Indie-Check: Satellite Reign
Teil der Exklusiv-Serie Indie-Check

PC Linux MacOS
Bild von Vampiro
Vampiro 30538 EXP - 21 Motivator,R10,S9,C5,A7,J10
Dieser User unterstützt GG seit zwei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtDieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 5 Euro unterstützt.Bronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragen

3. Oktober 2015 - 18:34 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
In unserer Rubrik Indie-Check stellen wir euch jede Woche ein interessantes PC-Spiel eines unabhängigen Entwicklerstudios vor. Die Rubrik wird von unseren Usern Der MarianZaunpfahlVampiro und Dominius betreut.

Die Welt von Satellite Reign ist eine düstere. Die mächtige Dracogenics Corporation hat de facto die Kontrolle über die Stadt, die Überwachungssysteme und die Politik übernommen. Dabei bedient sie sich auch kleinerer Gruppierungen als Handlanger. Was liegt da näher, als eine eigene Corporation aufzubauen, um die Macht von Dracogenics brechen? Genau das ist eure Aufgabe in diesem deutlich von Syndicate inspirierten Spiel. Ob der mit Echtzeit-Taktikkämpfen und einer Open-World-City aufwartende Titel von den 5 Lives Studios auch Spaß bereitet, klärt dieser Indie-Check.
Schön düster: die Spielwelt mit ihrer Blade-Runner-Optik inklusive Regen.
Agentenvielfalt und Open World
In eurem Kampf gegen Dracogenics stehen euch vier Agenten mit vier unterschiedlichen Klassen zur Verfügung: Soldier, Support, Hacker und Infiltrator. Deren Fähigkeiten könnt ihr bei Levelaufstiegen individualisieren. Zudem dürft ihr die Agenten umfangreich ausstatten, etwa mit Waffen, die ihr teils auch selbst erforschen müsst. Anpassungsfähig ist auch das Aussehen, allerdings könnt ihr euren Handlangern farblich nur eine "corporate identity" verpassen.

Bestmöglich ausgestattet kämpft, schleicht und hackt ihr euch durch eine Stadt. Um in andere Gebiete zu kommen, müsst ihr Aufgaben erfüllen. Zivilisten reagieren auf gezogene Waffen, feindliche Kämpfer umgeht ihr oder schaltet sie aus. Geldautomaten solltet ihr hacken, um so einen netten Cashflow zu erhalten für die Forschung, das Wiederbeleben von Agenten und natürlich Bestechungsgelder. Die Story wird hauptsächlich über die ausführlichen Missionsbeschreibungen erzählt. Innerhalb jedes Stadtgebiets gibt es verschiedene Bezirke, etwa die Bank oder die für die Überwachung zuständige Firma, in die ihr im Wege von Missionen eindringen solltet. Neben dem Vorantreiben der Story führt das zu Belohnungen wie neue Waffen oder Spielvorteile (etwa langsamere Kommunikationswege der Gegner im Gebiet) und natürlich Erfahrungspunkten. Zumeist gibt es verschiedene Wege in einen solch geschützten Bereich. Meist könnt ihr Tore hacken oder euch über Ziplines abseilen. Ob ihr mit Gewalt vorgehen wollt oder geheim mit nur einem Agenten, bleibt euch überlassen.

Durch das Aktivieren von Relay Beacons erhaltet ihr nicht nur häufig weitere Informationen und Missionen, sondern auch Zugriff auf das Schnellreisesystem. Zudem könnt ihr eure Munitionsvorräte auffrischen. Trotz der sehr gelungenen Optik und Soundkulisse kommt die Stadt aber nicht an die Immersion eines Grand Theft Auto 5 heran. Dazu ist alles doch zu eintönig, die Handlungsmöglichkeiten abseits des Bewegens im öffentlichen Raum und des Eindringens in gesicherte Bereiche sind zu gering. Das können auch die Zivilisten und die schwebenden Autos nicht retten.
Um Dracogenics zu entmachten, dürft ihr kein Kind von Traurigkeit sein: Hier hacken wir einen Zivilisten der gute körperliche Werte hat, um seinen Körper als Wirt für einen unserer Klon-Agenten zu verwenden. Mit steigender Fähigkeit könnt ihr auch Feinde hacken.
Ausreichend geruhsame Echtzeitkämpfe
Das komplette Spiel läuft in nicht pausierbarer Echtzeit ab. Das klingt hektisch, entpuppt sich aber als gut schaffbar. Denn zum einen halten Agenten und Gegner einiges aus, zum anderen könnt ihr mit einer Spezialfähigkeit des Support-Agenten die Zeit erheblich verlangsamen. Zudem wurde per Patch ein Spielmodus nachgereicht, der euch diese Fähigkeit von Anfang an zur Verfügung stellt.

Diese Zeit ist auch immer wieder hilfreich, denn die Kämpfe sind sehr taktisch. So solltet ihr unbedingt von dem rudimentären Deckungssystem Gebrauch machen, eure Agenten sinnvoll positionieren und bei Bedarf auch die Waffe wechseln. So sind manche Waffen gut geeignet gegen Rüstungen, andere eher gegen Weichteile. Oder ihr erlegt die Feinde mit eurem Infiltrator und seinem Snipergewehr auf Distanz oder schleicht euch von hinten mit einer schallgedämpften Waffe an den Bösewicht heran. Dazu kommen noch weitere im Kampf nützliche Spezialfähigkeiten wie die Heilkräfte des Support-Agenten. Auf Granaten könnt ihr später auch zurückgreifen.
Manche Fähigkeiten wie Health und Weapon Specialist stehen allen Agenten zur Verfügung, andere wie Hijack und Hacking oder die "Weltsicht" sind klassenspezifisch.
Fazit
Satellite Reign ist ein Spiel mit taktischen Echtzeitkämpfen, einer interessanten Story und einer optisch gelungenen Präsentation. Diese leidet etwas darunter, dass ihr die Kamera nicht drehen könnt, manchmal schwenkt sie aber automatisch ein wenig. Die Individualisierungsmöglichkeiten für eure Agenten sind enorm und das Voranschreiten in der Welt macht Spaß. Dieses Voranschreiten ist aber auch etwas eintönig. Denn letztlich arbeitet ihr einen überwachten Bereich nach dem anderen ab, um euer jeweiliges Missionsziel zu erreichen. Das ist aber wegen der spannenden Kämpfe und verschiedenen Vorgehensweisen insgesamt ebenso zu verschmerzen, wie das nicht ganz ausgeschöpfte Open-World-Potential. Durch die starke Individualisierbarkeit eurer Agenten gibt es zudem einen nicht zu unterschätzenden Wiederspielwert.

Fakten Satellite Reign
  • Echtzeit-Taktik mit RPG-Elementen
  • Einzelspieler
  • Für Fortgeschrittene und Profis
  • Preis: 27,99€
  • In einem Satz: Action- und facettenreiche Echtzeit-Taktik in stimmiger Spielwelt
timeagent 16 Übertalent - P - 4372 - 3. Oktober 2015 - 18:40 #

Danke für den Indie Check. Da hab ich insgeheim schon drauf gewartet. ;)
Das Spiel wird auf jeden Fall noch in meine Sammlung wandern - denn Syndicate war damals schon recht witzig.

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 3. Oktober 2015 - 19:09 #

Vielen Dank :)

Wenn dir Syndicate gefiel, wird es das hier sicher auch. Ich meine mich zu erinnern, lange her, das Syndicate im Kampf zur Klickorgie wurde. Das finde ich jetzt angenehmer gelöst.

ShaftShambler 14 Komm-Experte - 1804 - 3. Oktober 2015 - 19:16 #

N a Syndicate war wenn man es wusste ganz einfach ^^. Krach machen um die Ecke stellen warten und Autoschuss (mit Adrenalin) ^^.
Die kamen fast alle und wurden umgenietet. Immer schön sobald ne Gruppe kam Adrenalin an und schwups wars um die geschehen.

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 3. Oktober 2015 - 19:19 #

So hatte ich das nie gespielt glaube ich :-D Lange her :D

ShaftShambler 14 Komm-Experte - 1804 - 3. Oktober 2015 - 19:38 #

Hat sich auch erst recht spät rumngesprochen und das Adrenalinsystem mit dem die halt selber alles umgenietet haben war auch oft nicht benutzt. Das war halt im Handbuch nicht so erklärt worden das die Nebenwirkung halt auch automatisch selbstständiges Schiessen war :-D.

Aber letztendlich war ohne das die letzte Mission nicht schaffbar. (Ich hab sie in 10 durchspielversuchen auch erst die letzten 3 mal geschafft ^^)

Meursault 14 Komm-Experte - 2460 - 3. Oktober 2015 - 18:43 #

Ich hatte circa sechs Stunden einigen Spaß mit Satellite Reign, habe es danach aber nicht wieder angerührt. Ich glaube, dass ich keine Lust habe mich in die Charakter-Entwicklung einzuarbeiten. Außerdem ist die KI echt dumm und es hat sich für mich nicht wirklich ein Gefühl entwickelt, wann ich sichtbar bzw. nicht sichtbar war. Das war frustrierend, da finde ich den sehr transparenten Schleich-Ansatz von z.B. Invisible, Inc. deutlich ansprechender, auch wenn es dort natürlich rundenbasiert ist.
Allerdings ist es toll, sich vor einer Mission Gedanken zu machen, welchen Weg ich nehme. Das Herangehen an die Missionen bietet doch recht viel Freiheit.

ShaftShambler 14 Komm-Experte - 1804 - 3. Oktober 2015 - 18:48 #

Sichtbar bist du immer. Das ist doch kein Stealth Game, ok es gibt ne Stealth Fähigkeit bei einer Klasse. Angegriffen wirst du auf feindlichem Gebiet und mit gezogener Waffe.

Meursault 14 Komm-Experte - 2460 - 3. Oktober 2015 - 18:57 #

Ne, ich habe es als Stealth-Game gespielt. Es bietet dir die Möglichkeit schleichend oder mit Waffengewalt vorzugehen - unabhängig von den Klassen. So hat sich das Spiel mir auch präsentiert, z.B. durch das Tutorial. Wenn ich hinter Deckung bin, werde ich nicht gesehen. Aber dieses Vorgehen funktioniert leider nicht so gut, weil es das Gesehen-Werden durch die Wachen nicht eindeutig genug kommuniziert.
Als Kampffokussiertes Spiel finde ich das Kämpfen ehrlich gesagt zu eintönig.

ShaftShambler 14 Komm-Experte - 1804 - 3. Oktober 2015 - 19:13 #

Also das "Stalth Gameplay" was du aus den Tutorial kennst funktioniert so auch später.

Nur reicht das nicht aus. Es bietet dir die Möglichkeit bestimmte stellen schleichend zu meisstern aber es bleibt ein Taktikspiel mit Kampffocus ganz im Stile des Vorbilds.

Das sollte man ihm nicht vorwerfen. Es wollte ja auch nie ein Stealth Game sein.

Die langfristig eintönige Kampfmechanik und das Experiencesystem würde ich da eher anklagen.

Meursault 14 Komm-Experte - 2460 - 3. Oktober 2015 - 19:35 #

Ja, es funktioniert genauso wie im Tutorial - nicht gut.
Und das Spiel selbst genau wie die Berichterstattung darüber stellt das freie Vorgehen als Kern des Spiels dar - und dazu gehört auch das Stealth-Gameplay und nicht nur der Kampf. Also sollte das auch funktionieren. Sehe keinen Grund das herunterzuspielen. Wofür sonst gibt es denn Stealth-Kills, etc?
Aber fataler ist eigentlich die KI, die manchmal echt extreme Aussetzer hat.

ShaftShambler 14 Komm-Experte - 1804 - 3. Oktober 2015 - 19:47 #

Mit dem freien vorgehen ist doch aber eher gemeint das man mehr oder weniger offen entscheiden kann was man macht.
Ich denke nicht (bin mir aber ganz und gar nicht sicher) das irgendwo auch nur ansatzweise steht du kannst dich zwischen Waffengewalt und Stealth entscheiden.

Das ist jetzt nicht an dich gerichtet sondern ne allgemeine Feststellung.

Na ja wie dem auch sei. Wieder ein Beispiel was mir persönlich nicht gefällt. Warum muss heutzutage immer und überall Stealth möglich sein. Das wird immer mehr vorrausgesetzt und endet dann oft so wie in DeusEx Human Revolution wo man die Wahl hat und eigentlich doch nicht die Wahl hat.
Dieser "Trend" nervt mich schon länger, entweder man hat ein Spiel das einzig Stealth ist oder aber das Spiel muss unbedingt Stealth bieten und wenn es das nicht ebenbürtig bietet ist es scheiße.

Meursault 14 Komm-Experte - 2460 - 3. Oktober 2015 - 19:58 #

Ja, kann sein dass ich da einfach an die falschen Quellen geraten bin, aber so hat sich mir das Spiel präsentiert (und zwar auch ingame). Und das System dafür ist im Spiel ja auch drin, also finde ich das nicht so weit hergeholt. Wenn du willst sage ich dann einfach, dass mir das Kampfsystem auch keinen Spaß macht oder wir können einfach noch länger so hin und her ;-)

Dass "Feature-Creep" eher blöd ist, weil dabei mehrere halbgare, statt eines guten Systems bei herumkommen, sehe ich ähnlich, würde es aber nicht nur nicht auf Stealth beziehen.

ShaftShambler 14 Komm-Experte - 1804 - 3. Oktober 2015 - 21:39 #

Jojo passt schon ich wollt auch nur drauf hinaus das es halt kein Stealth Game ist. Ich bin auch nur wegen dem 2 mal Deckung suchen im Tutorial nicht auf die Idee gekommen das es so etwas wäre. Könnte aber auch daran liegen das ich Syndicate, American Revolt und Syndicate Wars vorgeschädigt bin ^^.

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 3. Oktober 2015 - 19:18 #

Was man sich z.B. überlegen kann, also wenn man schleichend vorgehen will, nicht alle Agenten mitzunehmen.

Was es z.B. ja tatsächlich nicht gibt sind Sichtkegel der Wachen, das wäre dann eindeutig. Über die "Stirnlampen" und Blickrichtung gibt es aber doch gute Hinweise. 100 pro ist es vllt. nicht angezeigt, aber insgesamt doch recht gut? In der Weltsicht vom Supporter kann man alles kampfrelevante/schleichrelevante dann ja auch noch einen Tick deutlicher sehen.

In die Charakterentwicklung lohng sich das Einarbeiten. Letztlich verliert dein "Wirt" durch jedes neu beleben an Stats. Daher (anfangs Zivilisten) hijacken und als Wirtskörper verwenden. Da kann man ohne großen Aufwand reinschlüpfen, halt auf die Stats achten. Sollte man gleich zu Beginn tun, da die Startwirte keine Boni haben. Das Skillsystem ist dann ja relativ straightforward, wobei man sich halt schon spezialisieren muss. Einen Alleskönner gibt es denke ich allenfalls sehr spät im Spielverlauf. Daher einfach nach Gefühl oder eben Guide skillen.

Meursault 14 Komm-Experte - 2460 - 3. Oktober 2015 - 19:48 #

Ja, ich bin auch selten mit allen Agenten unterwegs gewesen und habe sie meistens auch im Level verteilt. Agent A hackt irgendwas und Agent B geht dann vor, während Agent C irgendwo anders noch eine Wache ausschaltet. Da finde ich das Spiel auch ganz gut gelungen - bis auf die Gegner-KI und das Schleichen.
Die Stirnlampen sind dann ja aber erst mal verwirrend, weil die Wachen ja darüber hinaussehen können. Wonach ich mich dann natürlich auch gerichtet habe. Aber was auch immer es war, ich konnte das Stealth-System nie wirklich ganz lesen und bin trotz sehr vorsichtigem Vorgehen immer wieder aufgefolgen. Das mag natürlich auch mit Leveldesign und den Wellen an Wachen liegen, die in manchen Leveln losgeschickt werden.
Ja, dem Klonen hätte ich mehr Beachtung schenken sollen, denke ich. Fand das aber nicht gut erklärt und wahrscheinlich hatte ich da einfach keine Lust drauf ;-) Ebenso fand ich das Ausrüstungs- und das Forschungssystem schlecht erklärt bis undurchsichtig. Und dann fehlt mir meistens auch die Lust, mich da einzuarbeiten.
Ich finde einfach dem Titel hätte ein ein bisschen Vereinfachung und mehr Feinschliff sehr gut getan.

schlammonster 26 Spiele-Kenner - P - 71426 - 3. Oktober 2015 - 18:42 #

Ebenfalls danke - ich hab da ja nicht nur "insgeheim" gewartet ;)

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 3. Oktober 2015 - 19:19 #

Danke auch für die Anfeuerung ;)

Maverick 30 Pro-Gamer - - 167129 - 3. Oktober 2015 - 19:03 #

Danke für den gut geschriebenen Check, Syndicate habe ich damals auf dem Amiga 500 total gesuchtet. ;)

Korrekturhinweis: 5 Live Studios= 5 Lives

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 3. Oktober 2015 - 19:07 #

Danke dir, also doppelt :) Ist korrigiert.

calleg 14 Komm-Experte - 2409 - 3. Oktober 2015 - 21:27 #

Danke fuer den check. ich verstehe aber nicht, warum es bei GG keinen "richtigen" test gibt. Das spiel ist echt mal was anderes. dann lasst doch einfach mal ne reise nach london zu "assasins creed was auch immer" aus. ihr seid doch ein spielemagazin fuer erwachsene. da interessiert doch ein syndicate revival viel mehr als die 18. blutleere neuauflage eines ausgenudelten spielprinzips.

zfpru 15 Kenner - P - 2974 - 3. Oktober 2015 - 22:09 #

Da bin ich deiner Meinung, ein Spiel wie das hier sollte von der Redaktion getestet werden . Obwohl, Vampiro muss man den Aufwand seines Checks Anerkennung zollen.

calleg 14 Komm-Experte - 2409 - 3. Oktober 2015 - 22:41 #

na klar, seine gute arbeit wollte ich damit auch nicht schmaelern!

Peterchens Mondfahrt 12 Trollwächter - 927 - 4. Oktober 2015 - 18:24 #

Ich würde mich über einen offiziellen Test auch freuen. Die Bewertung wäre interessant.

ShaftShambler 14 Komm-Experte - 1804 - 3. Oktober 2015 - 22:15 #

Na London hat doch Ubisoft bezahlt ^^.

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70313 - 3. Oktober 2015 - 22:28 #

Aber bestimmt nicht die Arbeitszeit.

RoT 17 Shapeshifter - 8566 - 3. Oktober 2015 - 22:19 #

danke für den check :)

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32791 - 3. Oktober 2015 - 23:33 #

Mir hat das Anspielen sehr viel Spass bereitet.

Age 19 Megatalent - P - 13971 - 3. Oktober 2015 - 23:39 #

So, habs jetzt nach etwas mehr als 20 Stunden durch. War doch recht vergnüglich, auch wenn es den ein oder anderen Bug gibt. Ich würde es als Mischung aus Syndicate, Commandos und Watchdogs beschreiben. ^^

Major_Panno 15 Kenner - 2934 - 4. Oktober 2015 - 1:39 #

Schöner Indie Check und interessantes Spiel. Wird sicher bald in meine Bibliothek wandern. Blade Runner und Syndicate mag ich total :-)

Labrador Nelson 27 Spiele-Experte - - 86521 - 4. Oktober 2015 - 4:29 #

Super, danke fürs Anschauen! :)

Ahlon 10 Kommunikator - P - 423 - 4. Oktober 2015 - 8:56 #

Danke für den Check. Ich hab gehört es soll noch eine deutsche Version kommen. Hat sich da schon was getan?

Vampiro 21 Motivator - P - 30538 - 4. Oktober 2015 - 10:40 #

Sehr gerne :)

Am 28.09. schrieb ein Dev im Steam Forum:

"French, Italian, German,Spanish,Russian, Czech are all in progress.

Status is still coming soon.. Its probably about 95% done."

Wer sich mit dem Englischen nicht sicher fühlt, sollte warten. Die Missionstexte sind schon sehr umfangreich (ok, man kommt auch so durch, aber es ist natürlich besser, wenn man Story und Hintergründe gut mitbekommt).

Ahlon 10 Kommunikator - P - 423 - 4. Oktober 2015 - 11:27 #

Gekauft hatte ich es gleich zum Release. Da stand das die Übersetzung in wenigen Wochen kommt. Mittlerweile wird man langsam ungeduldig.
Ich hab ja schon rein geschaut, aber es ist mir zu mühsehlig jedesmal die Worte nachzusehen die ich so nicht kenne. Die Sprache die so in Spielen benutzt wird ist doch oft komplexer als das Gebabbel in Foren,oder bei irgendwelchen News.

Scando 22 AAA-Gamer - P - 31268 - 4. Oktober 2015 - 12:49 #

Muss ich mir bei Gelegenheit mal näher anschauen.

Peterchens Mondfahrt 12 Trollwächter - 927 - 4. Oktober 2015 - 18:22 #

Danke für den Test. Bin auch schon mit meinen Agenten im Einsatz und mach alle paar Tage mal ein kleines Missions-Ziel fertig. :)

doom-o-matic 15 Kenner - P - 3565 - 4. Oktober 2015 - 19:19 #

Eines der wenigen Kickstarter Spiele wo ich mich nicht geaergert habe dass ich es gebackt habe ;-D

Ghusk 15 Kenner - P - 2899 - 6. Oktober 2015 - 18:29 #

Bei mir ist es umgekehrt: Bisher habe ich nur ein Spiel unterstützt bei dem ich es im Nachhinein bereut habe (Satellite Reign war es nicht). Nur richtig gespielt habe ich noch keines der mitgebackenen Spiele. ^^

Namé (unregistriert) 7. Oktober 2015 - 17:29 #

Das ist allerdings komisch. ;)

Kirkegard 19 Megatalent - P - 15113 - 8. Oktober 2015 - 13:02 #

Danke für den aufschlussreichen Einblick. Habe mit dem Gedanken eines Kaufs gespielt.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)