Open Office startet Kampagne gegen Download-Abofallen

Bild von Carstenrog
Carstenrog 4838 EXP - 16 Übertalent,R8,S9,A6,J2
Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertAlter Haudegen: Ist seit mindestens 3 Jahren bei GG.de registriertGG-Supporter: hat einmalig 10 Euro gespendetBronze-Archivar: Hat Stufe 5 der Archivar-Klasse erreichtLoyalist: Ist seit mindestens einem Jahr bei GG.de dabeiBronze-Schreiber: Hat Stufe5 der Schreiber-Klasse erreichtBronze-Reporter: Hat Stufe 6 der Reporter-Klasse erreichtTester: Hat 5 Spiele- oder Hardwaretests veröffentlichtScreenshot-Geselle: Hat 500 Screenshots hochgeladenStar: Hat 1000 Kudos für eigene News/Artikel erhaltenKommentierer: Hat 100 EXP mit Comments verdientAzubi-Redigierer: Hat 100 EXP beim Verbessern fremder News verdient

15. September 2009 - 16:47 — vor 7 Jahren zuletzt aktualisiert
Immer wieder fallen ahnungslose Internetbenutzer auf sogenannte Download-Abofallen rein. Sucht ein Nutzer ein normalerweise kostenloses Programm, wie zum Beispiel Open Office, über verschiedene Internet Suchmaschinen, wird er oftmals auf Seiten gelenkt, welche den Nutzer, mit dem Download des Programms, ein Abonnement abschließt lässt. Oftmals gehen die Abos über zwei Jahre und die Preise liegen um die hundert Euro pro Jahr. Zahlt man diese Abzocke nicht, wird mit Mahnbriefen und Drohbrief bombardiert.
 
Jetzt startet OpenOffice.org eine Kampagne gegen diese Abzockseiten. Florian Effenberger, einer der Marketingverantwortlichen im Projekt OpenOffice.org, sagte in einem Interview:
 
„Schon seit langem müssen wir beobachten, wie zahllose schwarze Schafe mit teils massiven Drohgebärden gegen unbedarfte Nutzer vorgehen und dabei nicht nur den guten Ruf freier Software schamlos ausnutzen, sondern ihr dreistes Geschäftsmodell zudem noch auf den Verdiensten hunderter Ehrenamtlicher aufbauen. Weder Gerichte noch Verbraucherschutzzentralen haben bislang wirklich etwas dagegen unternehmen können"
 
Auf einer eigens eingerichteten Internetseite kann man sich informieren, wie man sich verhält, wenn man auf eine Abofalle reingefallen ist und kann auch solche Seiten melden. Mit diesen Daten will das Projekt, Suchmaschinen – Betreiber überzeugen, diese Seiten aus derer Werbeeinblendung zu entfernen, um damit den dubiosen Betreibern langfristig das Wasser abzugraben.
 
Ein Bericht von WISO zeigt ein Beispiel der Abofalle, und gibt Tipps, wie man sich verhalten muss.  
  

Video:

Carstenrog 16 Übertalent - 4838 - 15. September 2009 - 17:45 #

Meine zweite Office News

Crizzo 18 Doppel-Voter - 11200 - 15. September 2009 - 18:01 #

Weiß jemand, wo man OpenOffice sowas melden kann, wenn man sowas entdeckt?

Carstenrog 16 Übertalent - 4838 - 15. September 2009 - 18:06 #

Das habe ich unten gelinkt. Auf der seit e findest du den Link, um Seiten zu melden

Loco 17 Shapeshifter - 8278 - 15. September 2009 - 18:20 #

Kommt aber bisschen spät, vor allem dieses "Megadownload" hat damals viele unachtsame User erwischt. Trotzdem ist es fast immer "Dummheit" ich meine man liest doch erst alles, außerdem sind die Seiten Optisch meistens schon verdächtig.

Carstenrog 16 Übertalent - 4838 - 15. September 2009 - 18:30 #

Manche erkennst du selten.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29724 - 15. September 2009 - 19:57 #

Thihi, ausgerechnet WISO bringt einen Bericht über Abofallen? Berichten sie denn wenigstens auch von den unter eigenem Namen vertriebenen Steuersparprogrammen und der WISO-Unternehmenssoftware (Fahrtenbuch, etc..)? Wer im Glashaus sitzt..

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)