Klage: populäre MMOs verletzen angeblich Patente

Bild von Gamaxy
Gamaxy 13346 EXP - 19 Megatalent,R9,S6,C7,A8
Dieser User unterstützt GG seit sechs Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertDieser User hat uns zur TGS 2016 Aktion mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User war bei der Dark Souls 3 Aktion unter den Top 20 der Spender.Dieser User hat uns zur Dark Souls 3 Aktion mit einer Spende von 66 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2015 mit einer Spende von 25 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2013 mit einer Spende von 10 Euro unterstützt.Dieser User hat uns an Weihnachten 2012 mit einer Spende von 12 Euro unterstützt.Bronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

16. September 2009 - 22:00 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Der Name PalTalk ist möglicherweise bei manchen noch in Erinnerung -- das Unternehmen hatte im Frühjahr dieses Jahres Microsoft verklagt, weil der Softwareriese angeblich bei der Implementierung des Multiplayer-Modus von Halo 3 Patente verletzt hätte, die im Besitz von PalTalk gewesen sein sollen. Die Klage, in der PalTalk damals von Microsoft 90 Millionen Dollar gefordert hatte, wurde damals durch eine außergerichtliche Einigung beigelegt -- vermutlich, indem sich Microsoft zu einer Ausgleichszahlung bereiterklärte.

Das könnte nun zu einem Problem für eine der namhaften Hersteller von Onlinespielen werden: Laut dem Boston Globe ist nun eine weitere Klage gegen illustre Namen der Branche wie Activision Blizzard, Turbine, NCSoft und andere anhängig. PalTalk wirft ihnen vor, in ihren Titeln wie beispielsweise World of Warcraft, Herr der Ringe Online usw. ebenfalls diese Patente verletzt zu haben, die PalTalk 2002 von der Firma HearMe erworben hatte. Dabei geht es um das gleichzeitige Darstellen von Ereignissen auf den Bildschirmen aller Spieler, die von dem Ereignis betroffen sind.

Dass sich Microsoft seinerzeit auf einen Vergleich eingelassen hatte, macht es nicht leichter für die Anwälte der verklagten Unternehmen, da dadurch möglicherweise eingeräumt wurde, dass die Vorwürfe nicht ganz unberechtigt waren.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12265 - 17. September 2009 - 9:02 #

so kann man auch geld verdienen....
.. man sollte Patente auf sowas endlich mal abschaffen...

Phoenix 16 Übertalent - 4127 - 17. September 2009 - 15:22 #

/sign

ganga Community-Moderator - P - 15579 - 17. September 2009 - 9:22 #

Klingt auf den ersten Blick erstmal wieder ziemlich albern.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - 29503 - 17. September 2009 - 10:05 #

PalTalk, die RAMBUS der Softwareindustrie? ;)

Tchibo 13 Koop-Gamer - 1448 - 17. September 2009 - 10:08 #

Es ist echt ein Graus, auf was Leute alles Patente anmelden/angemeldet haben.

Das Problem an so einer Sache ist, das es vor 10-15 durchaus "schwer" war so etwas zu machen, und das sich zu dieser Zeit sehr wohl ein Patent auf so etwas berechtigt "angefühlt" hat.
Nur gelten Patente halt mehrere Jahrzehnte und unsere liebe IT-Welt verändert sich halt "etwas" schneller.

Daher ist so etwas auf der einen Seite berechtigt.. auf der anderen Seite totaler Schwachsinn.

GingerGraveCat (unregistriert) 17. September 2009 - 12:05 #

Was für ein Schwachsinn wieder. Warum dann nicht auch ein Patent auf das gleichzeitige Darstellen von verschiedenen Farben anmelden.

Wieso werden solche Patente nicht irgendwann ungültig. Dass kann doch nicht sein, dass es in der heutigen Zeit auf so etwas noch ein Patent gibt.

maddccat 18 Doppel-Voter - P - 11218 - 17. September 2009 - 13:15 #

Da fragt man sich doch, ob das Patentgesetz nicht mal überarbeitet werden muss um solchen Schmarotzerfirmen einen Riegel vorzuschieben.

Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 17. September 2009 - 14:43 #

Warum, Patente sind Patente und schützen kreative Köpfe vor Ausbeutung. Sie garantieren die (sei es auch finanzielle) Anerkennung für eine Leistung. Sofern dieses Wissen von Dritten genutzt wird um Wirtschaftsgüter zu erstellen, sollte doch derjenige, dessen Patent dafür genutzt wird auch einen Lohn erhalten. Alles andere wäre ja pure Anarchie. Unmenschlicher als der vermeintlich böse Kapitalismus wäre das dann allemal.

Sofern ein Investor einem kreativen Kopf mal ein lukratives Patent abgekauft hat, kann man doch zumindest davon ausgehen, daß es sich für den Verkäufer in irgendeiner Form immernoch ausgezahlt hat. Auch wenn ein Patent auch in finanzieller Notlage verkauft worden sein kann um die Pleite einer Firma abzumildern, deren Konkursmasse zu verwerten etc...

Wer jetzt ruft "Patente abschaffen!", ahnt wohl nicht, welche Büchse der Pandora damit geöffnet würde.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12265 - 17. September 2009 - 15:23 #

es gibt in diesen bereichen Patente die so grob umschrieben sind das eigentlich jeder gefahr läuft ne klage zu riskieren! Genau dass ist dass Problem!

Gamaxy 19 Megatalent - P - 13346 - 17. September 2009 - 15:19 #

@Lunte: die Patente, um die es geht, hat PalTalk angeblich für 200.000 Dollar erworben. Von Microsoft haben sie dann 90 Mio $ verlangt. Die Interpretation dieser Zahlen obliegt jedem selbst.

beagel 09 Triple-Talent - 293 - 17. September 2009 - 16:51 #

Patente sind äusserst wichtig. Sie sichern jemandem zu das eine Erfindung von ihm fürs erste nur durch ihn genutzt werden darf, damit sein Entwicklungsaufwand nicht umsonst war.
Grundlage damit man ein Patent anmelden kann sind die Anforderungen: Neu, technisch und kommerziell nutzbar.
Die gleichzeitige Darstellung von Farben ist nicht neu. Das breit anwendbare Patente nicht möglich sind, sollte eigentlich im technischen drinstecken. Wenn man damals versucht hat ein Patent auf das Streamen von Videos anzumelden, ohne das Verfahren zu konkretisieren, sollte sowas wegen fehlender "technischkeit" abgelehnt werden sollen, Sachen wie ausgearbeitete Verfahren dafür aber nicht. Wird nun ein anderes Verfahren entwickelt greift das bestehende Patent nicht. Daher sind Bezeichnungen wie "Patent auf den Download von Dateien" (stand so einmal in einem Aufruf zur Unterzeichnung einer Petition drinne) reichlich nutzlos. Sollte es ein solches Patent geben wäre es leicht anfechtbar, sollte es eingeschränkt sein, ist es bei Entwicklung eines neuen Verfahrens kein Problem. Breite Patente werden übrigens nicht erteilt, da hat man eigentlich keine Chance.
Das Patente neue Entwicklungen behindern stimmt nur begrentzt. Sollte jemand etwas entwickeln und es vollkommen frei nutzbar sein, reicht es wenn er es öffentlich vorstellt, denn falls danach jemand ein Patent anmelden will, ist es ja nicht neu, da schon bekannt. Und zum öffentlich machen reicht schon wenn ein Mitarbeiter seiner Frau davon erzählt. Sollte das rauskommen wird kein Patent erteilt, oder ein bestehendes zerschlagen. Unterschreibt die Frau wiederrum davor eine Erklärung das sie das nicht weitergibt, gibt es wieder ein Patent, denn es wurde nicht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Sobald die Verbreitung des Wissens nicht rechtlich eingeschränkt ist, ist das Wissen öffentlich.
Unterschiede von dem von mir dargestellten Patenten zu Schutzrechten auf Software (die es soweit ich weis garnicht gibt, nur Verfahren, d.h. der Code ist frei, daher sind Quellcodes ja auch so geheim. Verfahren die durch den Code ausgeführt werden allerdings nicht.)
Das Ganze ist recht wirr von mir dargestellt, ich wollte nur mal einige Missverständnisse aufklären, und keine Abhandlung schreiben, daher auch die Rechtschreibfehler. :-)

SocialHazard 14 Komm-Experte - 2258 - 17. September 2009 - 17:06 #

Für klingt das eher so als ob die Jungfs nen Stück vom MMO-Kuchen abhaben wollen. Wenn die MMO Patentgebühren zahlen müssen dann ziehen die Preise für die Server an und vllt mist das auch der Todesstoß für die kostenlosen MMO's wie Runes of Magic

Zenturio_Kratos 12 Trollwächter - 1162 - 17. September 2009 - 17:17 #

Neider gibt es immer und überall

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit