DayZ: „Cheat-Tools-Verkäufer setzen bis zu 40.000 Dollar pro Monat um“

PC PS4
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 293372 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtPS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschriebenAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriert

3. August 2015 - 20:04 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert

Eugen Harton von Arma-Entwickler Bohemia Interactive hat während seines Vortrags „Once A Cheater Always A Cheater: Gotta Catch ‘Em All“ während der GDC Europe enthüllt, dass die Anbieter von Cheat-Tools, also Aimbots und ähnlichem, allein für die Stand-Alone-Version des Zombie-Survival-Spiels DayZ bis zu 40.000 US-Dollar pro Monat umsetzen. Die Bandbreite der Cheat-Tools reicht dabei von Angeboten von 1 Dollar bis zu 500 Dollar pro Transaktion.
Bemerkenswert ist diese Zahl nicht zuletzt, da sich die allein lauffähige Fassung des Spiels, die ihren Ursprung als Modifikation zu einem Addon von Arma 2 hat, bislang lediglich als Early-Access-Fassung hat und weiterhin kein konkreter Termin für den finalen Release feststeht.

Harton ging in seinem Vortrag darüber hinaus auf die verschiedenen Funktionsweisen der Cheat-Tools ein und auf die möglichen Gründe dafür, weshalb Spieler zu diesen unter Spielern sehr umstrittenen Mitteln greifen. Zum Einsatz kommen sie, soweit Bohemia Interactive ihre Nutzung feststellen kann, nur bei einem relativ niedrigen Anteil unter den Spielern. So berichtet Harton von etwa 1,39 Prozent gebannten Spielern, die DayZ offiziell erworben haben. VAC-Bans soll es 1,42 Prozent geben. In absoluten Zahlen handelt es sich damit jedoch um immerhin 44.000 gebannte Accounts, womit man von einer Zahl von rund drei Millionen Kopien bislang ausgehen kann.
 
Wie sieht es bei euch aus? Benutzt ihr auch Cheat-Tools in Multiplayer-Spielen oder setzt ihr derartige Werkzeuge nur im Solomodus ein (oder gar nur dann, wenn die Spiele Cheats von sich aus erlauben)?

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6620 - 3. August 2015 - 20:13 #

Ich finde, dass man Cheater nicht bannen, sondern einfach nur auf spezielle Cheater-Server verschieben sollte, damit die unter sich sind. Im Idealfall merken die das erst nach einer Weile und so lange haben dann die anderen Spieler auch ihre Ruhe, bis der Cheater seinen nächsten Account auf macht.

rammmses 18 Doppel-Voter - P - 12204 - 3. August 2015 - 20:15 #

Oh, gute Frage am Ende. Na klar, ohne Cheat-Tools ist MP doch witzlos. Man will doch den ganzen N00bs zeigen, wo der Hammer hängt. Ist immer wieder ein Riesen-Erfolgserlebnis ganze Gegnergruppen im God-Mode wegzumähen. Man muss aber den Voice Chat abstellen, weil die oft meckern. Spielverderber.

pbay 17 Shapeshifter - 6004 - 3. August 2015 - 20:19 #

Wenn man sich die Zahlen so anschaut und davon ausgeht, dass diese zukünftig eher steigen, denn sinken und dass die Publisher demnächst die entstehenden Schäden in Euro ausrechnen werden, dann ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis über die Strafbarkeit von Cheatern geredet werden wird.

Thomas Barth 21 Motivator - 27682 - 3. August 2015 - 20:31 #

Strafbarkeit von Cheatern? Mitnichten! Man verkauft den nicht-Cheatern einfach Mikrotransaktionen um mithalten zu können. :D

pbay 17 Shapeshifter - 6004 - 3. August 2015 - 20:47 #

:D clever!

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3264 - 4. August 2015 - 8:11 #

MMn. ist das längst überfällig. Immerhin verursachen Cheater einen wirtschaftlichen Schaden: Wenn man ein 50€ Spiel nicht mehr spielen kann, weil es von Cheatern durchsetzt ist.
Jetzt werden einige sagen der Spielbetreiber sei schuld, weil er zu wenig gegen Cheater tut. Aber das ist für mich dieselbe krude Logik wie die Schuld eines Fahrraddiebstahls dem Eigentümer zu geben, weil er sein Rad im falschen Stadtteil abgestellt hat.

Gulletsplitter (unregistriert) 3. August 2015 - 20:28 #

Es geht hier doch um die Cheat-Tool-Anbieter und nicht deren Nutzer?

Die Überschrift halte ich für irrefühend, da ich davon ausging, das man durch die Nutzung von Cheats Geld verdienen könnte.

floppi 22 AAA-Gamer - P - 33765 - 3. August 2015 - 20:58 #

Fixed.

Tr1nity 27 Spiele-Experte - P - 79879 - 3. August 2015 - 20:39 #

Das sind dann aber auch die, die erwischt wurden. Die Dunkelziffer will ich mir gar nicht erst ausmahlen. Cheater im MP/Online sind für mich schlicht Luschen und Game-Mechanics-Versager. Cheats brauchte ich nie und werde ich nie.

Noodles 22 AAA-Gamer - P - 32172 - 3. August 2015 - 20:39 #

Also im Multiplayer ist Cheaten ein absolutes Unding, aber im Singleplayer soll ruhig jeder mit seinem Spiel machen, was er möchte. Hab das Gefühl, dass heutzutage die wenigstens Spiele noch integrierte Cheats haben. Früher hab ich Cheats gerne mal genutzt, um ein bisschen Blödsinn anzustellen. Was wäre GTA ohne Cheats? :D

Jonas -ZG- 17 Shapeshifter - P - 7302 - 3. August 2015 - 21:13 #

Cheater an die Wand. ;)

Triforce (unregistriert) 3. August 2015 - 21:33 #

Mir völlig unverständlich, dass das immer noch gespielt wird. Und noch unverständlicher, warum Leute Geld für Cheat-Tools ausgeben. Kann man die nicht umsonst irgendwo saugen? Die sind doch sowieso illegal, weil sie das Spielerlebnis für ehrliche Zocker zerstören.

Goremageddon 13 Koop-Gamer - 1247 - 3. August 2015 - 23:51 #

Keine Ahnung wie es bei DayZ läuft oder lief aber bei Battlefield3 konnte man damals per Google Suche erstaunliches finden.

Ein Bekannter mit dem ich viel gezockt habe hatte bei gewissen Leuten auf dem Server bedenken das sie betrügen und hat bezüglich dieser tools mal einige Stunden recherchiert und mir einiges direkt im Web gezeigt.

Da gab es vollständige Cheattool-Bundles mit Support vom "Anbieter" für 50,00$ (so in dem dreh zumindest) bei denen gewisse "features"
wie enemy tracking beworben wurden und garantiert wurde das eben diese bei Unterbindung vom Spielehersteller nach einem maximum von, wenn ich mich recht erinnere, 24 Std. wieder funktionsfähig sind. Die Beschreibung las sich fast wie die zu ´nem regulären Addon von den Details und Werbeslogans.

Das war im übrigen der Tag an dem ich BF3 abgeschrieben habe ;)
Will nicht wissen was die umgesetzt haben...

EDITH:
Gerade mal erneut danach gesucht und festgestellt die Seite gibts immer noch und auch bf4 und hardline wird unterstützt...zum kotz**.

Wird Zeit das solche Anbieter bestraft werden, kann doch nicht sein so etwas. :(

Chris95n 13 Koop-Gamer - 1674 - 4. August 2015 - 1:20 #

Oh ja, ich weiß welche Seite du meinst... wenn es dich beruhigt, bei BF4 und Hardline werden die Leute durch Fairfight gebannt... und zwar anhand simpler Mathematik. Der Hacker wird wahrscheinlich voll aufdrehen, den Aimbot anschmeißen und alles holen was er erschießen kann, aber wenn die Zahlen zu heftig sind, berechnet es alles und man wird dann plötzlich gekickt und die Statistiken zurückgesetzt.

Goremageddon 13 Koop-Gamer - 1247 - 4. August 2015 - 14:08 #

Na das ist natürlich schon mal ein Vorteil. Wer, sofern man dass überhaupt in einem Satz verwenden kann, "klug" cheatet wird davon allerdings unberührt bleiben. Darauf wird sogar auf der Seite hingewiesen, wie man sich "unauffällig" verhält.

Aber Tatsache ist das ich bei BF4 schon den Eindruck habe das dort weniger Betrüger unterwegs sind. Da komme ich des ööfteren mal auf rang 1, bei bf3 war das nach 2 Wochen unmöglich für mich.

Chris95n 13 Koop-Gamer - 1674 - 7. August 2015 - 15:39 #

Insbesondere die Instruktionen, wo einem noch zusätzlich gezeigt wird welche Einstellungen man vornehmen sollte, sodass es absolut "legit" aussieht.

gar_DE 16 Übertalent - P - 5918 - 4. August 2015 - 8:32 #

Die, die man umsonst herunterladen kann, landen sehr schnell bei den Anti-Cheat-Produzenten und werden dann beim nächsten Update gebannt.
Der Trend geht zu "Einzelanfertigungen", die nur bei dir laufen (inklusive Lizenzabfrage) und nicht durch eine Signatur-Suche durch die Anti-Cheat-Programme gefunden werden können.

burdy 15 Kenner - 2739 - 3. August 2015 - 21:34 #

Naja. Viel ist das nicht. Wenn 40k gebannt wurden und 40k umgesetzt wird, dann ist das ja ein nur 1$ pro Monat pro Cheater.

Pitzilla 18 Doppel-Voter - - 11372 - 3. August 2015 - 23:55 #

Neee, es werden JEDEN Monat 40.000 Dollar umgesetzt und INSGESAMT wurden 44.000 gebannt, aber doch nicht jeden Monat.

burdy 15 Kenner - 2739 - 4. August 2015 - 11:10 #

Die Zahl der Cheater ist sicherlich noch viel größer. Als ist es weit weniger als ein $ pro Cheater pro Monat.

Pro4you 18 Doppel-Voter - 12128 - 4. August 2015 - 0:45 #

Heute ist es wohl so einfach wie nie viel Geld zu verdienen

Hermann Nasenweier 15 Kenner - P - 2758 - 4. August 2015 - 8:06 #

Das mit dem Cheaten habe ich auch nie verstanden. Aber bei Multiplayer im Internet geht es halt nicht mehr um den Spielspass, sondern um die Selbstdarstellung. Jeder muss unbedingt der absolute Held sein. Das geht ja schon vor den Cheaten los, wieviele Leute gehen freiwillig in das schlechtere Team. Da sind Cheats nur konsequent.

Ich habe schon vor langer Zeit die Konsequenzen gezogen, ich spiele nur noch mit Freunden. Unser CS Server ist schon seit Jahren weg (also seit CS 1.5), da wir mehr Cheater gejagt als gespielt haben. Kinderspiele wie BF und Konsorten meide ich eh. Jeder der nicht. Teamfaehig ist wird konsequent aus unserem Clan geworfen. Seitdem macht das Online spielen auch wieder Spass ;)

Ich verstehe nur den laschen Umgang mit Cheatern nicht. Grade auf Konsolen wuerde ich knallhart sowohl den Account als auch die Konsole aus dem PSN oder Live sperren. Bei Steam hilft das leider wenig den Account zu loeschen, da wird man nicht viel aendern koennen.

KiloSwiss 07 Dual-Talent - 145 - 4. August 2015 - 11:21 #

Kann man sich diesen Vortrag irgendwo ansehen oder anhören?

/edit
In 2-4 Wochen kann man sich die Videos hier anschauen:
http://www.gdcvault.com/browse/gdc-europe-15

Gelesen in einem Beitrag auf reddit:
http://www.reddit.com/r/dayz/comments/3flpko/gdc_europe_reminder_e_harton_will_speak_today_at/

supersaidla 16 Übertalent - P - 4044 - 4. August 2015 - 12:36 #

Hab ich nie verstande warum man in Spielen cheaten sollte, da geht doch der letzte Reiz verloren. Und wenn man so schlecht wie ich in Dota2 z.B. sein sollte, dann muss man sich entweder durchbeissen oder was anderes zocken.

Goldfinger72 15 Kenner - 3117 - 4. August 2015 - 15:46 #

Da sieht man mal, wie wichtig Cheater für die Wirtschaft sind. Die Tool Entwickler haben Arbeit und die, die dagegen vorgehen... zudem gibt es Vorträge, Sitzungen, etc., was wiederum den Veranstaltern und Ausrichtern zuträglich ist. Vom Catering ganz zu schweigen.

Also: Cheaten für die Rente!

ErisguterJunge (unregistriert) 5. August 2015 - 12:40 #

Nur komisch das Bohemia vorprescht. Sind das nicht diejenigen die ihren Netcode und fast alle bekannten Schwachstellen seit Operation Flashpoint "durchschleifen"? Bis heute hat Bohemia eine viel zu lasche Cheater-Politik an den Tag gelegt. Selbst die Unfähigkeit zeitnah zu bannen wird als taktische Maßnahme verkauft.
ESP kann man z.B. gar nicht bekämpfen. Da können die Entwickler ohne in die Prozesse des clients einzugreifen gar nix machen.
Es wird wohl ein Kampf gegen Windmühlen bleiben.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit
floppi