GC15: Stellaris angeschaut

PC
Bild von JanS91
JanS91 2016 EXP - 14 Komm-Experte,R8,S5,C8,A8
Bronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Cutter: Hat Stufe 5 der Cutter-Klasse erreichtBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschrieben

7. August 2015 - 14:16 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
Stellaris ab 34,56 € bei Amazon.de kaufen.

Gestern erst kündigte Paradox Development Studio Stellaris an (wir berichteten). Doch was steckt eigentlich hinter dem Space-Strategiespiel? Uns wurde hinter verschlossenen Türen ein kurzer Blick auf die Pre-Alpha gewährt und erklärt, wie das Spiel einmal laufen soll.

Die Ethik macht's
 
Nachdem ihr vor Beginn des Spiels die Größe der Galaxie und die Anzahl der existierenden Imperien festgelegt habt, dürft ihr euch für eine Spezies und die Struktur eures Imperiums entscheiden. Diese umfasst nicht nur die Namen der einzelnen Einheiten, sondern auch euer Hypergeschwindigkeits-Reisesystem (unter anderem könnt ihr euch zwischen Hyperspeed-Antrieben oder Wurmlochportalen entscheiden), die allesamt ihre eigenen Vor und Nachteile haben werden. Besonders wichtig sind an dieser Stelle eure ethischen Grundsätze. Über diese bestimmt ihr nicht nur die Art eurer Herrschaftsform, sondern auch die Fähigkeiten mit denen ihr beginnt, sowie die ethischen Grundsätze eurer anfänglichen Bevölkerung. Diese können sich im Übrigen weiterentwickeln und sogar Fraktionen bilden, die im schlimmsten Fall rebellieren und euch zwingen, eure Herrschaftsform zu ändern. Aus diesem Grund solltet ihr auch stets bei Neueroberungen darauf achten, welche Grundsätze eure neuen Gefolgsleute besitzen.

Wie es sich für ein Strategiespiel gehört, könnt ihr auf euren Planeten natürlich alle möglichen Ressourcen sammeln, wofür ihr wiederum entsprechende Gebäude bauen müsst. An dieser Stelle wird der Schwerpunkt Forschung interessant. Denn besitzt ein Planet schwierige Lebensumstände, jedoch Tiere die diesen schon angepasst sind, könnt ihr diese dank Forschung zu einer neuen Spezies weiterentwickeln.

Forschen für den galaktischen ("Un"-)Frieden

Natürlich ist in Stellaris als 4X-Spiel die Forschung ein sehr wichtiger Punkt, so verfügt ihr über Raumschiffe, mit denen ihr das aktuelle Sonnensystem erkunden und so zum Beispiel Alientechnologie auf einem Asteroiden entdecken könnt. Interessant hierbei ist, dass je nachdem was für einen Charakter ihr auf dem Schiff habt, verschiedene Handlungen ausgeführt werden können. Ein Bewunderer von Alientechnologie könnte zum Beispiel den Fund nutzen, um die Geschichte der Aliens zu erforschen, während ein Alienhasser sie auf der Stelle zerstören wollen würde. Diese Entscheidungen sollen auch weitreichendere Folgen für euch und die Galaxie haben können. Eventuell beeinflussen sie das Verhalten eurer Bevölkerung oder Begegnungen mit anderen Imperien und Spezies.

Wo wir gerade von Charakteren sprechen: In Stellaris werden die drei Hauptbereiche – Gesellschaft, Technologie und Wissenschaft – durch Charaktere vertreten, die allesamt unterschiedliche Präferenzen und Fähigkeiten besitzen, und natürlich auch eigene ethische Vorstellungen und Meinungen. Je nachdem wen ihr per Raumschiff auf Erkundungstour schickt, kann das wie gesagt die Folgen eines Fundes beeinflussen, sowie dessen Art (zB Technologie, oder Ruinen eines altertümlichen Schreins). Außerdem braucht ein Imperium auch einen Herrscher (abhängig von eurer Herrschaftsform wird dieser natürlich unterschiedlich betitelt) der in Stellaris sogar altert und folglich auch irgendwann stirbt. Das wiederum hat zur Folge, dass euer Volk sich womöglich für eine neue Gesellschaftsform entscheidet und ihr euch entsprechend anpassen müsst.
 
Neben eurem Imperium gibt es natürlich noch viele weitere, gegen die ihr meist kämpfen müsst oder aber diplomatische Verhandlungen führt. Ihr reist auf vorgegeben Pfaden von Sonnensystem zu Sonnensystem und könnt dort alle Planeten und Besonderheiten wie Asteroiden untersuchen beziehungsweise erobern. Eroberungen funktionieren allerdings nicht mehr so simpel bei einem ganzen Planeten: Führt ihr eure Einheiten auf einen fremden Planeten, wird dieser zunächst besetzt. Um die Bevölkerung jedoch für euch zu gewinnen, ist ein Friedensabkommen nötig. Außer ihr entscheidet euch natürlich, den Planeten zu versklaven.

Kämpfe gegen andere Raumschiffe tragen sich übrigens, wie das ganze Spiel, in Echtzeit zu, allerdings gebt ihr dabei nur einen Angriffs oder Rückzugsbefehl an eure Flotte, individuelle Befehle soll es nicht geben. Besiegte Raumschiffe hinterlassen euch als kleinen Bonus Wrackteile oder Debris, die wiederum zur Forschung genutzt werden können.

Krisen gegen Langeweile

Für besonders erfolgreiche Spieler haben die Entwickler noch eine Überraschung im Ärmel: Die sogenannte „Major Galactic Crisis“, die euer ganzes Imperium beziehungsweise die Galaxie beeinflussen und theoretisch zu jedem Zeitpunkt passieren können. Als Beispiel nannte uns der Entwickler, das von euch erforschte Alientechnologien einen dimensionalen Riss provozieren könnten, den es dann zu schließen gilt. Oder eure Produktionsroboter rebellieren plötzlich und wollen die Herrschaft übernehmen (hat da jemand Terminator gesagt?).

Von dem was uns gezeigt wurde machte Stellaris auf jeden Fall einen sehr  ambitionierten Eindruck. Die Entwickler legen besonderen Wert darauf, dass ihr bei jedem Spiel eine neue Geschichte und neue Erfahrungen sammelt, und sich das Erforschen der Galaxie jedes Mal unterscheidet. Dazu soll besonders die Ethik eurer Bevölkerung beitragen, die sich unter eurer Herrschaft entwickelt. Wir sind gespannt, wie sich das Spiel noch weiter entwickelt und halten euch selbstverständlich auf dem laufenden.

Der Marian 19 Megatalent - P - 17292 - 7. August 2015 - 14:34 #

Hm, da fehlt mir so ein bisschen das Alleinstellungsmerkmal.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12274 - 7. August 2015 - 16:16 #

Ist von Paradox, Alleinstellungsmerkmal genug!

Der Marian 19 Megatalent - P - 17292 - 7. August 2015 - 16:29 #

Stimmt nun auch wieder ;).

Vidar 18 Doppel-Voter - 12274 - 7. August 2015 - 16:18 #

Liest sich schon sehr gut und ich habe das Vertrauen das Paradox hier was großes liefern wird, bis auf die deutsche Übersetzung. xD

Olphas 24 Trolljäger - - 47020 - 7. August 2015 - 16:41 #

Bin wirklich sehr gespannt. Ein Weltraumstrategiespielen mit Einflüssen aus EU und Crusader Kings 2 wäre ein echter Traum :)

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32803 - 7. August 2015 - 17:17 #

Nur wo soll ich die Zeit dafür hernehmen? ;)

Zaunpfahl 19 Megatalent - P - 14326 - 7. August 2015 - 18:37 #

Einfach aufhören EU4 oder C:S zu spielen und dann mit Stellaris anfangen ;D

Slaytanic 22 AAA-Gamer - P - 32803 - 7. August 2015 - 19:16 #

Die habe ich doch auch nur leicht angespielt in der Bibliothek liegen...
Und dann gibt es wieder was neues (irgendein unterstütztes Kickstarter Projekt wird schon zum gleichen Zeitpunkt rauskommen) und ich bin wieder raus. ;)

Maulwurfn Community-Moderator - P - 13885 - 8. August 2015 - 9:59 #

Hab ich jetzt richtig verstanden, man hat ausser Angriff und Rückzug keinerlei Einflussnahme auf den Kampf? Das find ich dann aber echt schade und auch blöd.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit