AMD: Quadcore zum Schleuderpreis - getestet

PC
Bild von Dennis Ziesecke
Dennis Ziesecke 29697 EXP - Freier Redakteur,R10,S10,C9,A8,J10
Dieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtFROGG: Als "Friend of GamersGlobal" darf sich bezeichnen, wer uns 25 Euro spendet.GG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertReportage-Guru: Hat 10 Reportagen oder FAQ-Previews geschriebenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhaltenIdol der Massen: Hat mindestens 10.000 Kudos bekommenSilber-Jäger: Hat Stufe 10 der Jäger-Klasse erreichtSilber-Schreiber: Hat Stufe 10 der Schreiber-Klasse erreicht

16. September 2009 - 8:14 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert

Wie bereits im ersten Spiele-Hardware Newsroundup berichtet, verkauft AMD jetzt als erster Hersteller Quadcore-CPUs (also Prozessoren mit vier Rechenkernen) zu einem Preis von deutlich unter 100 Euro. Bisher musste man für die preiswertesten Vierkerner noch mindestens 120 Euro ausgeben, mit dem neu vorgestellten Athlon II X4 620 mit 2,66GHz Taktfrequenz liegt man jetzt bei 85 Euro. In Kürze erscheint noch ein mit 2,8GHz etwas schnelleres Modell namens Athlon II X4 630.

Der Unterschied zwischen den teureren Quads aus der Phenom-II-Serie und den neuen Athlon II liegt im L3-Cache. Dabei handelt es sich um einen schnellen Zwischenspeicher innerhalb der CPU, welcher unter Umständen einige Rechenaufgaben beschleunigen kann. Auf dem Athlon II befindet sich kein solcher Speicher, weshalb die Größe des Die (der eigentliche Prozessorkern) bei den "Propus" genannten Prozessoren auch um fast die Hälfte kleiner ausfällt - und die Produktionskosten für AMD massiv sinken.

Wie sich der Verzicht auf einige Megabyte Speicher auswirkt, haben unter anderem die Kollegen von computerbase.de getestet (ausführlich nachzulesen bei den Quellenangaben). Bei den dort getesteten Programmen wie POVray, WinRAR3.80, DivX, etc. schlägt sich der Athlon II X4 sehr gut und liegt oft auf dem Niveau teurerer Prozessoren. 
Wenn es allerdings um Spiele geht, merkt man, dass der L3-Cache durchaus Vorteile bringt. Die neuen CPUs liegen hier gerade einmal auf dem Niveau der glücklosen und recht langsamen Vorgängergeneration Phenom I. Je nach Spiel lohnt sich hier eher der Kauf eines hoch getakteten Dualcores oder des Phenom II X3 720BE, welcher auch schon für 95 Euro zu haben ist.
Viele Spiele profitieren aktuell auch noch nicht vom vierten Kern, die Leistung eines dritten Cores nutzen allerdings schon ein paar Titel. Besonders Konsolenportierungen fühlen sich hier wohl, setzt doch zum Beispiel die XBox360 auch auf eine Drei-Kern-Architektur.

Bei den Messungen zur Leistungsaufnahme waren die Tester vom computerbase allerdings verwundert - der Athlon II X4 benötigte mehr Energie, als ein vergleichbarer Phenom II X4, welcher zusätzlich noch seinen L3-Cache mit Strom versorgen muss. Eigentlich müsste der Energiebedarf einer deutlich kleineren und weniger komplexen CPU spürbar darunter liegen. Das nährt den Verdacht, dass es sich bei einigen aktuell verkauften Athlon II noch nicht um den eigentlichen "Propus" handelt, sondern um beschnittene Phenom II. Es soll sogar bereits gelungen sein, den einen oder anderen Athlon II wieder "freizuschalten" und so einen vollwertigen Phenom II zum Schnäppchenpreis zu bekommen. Diese Chance sollte aber in Zukunft stark sinken, da AMD wohl nur zum Start aus der Not heraus einige teurere CPUs beschnitten haben wird um die Nachfrage zu decken.

Fazit: Der Athlon II X4 ist eine gute CPU für Anwender, die ihren PC hauptsächlich zum Arbeiten benutzen. Programme, die traditionell Vorteile aus dem Vorhandensein vieler Kerne ziehen (Rendering, Videoschnitt, Audiobearbeitung und -umwandlung, Grafikbearbeitung, etc.) laufen auf dem neuen Sparwunder kaum langsamer als auf deutlich teureren CPUs. Spieler hingegen sollten sich eher nach einem X3 720BE umschauen, den man dank freiem Multiplikator auch noch recht hoch takten kann. Ein Phenom II X4 wäre auch eine Alternative, einige Modelle bekommt man für unter 120 Euro mittlerweile und der Leistungsgewinn zum Athlon II X4 ist bei Spielen teils deutlich spürbar.

Freeks 16 Übertalent - 5530 - 16. September 2009 - 9:18 #

Mein Athlon 64 X2 4000+ kommt langsam in die Tage, da les ich immer gern was die neuen alles bringen und es wird auch sicher wieder ein AMD. Wahrscheinlich gibts nen oberen X3 wenn ich mal wieder n bissl Geld zur Verfügung hab. Dazu noch n bissl RAM, solang mein Mainboard das alles noch packt, sonst muss da auch Ersatz her :)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29697 - 16. September 2009 - 11:01 #

Ich mag ja den X3-720BE immer noch sehr gerne. Keine 100 Euro für eine verdammt flotte CPU, der dritte Kern macht sich auch oft bemerkbar (und der Abstand zu nem Quad ist minimal).

Zenturio_Kratos 12 Trollwächter - 1162 - 16. September 2009 - 14:35 #

derweil reicht mein Dualcore auch noch aus

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)