PSPgo: Niederländische Ladenkette boykottiert Verkauf

PSP
Bild von Alex Hassel
Alex Hassel 17895 EXP - 19 Megatalent,R10,S8,C9,A8,J10
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenMeister-Tester: Hat 10 Spiele-/Technik-Tests veröffentlichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtVielspieler: Hat 250 Spiele in seine Sammlung eingetragenBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabei

16. September 2009 - 17:10 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Wie Eurogamer Holland berichtet, hat sich Nedgame, der größte niederländische Einzelhändler für Videospiele, geweigert, die Neuauflage der Handheld Konsole ins Sortiment zu nehmen. In einer Stellungnahme gegenüber den Kollegen von Eurogamer nannte das Unternehmen gleich mehrere Gründe für die Entscheidung.

So spiele der hohe Preis von 249,99 € eine wichtige Rolle. Damit wird Sonys neuer Handheld fast 80 € mehr kosten als die derzeit verfügbare PSP-3000, zudem habe die PSPgo auch noch einen kleineren Bildschirm. Dies rechtfertige laut Nedgame auf keinen Fall einen Preis in dieser Höhe.

Was die Handelskette allerdings noch viel mehr stört, ist der komplette Wegfall von Softwareverkäufen. Da die PSPgo ohne UMD Laufwerk auskommt, können Spieler neue Software lediglich über das PlayStation Network beziehen. Der traditionelle Handel mit Datenträgern, durch den Ketten wie Nedgame den meisten Profit erwirtschaften, fällt bei der PSPgo somit ersatzlos weg. Die Handelskette kritisiert, dass Sony dadurch ein Monopol beim Verkauf von Software aufbaut. Auch die Konsumenten könnten dann in Zukunft nicht mehr schnell und unproblematisch Spiele verleihen oder weiterverkaufen.

Offenbar ist Nedgame nicht die einzige Kette, welche Sonys neue Konsole boykottieren wird. So ist die Rede von weiteren Händlern in den Niederlanden und auch in Spanien, die sich weigern, die PSPgo ins Sortiment aufzunehmen.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12277 - 16. September 2009 - 17:45 #

hmm zum hardware Preis kann ichs verstehn weil der wirklich zu teuer ist!
allerdings das mit dem spielen nunja dafür kommen doch auch die PSN Cards heißt sie würde da wieder verdienen

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 16. September 2009 - 17:51 #

Ja, aber die Karten verticken sie nur einmal. Ketten wie Gamestop machen mittlerweile einen großen Teil ihrer Umsätze mit gebrauchten Spielen, das fällt ja mit der PSPgo komplett weg.

Stefan1904 30 Pro-Gamer - P - 128500 - 16. September 2009 - 17:55 #

Die PSN Cards kannst du aber nicht mit den Spielen vergleichen. Bei Spielen bekommt Sony seine Lizenzgebühren, egal, welche Marge der Händler damit hat. Die PSN Cards sind von Sony selber und somit würde hier die Händler-Marge auf Sonys Kosten gehen, was bedeutet, dass Sony dem Händler keine so große Marge wie die Hersteller bei Spielen gewähren würde.

bolle 17 Shapeshifter - 7613 - 16. September 2009 - 18:01 #

Ich glaub das ist so n PR Ding um sich "rebellisch" zu zeigen. Bringen tut es gar nichts, die Leute kaufen es dann halt auf Amazon

Alex Hassel 19 Megatalent - 17895 - 16. September 2009 - 18:04 #

Das wird sich erst noch zeigen ob die Leute wirklich bereit sind sich massenhaft eine PSPgo zuzulegen. Angesichts eines fehlenden Laufwerks hoffe ich einfach, dass Sony damit auf den Mund fällt. Andernfalls kommen noch andere auf die Idee, komplett auf Downloadspiele umzusteigen.

CH64 13 Koop-Gamer - 1665 - 16. September 2009 - 18:09 #

Nur wer zeigt verkauft. Der Einzelhändler nebenan ist auch eine Werbefläche.

deregglfinger 09 Triple-Talent - 307 - 16. September 2009 - 19:49 #

Ich habe die Go vorbestellt. Warum? Es fallen die langen Ladezeiten weg und ich brauche keine UMDs mitschleppen. Das Gerät ist endlich richtig mobil.
Aus Sicht der Einzelhändler kann ich den Boykott aber nachvollziehen. Denn an einer PSN-Karte verdienen sie vielleicht mal 50 Cent (da fällt mir doch wieder ein, wie sehr ich Hip-Hop hasse ;-) ), an den Retail-Games bis zu drei Euro. Man sollte aber auch nicht vergessen, dass den Videospieleläden ohne Datenträger der Gebrauchtspielehandel wegbricht.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12277 - 16. September 2009 - 20:39 #

kauf dir ne PSP und nen großen memorystick dann haste für 200 euro das bessere paket!
aber jedem das sein^^

Anonymous (unregistriert) 16. September 2009 - 22:08 #

kann man auf die normale psp mit mem stick auch games aus dem psn store laden wie bei der go ?

GingerGraveCat (unregistriert) 17. September 2009 - 7:55 #

Für mich ist die Konsole eh uninteressant, da ich auf das UMD Laufwerk nicht verzichten möchte.

melone 06 Bewerter - 1512 - 17. September 2009 - 8:24 #

Ich hab schon am Anfang gesagt, daß die PSPgo zu teuer ist, aber mei, Sony lernt halt gerne aus eigenen Fehlern.

Bezüglich des Softwareverkaufs kommt's für die Händler eh noch dicker in den kommenden Jahren.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)