vorwand, eine riesige Box mit Schokolade-Riegelchen anzuschaffen, oder besser zwei, man weiß ja nie. Die Nachbarschaft stellt sich dann wieder als weitaus weniger kinderreich heraus, als man es in Erinnerung hatte, und irgendjemand muss die Reste ja wegknuspern. Vor allem die Kit-Kats, die sind viel zu schade für das Jungvolk.
 
Bei Halloween denkt man natürlich an John Carpenters gleichnamigen Gruselfilm-Klassiker, was für den Hollywood Reporter Anlass genug war, den Altmeister mal wieder zu interviewen. Und da erfahren wir nicht nur allerlei Hintergrundinformationen über den Film, sondern auch, dass Carpenter persönlich den Spielemacher Hideo Kojima einst vor einer Plagiatsklage bewahrt hat.
 
CanalPlus hütet in Frankreich die Rechte an Carpenters Film Escape from New York, in Deutschland bekannt als Die Klapperschlange. Die äußerliche Ähnlichkeit zwischen dessen Helden Snake Plissken und Metal Gears Solid Snake hielt man für ausreichend stark, um die Anwälte zu alarmieren: „Sie wollten gegen das Videospiel Metal Gear Solid vorgehen, aber ich sagte ihnen, dass sie das nicht tun sollen“, wird Carpenter zitiert, „Ich kenne den Director dieser Spiele und er ist ein netter Kerl, zumindest ist er zu mir nett“.
 
Was lernen wir aus dieser Anekdote? Seid freundlich gegenüber euren Mitmenschen und ihr werdet seltener verklagt. Seid insbesondere extra-freundlich zu John Carpenter, denn der kennt sich mit gruseligen Dingen beunruhigend gut aus. Wie hat Hideo Kojima wohl einen so positiven Eindruck hinterlassen? Indem er Carpenter im Bus seinen Sitzplatz angeboten hat? Oder besorgte er ihm eine alte Kassette mit dem C64-Spiel zu Carpenters Film Big Trouble in Little China?
 
Jedenfalls führt uns diese Geschichte zu den gar nicht gruseligen Verkaufszahlen von Metal Gear Solid 5. Laut einem Finanzbericht von Konami wurden im ersten Monat 5 Millionen Einheiten ausgeliefert, inklusive digitaler Verkäufe. OK, „ausgeliefert“ bedeutet bei den Datenträger-Versionen nicht gleich „durchverkauft“. Erklecklich ist die Zahl dennoch, zumal sie nur Verkäufe bis zum 30. September berücksichtigt. Vielleicht hilft sie sogar, die Produktstrategie von Konami wieder etwas AAA-freundlicher zu gestalten, statt sich auf Mobilspiel-Kleinkram zu fokussieren. Da kursierten zuletzt ja widersprüchliche Meldungen.
 
Natürlich tut man sich leichter damit, das Entwicklungsbudget eines billig produzierbaren Free-to-play-Spiels abzunicken, als ein Kojima-Epos zu finanzieren. Aber schau an, es gibt eine Menge Leute, die für große, gute, teure Spiele richtig Geld hinlegen. Spätestens nach dem Weihnachtsgeschäft dürfte die Absegnung des nächsten Metal-Gear-Großprojekts eigentlich nur noch Formsache sein. Bevor man andere Entwickler damit beauftragt, möge Konami bitte eine Kojima-Versöhnung anstreben. Der soll doch eigentlich ein total netter Kerl sein, meint zumindest ein gewisser Herr Carpenter.

Abt. „Spielerausch“: 
Black Ops, ex und Hops

Spiele-Fans dürsten nicht nur nach der neuesten Ausgabe ihrer Lieblingsserie, beim Zocken ist auch auf ausreichende Hydration zu achten. Glücklicherweise gibt es immer mehr zu schlucken: Kaum eine Woche vergeht, ohne dass eine weitere Spielemarke in flüssiger Form angeboten wird. Am besten hortet man schon mal scharfe Lebensmittel, um für die Flut der Lizenzgetränke gerüstet zu sein. Just nachdem ich in der letzten Woche darauf hingewiesen hatte, dass ein Fallout-Bier nur bedingt zur Rollenspiel-Reihe passt, wurden jetzt die geforderten Nuka-Cola-Flaschen angekündigt.
 
„Nuka Cola Quantum“ soll zeitgleich mit Fallout 4 in US-Filialen der Einzelhandelskette Target auftauchen. Das intensive Blau passt durchaus zum Spielgegenstand, wie man ihn aus Fallout 3 kennt. Doch Anbieter Jones Soda betreibt anscheinend eine Art von Etikettenschwindel: Die Connaisseure von Polygon erkennen verdächtige Ähnlichkeiten zur altbekannten Beeren-Limonade des Herstellers. Und was soll dieser Schraubverschluss, wenn die Fallout-Wirtschaft auf Kronkorken basiert? Aber es hat auch Vorteile, wenn die Realwelt-Brause vom Spielobjekt etwas abweicht. Das beschert dem Trinker nämlich radioaktive Strahlung, was selbst in den USA für Ärger mit irgendwelchen Lebensmittel-Aufsichtsbehörden sorgen könnte.
 
Die Spielverkaufszahlen sind noch ungewiss, aber an der Bierfront muss Fallout 4 bereits eine herbe Niederlage gegen Call of Duty: Black Ops 3 einstecken. Das Fallout-Bier bringt es auf 4 Prozent Alkoholanteil, der offizielle Gerstensaft zu Call of Duty kontert mit 4,8 Prozent und dem kreativeren Namen: „Black Hops III – Midnight Pale Ale“, da ist der Durst nach Reimen und Wortspielen schnell gestillt. Auch dieses Spielbier ist eine regionale Spezialität und wird von Budweiser in Australien angeboten.

Wenn das so weitergeht mit der Bierseligkeit der Spielebranche, müssen wir uns ernsthaft mit einem neuen Wertungssystem für Begleitbiere beschäftigen. Grafik-Wertung zur Schaumbildung, Sound-Punkte fürs Einschenk-Gluckern, da gäbe es einiges zu analysieren. Bis es soweit ist, versuchen wir anhand der Produktbeschreibungen einen Geschmackseindruck zu erhalten, lesen diese sich doch wie zarte Poesie: „Frisch, leicht und erfrischend“ sei Black Hops III, das „verlockende Hopfen-Aroma“ soll an Kiefern und Zitrusfrüchte erinnern. In nüchternem Zustand lässt sich die Vermarktungs-Manie wirklich kaum mehr ertragen. 

guapo 18 Doppel-Voter - 10117 - 31. Oktober 2015 - 8:04 #

Black Hops klingt gut! :)
Wuerde testen wollen

Westfale 10 Kommunikator - P - 549 - 31. Oktober 2015 - 8:32 #

Neeee, gibt nur grünen Urin.

JackoBoxo 17 Shapeshifter - P - 6470 - 31. Oktober 2015 - 9:07 #

Ich wäre da auch vorsichtig...

Zaroth 16 Übertalent - P - 5417 - 31. Oktober 2015 - 8:44 #

Ich bin auch für Testberichte von Begleitbieren! Inklusive Langzeittest: Wie schmeckt das Bier nach der 3., 5. und 10. Flasche? Statt Screenshots rege ich Fotos des Testenden nach jeder getrunkenen Flasche an. Eine erfrischende Nachtwache!

Player One 13 Koop-Gamer - P - 1261 - 31. Oktober 2015 - 8:46 #

Vielen Dank für die aufschlussreichen Infos, Heinrich. Aus nostalgischen Gründen habe ich neulich mal wieder die Klapperschlange geguckt, das letzte Mal war das mit Toploader-VHS-Rekorder und winzigem Röhrenfernseher, und der berühmte Groschen fiel mir wie Schuppen von den Haaren. Seitdem hab ich gegrübelt, ob sich Kojima nicht schamlos am Charakter Snake Plissken bedient hat. Dank dir weiß ich; ja er hat.
Diese Asiaten, immer fleissig am kopieren. Aber nett sind sie..........

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 31. Oktober 2015 - 9:58 #

Er hat doch niemals aus Die Klapperschlange geklaut!
https://www.youtube.com/watch?v=mJ7_Gb5wXjs

Das es mir nicht früher aufgefallen ist...

EU-Fallout (unregistriert) 31. Oktober 2015 - 8:46 #

Lieber Heinrich Lenhardt.

Danke für den - wie so oft - amüsanten Textbeitrag.

Aber warum diesmal kein Wort zur Aufgabe der Netzneutralität durch die Politik, zur Internetmaut für Online-Dienste und den Plänen der Telekom?

Ich rege mich jedenfalls mehr über DIESEN netzpolitischen FALLOUT der konservativen EU-Parlamentarier (einige wie Julia Reda haben versucht diesen Unsinn zu stoppen) auf, als über das Pip-Boy-Bier.

Wenn ich demnächst viel mehr für eine Online-Partie zahlen muss, weil Internetdienste wie die Telekom z.b. den Multiplayer-Modus als Spezialdienst verkaufen dürfen, werden wir alle abgezockt!

Es geht nicht allein um ein paar zusätzliche Euro, sondern um das grundsätzliche Prinzip, dass unsere Datenpakete - egal ob private (wie bei Emails oder Skype) oder unternehmerische (z.b. Netflix-Videos) gleichberechtigt behandelt werden und nicht im Datenstau landen dürfen. Genau an diesem Prinzip rüttelt die EU. Die Folge ist mehr Netzüberwachung (zur Kategorisierung der Daten und Abrechnung der Spezialdienste)

Aleo

Aleo 09 Triple-Talent - 234 - 31. Oktober 2015 - 9:04 #

Ah, ich sehe hier war schon ein Gamersglobal-User aktiv:

http://www.gamersglobal.de/news/106755/netzneutralitaet-telekom-aeussert-sich-zu-bevorzugten-spezialdiensten

Danke an ChrisL!

Onwine 11 Forenversteher - P - 822 - 31. Oktober 2015 - 11:43 #

Wieder einmal eine sehr gute und unterhaltsame Nachtwache,
da bleibt mir nur als Schlusswort: Prost ;-)

bsinned 17 Shapeshifter - 6981 - 31. Oktober 2015 - 12:02 #

Warum zur Hölle produzieren die nicht einfach Nuka Cola-Flaschen im bekannten Raketendesign (auch wenn die teurer werden) und füllen die mit irgendeinem colaähnlichen Billiggetränk? Stattdessen gibt´s 08/15-Flaschen mit gefärbter Plörre. Nicht mal für einen Kronkorken hat´s gereicht.
Dem geneigten Sammler/Käufer geht´s dabei doch eben um die Flasche.

iUser -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 74369 - 31. Oktober 2015 - 12:39 #

Tja, da wird wieder ohne Verstand etwas auf den Markt geworfen. Die fanboys werden es schon kaufen. Nach der (meiner Meinung nach) vergeigten pipboy Edition ist man nicht mal in der Lage Merchandising zu kreieren, das dem eigenen Universum glaubhaft zu entspringen scheint. Vielleicht eine Marktlücke...?!

ganga Community-Moderator - P - 16016 - 31. Oktober 2015 - 19:36 #

Wie immer unterhaltsam! Danke dafür!

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 35863 - 31. Oktober 2015 - 21:14 #

Der Link "andere Entwickler" zeigt auf http://www.gamersglobal.de///C:/Users/Heinrich/Documents/GamersGlobal/Und%20wir%20hatten%20und%20schon%20Sorgen%20gemacht

Leider kann ich darauf nicht zugreifen. ;-)

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 35866 - 1. November 2015 - 10:53 #

Mit einem Tag Verspätung, dafür aber mit einem Morgenkaffee (wobei ein Bier wohl passender zu der Nachtwache wäre) und 2 gekochten Eiern, bedanke ich mich für die amüsante Lektüre.

1000dinge 15 Kenner - P - 2969 - 2. November 2015 - 9:09 #

Danke Heinrich, wie immer eine klasse Lektüre.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)