China hebt Verkaufsverbot für Konsolen komplett auf

XOne PS4
Bild von Denis Michel
Denis Michel 107996 EXP - Freier Redakteur,R10,S1,C1,A8,J10
Platin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtGold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenExtrem-Schreiber: Hat mindestens 1000 News geschriebenTop-News-Meister: Hat mindestens 500 Top-News geschriebenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Reporter: Hat Stufe 10 der Reporter-Klasse erreichtBronze-Jäger: Hat Stufe 5 der Jäger-Klasse erreichtBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtDiskutierer: Hat 1000 EXP durch Comments erhalten

27. Juli 2015 - 16:24 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert
PS4 ab 265,00 € bei Amazon.de kaufen.

Nach knapp 15 Jahren hat die Volksrepublik China das bisher geltende Verkaufsverbot für Konsolen komplett aufgehoben. Bereits zuvor wurden die im Jahre 2000 staatlich auferlegten Restriktionen schrittweise gelockert. Seit Anfang vergangenen Jahres dürfen ausländische Hersteller ihre Konsolen offiziell in China verkaufen, allerdings müssten sie bisher erst die Zustimmung der Regierung einholen und eine eigene Niederlassung in der Freihandelszone Shanghai gründen, wo die Geräte produziert werden. Jeder Verkauf wurde zudem von den Regulierungsbehörden genau überwacht.

Laut einer aktuellen Meldung des Wall Street Journals wurden die meisten dieser Reglementierungen nun aufgehoben, womit die Konsolen-Hersteller ihre Geräte ab sofort ohne Einschränkungen in China vertreiben dürfen. Sowohl Sony als auch Microsoft haben bereits Anfang des Jahres großes Interesse an der Eroberung dieses riesigen Marktes angekündigt. Die bisherigen Verkaufszahlen in der Region sahen eher durchwachsen aus. Das lag allerdings nicht nur an den oben genannten Einschränkungen, sondern auch an der Tatsache, dass der Großteil der Chinesen seit Jahren am liebsten auf dem PC und den mobilen Geräten spielt. Ob die Konsolen mit dem Wegfall der bisherigen Restriktionen auf dem chinesischen Markt an Bedeutung gewinnen, wird die Zukunft zeigen.

Freylis 20 Gold-Gamer - 20965 - 27. Juli 2015 - 16:37 #

Puh, dann braucht man sich um die Zukunft UNSERER Bildung und Wirtschaft ja endlich keine Gedanken mehr machen.

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70313 - 27. Juli 2015 - 16:42 #

Sony fährt auch zur Chinajoy und hält eine PK mit Yoshida und House ab.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23275 - 27. Juli 2015 - 16:48 #

Wie lange muss ein Chinese im Durchschnitt arbeiten, um sich eine PS4 leisten zu können? Wenn von einer Milliarde Menschen nur 1% überhaupt die Kohle haben um zu zocken, dann ist der Markt auf einmal gar nicht mehr so riesig. Sieht man ja auch an Indien, wo sich Konsolen ebenfalls nicht besonders oft verkaufen.

Pitzilla 18 Doppel-Voter - - 11143 - 27. Juli 2015 - 16:58 #

Mmmhh, also letzten Herbst konnte man in Shanghai an jeder Ecke "Original"-Apple Produkte kaufen und jeder zweite läuft gefühlt mit einem iPhone rum. Ich glaube nicht, dass der Markt so klein ist.
Zumal 1% von einer Milliarde auch mal eben 50% der bisher verkauften PS4 sind z.B. (Liegen die nicht bei ca. 20 Mio.?)

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23275 - 27. Juli 2015 - 17:02 #

Nur dass nicht alle dieser zehn Millionen Menschen gerne eine PS4 hätten.

Vielleicht enstehen ja jetzt viele chinesische Spielestudios, die für die PS4 und Xbox One entwickeln. Dann würde auch das Interesse an den Konsolen steigen.

Exocius 17 Shapeshifter - P - 7199 - 27. Juli 2015 - 16:56 #

Der Chinesische Mittelstand wächst sehr stark und soll um die 300 Millionen Menschen umfassen, von daher ist der Markt sehr wohl riesig.
China ist wirtschaftlich schon die Nummer 1

matthias 13 Koop-Gamer - 1249 - 27. Juli 2015 - 17:17 #

ich denke mal das leute, die den größten absatzmarkt für neuwagen stellen ( und dabei tritt europa als ganzes an ), durchaus in der lage sind, sich konsolen in für den hersteller befriedigendem maße kaufen zu können. europa oder die usa sind schon lange nicht mehr der nabel der welt. nicht umsonst solls ttip auf gedei und verderben geben. irgendwann heißt es sonst mal aus die maus in europa und asien verlagert seine produktion aus kostengründen hierher...

Weryx 18 Doppel-Voter - P - 10033 - 29. Juli 2015 - 18:41 #

Eher unwahrschelich, als nächstes wird alles nach Afrika verlagert^^

AticAtac 14 Komm-Experte - 2127 - 27. Juli 2015 - 16:56 #

Das sollte man mal mit chinesischen Produkten machen, dürfen hier nur verkauft werden wenn sie hier produziert werden...
Eigentlich sollte man versuchen chinesischen Produkte zu boykottieren, aber dieser Zug ist schon längst abgefahren.

Nyukn 11 Forenversteher - 597 - 28. Juli 2015 - 18:53 #

Was fürn schwachsinn du laberst! Unglaublich.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 28. Juli 2015 - 19:46 #

http://www.focus.de/finanzen/news/tid-24927/wirtschaftliche-abhaengigkeit-ohne-china-ist-deutschland-am-ende_aid_709574.html

ganga Community-Moderator - P - 15587 - 27. Juli 2015 - 17:10 #

Mal sehen wie sich der chinesische Markt entwickelt. Setzen westliche PC Spiele denn da viel ab?

Denis Michel Freier Redakteur - 107996 - 27. Juli 2015 - 17:23 #

Kommt drauf an. Manche ja, manche nein. Blizzard und Riot Games haben da sicher ihre Fans dank WoW und League of Legends. Trion ist mit Rift da kläglich gescheitert. Die Chinesen stehen auf F2P (dort ist es ganz groß) und Browser-Games bzw. Online-Games. Viele spielen auch gerne in Cafés. Da ist eine Konsole dann nicht so interessant.

Aladan 21 Motivator - - 28680 - 27. Juli 2015 - 18:43 #

Wenn Sony das Intelligent anstellt, wird der Markt dort explodieren und selbst MS hat eine gute Chance, viele Käufer zu finden.

Stonecutter 19 Megatalent - - 15398 - 27. Juli 2015 - 18:55 #

Korrektur, "seit JahreN"

Darth Spengler 18 Doppel-Voter - 9209 - 27. Juli 2015 - 19:05 #

Lasst die Spiele beginnen!

Grinzerator (unregistriert) 27. Juli 2015 - 19:08 #

Auf was für Spiele stehen die Chinesen denn so? Die Chance, davon in Zukunft mehr zu sehen, scheint mir ziemlich groß zu sein.

Fairfax 11 Forenversteher - 679 - 27. Juli 2015 - 19:28 #

Schon lustige welche realitätsfremden Annahmen hier getroffen werden. Der größte Automarkt der Welt und wichtigste Einnahmequelle deutscher Luxusautos soll also nicht die Finanzkraft für Spielekonsolen haben?! Leute... der Markt hat gigantisches Potential.

Ich habe selbst schon da gearbeitet und die Probleme liegen wie oben beschrieben eher an der Kultur. Die Chinesen sind parteihörig und durch das Verbot gab es eine gewisse Ächtung von Konsolen, der sich ja keiner widersetzen will. Sollte durch die Freigabe es für die extrem statusorientierte Kultur zum guten Ton gehören eine Konsole zu besitzen, wird die gekauft auch wenn sie dann nur unbenutzt rumsteht. Und sollte - Gott bewahre - es jemals IN werden auf der Couch mit Freunden zu zocken, dann explodiert der Markt.

Ich weiß ja nicht wie jung die Komplettfreigabe ist, aber irgendwie scheint die Partei in China gerade wirklich alles zu tun um die Wirtschaft zu retten.

Maik 20 Gold-Gamer - - 21505 - 27. Juli 2015 - 20:18 #

Die Börse auf Talfahrt, Umweltprobleme, Unzufriedenheit, etc. Läuft ja alles auf Brot und Spiele hinaus. Das ist aber bei uns genau gleich. Der Markt in China ist wirklich riesig. Ich bin gespannt, wie die nächsten Jahre aussehen.

matthias 13 Koop-Gamer - 1249 - 27. Juli 2015 - 22:36 #

ich finde es ja ziemlich gewagt der börse eine talfahrt zu bescheinigen. sie ist vor kurzem extrem runtergegangen, ja. auf den stand märz 2015 und hat sich wieder gefangen... also bitte. so wie die hochgeschossen ist wußte jeder das sich das schnell korrigiert und das hats. in den westlichen medien wird sowas natürlich objektiv betrachtet, gewissenhaft recherchiert und verständlich für den leser/betrachter erläutert. selbes gilt auch für die zufriedenheit.

joker0222 26 Spiele-Kenner - P - 70313 - 27. Juli 2015 - 23:03 #

na ja, eine gewisse panik herrscht da derzeit schon in china. eigentlich ist es weniger als eine talfahrt, als ein crash. der shanghai composite hatte heute den höchsten tagesverlust seit acht jahren hinzunehmen.
Dort gibt es auch viele Kleinanleger, die ihrer Partei und Regierung quasi Allwissenheit zutrauen. Die Frage ist, was die alle machen, wenn sie realisieren, dass die Kurse sich nicht an Parteibeschlüsse halten.

Punisher 19 Megatalent - P - 14037 - 28. Juli 2015 - 6:41 #

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/china-boersen-setzen-talfahrt-fort-a-1045588.html

Sicher, dass du grad auf dem Laufenden bist? Bei aller voreingenommenheit der westlichen Medien (da bin ich bei dir) die Kursverluste seit einigen Tagen sind nicht zu leugnen, ebenso die Tatsache, dass die Kurse stärker Fallen als seit ca. 8 Jahren, dazu muss man sich nur eines dieser Verlaufs-Charts anschauen. Ob die rein interpretierte Panik, die die westl. Medien sehen wollen, jetzt gegeben ist und wenn ja in welchem Maße steht natürlich auf einem anderen Blatt.

Epic Fail X 15 Kenner - P - 3578 - 28. Juli 2015 - 9:23 #

Ich würde eher einen Vergleich mit dem Kollaps des Neuen Markts vor 15 Jahren ziehen. Die Goldgräberstimmung der Kleinanleger ist vorbei. Einige werden jetzt wohl für immer die Finger von Wertpapieren lassen. Außerdem werden viele ein Stück Vertrauen in die KP verloren haben. Bei uns gab es damals analog den Vertrauensverlust in neue Technologien und den Wertpapiermarkt (und Manfred Krug).
Solange die Börsenturbulenzen nicht auf andere Wirtschaftsbereiche übergreifen (und warum sollten sie das?), sehe ich das prinzipiell als nicht ungesunde Entwicklung.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 27. Juli 2015 - 22:55 #

Naja, bei uns sieht das ganze schon noch etwas entspannter aus. Die Börse ist stabil, der Euro ist allerdings auf Talfahrt, Umweltprobleme gehen wir langsam an und es gibt zumindest einen Plan für einen Haushalt ohne Neuverschuldung. Auch arbeitstechnisch sieht es "gut" aus, dank dem Mindestlohn müssen unsere ungelernten Steuerzahler nur noch knapp über der Armutsgrenze leben wenn sie ergänzende Leistungen bekommen und jederzeit den Arsch blank ziehen, sobald der Staat es verlangt.

Aber was den Brot und Spiele Aspekt angeht, stimme ich dir absolut zu. Selbst unterhalb der Armutsgrenze, wenn man nur ALG2 oder Grundsicherung bekommt, bekommt man heutzutage noch etwas geboten.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23275 - 28. Juli 2015 - 9:26 #

Es geht doch um die Einkommensverteilung. Klar, die juckt Verkäufer von deutschen Luxusautos nicht, aber bei den Konsolen ist es kein Erfolg 100.000 Geräte im Jahr abzusetzen.

Als ich vor zehn Jahren prophezeit habe China werde auch 2015 das Billiglohnland Nr. 1 sein, wurde ich von vermeintlichen China-Experten belächelt. Der Großteil der Kleidung und Elektronik wird aber immer noch in China produziert. Der typische Fabrikarbeiter in Deutschland kann sich eine PS4 leisten, der in China nicht.

Viel von dem chinesischen Wohlstand ist auf Pump finanziert und steht auf tönernen Füßen.

Thomas Barth 21 Motivator - 27449 - 28. Juli 2015 - 10:10 #

Sogar Empfänger von Sozialhilfe können sich hier eine PS4 leisten, man muss nur ein bisschen rechnen können und sparsam leben. So etwas ist in China nicht ohne weiteres möglich.

Fairfax 11 Forenversteher - 679 - 28. Juli 2015 - 21:04 #

Erstmal gehen die verkauften Premiumautos (BMW, Audi, Mercedes etc.) in China schon ca. an eine Million pro Jahr ran. VW verkauft gar 2 Millionen. Wer einen VW kauft kann wohl auch eine PS4 kaufen.
Also komische Rechnung mit den 100.000. In Deutschland werden ja auch mehr Konsolen als teure Autos verkauft. Aber mit der Einkommensverteilung meinst du wohl auch, dass man die Bevölkerungsstruktur eines westlichen Landes nicht genauso zur Extrapolation von Konsolenkäufen verwenden kann wie in China. Da geb ich dir schon Recht. Aber dann schau dir mal an, was Apple mittlerweile nicht nur Verkaufszahlen sondern auch wirklich Umsatz in China macht. Und da es hier um Consumer Electronics geht, lässt sich das Marktpotential doch wirklich kaum noch bezweifeln?

In China gibt es vermutlich fast eine Milliarde extrem arme Menschen. Ein paar 100Tausende ultra Reiche. Aber eben auch mehrere 100 Millionen in der neuen Mittelschicht (die ohne Zweifel KEIN solides Fundament hat), welche größer ist als die gesamte Bevölkerung der USA.

Green Yoshi 20 Gold-Gamer - 23275 - 28. Juli 2015 - 21:42 #

Apple-Produkte sind ja auch Statussymbole bzw. ein notwendiges Utensil im Berufsleben. Dafür braucht es anders als für eine Konsole keine Freizeit. Daher kann man nicht einfach anhand der Apple-Umsätze prognostizieren, dass China in der Zukunft der wichtigste Absatzmarkt für Konsolen wird. Die Mittelschicht in Indien wächst auch, aber in puncto Konsolen spielt das Land eigentlich keine Rolle.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)