Star Wars - Battlefront: Entwickler verrät Details zu den Heldenraumschiffen

PC XOne PS4
Bild von Denis Michel
Denis Michel 134448 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhalten

24. Oktober 2015 - 18:28 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Star Wars - Battlefront ab 12,95 € bei Amazon.de kaufen.

DICE hat auf der offiziellen Website von Star Wars - Battlefront (im TGS15-Bericht) einen neuen Eintrag veröffentlicht, der sich mit den Heldenraumschiffen befasst. Im Detail geht es dabei um den Millennium Falken von Han Solo und die Slave I von Boba Fett, die ihr im fertigen Spiel im Jägerstaffel-Modus fliegen könnt, sofern ihr die entsprechenden Pickups in die Hände bekommt.

Sitzt ihr einmal im Cockpit, könnt ihr von der überlegenen Feuerkraft und Geschwindigkeit der Heldenraumschiffe profitieren, doch müsst ihr auch mit einem hohen Aufgebot an gegnerischen Verfolgern rechnen. Senior Designer Björn Sundell dazu:

Seid nicht überrascht, wenn euch plötzlich mehrere Gegner im Nacken sitzen, wenn ihr diese Schiffe steuert. Während der Spieltests ist uns nämlich aufgefallen, mit welcher Begeisterung Spieler versuchen, den Millennium Falken oder die Slave I abzuschießen. Behaltet also eure Offensiv- und Defensivsysteme im Auge.

Als Pilot eines Heldenraumschiffes habt ihr nur einen Versuch und müsst euch nach dem Abschuss bis zur nächsten Gelegenheit wieder mit den normalen Raumschiffen der Rebellen oder des Imperiums begnügen. Den anderen Raumjäger-Piloten, die es mit dem Millennium Falken oder der Slave I aufnehmen müssen, rät der Entwickler hinten zu bleiben und am besten gleichzeitig mit mehreren Spielern gemeinsam anzugreifen. Hängt sich doch mal einer der beiden Heldenraumschiffe an euch, nutzt den Größenunterschied aus und navigiert durch die schmalen Risse und Spalten der Planetenoberflächen, um zu entkommen.

Laut Sundell war es beim Design der Heldenschiffe entscheidend, dass sich die Spieler „cool, mächtig und heldenhaft“ fühlen, sobald sie sich ins Cockpit schwingen. Dies gelte ebenso für die Optik und das Spielerlebnis. „Wenn ihr Star Wars Battlefront spielt, sollt ihr dasselbe Gefühl haben, das ihr verspürt, wenn der Millennium Falke in den Filmen Jagd auf TIE-Jäger macht“, schreibt der Entwickler. Dieses Gefühl wird laut Sundell noch durch die „enorme Detailtiefe“ verstärkt, die dank mehrerer Fotogrammetrie-Sessions möglich wurde.

Eine Introsequenz, die ihr beim aufsammeln des Pickups zu sehen bekommt, soll die Atmosphäre noch weiter intensivieren. „Einen Spruch von Han Solo zu hören, oder die Raketenluken der Slave I zu sehen, wird euch hoffentlich perfekt auf ein packendes Highlight des Spiels einstimmen“, so der Senior Designer. Hierzulande wird Star Wars Battlefront ab dem 19. November 2015 für PC, Xbox One und die PS4 im Handel erhältlich sein. Den Originalartikel findet ihr wie immer unter dem Quellenlink.

Golmo 16 Übertalent - 4239 - 24. Oktober 2015 - 18:49 #

Ich warte noch auf das Single-Player Star Wars Game welches derzeit bei EA/ Visceral Games entsteht, Battlefront ist seit der Beta für mich gestorben.

masaru987 10 Kommunikator - 499 - 24. Oktober 2015 - 18:59 #

Ich hoffe ja immer noch dass ein Spiel mit ordentlicher Lichtschwert Mechanik kommt wie es damals in JediKnight 2 der Fall war. Und wann, wenn nicht innerhalb dieser 3 Jahre, in denen die neuen Filme erscheinen. Die perfekte Gelegenheit den Markt jedes Jahr größtmöglich abzuschöpfen.

masaru987 10 Kommunikator - 499 - 24. Oktober 2015 - 19:00 #

Was Atmosphäre und Spaß angeht fand ich die Beta von Battlefront gut, es macht was es soll.

Scythe 12 Trollwächter - 852 - 24. Oktober 2015 - 19:33 #

Sehe ich genauso

Nyukn 11 Forenversteher - 679 - 24. Oktober 2015 - 20:03 #

Macht es das ? ist ein unterhaltsames unterhaltsames spiel gleich ein gutes spiel? Ich bin der Meinung da gibt es einen Unterschied!

Punisher 19 Megatalent - P - 15522 - 25. Oktober 2015 - 19:27 #

Und der wäre? Ich spiele normalerweise, um unterhalten zu werden... das kann auf verschiedenen Wegen passieren, z.B. durch eine gute Spielmechanik, eine gute Story, gute Stimmung. Ein Spiel, das nicht unterhält, kann niemals ein "gutes Spiel" sein. sofern man nicht versucht, "gut" an 60 fps oder irgendwelchen anderen, technischen Faktoren fest zu machen.

Golmo 16 Übertalent - 4239 - 24. Oktober 2015 - 20:07 #

Es könnte aber genauso gut "Another 3D Shooter from DICE" heißen - wenn du die Musik und das Lichtschwert wegnimmst bleibt echt nicht mehr viel übrig. :-(

Roland 18 Doppel-Voter - 10851 - 24. Oktober 2015 - 20:51 #

Genau das könntest du jedoch zu nahezu jedem Star Wars-Spiel sagen. Jedi Knight ohne Lichtschwert, die Musik etc...

Ich spreche nur für mich wenn ich sage, dass jedoch genau diese Komponenten für mich zu einem Star Wars-Spiel ein Must have sind. Denn atmossphärisch punktete die Beta allemal, in Sachen Gameplay ist noch vieles zu holen, was die Vollversion hoffentlich unter Beweis stellt. Darüber hinaus hat mich Dice mal positiv überrascht: Kein überfrachteter Shooter mit Social-Media und Browser-Crap wie in den Battlefield-Reihen zuvor.

Das "another 3D Shooter from DICE"-Argument ist jedoch auf nahezu alle Spiele der Branche zu übertragen. Da kannst du - soweit lehne ich mich aus dem Fenster - mehr als 95% aller Spiele so benennen. Nichtsdestotrotz würde ich mich auf ein Star Wars-Spiel freuen, dass nicht nur ein 3D-Shooter ist, sondern sich auch auf Weltraumkämpfe spezialisiert (und die gab es schon) oder ein qualitativ fantastisches Rollenspiel (und auch die gab es bereits).

McSpain 21 Motivator - 27394 - 24. Oktober 2015 - 21:03 #

Also gerade Jedi Knight, X-Wing, TIE Fighter und Kotor waren schon Genre Primus und wären auch ohne Lizenz nicht schlechter gewesen.

Roland 18 Doppel-Voter - 10851 - 24. Oktober 2015 - 23:45 #

Bestimmt nicht, stimme ich zu. Ich bin jedoch davon überzeugt: heute weniger in Erinnerung.

Jedi Knight, die X-Wing und TIE-Fighter-Spiele, Knights of the Old Republic-Spiele... sie umgibt (ohje, jetzt wird's Star Wars-Nerdig :D) ein bis heute unvergessener Charme.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9662 - 24. Oktober 2015 - 23:39 #

Leider bleibt dann extrem wenig übrig. Ich bin am überlegen, ob Hardline auf einer Höhe ist oder sogar besser. An Battlefield 1-4 kommt Battlefront auf keinen Fall ran. Und auch nicht an die guten CoDs.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 12496 - 24. Oktober 2015 - 23:09 #

Finde die Idee mit den pick ups ganz gut, da so jeder Chancen hat. Meist muss man sowas ja ewig freispielen oder der beste sein.

Red Dox 16 Übertalent - 4226 - 25. Oktober 2015 - 0:28 #

o_o
Als ob man bei dem Spiel nicht ewig was freispielen müßte. Wenne nicht direkt zum Start gespielt hast sondern erst 2 Tage später warste doch wieder der Depp weil andere mit Jetpacks Granaten & Snipergewhr einfach im Vorteil waren. Passend dazu auch der "Umgang" untereinander, obwohl das ja auch nichts neues ist.
http://www.cad-comic.com/cad/20151012

Und der Pickupkram machts doch nur noch dümmer und schlimmer. Ich find den Raketenwerfer weder irgendwo fest, noch hab ich eine Klasse dafür. AT-ST schiesst 30 Mann um und kein Rakwerfer zur Hand um das Ding los zu werden. Im Gegenzug spiel ich als Imperialer, renn ein paar minuten rum und *flup* find ich ´nen Rakwerfer pickup. Ganz toll wo die Rebellen nichts haben wofür der lohnt ^^ Das Vader Symbol in den Rebellen Frontlinien hat mir das eine mal auch schwer zu denken gegeben wie sinnig verteilt die Spawns für die pickups sind. Finde es auch angenehmer wenn gute Piloten am Hangar auf ihren Flieger warten können (selbst wenn ein Depp den mal wegschnappt) anstatt einen flotten Abfangjäger erst irgendwo per Zufall auf der Karte finden zu müssen und dann noch zu hoffen das der Depp vor einem das Teil auch liegen lässt.

Keine Ahnung warum das Pickup System tatsächlich Anklang bei den Spielern findet. Vielleicht werde ich zu alt für diesen Scheiß und müsste langsam eine Murtaugh-Liste anlegen...

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 12496 - 25. Oktober 2015 - 3:39 #

In battlefield muss man selbst essentielle Sachen wie medikits/defi, stinger, c4 usw. erst zig Stunden freispielen. Als jemand, der nicht Dutzende Stunden mit solchen titeln verbringen will/kann, empfinde ich das pick up System vom Konzept her von Vorteil.

Jadiger 16 Übertalent - 5125 - 25. Oktober 2015 - 4:20 #

2 Gewonnene Matches sind also schon Stunden

Phin Fischer 16 Übertalent - 4266 - 25. Oktober 2015 - 13:25 #

Du hast aber schon mitbekommen, dass man die AT-ST auch ohne Raketenwerfer blitzschnell wegbekommt? Mit den Geschützlasern, Ionenladungen oder Ionengranaten sind die sofort weg vom Fenster. Wenn da jemand in einem Gleiter sitzt, kann er das Fahrzeug auch in wenigen Sekunden auseinander nehmen.
Mit dem Raketenwerfer wäre der AT-ST ein Onehit.
Und natürlich ist es angenehmer, wenn Piloten / Fahrer bequem am Respawn warten können. Genau deswegen sind sowohl die Fahrzeug als auch die Flugzeug-Pickup Positionen fest vorgegeben. Keine Ahnung, ob du ein anderes Spiel gespielt hast.

Red Dox 16 Übertalent - 4226 - 25. Oktober 2015 - 13:49 #

Na schauen wir mal
-Geschützstellungen brauchen Sichtline auf AT-ST. Nachteil sie sind selber Futter für das AT-ST oder noch schlimmer den AT-AT Piloten.
-Imo machen die Geschützstellungen allerdings auch zu wenig Schaden und haben dann den Nachteil das sie "offen" sind was für Snipergewehr Sturmtruppen immer ein Fest ist.Oder halt die Mörserladung des AT-ST.
-Flieger *können* den Läufer schnell weg machen aber A)braucht man einen Flieger in der Luft der das übernimmr und B)sollte der Pilot wohl besser sein als die üblichen "Dann ramm ich das Teil halt" Deppen.

Und damit sind wir runter auf
-Ionenladung für Blaster (yai pickup slot crap den ich erst freispielen muss und dann genug pickup Munition haben/finden. Hurra Hurra)
-Pickup Sprengstoffladung. Ja klar renn ich jetzt über die Eisfläche auf das Mistding zu wenn der Killcounter des Typen gerade die 20 gesprengt hat seit er die idealposition besetzt hat. Oder ich kündige mich mit Jetpack Hüpfer an. Oh halt, dann shcleich ich halt erst 5 min. über die map bis ich aus dem toten Winkel rankomme und kurz bevor ich die Ladung abliefer spawned jemand hinter mir und legt mich um.

Alles probiert, gesehen, gespielt. Ja, ich war auch selbst mal der Hahn im Korb mit meinem AT-ST an einem Comlink, was neben um die 30 kills halt auch fett def Punkte extra gab und damit wieder ca. 3x so viel XP wie als Dorfdepp zu Fuss im Schützengraben. Gut, das ist eine andere Beschwerde Baustelle.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4266 - 25. Oktober 2015 - 19:28 #

Die Gegenargumente, die du hervorbringst sind etwas seltsam. Das Spiel ist wie die meisten MP-Shooter auch auf ein Schere-Stein-Papier-Prinzip ausgelegt. Du beschwerst dich allen ernstes darüber, dass jedes Waffensystem bestimmte Vor- und Nachteile hat. Mal ganz davon abgesehen, dass manche Anti-Fahrzeug-Waffen noch gar nicht in der Beta enthalten waren.

Bei der Präzision und dem Schaden haben die Raketenwerfer immense Vorteile, weswegen man sich einfach darauf festgelegt hat, die Raketenwerfer als Einmalanwendungen zufällig auf die Karte zu platzieren. Genauso sind die AT-ST vergleichsweise stärker als ein Durchschnittsinfanterist, weswegen die auch nur maximal 2 Mal zeitgleich benutzbar sind.

Sei mir nicht böse, aber die Art deiner Argumentation erinnert mich doch stark an die typischen Klassenforen, in dem angeblich jede Klasse die einen gerade umgebracht hat, so unglaublich OP ist, dass sie sofort generft und die eigene Klasse gebufft werden muss.
Ein bisschen sachlicher sollte es dann doch sein.

Und ja, ich hab mich mit dem AT-ST auch schon mal an die östliche Com-Link in Phase 1 gestellt und mir nach 20 Kills den Ast abgelacht. Genau so wurde ich dort an der gleichen Stelle aber auch binnen weniger Augenblicke von den Infanteristen auseinandergenommen.

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11169 - 25. Oktober 2015 - 20:37 #

Gibt es eigentlich ein Tutorial oder eine Probier-Map, damit man mal den Umgang mit den Fahrzeugen und Flugzeugen machen kann? Das ist ja doch nicht so ganz einfach, da eine sinnvolle Figur zu machen.

NoUseForAName 17 Shapeshifter - 7073 - 25. Oktober 2015 - 20:57 #

Ich meine, dass ein Tutorial in der Beta ausgegraut war. Wie viel da wirklich zu erlernen ist, weiß ich allerdings nicht. Bei BF4 gab es ja auch so eine Übungsmap, vielleicht übernehmen die sowas ja auch für Battlefront.

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11169 - 25. Oktober 2015 - 21:02 #

Ich saß halt ab und zu mal in einem Tie-Fighter o.ä. und konnte da einfach quasi nichts ausrichten. Die haben mich sofort gekillt oder ich bin irgendwo aufgeschlagen. Das brachte es das nicht so.

Aladan 22 AAA-Gamer - - 33298 - 26. Oktober 2015 - 7:34 #

Du kannst im fertigen Spiel auch einfach gegen Bots spielen und viel üben, falls du im normalen Multiplayer blöd vor kommst

Phin Fischer 16 Übertalent - 4266 - 26. Oktober 2015 - 12:09 #

Es gibt verschiedene Trainingsmissionen, die man alleine gegen die KI oder im Koop absolvieren kann.
http://starwars.ea.com/de_DE/starwars/battlefront/news/training-missions-learn-the-ways-of-star-wars-battlefront-de

Deepstar 15 Kenner - P - 2809 - 26. Oktober 2015 - 14:48 #

Raumschiffe ohne Raum... kann mir auch gestohlen bleiben ^^.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)