BIU: „eSport entwickelt sich zum Massenphänomen“

PC Linux MacOS
Bild von ChrisL
ChrisL 137334 EXP - 30 Pro-Gamer,R10,S8,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtNews-Redaktion: Hat von der Redaktion weitere Rechte für das News-Redigieren erhaltenDieser User unterstützt GG seit vier Jahren mit einem Abonnement.Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetGG-Gründungsfan: Hat in 2009 einmalig 25 Euro gespendetAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertScreenshot-Meister: Hat 5000 Screenshots hochgeladenDebattierer: Hat 5000 EXP durch Comments erhalten

30. Juli 2015 - 12:41 — vor 1 Jahr zuletzt aktualisiert

Am 29. Juli startete der nordamerikanische Ableger der Electronic Sports League (ESL) auf Twitch den eigenen Angaben zufolge ersten Videokanal, in dem 24 Stunden lang und sieben Tage in der Woche ausschließlich Counter-Strike-Inhalte gezeigt werden. Angestrebt sei die Ausstrahlung sowohl alten als auch neuen Materials, das beispielsweise Matches, Wettbewerbe und Live-Streams umfasst.

Für Han Park, Präsident von ESL America, besteht kein Zweifel, dass für diese Art von Inhalt sowie dessen Verbreitung Nachfrage existiert, was er mit 15.000 Usern begründet, die während des Soft-Launches zu Spitzenzeiten zugeschaut hätten. Auch der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) ist der Ansicht, dass das Interesse am eSport zunehmen beziehungsweise sich „zum Massenphänomen“ entwickeln wird.

Als Basis für diese Aussage dient eine repräsentative Umfrage unter 1.004 deutschen Internetnutzern ab 14 Jahren. Demnach kennen circa 22 Prozent der Befragten eSport, was hochgerechnet etwa zwölf Millionen Deutsche bedeutet. Zwölf Prozent der Umfrageteilnehmer haben sich zudem – zum Beispiel via Live-Stream oder als Aufzeichnung – entsprechende Matches angeschaut.

Auch die Verteilung auf unterschiedliche Altersgruppen schlüsselt der BIU auf. Demnach liegt das Interesse an den virtuellen (Wett)Kämpfen bei den 20- bis 29-jährigen Usern bei 42 Prozent und bei den 14- bis 19-jährigen Internetnutzern bei 32 Prozent. 29 Prozent sind es immerhin noch bei den Befragten im Alter zwischen 30 und 39 Jahren, während der Wert in der Altersgruppe von 40 bis 49 Jahren 15 Prozent beträgt. BIU-Geschäftsführer Dr. Maximilian Schenk zur Entwicklung des eSports:

eSport-Events ziehen mittlerweile ein großes Publikum an, von dem viele andere Sportarten nur träumen können. Das Interesse an eSport ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Mittlerweile finden eSport-Events in großen Fußball-Arenen statt, die Preisgelder auf internationalen Turnieren erreichen teilweise siebenstellige Beträge und die Übertragungen von Live-Partien werden von einem Millionenpublikum verfolgt.

Auf der diesjährigen gamescom wird auch die eingangs erwähnte ESL vertreten sein. Im Verlauf der Messe werden zu 15 Spielen Turniere ausgerichtet, die mit insgesamt 200.000 US-Dollar dotiert sind. Im Rahmen einer kürzlich angekündigten Anti-Doping-Richtlinie werden außerdem bei den Spielern erstmals Hauttests auf unerlaubte Substanzen durchgeführt (wir berichteten).

Age 19 Megatalent - P - 13971 - 30. Juli 2015 - 13:05 #

Bei solchen Infos muss ich immer an die DECL denken und wie belanglos das alles war. :)

Deepstar 14 Komm-Experte - P - 2657 - 30. Juli 2015 - 13:27 #

Solange es nur Zuschauer sind.

Schlimmer wird es, wenn die alle auch eSportler werden wollen und die Turniere diesem größeren Andrang Rechnung tragen und mehr Teams zulassen. Dann geht das Niveau innerhalb der Turniere nämlich den Bach runter :).

Ist dann wie im Fußball, wenn man immer mehr Leute mitspielen lässt. Die nächste EM wird schließlich wohl lange Zeit zur Schnarchveranstaltung.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9795 - 30. Juli 2015 - 14:45 #

na sieht man doch was bei entsprechenden communites passiert wenn es zu viel werden: es werden einfach qualifikationsmaßnahmen eingeführt, bei denen sich dann spieler vorab für solche turniere beweisen müssen. ist jetzt imo kein sonderlich großes problem.

Deepstar 14 Komm-Experte - P - 2657 - 30. Juli 2015 - 16:00 #

Geht allerdings beim eSport auch immer mehr ums Geld.
Längere Turniere bedeuten auch mehr Zuschauer, damit mehr Einnahmen und so weiter. Diese ganzen Qualifikationen bringen doch kaum Geld, weil die Leute ja eigentlich die laut Papier besten sehen wollen.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9795 - 30. Juli 2015 - 16:21 #

irgendein auswahlkriterium musste ja haben oder es wird unfair und man lädt nur bekannte namen ein, was aber keineswegs die besten sein müssen. und solche qualifikationen müssen ja auch nicht übertragen werden bzw können auch community-organisiert sein. gehen tut es auf jeden fall, man muss es nur auch machen wollen.

Tock3r 18 Doppel-Voter - 9185 - 30. Juli 2015 - 14:05 #

eSport, gibt es das immernoch?

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9795 - 30. Juli 2015 - 14:47 #

jup, ist nur extrem in die verschiedenen spiele und genres aufgesplittert wenn man es mal vergleicht zu den anfängen, wo der ganze esport praktisch nur aus SC, WC3, CS, UT und Q3A bestand. heute haste ein vielfaches der spiele mit entsprechend großen communities die alle für sich bestehen und ihre eigenen veranstaltungen haben.

Koffeinpumpe 15 Kenner - 3222 - 31. Juli 2015 - 7:13 #

Das habe ich mich auch gefragt.

Damals wurden mal RTS-Spiele auf… wie hieß die TV-Sendung noch… übertragen und fand es schrecklich zuschauerunfreundlich. Die Spieler hackten wie eine Sekretärin auf Speed in die Tasten, was am Zuschauer völlig vorbeiging. Außerdem sprang die Regie im Sekundentakt zwischen Spielern hin und her, die ihrerseits ständig über die Map sprangen. Chaos pur. Die PAL-Auflösung machte das Ganze nicht besser. ;)

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9795 - 31. Juli 2015 - 13:06 #

das ist auch ein generelles problem mit der perspektive. sport-spiele und fighting games sind super einfach zu sehen auch für laien in dem jeweiligen spiel. aber teamshooter, rts und moba sind einfach sehr schwer zu verfolgen. das wird hauptsächlich auch immer nur leute interessieren, die diese titel selbst spielen.

Noodles 21 Motivator - P - 30135 - 31. Juli 2015 - 13:11 #

Ich merk das bei meinem Bruder. Der spielt LoL und guckt sich auch Livestreams von Turnieren dazu an und fiebert da total mit. Für mich sieht das immer nur aus wie Rumgewusel. :D

NedTed 18 Doppel-Voter - - 11728 - 30. Juli 2015 - 14:54 #

Siebenstellig? Siehe Preispool für Dota 2!

firstdeathmaker 17 Shapeshifter - P - 6556 - 30. Juli 2015 - 15:02 #

Guten Morgen BIU...

Jens Janik 12 Trollwächter - 969 - 30. Juli 2015 - 15:57 #

Soll das ein Witz sein? In Amerika gibts nur auf Konsolen nennenswerten e-Sport und in Deutschland ist der E-Sport tot. Die fetten Jahre der ESL sind vorbei und die großen Lan-Events sind auch allesamt weg.

Freylis 20 Gold-Gamer - 20960 - 30. Juli 2015 - 16:23 #

Wenn damit MP und Social Features gemeint sind, koennen sie sich die von mir aus in die Haare schmieren. Es wird Zeit, dass traditionalle LAN-Parties und LAN-Events wieder in Mode kommen. Die waren nicht so kalt und anonym, sondern sprühten vor Lebensfreude und Team-Spirit. Da kam wenigstens noch Stimmung auf und man konnte den Leuten vom Erzfeind-Clan persönlich das Keyboard ueber die Ruebe zimmern, wenn sie ganz am Ende doch noch die meisten Frags hatten. Glueckliche Zeiten waren das damals *Schwelg*

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9795 - 30. Juli 2015 - 16:25 #

daher liebe ich fighting game turniere, alles von den spielern selbst organisiert und ne dichte community-atmo. davon ist bei ESL, world cyber games in aller regel nichts zu spüren. alles zugemüllt mit sponsor-werbung und die hallen sehen aus wie firmen-messen.

Toxe 21 Motivator - P - 26038 - 30. Juli 2015 - 16:23 #

Massenphänomen? Na das sehe ich aber irgendwie noch nicht so recht.

Sp00kyFox 18 Doppel-Voter - 9795 - 30. Juli 2015 - 16:27 #

ist es schon, es ist nur wie oben schon gesagt extrem zersplittert in teil-communities.

fragpad 13 Koop-Gamer - P - 1459 - 30. Juli 2015 - 20:27 #

Also Massenphänomen halte ich in Deutschland auch für etwas übertrieben. Anders sieht das in Russland, Korea und China aus, da mag der Begriff sogar gerechtfertigt sein, aber so gut bin ich dann auch nicht informiert.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)