HTC Vive: Vorstellung der Endkundenversion im Oktober

andere
Bild von Benjamin Braun
Benjamin Braun 355667 EXP - Redakteur,R10,S10,C10,A10,J10
Pro-Gamer: Hat den ultimativen GamersGlobal-Rang 30 erreichtPlatin-Gamer: Hat den sehr hohen GamersGlobal-Rang 25 erreichtDieser User unterstützt GG mit einem Abonnement oder nutzt Freimonate via GG-Gulden.PS3-Experte: Ist auf PS3-Spiele spezialisiert und kennt auch die Konsole selbst gutSport-Experte: Kümmert sich bei GamersGlobal um Sport- und RennspieleAdventure-Experte; Kennt sich wie kaum ein Zweiter mit Adventures ausRollenspiel-Experte: Kaum ein RPG, bei dem er nicht das Ende gesehen hat...Alter Haudegen: Ist seit mindestens 5 Jahren bei GG.de registriertGold-Jäger: Hat 75 Erfolge erreicht -- Wahnsinn!Gold-Gamer: Hat den GamersGlobal-Rang 20 erreichtGold-Cutter: Hat 100 Videos gepostetArtikel-Schreiber: Hat 15 redaktionelle Artikel geschrieben

14. Juli 2015 - 11:40 — vor 2 Jahren zuletzt aktualisiert

Das Thema Virtual Reality ist aus der Spieleberichterstattung kaum mehr wegzudenken, obwohl bislang noch keiner der großen Publisher eigene oder auch fremdentwickelte VR-Technik für ein richtig großes Spiel verwenden will. Tatsächlich gibt es sogar noch von keinem VR-Gerät eine gänzlich finale Endkunden-Version, aber das Rennen damit geht spätestens im Oktober dieses Jahres los. Während nämlich die Oculus Rift erst Anfang 2016 in der Endkundenversion erscheinen und wohl auch nicht viel früher in dieser Version vorgestellt werden wird, soll die von Valve und HTC entwickelte HTC Vive nach dem aktuellen Plan im Oktober der Öffentlichkeit präsentiert werden. Das sagte Jeffrey Gattis, Executive Director of Marketing von HTC, im Rahmen der Comic Con in San Diego, wo die HTC Vive mitsamt des kabellosen Controllers nutzbar war.

Wo und wann genau die Endkundenversion gezeigt werden soll, stehe aber noch nicht fest. In jedem Fall soll der Plan, dass die Verbraucher noch bis Ende dieses Jahres das VR-Headset kaufen können, laut den Machern aufgehen. Allerdings sollen bis dahin noch diverse Optimierungen vorgenommen werden. Unter anderem wird es noch Veränderungen am Design sowie Optimierungen des Gewichts geben.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29911 - 14. Juli 2015 - 11:50 #

Wobei mir das Gewicht jetzt schon nicht negativ aufgefallen ist. Hätte nach den 30 Demo-Minuten gerne noch ein paar Stunden drangehängt, war beeindruckend.

furzklemmer 15 Kenner - 3224 - 14. Juli 2015 - 15:58 #

Wart’s ab. In zwei Jahren wird man jeden VR-User anhand seiner Nackenmuskulatur auf der Straße erkennen können.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29911 - 14. Juli 2015 - 17:21 #

Vielleicht sollte man die schwereren Modelle mit Metal-CDs ausliefern :D . Aber ernsthaft, die Vive hat mich wirklich nicht gestört. Wie ein Fahrradhelm vielleicht. Und da würde ja auch niemand mosern dass der zu schwer ist.

bolle 17 Shapeshifter - 7614 - 15. Juli 2015 - 9:38 #

schön wärs wenn das die Nackenmuskulatur trainieren würde, dann könnte ich mehr zocken und weniger sporteln ;)

Ich empfinde das Gewicht bei der DK 2 als in Ordnung.

COFzDeep 19 Megatalent - P - 17435 - 14. Juli 2015 - 12:02 #

Haben will! Jetzt! Aber gut, bis Oktober halte ich noch durch. Und dann haben die Grafikkarten auch noch Zeit, etwas günstiger zu werden. Auch wenn man ja offenbar doch nicht unbedingt ein Monster braucht - letztlich sind es ja nur 2160x1200 Pixel, also nichtmal 1440p. Und mit 1440p hat ja auch die gehobene Mittelklasse keine Probleme (R9 390(X), GTX 980), das schont den Geldbeutel doch erheblich. Und dann geht's los :)
Übrigens - wer es nicht zur Gamescom schafft kann die Vive auch Anfang September während der IFA in Berlin ausprobieren. Und ich hoffe mal, sie lassen den Demotruck noch ein wenig mehr durch Deutschland pendeln...

Horschtele 16 Übertalent - P - 5482 - 14. Juli 2015 - 12:35 #

Nein, wenn ich es richtig in Erinnerung habe, dann ist nur die anzeige in 2 fachem full hd, aber berechnen muss der PC 2mal 4k. Richtig, Dennis? ;)

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29911 - 14. Juli 2015 - 12:52 #

Nö, warum sollte der PC zweimal 4K berechnen müssen? Generell sollte ein aktueller Oberklasse-Gaming-PC (brauchbare CPU ab FX6300/i5-2500K sowie GTX970 oder vergleichbares) vollkommen ausreichen.

COFzDeep 19 Megatalent - P - 17435 - 14. Juli 2015 - 13:03 #

brauchbare CPU - check
vernünftige GPU - kommt. Für 350-400€ sollte man ja ausreichend versorgt werden. Yay :)

doublefrag 12 Trollwächter - 832 - 14. Juli 2015 - 15:17 #

Eine 970er kann die Dev2 adäquat bedienen.
Nicht in jedem Spiel optimal (Elite Dangerous, Project Cars oder Alien Isolation), aber alles spielbar.
Die SLI Variante ist aber bei vollen Details und optimaler Bildwiederholungsrate jetzt schon für die Dev2 sinnvoll.

Darum gehe ich mal eher davon aus, dass für die CV und die Vive (arbeiten ja beide mit der gleichen Auflösung) zwei 970er oder eine 980Ti sinnvoll sind.

Horschtele 16 Übertalent - P - 5482 - 14. Juli 2015 - 21:24 #

Ich dachte, bei ner News von dir zu dem Thema hätte ich mal was gelesen. Aber dem is wohl nicht so.

Weepel 16 Übertalent - 4275 - 14. Juli 2015 - 12:20 #

Bin mal echt gespannt, was das gute Stück dann kosten wird

Hartmann 10 Kommunikator - 397 - 14. Juli 2015 - 18:49 #

VR wird ein gamechanger wie das internet, ich denke das ist vielen noch überhaupt nicht klar.
So wie man heute im Internet z.B. Kleidung kaufen kann, wird man mit VR z.B. in der Lage sein ein Autohaus zu besuchen und sich in den neuen BMW zu setzen um sich einen Eindruck zu verschaffen - die Möglichkeiten sind enorm!

brabangjaderausindien 13 Koop-Gamer - 1455 - 15. Juli 2015 - 0:09 #

yep!

Ganon 23 Langzeituser - P - 39787 - 15. Juli 2015 - 8:44 #

Kann gut sein, aber das wird noch einige Jahre dauern.

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29911 - 15. Juli 2015 - 8:50 #

Nicht zwingend. Die Anwendungen stehen bereit, die Geräte werden, siehe News, ab Oktober verkauft. Klar, bis eine Verbreitung erfolgt ist, dauert es etwas. Aber: Es gibt jetzt schon Googles Cardboard, Durovis Dive und andere Hüllen für Smartphones. Damit lässt sich in begrenztem Maße auch VR erleben. Und es motiviert zum Kauf einer "großen" Lösung. Oder ermöglicht den virtuellen Besuch eines Autohauses. Und wenn der Händler dem potentiellen Kunden ein Cardboard kostenlos schickt - sind PR-Investitionen von 3 Euro.. Noch fehlt es nur an entsprechenden Apps. Was mich BTW wundert.

Ganon 23 Langzeituser - P - 39787 - 15. Juli 2015 - 9:53 #

Cardboard ist ganz witzig, aber schon etwas durchwachsen. Die Geschichte mit dem Magneten funktioniert offenbar sehr unzuverlässig...

Dennis Ziesecke Freier Redakteur - P - 29911 - 15. Juli 2015 - 11:28 #

Das ist eine 3-Euro-Lösung, ich weiß ja nicht, was du da erwartest. Dive ist auch durchwachsen, die Linsen müssen dauernd nachgestellt werden. Trotzdem gibt es einen Einblick für überschaubares Geld. Und es gibt als PR-Gag den Firmen neue Möglichkeiten in die Hand.

Hab eben einen Marvell-Trailer in 360-Grad-Sicht mit der Dive geschaut. War schon beeindruckend. Gerade für Filmtrailer, Werbung, Talkshows (Conan O'Brien) und Konzerte oder Sportveranstaltungen.

Kommentar hinzufügen

Neuen Kommentar abgeben
(Antworten auf andere Comments bitte per "Antwort"-Knopf.)
Mitarbeit