Doom: id Software möchte keine Features nur aus Nostalgiegründen wiederverwenden

PC XOne PS4
Bild von Denis Michel
Denis Michel 129601 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhalten

3. Oktober 2015 - 16:10 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Doom ab 10,99 € bei Amazon.de kaufen.

Marty Stratton, der Executive Producer von id Software, hat in einer aktuellen Printausgabe von PC Gamer (via Gamefront) über den kommenden Ego-Shooter Doom geplaudert. Wie er verriet, möchte das Entwicklerteam keine der altbekannten Features im neuen Spiel nur aus nostalgischen Gründen wiederverwenden. Stattdessen landen alle früheren Spielelemente zuerst auf dem Prüfstand und dann wird entschieden, ob diese auch zum Reboot passen.

Wir bauen nichts einfach ins Spiel ein, weil es das damals schon gab. Wir halten natürlich an einigen Sachen fest, die zur Geschichte von Doom gehören. Doch es wird nichts eingebaut, nur damit wir hinter jedem denkbaren Doom-Feature ein Häkchen auf unserer Liste machen können. Sollte ein Feature wieder verwendet werden, dann ist es Absicht.

Ein Reboot bietet zwar auch bekannte Szenen, allerdings möchte id Software hier die Serien-Veteranen genauso überraschen, wie Spieler, die Doom zuvor nie gespielt haben. Als Beispiel führt Stratton den Revenant an, der in gewisser Weise das Aushängeschild der Reihe darstellt.

Wenn Du Doom kennst, dann weißt Du, dass das der Revenant ist. Wenn Du Doom aber nicht kennst, dann ist es ein total cooler und durchgeknallter Gegner. Er ist ein riesiges Skelett mit einem mechanisierten Raketenwerfer auf den Schultern... und er hat jetzt ein Jetpack. Früher hatte er in Doom noch kein Jetpack. Deshalb glaube ich, dass das ein gutes Beispiel für einen überarbeiteten Gegner ist, der in die Kategorie „das ist ein Doom-Monster von heute“ passt. Wenn Du Doom kennst und Dich zurück erinnerst, dann sagst Du: „Ah, ich verstehe, was sie da gemacht haben!“ Die heutige Ausführung des Revenant ist echt was Neues.

Desotho 15 Kenner - P - 3719 - 3. Oktober 2015 - 16:54 #

Das erste Doom hat mich damals bei seinem Release schon kalt gelassen, insofern werde ich da nie ein Fan werden.
Aber für die Leute die es mögen hört sich das doch ganz vernünftig an.

Golmo 16 Übertalent - 4101 - 3. Oktober 2015 - 18:09 #

Was ist ID Software ohne John Carmack eigentlich noch?

Denis Michel Freier Redakteur - 129601 - 3. Oktober 2015 - 18:15 #

John Carmack hat sich zum großen Teil um die Engine gekümmert. Die Kreativen Köpfe sind immer noch da und er war auch nicht als einziger an der Technik beteiligt. Ist ja nicht so, dass der Rest völlig unfähig ist. :)

burdy 15 Kenner - 2743 - 3. Oktober 2015 - 18:51 #

Böse Zungen behaupten ja, dass das Problem bei id mehr bei den kreativen Köpfen liegt als bei dem einen, der die Engine konzipiert hat :)

Denis Michel Freier Redakteur - 129601 - 3. Oktober 2015 - 19:06 #

Welches Problem den?

Michl Popichl 24 Trolljäger - 50839 - 3. Oktober 2015 - 20:06 #

was ist an Doom Kreativ ???

ShaftShambler 14 Komm-Experte - 1804 - 3. Oktober 2015 - 20:30 #

Schau dir die Doom Biebel an und setzt das spiel im allgemeinen in den Kontext seiner Zeit und du würdest nicht fragen müssen ^^.

Mal davon abgesehen das viele der 90er Shooter mehr Kreativität in Bereichen haben die es heutzutage gar nicht mehr gibt :-d. Gegnerdesign zb. ^^

Denis Michel Freier Redakteur - 129601 - 3. Oktober 2015 - 21:40 #

Schreib einfach bei Google „3D-Shooter Genre mitbegründet“, der erzählt dir dann den Rest.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10769 - 3. Oktober 2015 - 22:45 #

art design, musik, monster/waffen/level balancing und technik. das einzige was eigentlich an dem spiel nicht kreativ ist, ist die story. aber da haben die id-entwickler damals nach eigener aussage keinen großen wert gelegt, weshalb auch Tom Hall dann das team verlassen hat. er hatte eine ziemlich ambitionierte vorstellung von dem projekt (zB NPC interaktion, siehe Doom Bible), was dann aber zugunsten einer arcadigeren gameplay idee seitens Carmacks verworfen wurde.

ShaftShambler 14 Komm-Experte - 1804 - 3. Oktober 2015 - 22:52 #

Kudo!
Wobei ich anmerken will das Tom Hall erst nach Doom2 gegangen ist. Solche Sachen wie die Teleporter gehen auf ihn zurück.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10769 - 4. Oktober 2015 - 1:06 #

sicher? laut wiki hat Tom Hall id software im august 1993 verlassen. doom erschien allerdings dezember 1993 und doom 2 erst im oktober 1994.

ShaftShambler 14 Komm-Experte - 1804 - 4. Oktober 2015 - 1:35 #

Nee sicher bin ich mir da nicht. Laut welcher wiki?
In der Doom Wikia steht er ging 94.
Es ist ja auch so das die Quellen zwischen er wurde gefeuert zu ihm wurde nahegelegt zu gehen und er ging von sich aus schwanken.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10769 - 4. Oktober 2015 - 4:43 #

oh sry, hätte gleich den link posten sollen. hab ich hier gelesen:
https://en.wikipedia.org/wiki/Tom_Hall

wobei die doomwiki sich auch auf den artikel bezieht, allerdings nennen diese kein genaues datum für seinen austritt:
http://doomwiki.org/wiki/Tom_Hall

Toxe 21 Motivator - P - 27995 - 5. Oktober 2015 - 13:50 #

"was ist an Doom Kreativ ???"

Alles?

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 35883 - 5. Oktober 2015 - 14:01 #

Doom 1 war damals sehr innovativ. Die Nachfolger... geht so. ;-)

ShaftShambler 14 Komm-Experte - 1804 - 3. Oktober 2015 - 20:28 #

Ähm die echten Kreativköpfe von den wirklich erfolgreichen Spielen sind doch schon längst gegangen.
Ein Tom Hall, Adrian Carmack oder auch eine MrDaikatana ähm lanhaariger Bombenleger John Romero waren doch eher die Kreativköpfe hinter den Meilensteinen als das was heute noch da ist.

Die Kombination aus der Technik und dem daraus resultierenden Möglichkeiten des Game- und vor allem Gunplays durch JC mit der kreativen Umsetzung in den Spielen durch oben genannte war es doch.

Denis Michel Freier Redakteur - 129601 - 3. Oktober 2015 - 21:35 #

Ist doch völlig egal. Ändert nichts an meiner Aussage. Carmack ist ein technisches Genie, aber mit dem Game-Design hatte er wenig am Hut.

ShaftShambler 14 Komm-Experte - 1804 - 3. Oktober 2015 - 21:59 #

Deine Aussage war die kreativen Köpfe neben Carmack sind noch da und das wollte ich so nicht stehen lassen.

Carmack war der letzte auf den das zutrifft der gegangen ist. Und ja auch zum Engine schreiben gehört kreativität.

Denis Michel Freier Redakteur - 129601 - 3. Oktober 2015 - 22:28 #

"Carmack war der letzte auf den das zutrifft der gegangen ist."
Wirklich? Also sind nur noch die Kaffeekocher und Praktikanten geblieben? Nun mach mal halb lang. ;)

ShaftShambler 14 Komm-Experte - 1804 - 3. Oktober 2015 - 22:43 #

Ich habs ja nicht anders erwartet.

Ja die Kaffemaschinen, die Praktikanten, das Koks und auch die Nutten welche bei den Sachen die ID ausmachten (also noch vor Doom3) noch gar nicht in der Firma waren, geschweige denn tragend etwas zum Ruhm der Firma beigetragen hätten sind alle noch da.

Lass ma gut sein du hast natürlich Recht und alle anderen demnach nie.

Denis Michel Freier Redakteur - 129601 - 3. Oktober 2015 - 22:59 #

Jap. Nach dem Kommentar hat sich die Diskussion mit dir auch erübrigt. Danke für den Fisch.

ShaftShambler 14 Komm-Experte - 1804 - 3. Oktober 2015 - 23:08 #

Welche Diskussion? Du diskutierst doch nicht.
Erst unsachlich werden, wenn einem widersprochen wird, und mit Kaffeekocher kommen und dann noch beleidigt sein wenn man genauso unsachlich sarkastisch darauf reagiert.
Ist ja nicht das erste mal.

Es ist zwar selten das Redakteure unter ihren Artikel mitschreiben aber bei dir läuft es doch fast immer aufs selbe hinaus.

Nicht das User (inclusive mir) besser wären aber na ja deine Stilmittel als "Redakteur" sollten doch ein wenig "gehobener" sein.

Ab hier gibt es von mir nur noch ne Reaktion per PN ganz egal was da noch kommen mag.

Denis Michel Freier Redakteur - 129601 - 3. Oktober 2015 - 23:17 #

Unsachlich? Sorry mein Bester, aber wenn du Sachen bringst wie "Carmack war der letzte noch kreative Mensch bei Id Software" dann kann ich dich nicht ernst nehmen. Und was meine angeblich "immer gleiche Reaktion" angeht: Ich hatte mit dir nie eine Diskussion bisher, von "immer" kann also keine Rede sein. Wie schon oben gesagt. Sinnloses Gespräch. Schönen Abend noch.

Mazrim_Taim 15 Kenner - 3216 - 4. Oktober 2015 - 9:04 #

ggf. das Team zusammen.
Wenn ich an John Romero denke dann auch an Daikanta und das hatte nichts cleveres oder kreatives an sich.

SpecialAgentDaleCooper 15 Kenner - 3716 - 3. Oktober 2015 - 18:18 #

Mit den Spielen hatte er doch nichts zu tun, sondern ausschließlich mit der Technik dahinter. Und da moderne Spieleengines schon lange nicht mehr von einer einzelnen Person programmiert werden können, ist id Software ohne John Carmack vielleicht etwas ärmer an Talent, ansonsten dürfte sich nicht viel geändert haben.

edit: war wohl einer schneller :)

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 5392 - 3. Oktober 2015 - 18:49 #

Brachte denn Carmack in den letzten Jahren was Herausragendes? Schon 2004 bei Doom 3 kam ja kurz vorher FarCry, was neben der damals neuen Echtzeitbeleuchtung auch noch riesige Levels und gute KI mitbrachte. Da war id Software schon nicht mehr der Technologieführer wie in den Jahren davor.

Und dann mit Rage kam die zweifelhafte Entscheidung für Megatexturen, die bei Innenlevels eine wirklich häßliche Grafik erzeugten.

Carmack schrieb ja nur die Engines mit und in dem Sektor war id Software in den letzten zehn Jahren eh nicht mehr führend. Generell ist durch die stagnierende Hardwareentwicklung die Technik ja auch nicht mehr ganz so wichtig.

amenon 15 Kenner - P - 3014 - 3. Oktober 2015 - 20:07 #

Beim letzten Absatz hätte ich jetzt genau das Gegenteil gesagt. Wenn die Hardware stabil bleibt, sind gerade solche Leute, wie Carmack gefragt, weil sie durch die Programmierung der Engine das Quentchen mehr rauskitzeln.

Elfant 16 Übertalent - P - 4474 - 4. Oktober 2015 - 9:46 #

Rage war für mich eine ziemliche Enttäuschung. Gut die Metastruktur der Graphik war mal einen Versuch wert, aber sie ging auch zu Lasten der Details. Der Titel machte auch nicht viel falsch, er "schmeckte" schon sehr nach Auftragsarbeit. Zu den Fehlern selbst gehört die unausgegorene Geschichte und die Openworldelemente.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 35883 - 4. Oktober 2015 - 10:57 #

Aber dafür waren die Shooter-Elemente in den Innenlevels allererste Sahne. Da merkte man die Kernkompetenz von id Software.

Elfant 16 Übertalent - P - 4474 - 4. Oktober 2015 - 13:30 #

Das empfand ich eben nicht so. Sie waren ohne Frage gut, aber sie waren eben auch generisch. Jetzt müssten Gegner kommen, jetzt müsste mal ein neuer Gegnertyp her. Irgendetwas gefiel mir auch am Waffenhandling nicht, aber ich weiß nicht mehr was es war.

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 33080 - 4. Oktober 2015 - 20:55 #

Die Story war Mist, vor allem das Ende und aus den Open-World-Elementen hätten sie mehr machen können, aber ansonsten hat mir Rage sehr gut gefallen und wie Ganon schon schrieb, waren die Shooter-Elemente super.

Foxhound2011 09 Triple-Talent - 317 - 4. Oktober 2015 - 12:35 #

Ich lese daraus:
-Wir schmeißen die Medipacks/Simpacks raus.
Und es gibt Autoheal hinter jeder Ecke!
-In den Gängen stehen Kisten ohne Sinn.
Mit dem Sinn das sie deckung geben wenn du gleich
hier kämpfst.
-Damit dir nie die Muni Ausgeht lassen Gegener
Munition Droppen Selbst wen die Gegner, wie die
Pinkys, keine Waffen tragen
-Ihr wollt sicher Alle RPG elemente. Aber nicht so
wie bei Wolfenstein New order, Töten 10 Gegner mit
Granaten und du darfs 2 Granaten mehr tragen.
Zerstöre danach 5 Überwachungsdrohnen mit Granaten
und du darfst nochmal 2 weitere tragen, oder Töte
5 Offiziere Heimlich mit messer. Und jeder
Offezier den du danach Messers verrät dir die
Level Secrets. Nein So ein Unaufdringliches
RPG-system ist doch langweilig
>Ihr kriegt Erfahrungspunkte pro totem Gegner und
dann dürft ihr euch an Spezielen CarmaC-omputer
euch ganz eigenen Perks Basteln.
-Ausserdem plopen Ständig Statusmeldungen übern den
Monstern auf, Es gibt einzig Artige Waffen( nennen
wir sie Shiny) die ihr Sammeln und im Mehrspieler
Tauschen Könnt. Und nen Sprechenden marine der
über 15 Stunden Gesprochenen coole sprüche Abläst.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10769 - 4. Oktober 2015 - 15:13 #

also wenn du schon deinen kommentar so formatierst, dann sollte sich das aber nächste mal auch reimen ;)

Scando 22 AAA-Gamer - P - 34705 - 4. Oktober 2015 - 15:24 #

Vielleicht kann man es rappen.

Foxhound2011 09 Triple-Talent - 317 - 4. Oktober 2015 - 23:19 #

Ich versuche es beim Nächsten mal zu Berücksichtigen.

Kirkegard 19 Megatalent - 15638 - 5. Oktober 2015 - 9:55 #

Hehe

bigboulder 13 Koop-Gamer - 1302 - 5. Oktober 2015 - 12:28 #

Viel mehr interessiert mich immoment ob ein Release in Deutschland wirklich gefährdet ist.

Da der Titel wieder maßgeblich durch Kontenbidnungen wie Steam eingeschtränkt sein wird (GOG- Release vorgesehen?) wäre eine Indizierung für mich leider das Todesurteil für einen Titel den ich wirkich gerne kaufen würde. Wie schon bei Dying Light droht bei Umgehungen der Aktivierungssperre ein Bann, den ich unter keinen Umständen riskieren will.

Die einzige Hoffnung ist, dass auch Mortal Combat zuletzt von einer Indizierung verschon blieb.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 10769 - 5. Oktober 2015 - 13:41 #

sehr unwahrscheinlich. bethesda selbst findet anscheinend nur hakenkreuz-symbolik problematisch, die wolfenstein-spiele wurden ja bzgl der gewalt in der deutschen version nicht verändert. und da kämpft man immerhin gegen menschen, DOOM hingegen hat überwiegend nicht einmal menschenähnliche gegner. da wäre ja Fallout 4 ein wahrscheinlicherer indizierungs-kandidat und das erscheint ja hier uncut ab 18. also ich sehe da keine chance für eine indizierung. allerdings wird ein GOG-release wohl ein wunschtraum bleiben, zumindest für die nächsten jahre. neuere spieler des publishers erscheinen ja nicht auf GOG.

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 35883 - 5. Oktober 2015 - 14:00 #

Indizierung heißt ja nicht automatisch Region Lock. Es gibt jede Menge indizierter Spiele, die man problemlos mit deutschem Steam-Account aktivieren und spielen kann.

makroni 13 Koop-Gamer - P - 1680 - 5. Oktober 2015 - 16:37 #

Ich konnte Dying Light ohne Probleme bei Steam aktivieren, ohne VPN. Hatt sich da was geändert? (Ich hab es erst vor 2 Monaten erstanden.)

CBR 20 Gold-Gamer - P - 20654 - 6. Oktober 2015 - 13:20 #

Eigenes Konto nur für dieses eine Spiel? Das verringert zumindest den Schaden.

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 33080 - 6. Oktober 2015 - 13:32 #

Ich mache mir bei Aktivierungen über VPN keine Sorgen wegen eines Banns. Valve entsteht dadurch ja kein Schaden, warum soll sie es also kümmern? Ich hab schon ein paar Spiele über VPN aktiviert und nix ist passiert. Valve wird nur einschreiten, wenn du über VPN im Shop einkaufst, um so an bessere Preise zu kommen.

Freylis 20 Gold-Gamer - 21369 - 5. Oktober 2015 - 15:12 #

?! Also, was man bisher so an footage gesehen hat, sieht das aber SEHR nostalgisch aus. Und das ist auch nichts Schlimmes.

Deepstar 15 Kenner - P - 2771 - 5. Oktober 2015 - 21:52 #

Damit würden sie ja genau das verhindern, was mich an Wolfenstein extrem gestört hat. Da wirkte diese Nostalgiekeule einfach nur zu erzwungen.

Aber mit Doom habe ich eher nicht so den Vertrag.

Alien Breed 3D ftw ^^

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)