Intel legt sich mit der EU Wettbewerbskommission an

Bild von Carstenrog
Carstenrog 4795 EXP - 16 Übertalent,R8,S9,A6,J2
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertGG-Supporter: hat einmalig 10 Euro gespendetBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdient

16. September 2009 - 13:43 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert
Intel kündigt an, dass sie die 1,06 Milliarden Strafe, die von der Europäischen Union wegen wettbewerbswidrigem Verhalten verhängt wurde, in dieser Höhe nicht zahlen wird. Intel behauptet in neuen, bei der EU eingereichten Papieren, dass die EU nicht genügend Beweise vorgelegt habe, dass Intel sich wettbewerbswidrig verhalten hat. Auch die Strafe sei unangemessen hoch.
 
Laut Intel habe die EU nicht ausreichend geprüft, ob durch Intels Rabatte AMD Schaden zugefügt worden sei. Tatsache sei, dass AMD seinen Marktanteil in der Zeit von 2002 bis 2007 steigern konnte. Wenn AMD nicht seine Prozessoren an jeden Hersteller verkaufen kann, sei die Schuld bei AMD selbst zu suchen und nicht bei Intel. Die EU hat auch gegen die Rechte von Intel verstoßen, weil man bestimmte Dokumente von AMD nicht eingeholt hat, sowie auf einer zusätzlichen Befragung verzichtet hat. Intel fordert jetzt, dass die Strafe ausgesetzt wird oder die Summe reduziert wird.  
 
Intel wurde im Mai zu einer Zahlung von 1,06 Milliarden Euro verurteilt, nachdem die EU es als erwiesen befand, dass Intel Computerherstellern Rabatte gewährte, wenn sie nur Intel Prozessoren verwenden. Nelly Kroes, die EU Wettbewerbskommissarin, stellte fest, dass Intel jahrelang versuchte, Wettbewerbern den Zugang zum Computerchipmarkt zu verwehren. Nach den Erkenntnissen der EU hatte Intel auch Geld an PC-Hersteller gezahlt, um Modelle der Konkurrenz zu verhindern.  
Earl iGrey 16 Übertalent - 5042 - 16. September 2009 - 17:32 #

Ich bevorzuge AMD-Produkte, solange AMD gemeinsam mit irgendwelchen asiatischen Investoren noch in Deutschland Fabriken betreibt, wo wenigstens ein paar Hundert oder wenige Tausend qualifizierte Arbeitsplätze unterhalten werden... :o

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29583 - 16. September 2009 - 18:23 #

Ja mei, was soll Intel denn machen? Natürlich legen die Widerspruch ein. Hallo, 1 Mrd. Dollar lässt man nicht einfach mal so sausen.

Carstenrog 16 Übertalent - 4795 - 16. September 2009 - 18:46 #

Tja, warum soll auch die gute Nelly nur Microsoft auf die Pelle rücken? Das Verfahren gegen MS läuft ja noch! Ein Einspruch hier, ein Einspruch dort. Bis Intel zahlen muss, dauert es noch Jahre!

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit