Wochenend-Lesetipps KW39: DRM, Diversität, F2P
Teil der Exklusiv-Serie Lesetipps fürs Wochenende

Bild von Johannes
Johannes 32525 EXP - 22 AAA-Gamer,R10,S3,A8,J10
News-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit drei Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

26. September 2015 - 9:15

Dass Free-to-Play-Spiele bei weitem nicht immer kostenlos sein müssen, dürften inzwischen die meisten von euch wissen. Prominente Beispiele wie Godus (Molyneux' Abzock-App) wurden auf dieser Seite schon öfter besprochen. Die Monetarisierung ist möglicherweise aber nur das zweitgrößte Problem bei solchen Apps, wie ihr in den heutigen Lesetipps erfahrt. Was nämlich manchen von euch nicht bewusst sein dürfte, ist, wie viele Daten die Entwickler über ihre Nutzer sammeln und auswerten. Außerdem geht es heute noch darum, ob die Spiele von GOG tatsächlich so DRM-frei sind, wie die Plattform behauptet und um Spiele als Leitmedium. Ein weiteres Thema ist der Anteil von Frauen in der Spieleentwicklung.

"DRM-frei != Frei von DRM"
Seniogamer.wordpress.com am 14. September, Hazzarch

GOG.com schmückt sich damit, dass die von ihr verkauften Spiele DRM-frei sind. Der Autor dieses Blogposts weist darauf hin, dass einige Titel dennoch Rückstände von Securom oder Steam enthalten, die unter Umständen zu Problemen führen können: "Der Flatout-Prozess taucht kurz im Taskmanager auf und verabschiedet sich auch wieder umgehend. Dann fällt der geschulte Warez-Blick auf eine Datei im Programmordner, die einem verdächtig bekannt vorkommt. Meine Damen und Herren, darf ich vorstellen: 'paul.dll' [ein Securom-Relikt]".

"Diversität in der Videospielbranche"
Dailydpad.de am 20. September, Haris Odobasic

Der Großteil der Beschäftigten in Entwicklerstudios ist männlich. Wenn man an dieser Stelle Ursachenforschung betreibt, wird man eine Reihe von Faktoren finden, die hierfür verantwortlich sind. Der Verfasser dieses Textes fordert dennoch mehr Diversität, da Studien gezeigt haben, dass damit bessere wirtschaftliche und kreative Ergebnisse erzielt werden können: "Auch wenn es schwer zu sagen ist, was genug Diversität wäre, ist klar, dass in der Spielebranche, gerade auch im Vergleich zu ähnlichen Berufsfeldern, noch viel Potenzial existiert, aber auch große Herausforderungen warten, die gemeistert werden müssen. Von mehr Diversität profitieren wir alle: Publisher, Entwickler und die Gamer."

"Noch immer kein Leitmedium"
Zeit.de am 22. September, Christian Huberts

Computerspiele hätten das Potential zum Leitmedium des 21. Jahrhunderts zu werden, heißt es. Christian Huberts meint, dass sie da noch lange nicht angekommen sind. Stattdessen versuchen sie immer noch, den Ansprüchen alter Medien gerecht zu werden: "Feuilleton-Lieblinge wie Heavy Rain oder Beyond: Two Souls des kanadischen Spielentwicklers David Cage werden genau deshalb gern erwähnt, weil sie so leicht mit Filmen zu verwechseln sind."

"Confessions of an anonymous Free to Play producer"
Toucharcade.com am 16. September, Eli Hodapp (Englisch)

Viel schlimmer als die teils auf Pay-to-win ausgerichtete Monetarisierung bei F2P-Spielen sei die Datensammelwut der Macher, schreibt dieser namentlich nicht genannte Entwickler: "Wir wissen, wo ihr wohnt, wie viel ihr verdient, mit wem ihr zusammen seid, eure Lieblingsmannschaft und eure politischen Ansichten." Facebook sei hier eine wesentliche Zugangsquelle, insbesondere bei den sogenannten Walen, dem kleinen Anteil der Spieler, die sehr viel Geld ausgeben: "Wenn ihr genug Geld ausgebt, werden wir euch eine Freundschaftsanfrage schicken. Nicht offiziell, aber mit einem Fake-Account. Vielleicht ja ein Mädchen, das ein bisschen zu viel Ausschnitt zeigt? Das sind wir." (via)

Im heutigen Video: Der Werbespot für das neue iPhone.

Wenn ihr selbst interessante Links oder unterhaltsame Videos zum Thema Computerspiele entdeckt, freut sich der Autor über eine PN oder einen entsprechenden Kommentar. Dieses Mal bedanken wir uns bei den GG-Usern Jürgen und Old Lion!

Video:

MrFawlty 17 Shapeshifter - P - 6322 - 26. September 2015 - 10:12 #

Ich muss unbedingt dieses iPhone 6s haben!!!
;-)

immerwütend 21 Motivator - P - 28926 - 26. September 2015 - 10:14 #

Sehr gute Zusammenstellung!

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32758 - 26. September 2015 - 20:34 #

Dem kann ich nur zustimmen.

Jürgen -ZG- 21 Motivator - 28213 - 26. September 2015 - 10:20 #

Dankeschön!
Den letzten Artikel werde ich mir mal in Ruhe durchlesen.

euph 23 Langzeituser - P - 38612 - 26. September 2015 - 10:24 #

Klingen interessant die Artikeln.

Jamison Wolf 17 Shapeshifter - P - 8033 - 26. September 2015 - 10:49 #

Eigentlich wollte ich mir ja nicht das neue iPhone holen, aber das Video hat mich überzeugt. Krass, was die so alles geschafft haben, der Steve der wäre Stolz auf seine Company.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 11666 - 26. September 2015 - 11:34 #

Den Zeit Artikel kann ich nur empfehlen. Solche Kritik würde ich mir auch mal von der Fachpresse wünschen, wenn sie sich nicht selbst abschaffen will.

Jürgen -ZG- 21 Motivator - 28213 - 26. September 2015 - 11:46 #

Verdammt! Ehrlicher Werbung kann ich einfach nicht widerstehen.

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70302 - 26. September 2015 - 16:45 #

Na wer liest denn da außer mir noch den Gamer-blog für alte Säcke...

Henke 15 Kenner - 3636 - 26. September 2015 - 17:37 #

Hier! Ich ich ich...
War ja nach seinem Windows 10-Update bös ruhig geworden, nach dem Artikel weiß man wohl auch, warum...

Faerwynn 17 Shapeshifter - P - 6665 - 26. September 2015 - 18:10 #

Und welcher Volltrottel nimmt ein Friend-Request von einem Mädel mit viel Ausschnitt, das er nicht kennt einfach an? Wer sowas macht ist selbst schuld, dass er durchleuchtet wird...

endymi0n 16 Übertalent - - 5409 - 26. September 2015 - 20:39 #

Fein, ich habe kein Facebook. Und bei G+ werden auch keien merkwürdigen Angfragen angenommen. Die Zeit bietet - finde ich - insgesamt einen guten Journalismus und ist auch die einzige Zeitung, die ich abonniert habe.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)