GC15: Silence - The Whispered World 2 – Telltale-Gameplay trifft zauberhaft schöne Grafik

PC XOne PS4 MacOS
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 280887 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

12. August 2015 - 11:31 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Silence ab 27,24 € bei Amazon.de kaufen.
Das erste Abenteuer von Sadwick und Spot war ein reinrassiges Point-and-Click-Adventure. Mit Silence - The Whispered World 2 beschreiten Daedalic und Serienschöpfer Marco Hüllen andere Pfade, wechseln auf 3D-Grafik im Zeichentrick-Stil und setzen stärker auf Entscheidungen und vergleichsweise simple Interaktionen anstatt auf Rätsel. Wir verraten euch, weshalb uns die neuen Eindrücke von der gamescom dennoch von Silence überzeugt haben.
 
Telltale statt LucasArts
Silence geht spielerisch einen anderen Weg, verzichtet aber nicht völlig auf Rätsel.
Marco Hüllen hatte bereits im vergangenen Jahr keinen Hehl daraus gemacht, dass Silence sich spielerisch in Richtung der Telltale-Adventures wie The Walking Dead entwickeln würde (gamescom-Bericht zu Silcene - The Whispered World 2). Story und Atmosphäre stehen im Vordergrund, wo knifflige Rätsel eher störend den Spielfluss hemmen würden. In diesem Jahr hat Daedalic eine spielbare Demo präsentiert, die beispielhaft den neuen Ansatz zeigen soll. Darin müssen Noah und dessen Schwester Renie ein Schiff kapern, um damit die Reise fortsetzen zu können. Ohne die Szene im Detail zu beschreiben, lautet das oberste Ziel, das Tau zu lösen, das das Schiff am Bootssteg festhält. Dafür allerdings muss die böse Kyra davon abgehalten werden, sich dem Schiff zu nähern, was zu einer wichtigen Entscheidungsszene führt.
 
[SPOILER]
Die erste Möglichkeit, Kyra abzulenken, besteht im Einsatz der Bordkanone. Nein, wir haben nicht die Wahl, auf Kyra zu ballern, sondern ein Tor einzureißen, hinter dem eine ganze Armee von Monstern lauert. Die andere Option besteht darin, Spot zu nutzen, um Kyra abzulenken. Beide Entscheidungen führen allerdings dazu, dass wir (womöglich auch nur vorerst) jemanden zurücklassen oder sogar opfern müssen. Der Kanonenschuss bewirkt, dass Noahs und Renies Freunde Samuel und Janus, die das Tor mit reiner Muskelkraft zuhalten, von der Monsterarmee überrannt werden. Setzen wir hingegen Spot ein, stürzt die grüne Raupe ins Meer.[SPOILER ENDE]
 
Spannend klingt der Ansatz zweifellos und verleiht der Szene einen größeren Tiefgang. Was wir allerdings aktuell befürchten ist, dass sich die Konsequenzen letztlich doch stark in Grenzen halten könnten. Zumindest bei einer der beiden Varianten sind wir uns sehr sicher, dass die Trennung vom Verbündeten nicht dauerhaft sein wird, die Entscheidung also doch nur für den Moment die Intensität erhöht. In derselben Szene gibt es allerdings weitere Entscheidungen, die sich ebenfalls auf den Verlauf der Geschichte auswirken sollen. Vor der genannten Aktion gibt es nämlich einen kleinen Dialog mit Kyra, in dem wir uns immer wieder entscheiden müssen, ob Renie oder Noah antworten sollen. Im Wesentlichen dient das wohl dazu, dass der Spieler stärker selbst bestimmen kann, ob er lieber ein Abenteuer mit stärkerem Fokus auf Renie oder eben Noah erleben möchte. Die Konsequenzen daraus dürfte deshalb vor allem in der Wahrnehmung des Spielers liegen.
Im Zentrum der Handlung stehen Noah und dessen Schwester Renie (im Bild). Der heimliche Star ist und bleibt aber die Raupe Spot, die Renie hier liebevoll umherträgt.

Spielerisch eher mau
Für diesen Splitter musste Noah eine Entscheidung treffen. Es bleibt abzuwarten, wie groß die Konsequenzen wirklich sind.
Gemessen an der neuen Spielszene, wäre in Silence - The Whispered World 2 kein anspruchsvolles Gameplay zu erwarten. Aber wir glauben Marco Hüllen, der klarstellt, dass es sich um einen Spielabschnitt später im Abenteuer handelt, in dem die Spielmechanik zugunsten des Erzähltempos deutlich zurückgeschraubt wurde.

Immerhin belegen das auch unsere vorherigen Eindrücke aus dem Spiel, die bei weitem nicht so stark simplifiziert waren. Deshalb, und insbesondere nach den Anpassungen der Spielmechanik, die Daedalic nach dem Protest einiger Fans vorgenommen hatte, müssen wir davon ausgehen, dass die Spielmechanik deutlich mehr zu bieten hat als die Telltale-Abenteuer. Wie viel Daedalic seit der Präsentation der ersten Version auf der GDC im vorletzten Jahr noch geändert hat, deuten in jedem Fall die zahlreichen Verschiebungen an. Das ehemals für Ende 2014 angekündigte Spiel wurde erst auf Ende dieses verschoben und soll nun erst im Jahr 2016 erscheinen. Als Grund führt Marco Hüllen die "hohe Qualität" des Spiels an, womit er vor allem auf die Grafik anspielt.
 
Auch wenn wir den Grund für die Verzögerung eher bei der Spielmechanik vermuten, gibt es an den Qualitäten der Grafik kaum etwas zu deuteln. Die Zeichentrick-Optik, wobei praktisch gezeichnetes Material auf die 3D-Charaktere beziehungsweise die 3D-Umgebung projiziert werden, sieht einfach nur klasse aus. Feintuning wäre aber vielleicht noch bei Kamerafahrten und Perspektiven notwendig. Das Ganze wirkt zwar bereits sehr cineastisch, aber gerade beim Timing ist noch Luft nach oben. Positiv dürften einige Fans des ersten Teils, denen Sadwicks Stimme nicht so gut gefallen hat, bewerten, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in der deutschen Fassung zu einem Sprecherwechsel kommen wird. Noch steht die deutsche Sprecherriege zwar noch nicht fest, aber Marco Hüllen stuft den Wechsel derzeit als "sehr wahrscheinlich" ein.

Autor: Benjamin Braun (GamersGlobal)

Benjamin Braun
Ich hätte gewiss nichts dagegen, wenn Silence erneut ein klassisches Point-and-Click-Adventure mit anspruchsvollen Rätseln würde. Da die wahren Stärken des Vorgängers aber ohnehin bei Story und Grafik lagen, ist die – nennen wir es beim Namen – Simplifizierung der Spielmechanik wohl kein Nachteil, zumal die früheren Präsentationen andeuteten, dass es auch noch ein paar echte Rätsel im Spiel geben wird.
 
Es ist einfach zauberhaft schön und eine Welt, von der ich glaube, dass ich regelrecht darin versinken können werde. Ich hoffe nur, dass die Entwickler die Entscheidungen im Spiel etwas ernster nehmen als Telltale es teilweise tut und ich mit meiner möglicherweise als falsch empfunden Wahl auch über den Moment hinaus hadere. Ich freue mich auf ein atmosphärisches Abenteuer und natürlich vor allem auf Spot!
Vidar 18 Doppel-Voter - 12256 - 12. August 2015 - 11:47 #

"Spannend klingt der Ansatz zweifellos und verleiht der Szene einen größeren Tiefgang. Was wir allerdings aktuell befürchten ist, dass sich die Konsequenzen letztlich doch stark in Grenzen halten könnten."

Also ganz wie im "Vorbild" halt, da sind 98% der Entscheidung auch egal da am Ende immer das selbe rauskommt. ^^

Ja sonst bin und bleibe skeptisch da hilft die tolle Optik auch nicht, wobei meine Euphorie mittlerweile eh nicht mehr vorhanden ist und ich eigentlich nur überrascht werden kann. :D

jqy01 15 Kenner - 3274 - 12. August 2015 - 12:09 #

Hört sich für mich jetzt nicht so berauschend an. Ich möchte ein klassisches Adventure und nicht einen interaktiven Film.

Bruno Lawrie 16 Übertalent - P - 4481 - 12. August 2015 - 23:28 #

Bei mir genau umgekehrt, ich finde mittlerweile den Telltale-Stil viel besser als klassische Adventures.

Bin gespannt, wie Daedalic das hinbekommt. Das Genre der Visual Novels (Adventures sind das ja nicht mehr) ist ja noch recht jung und "Life is strange" hat ja schon gezeigt, dass es auch anders als bei Telltale geht und funktioniert.

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32748 - 12. August 2015 - 23:51 #

Mir geht das allmächlich auch so und darum finde es auch spannend zu sehen was und wie sich Silence weiterentwickelt.

monkeyboobs 12 Trollwächter - 1124 - 12. August 2015 - 12:20 #

Klingt doch alles sehr gut. Ich mag die cineastische Erzählweise von Telltale, noch mehr aber den Bezug zu kontinentaleuropäischer Prosa. Hardcore-Klassik-Adventure-Fans dürften das finale Produkt verteufeln - ich jedenfalls bin mehr als gespannt.

Daedalic versucht nicht den Spagat, sondern ergründet zwei Wege: Mit The Devil's Men den klassischen, allerdings mit neuen Ansätzen. Und eben den Telltale-Weg, ohne vollends auf die Ursprünge verzichten zu wollen. Mal sehen, was erfolgreicher wird, denn das Ergebnis wird für die Firma sicher prägend sein.

Danke an GamersGlobal für diese überaus informative Besprechung. Wir waren und sind uns in mancherlei Hinsicht nicht immer einig (gewesen) - und ja, lieber Jörg, ich fühle mich immer noch ungerecht behandelt -, aber hier habt ihr den Kern des Spiels offenbar besser beschrieben als die versammelte Konkurrenz.

Tolles Redesign übrigens, best of für PC und Smartphone ;)

Ganon 22 AAA-Gamer - P - 33735 - 12. August 2015 - 13:08 #

An sich ist die Grafik sehr hübsch, aber Spot sieht in 3D ziemlich hässlich aus. Dabei war der so niedlich in Teil 1.

Noodles 21 Motivator - P - 30134 - 12. August 2015 - 14:50 #

Also mir wäre ein klassisches Adventure lieber, bin aber trotzdem gespannt auf Teil 2. Ich hoffe nur, dass ein großer Erfolg nicht bedeuten würde, dass Daedalic sich dann von den klassischen Adventures abkehrt. Aber mit The Devil's Men haben sie ja grad noch ein solches in Entwicklung.

funrox 07 Dual-Talent - 103 - 29. Oktober 2015 - 5:28 #

Ich freue mich auf das Spiel. Lasst sie einfach mal machen. Mut zu etwas neuem hat noch nie geschadet.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)