CoD Black Ops 3 mit freier Missionswahl in Kampagne, da diese "Inhalte dem Spieler gehören"

PC XOne PS4
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 343195 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.PS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschrieben

13. Oktober 2015 - 11:15 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Call of Duty - Black Ops 3 ab 26,28 € bei Amazon.de kaufen.

Die Kampagne von Call of Duty - Black Ops 3 (gamescom-Bericht) wird bekanntermaßen sowohl solo als auch im Koop-Modus mit bis zu drei Mitspielern erlebt werden können. Allerdings müsst ihr nicht etwa mit Mission 1 beginnen, sondern könnt auch gleich mit der letzten Mission loslegen, wie Game Director Jason Blundell bestätigte. Als Grund führt Blundell an, dass der Spieler für diese Inhalte gezahlt und deshalb freien Zugang dazu haben müsse. Allerdings scheint das Ganze viel mehr im Zusammenhang mit dem Fokus auf die Koop-Variante zu stehen, damit Mitspieler bei ihren Freunden jederzeit das auch aus anderen Koop-Spielen bekannte Drop-in-Drop-out-System ohne Einschränkungen nutzen können, ohne die jeweiligen Missionen vorher in irgendeiner Form freischalten zu müssen.

Blundell erhofft sich durch die frei verfügbaren Missionen, dass auch Spieler, die nach dem zwischenzeitlichen Verlassen der Kampagne so nicht mehr die Schwierigkeiten haben, den Wiedereinstieg zu finden. Interessant in dem Zusammenhang ist, dass Blundell auch vom Storytelling spricht. Wir hatten bereits beim Anspielen der Kampagne und einer Präsentation auf der gamescom den Eindruck, dass die Geschichte unter dem "gesichts- und möglicherweise auch sprachloser Koop-Soldat" im Vergleich mit den stark auf die Inszenierung ausgerichteten Vorgängern leiden könnte. Durch die freie Missionswahl und das damit verbundene Auseinanderreißen der Kampagne könnte sich gerade dieser Effekt noch verstärken.

Black Ops 3 erscheint am 6. November für PC, PlayStation 4 und Xbox One. In den Umsetzungen für Xbox 360 und PlayStation 3 werden Spieler komplett auf die (Koop-)Kampagne verzichten müssen und lediglich die verschiedenen Mehrspieler-Varianten und den für Black Ops obligatorischen Zombie-Modus spielen können.

DomKing 18 Doppel-Voter - 9926 - 13. Oktober 2015 - 11:31 #

Tja, der Fokus liegt ganz klar auf Koop. Von daher ist der Schritt schon logisch.

Mich spricht das Spiel aber so gut wie gar nicht mehr an. Zukunft + Koop in der Kampagne...Ne, hab ich genug von. Für mich wäre es mal wieder an der Zeit für aktuelle oder historische Konflikte im Ego-Shooter-Genre.

Gertie 14 Komm-Experte - P - 2302 - 13. Oktober 2015 - 11:36 #

Jetzt mal ehrlich die COD-kampagne sind ja immer so ausufernd lang gewesen das der Multiplayerpart immer im Hintergrund stand so einmal durchspielen um dann free in den Koop modus zu droppen ist ja nicht vertretbar hört sich eher nach ner Ansammlung von Missonen an. Als eine Story

Deepstar 15 Kenner - 3021 - 13. Oktober 2015 - 11:53 #

Und ich frage mich nach wie vor, was an diesem Koop Modus jetzt das Next-Genartige ist, das es auf PS3 und 360 nicht mehr geht.

Aber ich würde ja trotzdem gerne eine lineare Kampagne bevorzugen.
Das klingt irgendwie so als wären diese Koop Missionen aus Modern Warfare jetzt der Hauptmodus des Spiels.

Renraven 14 Komm-Experte - P - 2231 - 13. Oktober 2015 - 12:05 #

Freie Missionswahl schön und gut .. solang man dann trotzdem noch ne einigermaßen gescheite Story kriegt die auch Sinn macht wenn man die Missionen nacheinander spielt ...

rammmses 19 Megatalent - P - 13015 - 13. Oktober 2015 - 12:23 #

Die Black Ops Teile waren ja die einzigen CoDs mit durchaus brauchbarer Story. Mit diesem Koop-Ansatz und "freier Missionswahl" war es das aber wohl endgültig. Muss ja zugeben, dass ich bisher jedes CoD mal durchgespielt habe (für 2 Abende ausgeliehen) und auch durchaus Spaß hatte, aber hier warte ich mal den Test ab.

Makariel 19 Megatalent - P - 14166 - 13. Oktober 2015 - 13:27 #

Finde ich nur Konsequent. Wenn man Co-Op einbauen will stört es sonst ziemlich wenn man nen Kumpel nicht einfach ins Spiel einladen "darf" solang dieser nicht über ein paar Hürden gehoppelt ist.

Sciron 19 Megatalent - P - 17466 - 13. Oktober 2015 - 13:39 #

Naja, für den Normalozocker, der einfach chronologisch die Kampagne durchspielt, ändert sich ja nix. Die Begründung ist trotzdem heuchlerisch ohne Ende.

Philley (unregistriert) 14. Oktober 2015 - 0:14 #

Statt das selbst zu schreiben, schließe ich mich an. Albernste Heuchelei, seit ner Weile.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8284 - 13. Oktober 2015 - 13:55 #

Empfinde ich etwas Sinnfrei das man vor dem Durchspielen schon den Level auswählen kann.

Ich meine, die Kampagne dauert doch sowieso nur 4-6 Stunden Max, oder?

Wundert mich, das sie das Feigenblatt Singleplayer überhaupt noch bedienen, wo doch jeder weiss, Spiele funktionieren nur als Multiplayer und Multiplayer Only - tot den Singles! *hust*

shadowhawk 13 Koop-Gamer - 1721 - 13. Oktober 2015 - 14:30 #

so kann man wengstends die Zahl an Spielern künstlich in die höhe ziehen die Das Ende des Spieles gesehen haben ^.^

joker0222 28 Endgamer - - 100763 - 13. Oktober 2015 - 17:27 #

Das klingt danach als wollten sie mit übelstem Marketing-Gewäsch den Leuten völlig zusammenhang- und belanglose Alibi-Storyschnippsel verkaufen...klappt wahrscheinlich.

McSpain 21 Motivator - 27558 - 13. Oktober 2015 - 17:36 #

Er ist sich ja nicht zu dumm, dass ganze mit Netflix zu vergleichen und dass sich Spieler ja vorstellen könnten sie wären Zeitreisende wenn sie erst das letzte Kapitel spielen und dann erst die davor.

Ich werde mir also auch einfach Vorstellen ich kaufe mir dieses CoD und mich damit begnügen. ^^

blobblond 19 Megatalent - 18450 - 13. Oktober 2015 - 18:18 #

Wie die meine Idee geklaut haben, echt...

Jump 'n' Run 5 Schwierigkeitsgrade, die drei üblichen Leich, Mittel und Schwer, dann noch: "Springe direkt zu Endboss" und "Springe direkt zum Outro"!
Jetzt will ich aber meine Millionen von Activision/Treyarch!

steever 17 Shapeshifter - P - 6551 - 13. Oktober 2015 - 18:20 #

oder anders ausgedrückt: Es gibt keine seichte Story mehr, kein hellroter Faden, der einen durchs Spiel führt, sondern nur noch zusammenhanglose Level?

Toxe 21 Motivator - P - 30903 - 13. Oktober 2015 - 19:34 #

So in der Art war auch mein erster Gedanke.

Philley (unregistriert) 14. Oktober 2015 - 4:47 #

Also ich weiß nicht. Ich finde die Begründung etwas dünn, denn ich denke es liegt eher an der Co-Op-Natur des Titel, als an reiner Menschenfreude.

Prinzipiell, ist es mir aber lieber, als es wie Ubisoft zu machen und Time-Saver-DLC für Singleplayer-Spiele zu verkaufen. Denn der beste Time-Saver ist umsonst und bedeutet, gar nicht erst den Titel zu kaufen.

Dass eine Belohnung sich nach harter Arbeit besser anfühlt, als wenn man im God-Mode durch den Level rennt, ist der Kick hinter Perma-Death. Trotzdem mache ich aber mittlerweile einen Bogen um Spiele mit Grind-Mechaniken, die zwar am Ziel mit mehr Dopamin belohnen, dafür jedoch meine Zeit gestohlen haben.

Bei Left4Dead war ich auch nicht enttäuscht, sofort alle Level spielen zu "dürfen". Und wer will, kann ja weiterhin die Story spielen. Die Frage wird letztendlich sein, ob die einzelnen Missionen/Story trotzdem spannend und relevant sind.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)