GC15: Star Wars - Battlefront angespielt

PC XOne PS4
Bild von Christoph Vent
Christoph Vent 123931 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG seit fünf Jahren mit einem Abonnement.Xbox-Experte: Kennt sich mit Vollpreis-Spielen, DLC und Mediacenter ausAction-Experte: Wacht über alles, was mit dem Action-Genre zu tun hatAlter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertMeister-Antester: Hat 10 Angetestet-Artikel geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtRedigier-Guru: Hat 5000 EXP fürs Verbessern von Beiträgen gesammelt

5. August 2015 - 15:39
Star Wars - Battlefront ab 17,76 € bei Amazon.de kaufen.

Nachdem wir auf der E3 den Modus Walker Assault von Star Wars - Battlefront ausprobieren konnten (zum Angespielt-Bericht), standen nun auf der Gamescom 2015 das gerade erst angekündigte Fighter Squadron sowie eine Koop-Partie auf dem Programm. Warum uns einer der Modi leicht enttäuschte, der andere aber positiv überraschte, verraten wir euch im Folgenden.

10 gegen 10 macht 40
Begonnen haben wir mit dem Modus Fighter Squadron. Hier heißt es natürlich Rebellen gegen Imperium, da wir aber ausschließlich in der Luft kämpfen, könnten wir auch X-Wings gegen Tie Fighter sagen. Zehn wagemutige Piloten auf jeder Seite treten gegeneinander an, zusätzlich wird der Himmel mit jeweils 10 KI-Kämpfern gefüllt. Der Sinn und Zweck dahinter ist derselbe wie bei den KI-Recken in Titanfall, und um diesen macht Dice auch keinen Hehl: Zum einen sollen die computergesteuerten Gegner schlicht und einfach den Luftraum befüllen, zum anderen sollen sie aber auch weniger geübten Spielern ein paar Erfolgserlebnisse spendieren. Damit sich Spieler jedoch auch auf die Jagd nach menschlichen Spielern machen, geben diese 3 Punkte pro Abschuss im Vergleich zu nur einem bei der KI.

Ziel von Fighter Squadron ist das Erreichen von 200 Punkten. Werden diese in 15 Minuten nicht erzielt, gewinnt das Team mit der höheren Punktzahl – Deathmatch könnte kaum einfacher sein. Mit den Truppentransportern integriert Dice allerdings ein wichtiges Element in die Luftkämpfe, das schnell über Sieg oder Niederlage entscheiden kann. Dieser erscheint pro Seite einmal in jeder Partie und macht sich nach nur 45 Sekunden wieder aus dem Staub. Wird er in dieser Zeit abgeschossen, gibt es 20 Bonuspunkte aufs Konto. Seine Verteidigung sollte daher oberste Priorität haben.

Arcadeballerei mit bester Atmosphäre
Mit großer Vorfreude stürzten wir uns in die Partie. Schnell stellte sich allerdings eine erste Ernüchterung ein. Nicht, dass wir auch nur im Ansatz eine Flugsimulation erwartet hätten, doch der Arcade-Touch von Fighter Squadron ist deutlich höher als im Walker Assault. Es geht sogar so weit, dass wir immer wieder die Orientierung verloren, echte Dogfights wollten – vielleicht auch auf Grund mangelnder Übung – keine zustande kommen. Die Fluggeschwindigkeit ist teils so hoch, dass es extrem schwierig ist, sich an einem Gegner ans Heck zu haften. Ein paar unkontrollierte Ausweichbewegungen reichen schon aus, um einem Verfolger zu entkommen.

Auf der Habenseite klotzt Battlefront auch im Fighter Squadron mit einer grandiosen Atmosphäre, zu der vor allem die originalen Soundeffekte beitragen. Das Zischen der Laser sowie die Motorengeräusche der X-Wings und Tie Fighter sind ein Fest für die Ohren jedes Fans. Stichwort Motoren: Mit dem linken Stick können wir stufenlos die Energie von Motor auf Blaster und umgekehrt umleiten, um etwa bei der Flucht schneller als üblich zu sein. Zusätzlich verfügt jedes Schiff über ein Extra (Schild bei Rebellen, Speedboost beim Imperium) sowie eine stärkere Kanone. Um das Balancing nicht durcheinander zu bringen, verfügen die Sonderfähigkeiten über eine Abklingzeit.

Zu zweit gegen das Imperium
Leicht enttäuscht wandten wir uns dem Koop-Modus zu – und hatten nun trotz Standard-Wellenverteidigung umso mehr Spaß. Sechs Wellen gegen die Sturmtruppen gilt es zu überleben, bis Rettung naht. Greifen anfangs nur vereinzelte imperiale Soldaten an, treten sie in den höheren Stufen auch in Gruppen auf. Was uns hier noch mehr als bei Fighter Squadron begeisterte, war erneut die Atmosphäre, die den Filmvorlagen in nichts nach steht. Präsentiert in zeitgemäßer Grafik – auch auf der PS4 – ist es eine wahre Freude, die Sturmtruppen mit dem Blaster ins Visier zu nehmen.

Die KI agiert zwar nicht unbedingt schlau, ist für diesen Fall jedoch ausreichend. Unsere Feinde gehen hinter Felsen in Deckung oder weichen mit einem Jetpack-Sprung aus. Wenn nötig, aktivieren sie auch einen temporären Schutzschild. Gleiche Mittel besitzen wir im Übrigen auch, falls wir eingangs das entsprechende Loadout wählen. Highlight des von uns gespielten Levels ist der Kampf gegen zwei AT-STs, die im engen Gebirge wirklich imposant wirken.

Beschützen wir zusätzlich einen Versorgungspod, können wir uns zu Beginn jeder Runde ein besonderes Extra abholen. Das kann mal ein Teamleben sein – insgesamt stehen euch anfangs nur zwei Versuche zur Verfügung – oder ein riesiger Schutzschild, unter dem auch der Kamerad in Deckung gehen kann.

Alles in allem blicken wir dem Release von Star Wars - Battlefront weiterhin optimistisch entgegen. Auch Fighter Squadron wird seine Fans finden, da sind wir uns trotz der Hektik sicher. Der Koop-Modus im Gegenzug wird zwar keine waschechte Kampagne ersetzen, aber für einige spaßige Stunden sorgen – zumindest, falls die Entwickler neben der Wellenverteidigung auch weitere Missionsziele integrieren.

Athavariel 21 Motivator - P - 27873 - 5. August 2015 - 16:54 #

Danke für die Eindrücke. Das klingt nach viel Spass.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 5. August 2015 - 18:01 #

Steht für dieses Jahr noch weit oben auf meiner Must-Have-Liste. :)

Toxe 21 Motivator - P - 26126 - 5. August 2015 - 18:49 #

Ich gebe zu, je mehr Details ich über das Spiel höre, desto uninteressanter wird es für mich. Was nicht unbedingt heissen muss, daß das Spiel schlecht wird, mir wird nur immer bewusster, daß es wohl doch nicht das Spiel wird, auf das ich gehofft hatte.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 5. August 2015 - 19:04 #

Naja, es wird ein Always-On-Shooter im Stil von Battlefield, im Star Wars Universum mit Star Wars Atmosphäre. Für Story-Spieler wurde gerade ein neues Addon zu The Old Republic angekündigt. Das kann man nämlich, genauso wie Elder Scrolls Online, hervorragend als Singleplayer zocken, obwohl MMO drauf steht.

Hätte Battlefront eine Singleplayer-Kampagne, würde ich es nicht haben wollen, denn ich möchte definitiv einen Multiplayer-Shooter. :)

Toxe 21 Motivator - P - 26126 - 5. August 2015 - 19:19 #

Ähm ja, ich möchte ja auch einen MP Shooter im Stile von BF – aber ich finde, daß sich das immer weniger so anhört.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 5. August 2015 - 19:30 #

Ich will es nicht. Und ein Addon zu einem MMORPG ist jetzt auch nicht was für "Story-Spieler".

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 5. August 2015 - 20:26 #

Hast du denn The Old Republic gespielt? Ich habe nur sehr gutes über die Story gehört, genauso wie ich nur sehr gutes über die Story von Final Fantasy XIV gehört habe.

Red Dox 16 Übertalent - 4123 - 5. August 2015 - 23:00 #

SWTOR hat auch einige gute Momente. Leider ist es als F2P aber etwas ungenießbar da man konstant zu hören kriegt "Nur für Abokunden". STO ist da z.b. deutlich weniger penetrant und anstatt die Abokosten bei SWTOR zu stemmen kann man auch direkt mit GW2 liebäugeln wenns einem nicht komplett um den Star Wars Bonus geht, sondern mehr um eine solide MMO Erfahrung :-/

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 6. August 2015 - 0:22 #

Ähm, wenn es als F2P ungenießbar ist, dann abonniert man es einfach. Der neue Content ist für Abonnenten freigeschaltet und man kann die Story auch als Singleplayer spielen. Nirgends steht geschrieben das ein F2P auf ewig kostenlos gut spielbar sein muss, die Kosten müssen sich lediglich im Rahmen halten.

Eine 60 Tage Gametime Card kostet bei MMOGA 18,99€ und danach kann man jederzeit wieder einsteigen, wenn man es weiterspielen möchte bzw. es neuen Content gibt der einen interessiert.

Für ein Star Wars Spiel, mit einer Story von Bioware, die regelnäßig erweitert wird, finde ich das ein verdammt faires Angebot.

Red Dox 16 Übertalent - 4123 - 6. August 2015 - 11:21 #

Ja, aber dann sind wir beim Thema Abogebühren die nicht jeder zahlen will. Ich für meinen Teil finde es da auch fragwürdig für eine solide SP(!) Erfahrung MMO Gebühren zu zahlen ;) Selbst wenn man bei diesem Spiel wenigstens "günstige" Gametime cards via Netz bekommt.
Und wie gesgat, andere Vertreter des MMO Genre gehen das ganze anders (teilweise besser) an ohne ein schlechteres Spiel ihr eigen zu nennen. Da muss natürlich jeder selbst entscheiden wo er sein Geld investiert und was es ihm wert ist.

McSpain 21 Motivator - 27019 - 6. August 2015 - 5:36 #

Nope. Reizt mich nicht, auch wenn man es immer mehr als Story/SP-Spiel verkaufen will. Mag eben nichts was im Kern auf MP oder Online aufgebaut ist.

Toxe 21 Motivator - P - 26126 - 6. August 2015 - 10:38 #

Ich habe damals nach Release SWTOR gespielt, als Sith Inquisitor. Und die Story war absolut grossartig – allerdings hängt das massiv von der Klasse ab. Als Sith Inquisitor war es super, andere Klassen sind da wohl deutlich schnarchiger.

Und dann kommt halt dazu, daß es ein MMORPG ist. Ich komme mit denen schon klar und habe es auch 90% der Zeit solo gespielt, aber ein MMO bleibt nun mal ein MMO was Gameplay und Quests usw. angeht. Und es gibt nun mal viele Leute, die das nicht mögen.

Aladan 21 Motivator - - 28726 - 5. August 2015 - 19:11 #

So Genial, freu mich riesig drauf :-)

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)