Mirror's Edge Catalyst: Weniger frustrierend als der Vorgänger // Keine Levels

PC XOne PS4
Bild von Denis Michel
Denis Michel 107034 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhalten

25. Oktober 2015 - 18:55 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Mirror's Edge Catalyst ab 24,99 € bei Amazon.de kaufen.

Wie DICE Senior Producer Sara Jansson in der neusten Printausgabe der britischen Games Master (via Gamefront) verriet, wird das kommende Action-Adventure Mirror's Edge Catalyst (im gamescom-Bericht) weniger frustrierend als das Originalspiel ausfallen. Wer in der Welt frei herumläuft, ohne die Hauptmission zu absolvieren und dann plötzlich stürzt und stirbt, taucht an der exakt gleichen Stelle wieder auf und kann es noch einmal versuchen.

Auf einzelne Levels haben die Entwickler in Catalyst verzichtet. Stattdessen steht euch eine riesige Stadt zur Erkundung bereit, die sich im Verlauf des Spiels verändert. Laut Jansson startet ihr in einem Gebiet, das euch so manchen Fehltritt verzieht, denn die Umgebung ist so aufgebaut, dass ihr im Falle eines Sturzes meist auf einem schmalen Weg, einer Planke oder einem anderen Objekt landet. Auf diese Weise könnt ihr euch in aller Ruhe mit dem Bewegungssystem, sowie dem Parkour vertraut machen und euch so auf spätere, anspruchsvollere Gebiete vorbereiten.

Mirror's Edge Catalyst wird ab dem 25. Februar des kommenden Jahres für PC, Xbox One und die PS4 im Handel erhältlich sein. Die Originalmeldung findet ihr unter dem Quellenlink.

Drugh 15 Kenner - P - 2898 - 25. Oktober 2015 - 19:01 #

Na, ich bin mal gespannt, Artstyle ist hübsch, hoffentlich lässt sich das gut steuern, das wäre das A und O.

falc410 14 Komm-Experte - 2354 - 25. Oktober 2015 - 19:21 #

Ich verstehe den Trend zur Open-World einfach nicht. Ich habe lieber gut designte Level als eine langweilige Open-World. Gerade Jump'n'Runs oder auch 3D Shooter funktionieren auch ohne offene Spielwelt. Naja ich lasse mich mal überraschen. Der Vorgänger war höchstens frustrierend wenn man mal den Weg nicht gefunden hat.

Noodles 21 Motivator - P - 30122 - 25. Oktober 2015 - 19:53 #

Du hättest lieber gut designte Level als langweilige Open World? Und wie sieht es mit gut designter Open World aus? :P Die hätte ich nämlich lieber als langweilige Level. :D

Vidar 18 Doppel-Voter - 12256 - 25. Oktober 2015 - 20:09 #

Die muss man aber auch erstmal hinbekommen, da hat man es mit kleineren Level einfacher um für abwechslung zu sorgen.

falc410 14 Komm-Experte - 2354 - 26. Oktober 2015 - 11:27 #

Eben, das ist der springende Punkt. Open-World ist heute i.d.R. immer prozedural generierter Content und dann setzen die Level-Designer noch ein paar Landmarks. Aber niemand wird jeden Baum oder jedes Grasbüschel in Farcry 3 einzeln plazieren.

Dagegen nimmt man sich bei kleineren Arealen mehr Zeit für die Details und kann schon besser planen welchen Weg der Spieler letztendlich beschreiten soll und dementsprechend die Umgebung gestalten.

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15070 - 27. Oktober 2015 - 8:15 #

Das wäre perfekt ^^

Polonaise Blankenese (unregistriert) 25. Oktober 2015 - 23:41 #

Da stimme ch dir generell zu, aber z.B. bei Alan Wake war es genau der umgekehrte Fall. Da hätte eine offene Welt, wie ursprünglich geplant, einiges an Atmosphäre gesteigert. Außerdem hätte es dann auch ein paar ruhige Passagen gegeben, und nicht nur Daueraction.
Deshalb bin ich gespannt, wie es hier gelöst wird.

falc410 14 Komm-Experte - 2354 - 26. Oktober 2015 - 11:29 #

Also grundsätzlich hatte Alan Wake ja auch ruhige Phasen und die haben mir sehr gut gefallen. Ja es hätten mehr in dieser Form sein können aber eine offene Spielwelt habe ich zu keiner Zeit vermisst und ich denke auch nicht das es die Atmosphäre automatisch gesteigert hätte.

Deepstar 14 Komm-Experte - P - 2657 - 26. Oktober 2015 - 0:31 #

Man will damit halt beweisen, dass die Next-Gen absolut nötig war.

Eine PS3 und PS2 kann das halt allein wegen dem RAM nicht.
GTA San Andreas und vor allem Just Cause und der Assassins Creed Prototyp auf der PS2 war halt nur ein Traum :P.

Seraph_87 (unregistriert) 26. Oktober 2015 - 6:22 #

Was meinst du mit dieser Aussage?

Deepstar 14 Komm-Experte - P - 2657 - 26. Oktober 2015 - 13:14 #

Weil Open-World eben DAS Feature der aktuellen Generation ist, weil die Industrie uns weißmachen will, dass das in der vorherigen Generation halt nicht möglich war.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73381 - 26. Oktober 2015 - 12:10 #

Ähm, GTA San Andreas gab es auf der PS2 ;).

Deepstar 14 Komm-Experte - P - 2657 - 26. Oktober 2015 - 13:14 #

Das sag ich ja.
Just Cause und Assassins Creed ja auch.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73381 - 26. Oktober 2015 - 14:54 #

Ach, jetzt versteh ich, sorry. Ich hab "wär" gelesen ;).

Crizzo 18 Doppel-Voter - P - 11022 - 25. Oktober 2015 - 19:38 #

Gut, es gab ja im Vorgänger kein Open-World. Da gabs nur Stellen, wo man 1-2mal sterben musste, um den richtigen Weg zu kennen und dann gings flüssig durch. Wenn man das besser designt, bin ich mit der Vereinfachung einverstanden. Auch wenn sie eigentlich unnötig ist, so ein wenig probieren und sterben ist nun wirklich nicht zu frustrierend...ein wenig kämpfen muss man schon lieber Entwickler...

Nur ein Auto-Klettern/Springen wie in einem Assassin's Creed sollte es nicht werden, denn dann ist das Spiel witzlos.

tailssnake 12 Trollwächter - 1093 - 25. Oktober 2015 - 19:35 #

Open World klingt schlecht und weniger frustrierend auch, da ich das Original nie als frustrierend wahrgenommen habe.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33721 - 25. Oktober 2015 - 20:19 #

Ich schon, und zwar sehr.

Nefenda 14 Komm-Experte - 1889 - 26. Oktober 2015 - 7:45 #

Bei mir nur da wo ich zur waffe greifen musste.
Was immer noch kein sinn macht. Takedown ok.
Aber mit ner m16 rumlaufen ist iwie für die runner
Schwachsinn da sie eig garnet töten wollen.

Seis drum. Ansonsten da wos ging hats aber
Mehr spaß als frust gegeben.

TSH-Lightning 17 Shapeshifter - P - 6916 - 26. Oktober 2015 - 16:51 #

Ging mir genau so. Nur bei einer Stelle im Schiff wusste ich zuerst überhaupt nicht wie ich da weiterkommen sollte.

Ernie76 12 Trollwächter - 963 - 25. Oktober 2015 - 21:04 #

Wie mann ein gutes Game massentauglich verhunzt....das denke ich wird es!

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11638 - 25. Oktober 2015 - 22:14 #

Klingt gut, dying light spielt sich fantastisch, mirrors edge war mir immer zu unverzeilich. Levels auswendig lernen geht gar nicht. Das neue Konzept gefällt mir besser.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61247 - 26. Oktober 2015 - 7:53 #

Lass mich raten, du hast nie die Jump n Runs der 80ger gespielt ?
Da war auswendig lernen die Regel. :D

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33721 - 26. Oktober 2015 - 10:13 #

Selbst wenn, muss man das ja heute nicht mehr mögen. Ich fand's in Mirror's Edge auch sehr nervig, ständig abzustürzen und es neu versuchen zu müssen. Wie's besser geht, zeigte für mich Prince of Persia mit Sands of Time und den Nachfolgern. Da probiert man auch mal einen Sprung ins Ungewisse und wenn's nicht klappt, spult man halt zurück. Fand ich genial. Auch wenn es vielleicht mehr ein psychologischer Unterschied ist als ein spielerischer. ;-)

Noodles 21 Motivator - P - 30122 - 26. Oktober 2015 - 14:48 #

In dem Zusammenhang find ich lustig, wie sich viele Leute bei dem Prince of Persia von 2008 (das mit Cel-Shading) aufgeregt haben, dass es zu leicht wäre, weil man ja immer von Elika gerettet wird. Dabei ist die Rettung im Prinzip nur ein schön verpackter Game-Over-Bildschirm. Man hat verloren und wird an den letzten Checkpoint zurückgesetzt. Nur sieht man sich halt nicht sterben, sondern wird gerettet.

Hendrik -ZG- 25 Platin-Gamer - P - 61247 - 26. Oktober 2015 - 15:56 #

Ich konnte ME nie nervig finden. Das Game plagte mich mit übler Motion Sickness, weshalb ich nie über den Anfang hinauskam. Wobei...das war nervig ! :D

fflood 12 Trollwächter - 1076 - 26. Oktober 2015 - 17:00 #

Das Problem hatte ich bei dem Spiel auch. Ich konnte nie mehr als 20-30 Minuten am Stück spielen, dann musste ich erstmal eine Pause einlegen.

Wobei das schon etwas darüber aussagt, wie gut mir das Spiel gefallen hat, dass ich es trotzdem durchgezogen habe...

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11638 - 26. Oktober 2015 - 12:15 #

Nee mit jump n runs, sidescrollern usw. Kannst mich jagen ;)

Nefenda 14 Komm-Experte - 1889 - 26. Oktober 2015 - 8:00 #

Also hmm,
Bei einigen levels war ich selber einfach zu dumm oder ungeduldig, das ich meist 3-5 mal neu anfangen musste ind deshalb die levels kannte. Ansonsten muss man einfach reaktionsschnell sein.
Die speedruns sind da natürlich was anderes.
Aber generell war das design doch soweit immer gut das man in etwa wusste wo lang.
Die zugfahrten waren nervig, sowie die shooter passagen.
Aber gerade da wo man nur fliehen sollte oder einfach schnell durchlaufen wollte/sollte war der flow doch super.
Die steuerung war am pc 1A auf der xbox hatte ich immer probs mich schnell aber präzise zu drehn.

Zum konzept. Naja ich hoffe ehrlich das es mehr in die richtung geht, was teil 1 in den ersten levels versprach. Und das gerne dann open world. Macht sowieso kein unterschied am ende. Wenn ne mission nen ort festlegt wo man hinmuss, wird man eh die route dafür in etwa immer gleich angehen. Der vermeidlich kürzeste weg. Dabei wärs egal ob level oder open world. Es sei denn, du willst ausbrechen und unbedingt 10km außen rum laufen. Aber da gibts dann auch bestimmt zeitlimits etc.
Ein bisschen wie burnout paradise. Im free mode sehr geil. Im rennen eher nervig wenn man dann doch mal aus der rennstrecke ausbricht und verkackt.

Tr1nity 26 Spiele-Kenner - P - 73381 - 26. Oktober 2015 - 12:17 #

Ich kann mich nur an eine Zugfahrt erinnern, wo man von einer U-Bahn auf eine andere springen mußte. Shooter-Passagen konnte man durchrennen, selbst schießen mußte man nie. Nur einmal auf den Polizei-Truck mit der Schwester drin, was allerdings vom Script vorgegeben war.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33721 - 27. Oktober 2015 - 12:03 #

Oh ja, die Zugfahrt war eine der schlimmsten Stellen. :-(

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11638 - 26. Oktober 2015 - 12:18 #

Hab's etwa bis zur Hälfte gespielt. Wenn mal spielfluss aufkam, war es super, aber meist eher frustrierend. Bin aber sicher auch zu schlecht ;)

Pro4you 18 Doppel-Voter - 11329 - 25. Oktober 2015 - 22:41 #

Hat sich beim anspielen wie ein 70er Prozent Titel angefühlt. Mal schauen wie es am Ende wird. Ich halte die Open World immernoch für einen großen Fehler.

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6661 - 26. Oktober 2015 - 0:27 #

Hm, eigentlich fand ich das Spiel auch damals deswegen so besonders, weil es nicht so ein weichgespülter Käse war wie viele Spiele mittlerweile. :(

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9737 - 26. Oktober 2015 - 16:37 #

liebe das spiel gerade wegen den time trials. das klingt doch jetzt sehr verweichlicht was da für den zweiten teil angekündigt wird. ich meine, dass war ja schon vorher eine nischige thematik. ob man damit jetzt neue spiele erreicht und dabei die bisherigen zufriedenstellt? ich bin skeptisch.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)