Games-Anwalt: Angriff auf Klarnamenpflicht bei Facebook
Teil der Exklusiv-Serie Games-Anwalt

Bild von henrykrasemann
henrykrasemann 4843 EXP - 16 Übertalent,R5,C3
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenTop-News-Veteran: Hat mindestens 50 Top-News geschriebenVorbild: Hat mindestens 100 Kudos erhaltenVielschreiber-Azubi: Hat mindestens 50 veröffentlichte News geschriebenTop-News-Schreiber: Hat mindestens 5 Top-News geschrieben

30. Juli 2015 - 10:04 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert

Die Datenschutzaufsichtsbehörde von Hamburg hat heute eine Anordnung gegen Facebook erlassen, um das soziale Netzwerk zu zwingen, auch Pseudonyme bei der Nutzung zuzulassen. Eine Frau hatte sich beschwert, da ihr Facebook-Account gesperrt worden war. Sie hatte ein Pseudonym verwendet, und Facebook verlangte nun zur Reaktivierung des Accounts nicht nur ihren Echtnamen, sondern auch eine Ausweiskopie.

Nach Ansicht der Behörde verstößt dieses gegen das deutsche Telemediengesetz, Personalausweisgesetz und das Passgesetz. Facebook hingegen bezweifelt, dass überhaupt deutsches Recht anzuwenden ist und eher die Datenschützer in Irland zuständig sind.

Jurist Henry Krasemann, der Games-Anwalt bei GamersGlobal.de, erklärt die Hintergründe und Folgen. So ist Facebook nun im Zugzwang und es ist schon bald mit weiteren Entscheidungen zu rechnen. Außerdem konnte er im Rahmen des Jurafunks einen der Autoren der Anordnung zu spannenden Hintergrundinfos interviewen.

Video:

Thomas Barth 21 Motivator - 27706 - 30. Juli 2015 - 10:13 #

Also wer sich im Internet mit Klarnamen gibt, muss doch sowieso einen Sockenschuss haben.

Cat Toaster (unregistriert) 30. Juli 2015 - 10:32 #

In der Tat. :)

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - 7628 - 30. Juli 2015 - 16:07 #

Sehe ich genauso.

Bruchpilot 11 Forenversteher - 751 - 31. Juli 2015 - 3:45 #

Bist du etwa nicht der Thomas Barth?

Tr1nity 28 Endgamer - 101078 - 31. Juli 2015 - 8:33 #

Das ist sein Künstlername ;).

Sven Gellersen Community-Moderator - P - 24608 - 1. August 2015 - 15:53 #

In Wirklichkeit heißt er Rumpelstilzchen ;)

blobblond 19 Megatalent - 18450 - 30. Juli 2015 - 10:23 #

Ach die TV-Sender sorgen schon dafür das viele das Personalausweisgesetz nicht kennen und jeden dahergelaufenen Laien-Detektive der schreit "Ausweis her!" ihren Ausweis zeigen...

DomKing 18 Doppel-Voter - 9926 - 30. Juli 2015 - 11:10 #

Aus Interesse einfach mal reingeguckt und direkt am Anfang etwas gefunden:

"Vom Ausweisinhaber darf nicht verlangt werden, den Personalausweis zu hinterlegen oder in sonstiger Weise den Gewahrsam aufzugeben"

Schon interessant. Mal gucken, was man dort noch so findet.

Loco 17 Shapeshifter - 8626 - 30. Juli 2015 - 11:02 #

Finde ich schade. Gerade Klarnamen hätte man von Anfang an im Netz durchsetzten sollen, um den ganzen Unfug einzudämmen, den Leute "Annonym" so treiben. Ich bin da ganz klar FÜR Klarnamen wo es nur geht.

euph 23 Langzeituser - P - 44591 - 30. Juli 2015 - 11:03 #

Sagt der User ohne Nachnamen ;-)

Maulwurfn Community-Moderator - P - 15463 - 30. Juli 2015 - 11:04 #

Is klar Herr Privat ;)

Loco 17 Shapeshifter - 8626 - 30. Juli 2015 - 11:10 #

Ja weil es Gang und gebe ist. Ich bin dafür, dass heißt aber nicht, dass ich aktuell überall den Echtnamen angebe. Vor allem bei Facebook und Co macht es aber Sinn und daran dachte ich gerade haha. Aber stimmt, konsequenterweise müsste ich hier den echten Namen angeben.

McSpain 21 Motivator - 27555 - 30. Juli 2015 - 11:26 #

Facebook zeigt aber auch sehr erschreckend, dass der Klarname nicht vom Stuss abhält.

endymi0n 17 Shapeshifter - P - 6263 - 30. Juli 2015 - 11:39 #

Nein. Niemand sollte gezwungen werden seinen Namen im Netz öffentlich anzugeben, wenn er nicht will. Es ist erwiesenermaßen von Vorteil wenn bei Bewerbungen der Name nicht mit drauf steht (um Vorteilen entgegenzuwirken). Auch können Unternehmen dich nicht so einfach bei FB etc. ausfindig machen, solltest du ein Pseudonym nutzen.

P.S. Es heißt: Gang und Gäbe

timb-o-mat 15 Kenner - P - 3264 - 30. Juli 2015 - 11:50 #

P.S. Vor wenn setzt man ein Komma und du meintest sicher Vorurteilen.

endymi0n 17 Shapeshifter - P - 6263 - 30. Juli 2015 - 13:02 #

Stimmt, tat ich beim ersten "wenn" ja auch :)

und ja.

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - 7628 - 30. Juli 2015 - 16:29 #

Wo ist das Problem, wenn Unternehmen Dich auf Facebook finden? Private Dinge teilst Du doch eh nicht öffentlich, sondern nur privat mit dem Freundeskreis, oder nicht?

DarthTK 13 Koop-Gamer - P - 1697 - 30. Juli 2015 - 13:16 #

Heutzutage im Internet mit Klarnamen zu sein ist wie, wenn du im realen Leben immer mit Namensschild rumrennen würdest. Also klares nein.

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - 7628 - 30. Juli 2015 - 16:09 #

Andersrum wird ein Schuh draus. Oder stellst Du Dich fremden Personen im wahren Leben als "DarthTK" vor?

steever 17 Shapeshifter - P - 6549 - 30. Juli 2015 - 18:51 #

und genau da liegt eben der Unterschied: Im Real Life suche ich mir die Leute aus, die meinen Namen kennen dürfen - ich stelle mich den Leuten persönlich vor. Im Netz wäre das eben nicht so. Da würde jeder meinen Namen lesen können, ob ich will oder nicht und jeder kann dann anfangen nen kleinen Lebenslauf von mir zu erstellen (je nachdem wieviel ich preisgebe)... eben als würde ich im Real Life nur noch mit einem für alle lesbaren Namensschild rumlaufen.

Jetzt nur mal bei dir, kann man schnell rausfinden, dass du aus Hagen kommst, aber jetzt in Dortmund wohnst. Du hast deinen Doktor gemacht, das war 2014. Für die mündliche Prüfung war Herr G.A. Fink zuständig, es war ein schöner Sommertag. Seit 2013 arbeitest du wieder an der technischen Universität in Dortmund, als wissenschaftlicher Mitarbeiter. Davor an der Uni Potsdam für ein paar Monaten, seit 2008 aber eigentlich an der TU Dortmund. Das letzte Buch das du gelesen hast ist "Der Marsianer", ein Buch das du sehr gemocht hast und auf englisch gelesen hast. Und falls du doch einen anonymeren Nick brauchst, nennst du dich stovocor. Oh und einkaufen tust du ab und an gerne im Kaufland, verheiratet bist du auch und wenn du aus deinem Fenster schaust, siehst du das Gebäude der "International School of Management".

So mehr oder weniger... und auch nur auf die Schnelle. ;)

Mir wäre das zu viel Privates, das man freiwillig freigibt und genieße lieber etwas mehr Anonymität (viel ist davon letzlich auch nicht). Und nein, der steever, der bei der Google Bildersuche rauskommt, der bin ich nicht ;D

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - 7628 - 30. Juli 2015 - 19:11 #

Sehr schön, auf genau so etwas habe ich gewartet. Eine wirklich tolle Zusammenstellung, mir gefällt vor allem das mit dem Kaufland und "es war ein schöner Sommertag" :)

Wichtig ist jetzt zu beachten, dass da keine Information drin ist, die ich nicht entweder bewusst ins Netz gestellt habe oder bei der es mich stören würde, dass das jemand anders getan hat (bspw. die Details zur Doktorarbeit). Mich wundert sogar, dass Du nicht auf meinen Amazon-Wunschzettel zu sprechen gekommen bist.

Was Du nicht so einfach herausfinden wirst, ist etwa meine Handynummer. Oder der Name meiner Ehefrau. Oder ob ich Geschwister habe und falls ja, wieviele. Oder welches Auto ich fahre. Oder welches Buch ich gerade lese, um mich auf meinen nächsten Job vorzubereiten. Oder wer der neue Arbeitgeber ist und wann der Wechsel ansteht.

Das soll jetzt keine Aufforderung sein, diese Infos irgendwie aufzutreiben. Mit genügend Aufwand und etwas krimineller Energie ist das sicher möglich und so mancher, der sich öffentlich für Klarnamen ausgesprochen hat, wurde von der Meute überrannt. Was eigentlich schade ist, denn für mich gehört die Nutzung des eigenen Namens zum guten Ton. Mir geht es darum, dass die oben genannten privaten Details nicht ohne Aufwand erreichbar sind.

Ach ja, wenn ich aus dem Fenster schaue, ist da nicht die ISM. Mein Fenster zeigt Richtung Osten und da schaue ich auf den Neubau, der auf Google Maps noch sehr unfertig aussieht. ;)

edit: "stovocor" ist alles andere als anonym, schließlich zeigt Twitter die Verknüpfung sehr prominent. Meinen wirklichen anonymen Namen schreibe ich hier aber sicher nicht. ;)

steever 17 Shapeshifter - P - 6549 - 30. Juli 2015 - 19:22 #

Aaaalso, deine Handynummer ist die... ;) Nein, dafür stand irgendwo deine persönliche Adresse. Wäre mir ehrlich gesagt alles zu viel. Aber klaro, es sind nur Infos die du selbst freigegeben hast. Ich habe auch einige Infos von mir freigegeben, unter meinem realen Namen. Aber ich trenne auch gerne. So möchte ich nicht, dass jeder im Netz (hier oder in anderen Foren), diese Infos bekommt. Daher die Trennung und nur bestimmte Leute im Netz, denen ich mich persönlich vorstelle (mit realem Namen), bekommen dann eben auch diese Infos. Aber das möchte ich - so gut es eben geht - selbst entscheiden. ;)

Ohje... fühle mich gerade wie ein Stalker, sorry auch dafür!

Larnak 21 Motivator - P - 26079 - 30. Juli 2015 - 21:36 #

Ich kenne sehr viele, die sich neuen Bekannten mit ihrem Spitznamen vorstellen, wobei dann auch nach Jahren oft gegenseitig nur die Spitznamen bekannt sind. Stört in der Regel niemanden. Warum sollte das ausgerechnet im Internet anders sein?

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - 7628 - 30. Juli 2015 - 21:40 #

Stören? Nein, das habe ich auch nicht behauptet.

Aber für mich gehört es zum höflichen Miteinander, sich mit Namen vorzustellen. Und auch im Internet kann ich jemanden in einer Diskussion eher ernst nehmen, wenn er zu seinen Beiträgen mit seinem Namen steht und sich nicht hinter einem Pseudonym versteckt.

Larnak 21 Motivator - P - 26079 - 31. Juli 2015 - 1:42 #

Du hast so getan, als wäre es ungewöhnlich, im "wahren Leben" mit Spitznamen vorgestellt zu werden oder bekannt zu sein. Dazu habe ich nur eingeworfen, dass es das nicht ist und es deshalb schon aus der Perspektive keinen Grund gibt, im Internet daran etwas zu ändern.

Wenn du mich deshalb jetzt weniger ernst nehmen kannst, ist das eben so.

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - 7628 - 31. Juli 2015 - 7:04 #

Wenn ich mich auf einer Party vorstelle, dann mit "Hi, ich bin Stephan.". Mir persönlich käme das komisch vor, wenn mein Gegenüber mit "Hi, ich bin LeetHaxxor" antworten würde. ;)

Warum Du aber den Einwurf mit "ernst nehmen" gleich so persönlich nehmen musst, kann ich nicht nachvollziehen. Gerade Du hast Dir bei mir durch Deine Mitarbeit und Kommentare hier einen ziemlichen Respekt erarbeitet. Da ist es mir dann ziemlich schnurz, ob im Profil Dein richtiger Name steht.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11707 - 31. Juli 2015 - 1:38 #

er stellt sich fremden personen wahrscheinlich gar nicht vor. nur weil man von anderen gesehen wird, müssen die ja nicht gleich alle möglichen privaten angaben kennen.

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - 7628 - 31. Juli 2015 - 7:06 #

Wenn ich zum Arzt oder zur Autowerkstatt gehe, stelle ich mich mit "Guten Tag, Windmüller mein Name" vor. Unsere neuen Nachbarn kennen uns beim Vor- nicht beim Spitznamen.

Du tust ja so, als sei diese Art von Umgang ungewöhnlich. Nur weil ich mich mit meinem Namen vorstelle, gebe ich ja nicht gleich private Details von mir preis.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11707 - 31. Juli 2015 - 14:19 #

dass man so wie du es beschreibst im alltag vorgeht, bestreitet ja niemand. es wird nur zurecht darauf verwiesen, dass man sich in der realen welt keineswegs jeder person vorstellt die einem sieht. das machst du auch nicht, aber genau das passiert online mit öffentlich zugänglichen profilen auf sozialen netzwerken.

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - 7628 - 31. Juli 2015 - 14:35 #

Warum müssen die Profile denn dann öffentlich zugänglich sein? Von mir weiß man bis auf ein paar sehr allgemeine Daten nur, dass ich bei Facebook einen Account habe.

Und auch wenn ich mich im Internet bewege, bekommt ja nicht jeder meine Identität mit. Wenn ich bei der Süddeutschen einen Artikel lese, wissen sie nicht, dass ich das war. Wozu auch?

Anders sieht es bei Meinungsäußerungen aus. Hinter denen stehe ich mit meinem Namen. Und bisher habe ich mindestens einen Job dadurch bekommen, weil sich ein Verantwortlicher über mich im Netz informiert hat und ihm gefiel, was er gesehen hat.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11707 - 31. Juli 2015 - 15:58 #

müssen nicht. aber das angesprochende zur schau stellen des klarnamens zB durch kommentieren mit seinem facebook-account gegenüber unteteiligten dritten, reicht ja schon völlig aus.

Magnum2014 16 Übertalent - 4858 - 30. Juli 2015 - 11:09 #

Ist ja klar warum Facebook das nicht gefällt. Die wollen ja mit den echten Daten Ihr geschäft machen sprich die Daten verkaufen an Dritte und wenn man dann viele da sind ohne diesen Echtnamen und Nachweis dann will ja keiner die Daten haben. Die tun mir aber auch ganz und garnicht leid die Leute von Facebook. Die machen doch Ihren Datenschutz wie sie es wollen und womit Sie am meisten Geld machen. Daher bin ich auch nicht mehr in Facebook drinn. Es ist eine Unverschämtheit wie eine solche Datenkrake machen will was sie will ohne das jemand mal richtig einschreitet aber solange genug Geld da ist wird ja weggeschaut. Jetzt würde noch fehlen dass Google Facebook kauft oder andersrum. Dann haben die die ultimative Datenhoheit. Da freuen sich die Geheimdienste wie die NSA....

Punisher 19 Megatalent - P - 15914 - 30. Juli 2015 - 11:34 #

Mir ist das Gesetz hier schon nicht ganz geheuer.

Wenn ich als Anbieter eines Dienstes möchte, dass meine Nutzer ihren echten Namen verwenden ist das halt so. Wenn ich das als Nutzer nicht möchte, sollte ich mich da einfach nicht anmelden... ist ja nicht so, dass eine "Facebookpflicht" bestehen würde.

Magnum2014 16 Übertalent - 4858 - 30. Juli 2015 - 11:39 #

Stimmt es besteht keine FB-Pflicht von daher wer das nicht will mit dem Echtnamen bzw. das Facebook die Daten kommerziell verwertet - was sie ja machen- der muss sich ja da nicht anmelden oder wie ich es gemacht habe..man geht raus aus FB.

Punisher 19 Megatalent - P - 15914 - 30. Juli 2015 - 12:07 #

Eben. Deswegen verstehe ich ehrlich gesagt das "Recht auf Anonymität", das sich aus dem Gesetz irgendwie zu ergeben scheint, nicht so recht. mMn schränkt das die Anbieter doch mehr ein, als ich erwartet hätte.

DarthTK 13 Koop-Gamer - P - 1697 - 30. Juli 2015 - 13:18 #

Hätte Facebook von Anfang an die Voraussetzung gehabt, Klarnamen zu führen, wäre das sicher etwas anderes. Dann wären aber wohl auch einige weniger hier angemeldet. Aber es irgendwann man einzusetzten, bzw. durchzusetzen, halte ich für sehr grenzwertig.

Punisher 19 Megatalent - P - 15914 - 30. Juli 2015 - 14:33 #

War das nicht schon immer so? Das Konzept von Facebook mit "auffinden alter freunde" und so Kram macht doch eigentlich Fanatienamen eh sinnlos?

Ändert aber so oder so an der Grundaussage nichts - wenn mir die Bedingungen eines (kostenlosen) Angebots nicht gefallen, nutze ich ihn nicht. Ändern diese Bedingungen sich nachträglich zu etwas das mir nicht gefällt, "gehe" ich.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11707 - 31. Juli 2015 - 1:49 #

so könnte man natürlich immer argumentieren, auch bei richtig abstrusen bedingungen. schließlich muss es ja niemand nutzen oder kaufen. es gibt dann aber doch nicht umsonst verbraucher- und datenschutz und jemand der hier waren oder dienstleistungen anbietet, muss sich eben auch deutsches bzw europäisches recht halten.

endymi0n 17 Shapeshifter - P - 6263 - 30. Juli 2015 - 11:35 #

Ich habe zum Glück meinen FB-Acc schon lange löschen lassen.

Tr1nity 28 Endgamer - 101078 - 30. Juli 2015 - 12:08 #

Ich habe mich von denen erst gar nicht assimilieren lassen :).

Hyperbolic 16 Übertalent - P - 4588 - 30. Juli 2015 - 12:13 #

Wenn ich mir manche Namen auf FB so anschaue, dann nimmt FB es mit ihren Regeln nicht so genau.

Magnum2014 16 Übertalent - 4858 - 30. Juli 2015 - 12:29 #

Stimmt. Dann müssten schon viel mehr gesperrt worden sein bzw. Probleme haben. Ist mir damals auch aufgefallen als ich noch in FB war. Das waren doch sicher mehr als die Hälfte mit Pseudos oder? Vielleicht haben die User die Handynummer gegeben und über die Handynummer haben die dann den echten Namen herausbekommen ohne das die User es gewußt haben oder die Handynummer hat denen völlig gereicht als Grundlage. Man kann sich ja mit Email und/oder Handynummer anmelden. Denen ist die Handynummer sicher lieber weil die dann an Dritte verkauft werden für Werbeanrufe und Werbe SMS etc. Ein Freund von mir hatte sich unter einem erfundenen Namen nur bei FB angemeldet und die Handynummer hinterlegt. Der hat dann immer Werbeanrufe etc bekommen. Das lustige war die haben dann aber den falschen Namen genommen...also ging es ihnen nur um die Handynummer...denn damit kann man mehr Geschäft machen als mit Emailadressen....

Und nachdem jetzt Whatsup auch zu Facebook gehört haben die ja noch mehr Daten und ich habe gelesen dass die momentan mit Whatsup Gold richtig auf Abzocketour sind. Deswegen bin ich auch nicht bei dem Whats.. alles nun ein Verein der die Daten der User für alles mögliche nutzt und dann so tut als wäre es was tolles. Aber ich fand FB schon immer doof. Immer diese Posts wer gerade was macht...als ob das jemanden interessiert....

toji 14 Komm-Experte - 2361 - 30. Juli 2015 - 12:34 #

HIER soll Deutsches recht gelten und die regen sich auf ? WARUM ??? Kapier ich nicht.
Und Klarnamen...ja ist klar. Dann gibbet in facebook 2312 mal Jörg langer und 9541 mal Ulla Schmit usw. Was für ein Schwachsinn

Magnum2014 16 Übertalent - 4858 - 30. Juli 2015 - 12:38 #

Nee eben nicht. Die wollen ja das man als User eine Kopie des Personalausweises denen zuschickst damit die prüfen können ob Du echt der Jörg Langer bist und wenn nicht dann bleibt es gesperrt.
Und das ist ja der Knackpunkt...das ist nicht erlaubt bzw. sogar soweit ich weiss verboten einfach Kopien von Personalausweisen zu machen es sei denn du musst es aus rechtlichen/amlichen Gründen machen, aber sicher nicht um bei einem Freizeitportal angemeldet zu sein. Anders sieht es aus bei Webseiten wo du ohne Altersfreigabe ab 18 nicht reinkommen darfst...dann musst du solche Daten angeben aber dann reicht die Eingabe und du musst keine Kopie des Ausweises senden soweit ich weiss..

Tr1nity 28 Endgamer - 101078 - 30. Juli 2015 - 14:15 #

Ich glaube er meinte das eher, daß es nunmal mehrere Jörg Langer, oder Ulla Schmidt oder einen Helmut Maier gibt. Zwar kann dann in your face ... book die Namen einem Ausweis zuordnen, aber diejenigen, die die Seiten ansurfen nicht - und da stehen halt nur die Namen, ggf. 2500 Mal ein Helmut Maier.

Punisher 19 Megatalent - P - 15914 - 30. Juli 2015 - 14:35 #

Das mit dem Perso ist die eine Sache, die andere Sache ist der Teil aus dem TeleMedienDienstGesetz, der am Anfang des Videos vorgelesen wird...

Gamaxy 19 Megatalent - P - 14341 - 30. Juli 2015 - 12:42 #

Stan Marsh hatte schon recht, als er in den Scheiß nicht reingezogen werden wollte...

RoT 18 Doppel-Voter - 10122 - 30. Juli 2015 - 13:10 #

gute infos :)

danke henry

Mädchen 16 Übertalent - P - 4663 - 30. Juli 2015 - 13:24 #

Ich bin da zwiegespalten. Einerseits bin ich froh, dass nicht jeder, der mich kennt, im Internet über mich nachlesen kann, was ich so denke und schreibe. Andererseits gibt es nun genug Studien, die belegen, dass gerade die Anonymität die Ausbreitung von Hass im Netz verstärkt. Schwierige Sache.

Magnum2014 16 Übertalent - 4858 - 30. Juli 2015 - 13:31 #

Anonymität ist nicht 100 % Anonymität. Wenn es drauf ankommt bekommt ein Gericht bzw. die Polizei wirklich jeden User raus mit dem richtigen Namen. Also hinter der Anonymität sich zu verstecken ist ganz und garnicht sicher wie viele denken. Es gibt sicher Wege um die Daten zu kekommen um Leute die Hass im Netz verbreiten gegenüber wen auch immer herauszubekommen. Wer denkt ein Fakename und ein Pseudo wäre sicher der täuscht sich. Klar gibt es Verschleierungsmethoden wiederum aber du kannst sicher sein dass wenn es ums einhalten von Gesetzen geht alles mögliche gemacht wird um entsprechende Täter dingfest zu machen.

Mädchen 16 Übertalent - P - 4663 - 30. Juli 2015 - 13:33 #

Es geht bei diesen Studien auch nicht um die rechtlichen, sondern um die psychosozialen Aspekte. Bereits der Abstand zwischen dem "Angreifer" und dem "Opfer", den das Internet liefert, trägt einiges bei. Je anonymisierter man dann noch ist, umso leichter schlägt man um sich, mal ganz platt gesagt.

Magnum2014 16 Übertalent - 4858 - 30. Juli 2015 - 13:41 #

Ja das stimmt. Da magst Du recht haben. Ist halt in der heutigen Zeit des Internets so. Und die heutige Jugend und Kids wachsen ja damit auf. Handy.Tablets, Konsolen und PC und Internetzugang...alles frei Haus für die lieben Kids. Und der Umgangston unter den Jugendlichen ist ja nicht gerade der beste. Das gleiche gilt zwar auch für viele Erwachsene nur sind es ja eher die jungen Leute die das ganze prägen werden in Zukunft wie man miteinander umgeht im Internet. Vielleicht sollte man vernünftiges Benehmen im Internet im Informatikunterricht den Kids auch mal beibringen. Dann würde es sicher weniger Internetmobbing und sowas geben...

McSpain 21 Motivator - 27555 - 30. Juli 2015 - 15:40 #

Bitte Informatik und Medienkompetenz nicht in einen Topf werfen.

NovemberTerra 12 Trollwächter - 1188 - 30. Juli 2015 - 13:49 #

Ich weiß dass meine Meinung sehr unpopulär ist, aber ich bin dafür dass man sowas wie einen "Internetausweis" oder sowas in der Art einführen sollte.
Also keinen Klarnamen in dem Sinne, sondern eine Art verschlüsselte Signatur die bei allen Aktivitäten im Internet hinterlassen wird.
Klar ist die Idee weder perfekt geschweige denn irgendwie ausgereift.
Aber vor allem könnte man so Firmen wie Facebook und Google einschränken, da man erstens keinen Grund mehr für eine Klarnamenspflicht hat, und zweitens auf diese Signatur natürlich idealerweise nur die Polizei Zugriff hätte.

Die Anonymität im Internet hat durchaus einige gute Aspekte das mag ich gar nicht bestreiten. Jedoch gibt es in meinen Augen einfach zuviele negative Punkte. Vor 10 Minuten erst wieder nen Artikel gelesen dass ein 14 jähriges Mädchen übers Internet an den Rand des Selbstmords gemobbt wurde.
Natürlich passiert sowas auch im echten Leben, jedoch denke ich dass die Anonymität des Internets die Hemmschwelle fürs Mobben, und einfach andere "fertigmachen", massiv herabsetzt. Nach dem Motto, warum soll ich über meine Handlungen und Konsequenzen nachdenken, weiß ja eh keiner dass ich das war.

Gleichzeitig würde man so dieser gräßlichen "alles ist umsonst" Kultur im Internet beikommen. Gerade diesbezüglich gerate ich des öfteren mit einem meiner besten Freunde aneinander, einfach weil ich es in meinem Verständnis von Recht und Unrecht nicht vereinbaren kann sich die neuesten Filme und Serien einfach umsonst anzuschauen.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 11707 - 31. Juli 2015 - 1:48 #

machts irgendwie nicht besser. das verhindert jetzt nur, dass privatpersonen nicht unmittelbar deine reale identität herausfinden können. andererseits kann man anhand der digitalen id natürlich prima online nach allen möglichen angaben und aussagen der person recherchieren und dennoch somit private infos herausfinden. schließlich soll ja nach deinem vorschlag eine pflicht bestehen, das überall zu nutzen. also das hielte ich doch für sehr gefährlich.

NovemberTerra 12 Trollwächter - 1188 - 1. August 2015 - 1:59 #

Nenene! Du verstehst nicht ganz was ich meine, diese ID sollte natürlich nicht für jeden einfach einsehbar sein, um himmels willen :D
Sondern nur für die die es was angeht, sprich Polizei, Staatsanwaltschaft etc. die im Falle von Straftaten schnell herausfinden können wer dahinter steckt.
Aber mir ist natürlich auch bewusst dass das ganze völlig jenseits des machbaren liegt. Schon allein der Aufwand diese ID's überhaupt auszugeben, zuzuordnen, nachzuverfolgen etc.. anderseits, Arbeitsplätze zuhauf ;-)

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - 7628 - 1. August 2015 - 10:51 #

Und Mobbing wäre so ein Fall, wo Du Zugriff gestatten würdest? Halte ich für sehr fragwürdig.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4278 - 30. Juli 2015 - 14:00 #

Ich habe letzte Woche von Facebook ebenfalls die Nachricht bekommen, mich "auszuweisen" oder meinen richtigen Namen anzugeben. Ich habe mein Pseudonym einfach durch ein anderes Pseudonym ersetzt. Es wäre auch möglich gewesen, einen Bibliotheksausweis auf dem ein Fakename und eine Fakebibliothek stehen (anstatt dem Perso)einzuschicken. Aber das war mir zu viel Arbeit.

Klarnamen halte ich für recht schwachsinnig. Gerade auf Facebook.
Zum einen möchte ich dort nicht sofort von jedem Kollegen und Kunden gefunden werden. Zum anderen sehe ich nicht ein, wieso ich mich FB gegenüber transparent verhalten soll, umgekehrt erfahre ich allerdings nichts.
Was allerdings noch viel wichtiger ist, ist die Tatsache, dass ich mich oft in politischen Gruppen bewege. Da gehts heiß her. Und wenn heutzutage noch nicht mal mehr von Morddrohungen gegen Andersdenkende zurückgeschreckt wird (z.B. in "Patriotischen" Gruppen), dann geb ich denen doch nicht auch noch meinen Klarnamen in die Hand.

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - 7628 - 30. Juli 2015 - 16:11 #

Geht es bei Facebook nicht gerade darum, mit seinem Offline-Freundeskreis verbunden zu sein? Die Suche nach Leuten gestaltet sich für einen solchen Zweck extrem schwierig, wenn jeder Phantasienamen benutzt.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4278 - 30. Juli 2015 - 21:03 #

Nicht wirklich. Wen ich offline sehe (und mag), den kann ich ja nach seinem FB-Namen fragen. Ansonsten bin ich auch in der Gruppe meines Abijahrgangs und meiner Berufsschulklasse. Dazu brauch ich keine Echtnamen.

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - 7628 - 30. Juli 2015 - 21:41 #

Als ich mit Facebook angefangen habe, war ich froh, dass ich auf einfache Weise viele Leute aus meiner Vergangenheit wiedergefunden habe. Das waren in den seltensten Fällen Leute, die ich mit einer Abiturgruppe gefunden hätte.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4278 - 30. Juli 2015 - 22:24 #

Ist bei unserem Jahrgang anders. Muss halt jeder für sich entscheiden, ob er einen Echtnamen nutzt, oder nicht.

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - 7628 - 30. Juli 2015 - 22:38 #

Klar, das ist immer eine freiwillige Sache. Genau wie die Teilnahme an Facebook, da wird ja auch keiner zu gezwungen. Und Deine Verlobte hat sich in der Sache mit dem Namen wohl anders entscheiden als Du. ;)

Süßes Mädchen übrigens, Glückwunsch! (völlig ernst und unironisch gemeint)

Phin Fischer 16 Übertalent - 4278 - 31. Juli 2015 - 10:25 #

Vielen Dank! Wie meinst du das mit dem Namen?

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - 7628 - 31. Juli 2015 - 10:31 #

Sie nutzt (zumindest scheint es so) kein Pseudonym, sondern ihren richtigen Namen.

Phin Fischer 16 Übertalent - 4278 - 31. Juli 2015 - 10:40 #

Dann lass ich dich mal in dem Glauben :D

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - 7628 - 31. Juli 2015 - 10:57 #

Och Mann, jetzt mach es doch nicht kaputt. ;)

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - 7628 - 30. Juli 2015 - 22:44 #

Hm. Dir ist aber bewusst, dass man über Dein Facebook- oder GamersGlobal-Profil mit sehr wenig Aufwand sowohl Deinen vollen Namen als auch Deine private Adresse herausfindet, oder?

Phin Fischer 16 Übertalent - 4278 - 31. Juli 2015 - 10:35 #

Klar. Weil ich aufgrund der Impressumspflicht als Blogger gesetzlich dazu verpflichtet bin. Man kann mich jetzt naiv nennen, aber ich gehe nicht davon aus, dass Facebook sich die Mühe macht, meine Pseudonyme zu googlen.
Wers drauf anlegt an Informationen über Personen im Internet zu kommen, kommt fast immer dran. Die Anonymität kann man gerade als aktives Mitglied in Sozialen Medien knicken. Aber man muss es ja niemandem auf einem Silbertablett präsentieren. Und genau darum ging es mir.

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - 7628 - 31. Juli 2015 - 10:56 #

Selbst ohne Impressum ständen Deine Daten bei der Denic. Aber darum geht es ja gar nicht.

Der Aufwand, aus Deinem Pseudonym den richtigen Namen abzuleiten, ist eine Sache von wenigen Minuten, ergo "auf dem Silbertablett". Da frage ich mich, warum dann überhaupt ein Pseudonym?

Phin Fischer 16 Übertalent - 4278 - 31. Juli 2015 - 11:18 #

Weil 99% meiner Kollegen und Kunden die Suche keine "wenigen Minuten" wert ist. Die Tippen dann meinen Klarnamen bei Facebook ein, erhalten keine besonderen Treffer und geben es dann auf.
Gleiches gilt für diejenigen, die nur eines meiner Pseudonyme kennen.

Ich hab auch schon meine private Telefonnummer im Internet entdeckt.
Und das obwohl ich die niemals veröffentlicht hatte. Und wo hatte der Anbieter die Telefonnummer her? Von einem der zahlreichen Datenbroker, die von Versicherungen, Banken, Kriminellen etc. mit Datensätzen gefüttert werden.

Wer vollständige Anonymität möchte, sollte sich ne ruhige Höhle in irgendeinem Gebirge suchen und sich von Tauwasser und Beeren ernähren. Genau deswegen schrieb ich auch am Anfang der Diskussion davon, dass ich nicht will, dass man !sofort! an meine Daten kommt.

Stephan Windmüller 17 Shapeshifter - 7628 - 31. Juli 2015 - 11:24 #

Das mit der Telefonnummer ist natürlich extrem ärgerlich. Da kann ich Dir aber wärmstens T5F empfehlen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Thoms_Fassung_von_Framstags_freundlichem_Folterfragebogen

Allerdings kann ich das Problem mit Facebook nicht nachvollziehen. Sofern Dein öffentliches Profil keine privaten Details zeigt, ist doch alles in Ordnung? Oder geht darum, haufenweise Kontaktanfragen abzuwehren? ;)

Phin Fischer 16 Übertalent - 4278 - 31. Juli 2015 - 11:35 #

Danke für den Link. Das kannte ich noch nicht.

Es geht natürlich auch darum Kontaktanfragen oder Privatnachrichten zu unterbinden. Ein Freund von mir arbeitet als Sachbearbeiter Jobcenter und hatte seinen Klarnamen angegeben. Da kamen dann jeden Monat neben zahlreichen Freundschaftanfragen auch immer wieder Nachfragen, wann denn endlich der Bescheid fertig ist.
Auf soetwas habe ich einfach keine Lust.

Und selbst wenn ich alle Daten in Facebook auf privat umstelle, dann habe ich immer noch Facebook, die sonst was mit meinen Echtdaten machen.

Deepstar 15 Kenner - 3021 - 30. Juli 2015 - 14:08 #

Ich bin lieber für die anonymität im Netz.

Dieses "Hose runterlassen" geht mir echt auf den Keks. Gerade weil man selbst nicht erfährt, wozu die Realdaten eigentlich genutzt werden oder wieso die Facebook und andere Dienste überhaupt wissen wollen.

Michel07 13 Koop-Gamer - P - 1758 - 30. Juli 2015 - 18:48 #

Wer dieses Fratzenbuch benutzt ist selber Schuld. Ich brauche diesen Mist nicht und lebe ohne diesen Müll unbeschwert und froh!
Ich werde mich immer gegen diesen Scheiss wehren,Facebook und Google Links werden bei mir geblockt, weg mit diesem Datenmüll!

andreas1806 16 Übertalent - 5188 - 30. Juli 2015 - 19:07 #

vielen Dank für diese News! Ich bin nicht bei Facebook, aber finde es dennoch gut zu wissen!

Labrador Nelson 28 Endgamer - - 103218 - 30. Juli 2015 - 23:56 #

Das wird ne interessante Entscheidung. Bin mal gespannt.

perry2 13 Koop-Gamer - P - 1722 - 31. Juli 2015 - 6:30 #

klarnamenpflicht ?
na da bin ich aber mal gespannt ,wie die ganzen promis damit verfahren ...
wie heisst nochmal der typ mit de maske vor dem gesicht ? kraehe ?
ist das sein klarname ?
oder madonna , wer weiss schon das sie als Madonna Louise Ciccone geboren wurde.
hier uebrigends die infoseite von ihrer Facebookseite :
https://www.facebook.com/madonna/info#

perry2

Tr1nity 28 Endgamer - 101078 - 31. Juli 2015 - 8:46 #

Leute, die sich für Madonna und ihre Musik interessieren, wissen doch schon seit 30 Jahren, wie ihr voller Name lautet ;).

Bei wirklichen Promis denke ich zudem, wird das unter Künstlername fallen.

Vidar 18 Doppel-Voter - 12821 - 31. Juli 2015 - 8:51 #

Wer sagt dass das Pseudonym nicht auch ein Künstlername ist?
Entweder man macht eine klare Linie, auch bei "wichtigen" Leuten, oder man lasst Pseudonyme zu.

blobblond 19 Megatalent - 18450 - 31. Juli 2015 - 13:25 #

Entscheidend ist überall, ob die Identität des Vertragspartners bekannt ist.

http://www.lawbster.de/kuenstlername/

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)