Ubisoft: Vivendi plant möglicherweise feindliche Übernahme

Bild von Zaroth
Zaroth 7140 EXP - 17 Shapeshifter,R6,S1,A1,J10
Dieser User unterstützt GG seit zwei Jahren mit einem Abonnement.Gold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Dieser User hat uns zur Surge Aktion mit einer Spende von 50 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur Surge Aktion mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur Surge Aktion mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns zur Surge Aktion mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Silber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 100 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Bronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreicht

23. Oktober 2015 - 11:35 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert

Wie gameindustry.biz unter Berufung auf interne E-Mails von Ubisoft-Geschäftsführer Yves Guillemot meldet, versucht derzeit der französische Medienkonzern Vivendi durch Ankauf der Mehrheit der Ubisoft-Aktien eine feindliche Übernahme des Spiele-Publishers durchzuführen. Vivendi hat dazu in der letzten Woche 6,6 Prozent der Aktien von Ubisoft im Wert von 140,3 Millionen Euro gekauft. In einer E-Mail an die Angestellten von Ubisoft reagierte Guillemot auf diesen Kauf und bezeichnete ihn als "unerwünscht und unwillkommen". Er führte darin weiter aus:

Wir werden darum kämpfen, unsere Unabhängigkeit zu bewahren. Wir sollten uns weder durch diese noch durch andere zukünftige Aktionen von Vivendi oder anderen von unseren Zielen abhalten lassen. Unsere beste Verteidigung ist es, uns weiterhin darauf zu konzentrieren, was wir am besten können - die originellsten und einprägsamsten Spiele-Erfahrungen abzuliefern.

Vivendi  setzte seitdem den Kauf von Ubisoft-Aktien fort und besitzt jetzt insgesamt 10,39 Prozent der Ubisoft-Aktien im Wert von 244 Millionen Euro. Viele von euch dürften Vivendi noch kennen: bis zum Verkauf der Aktienmehrheit für 8,2 Milliarden Euro im Jahr 2013 stand Vivendi hinter ActivisionBlizzard, siehe auch unsere News Activision Blizzard kauft sich für 8,2 Mrd. Dollar von Vivendi frei.

Sebastian -ZG- 27 Spiele-Experte - P - 78745 - 23. Oktober 2015 - 11:41 #

Willkommen im Kapitalismus. Schöne Spiele schützen nicht vor feindlichen Übernahmen.

Decorus 16 Übertalent - 4286 - 23. Oktober 2015 - 11:43 #

Irgendwo sitzt Patrice Désilets und lacht.......

Lorion 17 Shapeshifter - 7669 - 23. Oktober 2015 - 11:58 #

Naja, ohne davon jetzt wirklich Ahnung zu haben, muss man meines Wissens nach doch im Vorfeld erstmal soviele Aktien ausschütten, das eine feindliche Übernahme überhaupt möglich ist. Also hausgemacht das Problem.

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67765 - 23. Oktober 2015 - 12:01 #

Dir originellsten Spielerfahrungen kommen also von Ubi ?

Olipool 16 Übertalent - 4333 - 23. Oktober 2015 - 12:52 #

War jetzt auch mein erster Reflex, aber wenn man fair ist...für so einen großen Publisher machen sie schon auch viele "kleine" Sachen wie Valiant Hearts, Child of Light, Rayman Legends...
Und dass man bei der Größe natürlich uninspirierte Neuauflagen wie AC einfach braucht, um bestehen zu können, ist vermutlich einfach Gesetz.

Hendrik -ZG- 26 Spiele-Kenner - P - 67765 - 23. Oktober 2015 - 13:18 #

Schon, aber trotzdem ist die Aussage schon ganz schön abgehoben, wenn man die dunkle Seite von Ubi betrachtet.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19435 - 23. Oktober 2015 - 20:13 #

In Anbetracht dessen das gefühlt 50% aller AAA die sogenannte Ubisoft Formel anzuwenden scheinen ist diese "abgehobene" Aussage doch irgendwie nachzuvollziehen.

Noodles 23 Langzeituser - P - 38569 - 23. Oktober 2015 - 13:13 #

Im Vergleich zu den anderen großen Publishern schon. ;)

kurosawa 10 Kommunikator - 414 - 23. Oktober 2015 - 12:03 #

die sollen mal schön die finger bei sich behalten...

T_Prime 13 Koop-Gamer - 1477 - 23. Oktober 2015 - 12:07 #

Irgendwie heftig, wenn man bedenkt, wie groß Ubisoft eigentlich ist und das sie trotzdem auf diese Art angreifbar sind. Wäre auf jeden Fall wünschenswert, wenn Ubisoft unabhängig bleiben würde.

ChuckBROOZeG 19 Megatalent - 19435 - 23. Oktober 2015 - 20:16 #

Was hat Qui Gon so schön gesagt? "Ther is always a bigger Fish"

Sorry kein Spielepublisher ist groß genug um vor so etwas gefeit zu sein. Es sei denn man sieht MS als solchen ^^ und selbst die sind theoretisch nicht immun dagegen.

Green Yoshi 21 Motivator - 25525 - 23. Oktober 2015 - 12:09 #

Hatte sich Vivendi nicht aus dem Videospielgeschäft zurückgezogen? Activision Blizzard ist ja auch wieder unabhängig.

Statt bei Ubisoft für Unruhe zu sorgen, könnten sie mal was mit ihren Rechten an No One Lives Forever und anderen Klassikern anfangen.

Decorus 16 Übertalent - 4286 - 23. Oktober 2015 - 12:11 #

Nein, Kotick hatte A/B durch nen guten Stunt freigekauft. Vivendi wollte ihn aus dem Vorstand drängen weil er das versucht hatte, aber Kotick war schneller/besser.
In diesem Lichte ist A/B -> Ubisoft schon ein Abstieg.

Markus 13 Koop-Gamer - 1535 - 23. Oktober 2015 - 12:41 #

Kein Wunder, dass Ubisoft darüber not amused ist. Die werden nur zu gut wissen, wie es Sierra damals nach der Übernahme durch Havas/Vivendi ergangen ist (nicht, dass die nicht auch schon vorher Probleme hatten, aber trotzdem ...)

Lorin 16 Übertalent - P - 4187 - 23. Oktober 2015 - 13:57 #

Ich glaube eher dass es sich da einfach um ein finanzielles Investment handelt. Ggf spekulieren sie halt drauf wieder mächtig viele Anteile für teures Geld zurück an Ubisoft zu verkaufen.

Ich kann mir nicht vorstellen dass dies irgendwas positives für die Spielerschaft bedeutet.

Pro4you 19 Megatalent - 13173 - 23. Oktober 2015 - 13:05 #

Wieso behält Ubi nicht einfach 51% der Anteile

EbonySoul 16 Übertalent - P - 4596 - 23. Oktober 2015 - 13:14 #

Welchen Sinn hat eine AG wenn man seine Aktien nicht handelt?
Selbst Nintendo hält nur um die 10% seiner eigenen Anteile und das ist schon ein sehr hoher Wert.

Pro4you 19 Megatalent - 13173 - 23. Oktober 2015 - 13:19 #

Dann muss man sich nicht wundern.

Decorus 16 Übertalent - 4286 - 23. Oktober 2015 - 13:25 #

Wie denn? Stand März 2015:
FMR hält 10 %
Blackrock hält 5 %
FIL hält 5%
Guillemot Familie hält 10%
Ubisoft selbst plus den Angestellten halten ungefähr 1%
Macht grob 2/3 "Streubesitz".

Maddino 16 Übertalent - P - 5813 - 23. Oktober 2015 - 13:16 #

Wenn das mittelfristig das Ende von Uplay bedeuten würde, wäre es ja gar nicht verkehrt.

Markus 13 Koop-Gamer - 1535 - 23. Oktober 2015 - 13:38 #

Na, das wird dann eben durch Vplay ersetzt ...

EvilNobody 14 Komm-Experte - P - 1918 - 23. Oktober 2015 - 13:40 #

Ich mag Ubi für Spiele wie "Might&Magic X: Legacy", "Child of Light" und "Rayman". Wenn Vivendi Uplay abschalten würde, könnte man dann die Spiele überhaupt noch starten?

rammmses 19 Megatalent - P - 13456 - 23. Oktober 2015 - 15:53 #

Hätte nicht gedacht, dass einem Riesen wie Ubisoft feindliche Übernahmen drohen.

Stonecutter 19 Megatalent - - 16006 - 23. Oktober 2015 - 18:50 #

Seit Silent Hunter III hat mich nur noch ein weiteres Ubisoft-Spiel in den letzten 10 Jahren gefesselt. Schlimmer kanns aus meiner Sicht nicht werden. ;)

supersaidla 16 Übertalent - 4171 - 24. Oktober 2015 - 10:39 #

Ich find die auch nicht so funky.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit